Aktuelle Videos

Letzte Kommentare

29. April 2016

28. April 2016

26. April 2016

25. April 2016

23. April 2016

22. April 2016

21. April 2016

20. April 2016

19. April 2016

Mrz
19
Sa
Boulder Bundesliga – Escaladrome Hannover – @ Escaladrome
Mrz 19 – Mai 1 all-day
Boulder Bundesliga - Escaladrome Hannover - @ Escaladrome | Hannover | Niedersachsen | Deutschland

In der Boulder Bundesliga geht ihr, die Wandartisten der Vertikalen, auf Punktejagd. Über ein ganzes Jahr warten an elf aufeinanderfolgenden Stationen jeweils 15 Boulder auf euch. Das heißt insgesamt 165 knackige Probleme die eure Kraft, Geschicklichkeit, Mut und Beweglichkeit fordern. In welcher Liga (Profi oder Amateur) ihr startet, ist euer Ding. Pro Boulder gibt es 1.2 Punkte (Flash), 1.0 Punkte (Top) oder 0.3 Punkte (Bonus) für die Gesamtwertung zu holen. Eure Ergebnisse tragt ihr im Ligaportal www.boulder-bundesliga.de ein und verfolgt die Ergebnisse in Echtzeit. Nach elf ”Spielzeiten“ wird abgerechnet und für die Besten der Besten geht es zum Saisonfinale nach Dresden. Im Mandala suchen wir die Champions in jeder der vier Ligen und hauen dabei knapp 6.000€ Preisgeld raus.

Modus:

An jedem Austragungsort der Boulder Bundesliga erwarten euch 15 knackige Boulder. Jetzt zeigt sich, wer flasht oder topt, für wen es bis zum Bonus reicht und wer schon am Startgriff abfällt.

  • Flash – 1.2 Punkte
  • Top – 1.0 Punkte
  • Bonus – 0.3 Punkte
  • Null – Pech gehabt!

Mit jedem Boulder kannst du 0 – 0.3 – 1 oder 1.2 Punkte sammeln. Dabei kommt es ganz darauf an, ob du schon am Startgriff abfällst, die Bonuswertung erreichst, den Boulder topst oder sogar im Flash bezwingst. Diese Punkte bekommst du definitiv, doch das ist noch nicht alles…

Der Multiplikator
Auch die Schwierigkeit des Boulders ist für die Gesamtwertung wichtig. Deine erreichten Punkte an einem Boulder gehen mit einem Multiplikator (M) in die Gesamtwertung ein. Dieser liegt zwischen 1 und 2 und richtet sich nach der Anzahl der Begehungen des jeweiligen Boulders.

  • 100% Begehungen
    Wird ein Boulder von allen Athleten getopt, ist dieser sehr leicht und geht nur mit einfacher Wertung in die Gesamtwertung ein. Der Multiplikator ist M=1.00
  • 50% Begehungen
    Wird ein Boulder von der Hälfte der Athleten getopt, werden die erreichten Punkte 1.5‑fach gewertet. Der Multiplikator ist M=1.50
  • 0% Begehungen
    Wird ein Boulder von (fast) keinem getopt, geht er doppelt in die Wertung ein. Der Multiplikator ist M=2.00

Ein Beispiel
Je weniger Athleten einen Boulder schaffen, umso höher ist sein Multiplikator. Im Beispiel ist Boulder 1 der schwerste mit M=1.83. Eine Bonus-Wertung (0.3 Punkte) ist somit das 1.83-fache wert. Das Top vom mittelschweren Boulder 2 ist sogar mehr wert als der Flash beim leichtesten Boulder 3.

Aus 11 mach 10
Elf Station stehen in der Saison 2016 für euch bereit, bereist zu werden. Zehn davon gehen in die Gesamtwertung ein, jeder hat also ein Streichergebnis. Benachbarte Stationen auf der Karte starten stets hintereinander und überschneiden sich im Schnitt zwei Wochen. Mit einer Tour könnt ihr somit gleich zwei Hallen abhaken.

Mehr Informationen bekommt ihr unter

Apr
9
Sa
Boulder Bundesliga – FlashH Hamburg @ FlashH
Apr 9 – Mai 22 all-day
Boulder Bundesliga - FlashH Hamburg @ FlashH | Hamburg | Hamburg | Deutschland

In der Boulder Bundesliga geht ihr, die Wandartisten der Vertikalen, auf Punktejagd. Über ein ganzes Jahr warten an elf aufeinanderfolgenden Stationen jeweils 15 Boulder auf euch. Das heißt insgesamt 165 knackige Probleme die eure Kraft, Geschicklichkeit, Mut und Beweglichkeit fordern. In welcher Liga (Profi oder Amateur) ihr startet, ist euer Ding. Pro Boulder gibt es 1.2 Punkte (Flash), 1.0 Punkte (Top) oder 0.3 Punkte (Bonus) für die Gesamtwertung zu holen. Eure Ergebnisse tragt ihr im Ligaportal www.boulder-bundesliga.de ein und verfolgt die Ergebnisse in Echtzeit. Nach elf ”Spielzeiten“ wird abgerechnet und für die Besten der Besten geht es zum Saisonfinale nach Dresden. Im Mandala suchen wir die Champions in jeder der vier Ligen und hauen dabei knapp 6.000€ Preisgeld raus.

Modus:

An jedem Austragungsort der Boulder Bundesliga erwarten euch 15 knackige Boulder. Jetzt zeigt sich, wer flasht oder topt, für wen es bis zum Bonus reicht und wer schon am Startgriff abfällt.

  • Flash – 1.2 Punkte
  • Top – 1.0 Punkte
  • Bonus – 0.3 Punkte
  • Null – Pech gehabt!

Mit jedem Boulder kannst du 0 – 0.3 – 1 oder 1.2 Punkte sammeln. Dabei kommt es ganz darauf an, ob du schon am Startgriff abfällst, die Bonuswertung erreichst, den Boulder topst oder sogar im Flash bezwingst. Diese Punkte bekommst du definitiv, doch das ist noch nicht alles…

Der Multiplikator
Auch die Schwierigkeit des Boulders ist für die Gesamtwertung wichtig. Deine erreichten Punkte an einem Boulder gehen mit einem Multiplikator (M) in die Gesamtwertung ein. Dieser liegt zwischen 1 und 2 und richtet sich nach der Anzahl der Begehungen des jeweiligen Boulders.

  • 100% Begehungen
    Wird ein Boulder von allen Athleten getopt, ist dieser sehr leicht und geht nur mit einfacher Wertung in die Gesamtwertung ein. Der Multiplikator ist M=1.00
  • 50% Begehungen
    Wird ein Boulder von der Hälfte der Athleten getopt, werden die erreichten Punkte 1.5‑fach gewertet. Der Multiplikator ist M=1.50
  • 0% Begehungen
    Wird ein Boulder von (fast) keinem getopt, geht er doppelt in die Wertung ein. Der Multiplikator ist M=2.00

Ein Beispiel
Je weniger Athleten einen Boulder schaffen, umso höher ist sein Multiplikator. Im Beispiel ist Boulder 1 der schwerste mit M=1.83. Eine Bonus-Wertung (0.3 Punkte) ist somit das 1.83-fache wert. Das Top vom mittelschweren Boulder 2 ist sogar mehr wert als der Flash beim leichtesten Boulder 3.

Aus 11 mach 10
Elf Station stehen in der Saison 2016 für euch bereit, bereist zu werden. Zehn davon gehen in die Gesamtwertung ein, jeder hat also ein Streichergebnis. Benachbarte Stationen auf der Karte starten stets hintereinander und überschneiden sich im Schnitt zwei Wochen. Mit einer Tour könnt ihr somit gleich zwei Hallen abhaken.

Mehr Informationen bekommt ihr unter

Apr
30
Sa
9. Rosenheimer Bouldercup @ Boulderhalle Rosenheim
Apr 30 all-day

Der Breiten – und Spaßwettkampf ist wie immer darauf ausgelegt, dass jeder, der schon ein paar Mal beim bouldern oder klettern war, mitmachen kann. Zuschauer sind herzlich willkommen – vor allem im Finale, wo es dann in 7 Starterklassen von Kids bis 40+ hinsichtlich Kraft, Leistung und Ausdauer richtig zur Sache geht.

9  Ro Bouldercup kleinErst vor kurzem hat die Boulderhalle-Rosenheim bei dem weltweit größten Boulderwettkampf von sich hören lassen, als sie mit ihrem Team im Superfinale in Wuppertal den fünften Platz belegte. Motivation genug für viele nun auch beim regionalen und alljährlich stattfindenden Bouldercup in der 2015 nochmals erweiterten Boulderhalle-Rosenheim an den Start zu gehen.

Durch das erweiterte Angebot an Boulderrouten hoffen die Betreiber dieses Jahr die 300-er Marke bei den Teilnehmern zu „knacken“. Der Rosenheimer Bouldercup ist in den letzten Jahren stetig größer und bekannter geworden, sodass mittlerweile auch Boulderbegeisterte aus Augsburg, Passau oder Tirol angemeldet sind, um bei dem stimmungsreichen und auch für Zuschauer höchst unterhaltsamen und spannenden Wettkampf dabei zu sein.

Die Altersspanne reicht beim sog. Bouldern (Klettern in Absprunghöhe über einer Weichbodenmatte) von ca. 5 bis 60+ Jahren und stellt einen schnell erlernbaren Teilbereich des Kletterns dar. Durch farblich gekennzeichnete Routen bis zu einer maximalen Höhe von vier Metern ist man dazu angehalten Bewegungsprobleme –zum Teil gemeinsam- zu lösen und trainiert dabei gleichzeitig Kraft und Beweglichkeit.

Bei dem Wettkampf am 30. April sind in einer offenen Qualifikation von den Startern 40 „Boulderprobleme“ zu lösen, wobei dann im Anschluss die jeweils 6 Besten einer Altersklasse in das um 17 Uhr beginnende Finale kommen.

Grillen und die obligatorische Party im Anschluss sind mittlerweile schon zu einer Selbstverständlichkeit geworden.

Ks.com: Es gibt nicht viele Kletterevents die eine B. Stinson Bewertung – legendär – verdient bzw. bekommen haben. Die Rosenheimer dürfen aber mit Stolz geschwällter Brust behaupten; dass ihr Bouldercup so wie auch die Partys danach legendär sind!!!

Mai
1
So
Tag der offenen Tür – Boulderhalle Mandala @ Mandala
Mai 1 all-day
Mandala EröffnungTag der Offenen Tür

Am 01.05.2016 schon was vor? Denkt lieber nochmal drüber nach, denn das Mandala öffnet nach langem Warten endlich seine Pforten! Ihr seid zum Tag der offenen Tür eingeladen in der sonnendurchfluteten Halle zu bouldern oder auch mit einem Kaffee in der Glaslounge zu entspannen. Zur Feier des Tages warten auch noch eine Slackline- und eine Breakdance-Show auf euch. Bis zur Eröffnung der Kinderhalle müssen sich die Kleinen leider noch eine Weile gedulden – alle Interessierten können aber schon einen Blick auf die Baustelle werfen.

Wir hoffen euch in unserem neuen Spielplatz begrüßen zu dürfen.

Bon Bloc !

Euer Mandalateam

Mai
4
Mi
Bernd Zangerl und „Shangri La“ – Das geheime Kletterparadies auf ServusTV @ ServusTv
Mai 4 @ 21:15 – 22:43

Der Tiroler Bernd Zangerl zählt zu den besten Boulder-Kletterern der Welt. 2009 hat er ein Schwarz-Weiß-Foto einer Region im indischen Himalaya gesehen. 2010 hat sich Zangerl genau dorthin auf Erkundungstour begeben und einen ganz speziellen Platz in Nordindien entdeckt, der ihn seitdem nicht mehr loslässt: sein ganz persönlicher Shangri La. Ein Geheimnis, das er seitdem streng hütet.

Bernd ZangerlExklusiv für Bergwelten lüftet Zangerl Teile des Geheimnisses. Mit seinem Freund Alex Luger, der Iranischen Alpinistin Nasim Eshqi und dem kanadischen Fotografen Ray Demski reist er in dieses atemberaubende Kletterparadies. Wie in James Hiltons Roman „Shangri La“ („Der verlorene Horizont“) ist auch dieser Ort für Zangerl das Paradies, in dem er beim Klettern absolute Perfektion erreichen kann.

Zangerl fährt seit vielen Jahren in das geheime Boulder-Gebiet im Westhimalya und verbringt dort viele Wochen oder sogar Monate – oft mit nur einem einzigen Stein. Denn manchmal ist es nur eine Abfolge von drei Zügen, die ihn nicht in Ruhe lässt. Erst wenn er einen Boulder geschafft hat, kann sich der Perfektionist einem nächsten Problem mit all seiner Leidenschaft widmen.

Dieses Mal hat sich Zangerl ein besonderes Projekt gesucht: Einen etwa sechs Meter hohen Granitblock, freistehend auf der heiligen Hochebene des Tals, scheinbar unmöglich zu klettern. Doch genau das lässt den Österreicher nicht mehr los.

Alex Luger ist durch seine spektakulären Routen und spärlichen Absicherungen bekannt geworden. Als Anhänger des Tradclimbings verwendet er keine festen Sicherungen und klettert den Fels so, dass er keine Spuren hinterlässt. Voll verantwortlich für jeden Schritt und Griff, wagt er eine Solobegehung ganz ohne Sicherung auf über 4.000 Meter Höhe im entlegenen Himalaya.Bernd Zangerl - Lifestyle

Doch ist dies noch nicht genug: Er will einen 25 Meter langen, überhängenden Riss im traditionellen Stil bezwingen.

Auch Nasim Esghqi ist mit dabei. Die junge Iranerin ist eine der besten Alpinistinnen ihres Landes. Die selbstbewusste Frau hat es nicht immer leicht, sich im Iran den Regeln dieser religions- und männerdominierten Gesellschaft unterzuordnen. Als zehnfacher Kickboxchampion hat sie ihre Willensstärke mit Nachdruck bewiesen, nun ist sie seit einigen Jahren dem Klettervirus unumkehrbar verfallen.

Den Kreis schließt Ray Demski, ein kanadischer Fotograf mit ganz besonderer Geschichte. Anders als die meisten Outdoorfotografen kommt Ray aus der internationalen Werbe- und Modefotografie und kann seine Virtuosität auch auf Expeditionen unter Beweis stellen. Auf der Suche nach dem perfekten Bild ist er ständiger Begleiter der drei Athleten bei ihren großen Zielen.

Doch nicht nur das Klettern steht im Vordergrund: malerische Bilder aus dem verwunschenen Dorf und mystische Begegnungen mit der Kultur der dortigen Menschen bieten grandiose Einblicke in den „verlorenen Horizont“.

Sendehinweis:

  • Bergwelten Erstausstrahlung: „Shangri La“ – Das geheime Kletterparadies – Am Mittwoch, 04. Mai, um 21:15 Uhr bei ServusTV
Mai
5
Do
Melloblocco 2016
Mai 5 – Mai 8 all-day
Mai
7
Sa
Boulder Bundesliga – Bright Site Berlin @ Bright Site
Mai 7 – Jun 19 all-day
Boulder Bundesliga - Bright Site Berlin @ Bright Site | Berlin | Berlin | Deutschland

In der Boulder Bundesliga geht ihr, die Wandartisten der Vertikalen, auf Punktejagd. Über ein ganzes Jahr warten an elf aufeinanderfolgenden Stationen jeweils 15 Boulder auf euch. Das heißt insgesamt 165 knackige Probleme die eure Kraft, Geschicklichkeit, Mut und Beweglichkeit fordern. In welcher Liga (Profi oder Amateur) ihr startet, ist euer Ding. Pro Boulder gibt es 1.2 Punkte (Flash), 1.0 Punkte (Top) oder 0.3 Punkte (Bonus) für die Gesamtwertung zu holen. Eure Ergebnisse tragt ihr im Ligaportal www.boulder-bundesliga.de ein und verfolgt die Ergebnisse in Echtzeit. Nach elf ”Spielzeiten“ wird abgerechnet und für die Besten der Besten geht es zum Saisonfinale nach Dresden. Im Mandala suchen wir die Champions in jeder der vier Ligen und hauen dabei knapp 6.000€ Preisgeld raus.

Modus:

An jedem Austragungsort der Boulder Bundesliga erwarten euch 15 knackige Boulder. Jetzt zeigt sich, wer flasht oder topt, für wen es bis zum Bonus reicht und wer schon am Startgriff abfällt.

  • Flash – 1.2 Punkte
  • Top – 1.0 Punkte
  • Bonus – 0.3 Punkte
  • Null – Pech gehabt!

Mit jedem Boulder kannst du 0 – 0.3 – 1 oder 1.2 Punkte sammeln. Dabei kommt es ganz darauf an, ob du schon am Startgriff abfällst, die Bonuswertung erreichst, den Boulder topst oder sogar im Flash bezwingst. Diese Punkte bekommst du definitiv, doch das ist noch nicht alles…

Der Multiplikator
Auch die Schwierigkeit des Boulders ist für die Gesamtwertung wichtig. Deine erreichten Punkte an einem Boulder gehen mit einem Multiplikator (M) in die Gesamtwertung ein. Dieser liegt zwischen 1 und 2 und richtet sich nach der Anzahl der Begehungen des jeweiligen Boulders.

  • 100% Begehungen
    Wird ein Boulder von allen Athleten getopt, ist dieser sehr leicht und geht nur mit einfacher Wertung in die Gesamtwertung ein. Der Multiplikator ist M=1.00
  • 50% Begehungen
    Wird ein Boulder von der Hälfte der Athleten getopt, werden die erreichten Punkte 1.5‑fach gewertet. Der Multiplikator ist M=1.50
  • 0% Begehungen
    Wird ein Boulder von (fast) keinem getopt, geht er doppelt in die Wertung ein. Der Multiplikator ist M=2.00

Ein Beispiel
Je weniger Athleten einen Boulder schaffen, umso höher ist sein Multiplikator. Im Beispiel ist Boulder 1 der schwerste mit M=1.83. Eine Bonus-Wertung (0.3 Punkte) ist somit das 1.83-fache wert. Das Top vom mittelschweren Boulder 2 ist sogar mehr wert als der Flash beim leichtesten Boulder 3.

Aus 11 mach 10
Elf Station stehen in der Saison 2016 für euch bereit, bereist zu werden. Zehn davon gehen in die Gesamtwertung ein, jeder hat also ein Streichergebnis. Benachbarte Stationen auf der Karte starten stets hintereinander und überschneiden sich im Schnitt zwei Wochen. Mit einer Tour könnt ihr somit gleich zwei Hallen abhaken.

Mehr Informationen bekommt ihr unter

Mai
13
Fr
KING of KANZI 80er – Kletterfestival Kanzianiberg/ Faaker See
Mai 13 – Mai 15 all-day

Zweite, jährliche Königskrönung am Kanzianiberg mit 80er Jahre Klettermarathon, Multimediavorträgen von Hans Kammerlander, Nico Favresse, Sean Villanueva, Oilvier Favresse & Kaptain Bob und Kletterworkshops mit Experten.

KOK_Flyer_FrontROCK IT! ALL DAY LONG!
Das King of Kanzi – 80er Kletterfestival ist eine Hommage an die “Wilden 80er” und die Pioniere des Sportkletterns. Mit Mariachers, Fires, lila Leggings, Retro-Snap-T Sweater und schickem Stirnband in dezenten Neonfarben bist du bestens für den Klettermarathon gerüstet. Das Festival ist ein Revival des “guten” Geschmacks. Aber! Wir feiern nicht nur outfit-technische Perlen der 80er, sondern wir lernen auch von den Non-Konformisten, Kletter- und Bergsteigerlegenden, woher unsere Leidenschaft kommt, was sie antreibt neue Vertikalen zu bestreiten, warum sie anders sind und warum Klettern nicht nur ein Sport, sondern ein Lifestyle ist.

Daher lausche Hans Kammerlander, wenn er von seinen ersten Kletterrouten in den Dolomiten und Expeditionen im Himalya erzählt. Musiziere mit Nico Favresse, Sean Villanueva, Olivier Favresse und dem berühmt-berüchtigtem Reverend Captain Bob Shepton und werde Teil ihrer Abenteuerreise mit dem Segelboot “Dodo” durch Grönlands Fjorde und Erstbegehungen jungfräulicher Felswände.

FESTIVAL PROGRAMM 2016:

Freitag, 13.05 Climber’s Night at Camping Anderwald/ Faaker See

Warm-up Party mit gratis Glühmost und reinpflanzlich-Hoch%-igen. Du bist ein Virtuose auf der Gitarre, Blockflöte, Ukulele oder sonst was? Wunderbar, wir lauschen gerne.

VORTRÄGE UND MULTIMEDIASHOWS

Samstag, 14.05 Hans Kammerlander – Die Wilden 80er und sein Werdegang presented by Grivel
Sonntag, 15.05 “Adventure’s of Dodo” mit Nico Favresse, Sean Villanueva, Olivier Favresse und Kaptain Bob

80’s KLETTERMARATHON – KÖNIGSKRÖNUNG

Die zweite, jährliche Königskrönung findet wieder am 15.Mai 2016 am Kanzianberg beim Faaker See statt. Geklettert wird an den über 300 Routen für 8 Stunden und gestartet wird in folgenden Kategorien:

  • Männer U80 (Summe Alter) und Ü80 1-3. Platz
  • Frauen U80 und Ü80 1-3. Platz
  • Mix U80 und Ü80 1-3. Platz
  • Team mit den meisten Routen
  • Team mit der schwersten Route

Das Team mit dem besten 80er Outfit wird wieder mit der Goldenen Lycra-Nadel ausgezeichnet.

Königinnen und Könige freuen sich über geile Sachpreise unserer Sponsoren: GRIVEL, PATAGONIA, SCARPA, ZEAL Optics und BEAL.

  • Die genauen Regeln findest du hier.

Was es sonst noch so gibt?

CLIMBING VILLAGE

  • OUTDOOR GEAR EXPO Teste das neueste Gear KOK_Flyer_Backvon Patagonia, Grivel, Scarpa, Zeal Optics, Beal und co.
  • Tausche deine altes Patagonia-Gewand im Swap-Tent gegen ein anderes Patagonia-Produkt
  • Lass’ deine kaputten Patagonia-Klamotten im Worn-Wear-Waggon fachkundlich reparieren
  • Erfahre die “Nasty Secrets of Big Wall Climbing” von Nico Favresse beim Patagonia Kletterworkshop
  • Rettungstechnik für Sportkletterer: Mann unter! Weißt du, wie du deinem Kumpel bei einem Vorstiegssturz aus der Wand hilfst oder wann ein normales Pflaster nicht mehr ausreicht? Wenn nicht, dann check den Kletterworkshop der Bergrettung Klagenfurt
  • Mach die ersten Schritte auf der Slackline oder…
  • wage dich auf die Highline beim Highline Workshop von TEAMBalance
  • Yoga für Kletterer-Workshop mit Petra Musenbichler- spitze wie immer
  • Zlag-Board Competition: Finger in Fahrt? Miss dich mit der ganzen Welt am Zlag-Board
  • Gratis Toprope-Klettern für Kinder und Anfänger. Und nein, wir malen keine Schmetterlinge auf die Gesichter eurer Kinder; haben aber dafür Bergführer, die ihnen zeigen, wie man zum Mini-Crusher wird.
  • Ab auf den “Magic Mountain Trail” Klettersteig mit unseren Local Guides
  • …und voll gefuttert wird bei der Food Station mit Fram-to-Table Food….

SCHLAFEN UND SCHNARCHEN

…geht am besten bei unseren Freunden rund um den Faaker See. Hier findest du die Deals.

KING BAZAAR

Verkaufe deine selbsterfundenen, selbstentworfenen, selbstgemachten Stücke beim King Bazaar in der Climbing Village. Voraussetzungen: Du bist eine Kletterer. Kreativ. Und du hast was, was andere wollen. Wie zum Beispiel: Chalkbags, Wool-Beanies, Holzgriffe, Boulder-Utensilien, etc. Schick’ deine Anmeldung an: eva@eishouse.at

Wer steckt dahinter?

Die IG-Sportklettern Kärnten freut sich auf euch und dankt schon mal vorab unseren tollen Partnern und Sponsoren: Tourismusverband Faaker See, Bergrettung Klagenfurt, Highlife Bergführerschule, Vierjahreszeiten Bergführerschule, GRIVEL, Patagonia, ZEAL Optics, BEAL Ropes, Scarpa und Zlag Board.

Mai
28
Sa
„Lifelist“ – Klettern in Australien und Tasmanien -mit Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven
Mai 28 all-day
"Lifelist" - Klettern in Australien und Tasmanien -mit Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven

Das Weltklasse Kletterpaar Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven berichten von ihrem Klettertrip nach Down Under. Klettern in Australien und Tasmanien steht für unglaubliches Licht, exotische Tiere, unglaublichen orangen Sandstein und noch unglaublichere Kletterlinien an einzigartigen Felsformationen.

Klettergebiete wie die Grampians sind ein Hotspot für Kletterer und Boulderer aus der ganzen Welt. Die Küsten Tasmaniens stehen mit ihren „Poles“, frei stehenden Türmen, für Abenteuerkletterei vom Allerfeinsten. Im persönlichen Fall von „Katha & Jorg“ steht der fünfte Kontinent auch für „Lifelist“, eine Liste weltbekannter Boulderprobleme und außergewöhnlicher Kletterrouten. Diese „Lifelist“ abzuklettern wardas erklärte Ziel der beiden Athleten, was ihnen in beeindruckender Weise gelungen ist.

Ein kleiner Auszug aus den beeindruckenden Begehungen von Jorg beinhaltet weltbekannte Boulder wie „The Wheel of Life 8c“ oder „Ammagamma 8b“ und Routen wie „Groove Train 8c“

Katharina konnte ebenfalls harte Bouldernüsse wie „Cave Bitch 8a+“ und „Gripmaster 7c+“ knacken, und Routen wie „Exe of the Tiger 8a“ begehen.

Über die Begehungen der Felstürme an Tasmaniens Küste sei nur soviel verraten: Wild, exponiert und atemberauben…

Boulder Bundesliga – Bloc No Limit Leipzig @ Bloc No Limit
Mai 28 – Jul 10 all-day
Boulder Bundesliga - Bloc No Limit Leipzig @ Bloc No Limit  | Leipzig | Sachsen | Deutschland

In der Boulder Bundesliga geht ihr, die Wandartisten der Vertikalen, auf Punktejagd. Über ein ganzes Jahr warten an elf aufeinanderfolgenden Stationen jeweils 15 Boulder auf euch. Das heißt insgesamt 165 knackige Probleme die eure Kraft, Geschicklichkeit, Mut und Beweglichkeit fordern. In welcher Liga (Profi oder Amateur) ihr startet, ist euer Ding. Pro Boulder gibt es 1.2 Punkte (Flash), 1.0 Punkte (Top) oder 0.3 Punkte (Bonus) für die Gesamtwertung zu holen. Eure Ergebnisse tragt ihr im Ligaportal www.boulder-bundesliga.de ein und verfolgt die Ergebnisse in Echtzeit. Nach elf ”Spielzeiten“ wird abgerechnet und für die Besten der Besten geht es zum Saisonfinale nach Dresden. Im Mandala suchen wir die Champions in jeder der vier Ligen und hauen dabei knapp 6.000€ Preisgeld raus.

Modus:

An jedem Austragungsort der Boulder Bundesliga erwarten euch 15 knackige Boulder. Jetzt zeigt sich, wer flasht oder topt, für wen es bis zum Bonus reicht und wer schon am Startgriff abfällt.

  • Flash – 1.2 Punkte
  • Top – 1.0 Punkte
  • Bonus – 0.3 Punkte
  • Null – Pech gehabt!

Mit jedem Boulder kannst du 0 – 0.3 – 1 oder 1.2 Punkte sammeln. Dabei kommt es ganz darauf an, ob du schon am Startgriff abfällst, die Bonuswertung erreichst, den Boulder topst oder sogar im Flash bezwingst. Diese Punkte bekommst du definitiv, doch das ist noch nicht alles…

Der Multiplikator
Auch die Schwierigkeit des Boulders ist für die Gesamtwertung wichtig. Deine erreichten Punkte an einem Boulder gehen mit einem Multiplikator (M) in die Gesamtwertung ein. Dieser liegt zwischen 1 und 2 und richtet sich nach der Anzahl der Begehungen des jeweiligen Boulders.

  • 100% Begehungen
    Wird ein Boulder von allen Athleten getopt, ist dieser sehr leicht und geht nur mit einfacher Wertung in die Gesamtwertung ein. Der Multiplikator ist M=1.00
  • 50% Begehungen
    Wird ein Boulder von der Hälfte der Athleten getopt, werden die erreichten Punkte 1.5‑fach gewertet. Der Multiplikator ist M=1.50
  • 0% Begehungen
    Wird ein Boulder von (fast) keinem getopt, geht er doppelt in die Wertung ein. Der Multiplikator ist M=2.00

Ein Beispiel
Je weniger Athleten einen Boulder schaffen, umso höher ist sein Multiplikator. Im Beispiel ist Boulder 1 der schwerste mit M=1.83. Eine Bonus-Wertung (0.3 Punkte) ist somit das 1.83-fache wert. Das Top vom mittelschweren Boulder 2 ist sogar mehr wert als der Flash beim leichtesten Boulder 3.

Aus 11 mach 10
Elf Station stehen in der Saison 2016 für euch bereit, bereist zu werden. Zehn davon gehen in die Gesamtwertung ein, jeder hat also ein Streichergebnis. Benachbarte Stationen auf der Karte starten stets hintereinander und überschneiden sich im Schnitt zwei Wochen. Mit einer Tour könnt ihr somit gleich zwei Hallen abhaken.

Mehr Informationen bekommt ihr unter

Jun
4
Sa
SAAC Climbing Camps 2016 – Innsbruck
Jun 4 – Jun 5 all-day

Man kann vom vergangenen Winter halten, was man will. Gegen Ende zu hat er uns aber doch noch versöhnlich gestimmt und abgeliefert. Schade eigentlich, dass jetzt viele Ski und Boards schon im Keller landen und Bikes sowie Kletterausrüstungen hervor geholt werden.

SAAC Climbing Camp logoAuch bei SAAC erfolgt gerade der fliegende Wechsel. Während einige Berg und Skiführer noch bei den letzten Lawinencamps der Wintersaison in Hochfügen und am Stubaier Gletscher unterwegs sind und dort die tollen Frühjahrsbedingungen mit den TeilnehmerInnen auskosten, sitzen die Bike Guides bereits wieder im Sattel, und die Kletter-Profis wärmen sich schon am Fels auf. Ab 1. April geht’s los mit der Anmeldung für den Sommer 2016.

Es waren 24 Basic Camps und 12 SAACnd Step Camps, die im 18. Jahr der Snow & Alpine Awareness Camps den Kalender gefüllt haben. Davon hat jedes einzelne stattgefunden, und alle waren bis auf den letzten Platz voll. Viele Interessenten mußten wieder einmal vertröstet werden, bekamen aber noch bei den Lawinen-Quickies im Rahmen der FreerideTestivals eine Chance. Nach der langen und ausgefüllten Saison kann nun aber keinesfalls von Pause die Rede sein bei SAAC. Es geht nahtlos weiter mit den Bike und Climbing Camps, die ab Juni wieder auf dem Programm stehen.

SAAC Climbing Camps
In Sachen Klettern nimmt SAAC bereits seit Jahren Fans der Vertikalen beim Schritt von der Halle an den Fels bei der Hand. Die staatlich geprüften Bergführer zeigen dabei, wo die größten Fehler gemacht werden, wie Unfälle vermieden werden können und was im Klettergarten draußen anders ist als drinnen. Die Vermittlung von alpinen Gefahren und das Bewusstsein schaffen dafür, ist auch im Sommer oberste Prämisse von SAAC.

 

Inhalte der SAAC Climbing Camps

Theorie:

  • Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • Kletterausrüstung
  • Alpine Gefahren

Praxis:

  • Aktivieren
  • Gewöhnen ans Gerät: Einbouldern (einhändig, möglichst kleine Tritte, …)
  • Sichern mit verschiedenen Sicherungsgeräten
  • Partnercheck und Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • „top-rope“ Klettern
  • Ablassen
  • Vorstieg
  • Seilumlenkung am Top
  • Abseilen mit Kurzprusik
  • Seilschaftsablauf Mehrseillängentour
  • Sicheres Halten eines Sturzes
  • Sicher Stürzen

Dank 32 Plätze pro Termin, die die jeweiligen Tourismusverbände im Climbers Paradise Tirol ermöglichen, kann in vier Gruppen auch auf die unterschiedlichen Levels eingegangen werden. Idealerweise klettern die TeilnehmerInnen bereits im IV. bis V. Grad UIAA, aber auch Schwächere oder Stärkere kommen auf ihre Kosten und erhalten wertvolle Tipps von den Profis der Vertikalen. Was genau bei den SAAC Climbing Camps abgeht, zeigt das neueste Video

SAAC Teaser

Jun
12
So
Deutsche Meisterschaft Speed 2016
Jun 12 all-day
Deutsche Meisterschaft Speed 2016

Die Deutsche Meisterschaft Speed wird im Jahr 2016 in Zusammenarbeit mit dem KVB (kletterfachverband Bayern) ausgerichtet. Die deutschen Speedler können sich darauf freuen im DAV Kletterzentrum Berchtesgaden anzutreten. Der Wettkampf wird auf der Norm-Speedroute (15m) durchgeführt; für die Einstellung/ Verbesserung des deutschen Speedrekords auf der Normroute werden jeweils Rekordprämien gezahlt.

Jun
17
Fr
„Lifelist“ – Klettern in Australien und Tasmanien – mit Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven
Jun 17 all-day
"Lifelist" - Klettern in Australien und Tasmanien - mit Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven

Das Weltklasse Kletterpaar Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven berichten von ihrem Klettertrip nach Down Under. Klettern in Australien und Tasmanien steht für unglaubliches Licht, exotische Tiere, unglaublichen orangen Sandstein und noch unglaublichere Kletterlinien an einzigartigen Felsformationen.

Klettergebiete wie die Grampians sind ein Hotspot für Kletterer und Boulderer aus der ganzen Welt. Die Küsten Tasmaniens stehen mit ihren „Poles“, frei stehenden Türmen, für Abenteuerkletterei vom Allerfeinsten. Im persönlichen Fall von „Katha & Jorg“ steht der fünfte Kontinent auch für „Lifelist“, eine Liste weltbekannter Boulderprobleme und außergewöhnlicher Kletterrouten. Diese „Lifelist“ abzuklettern wardas erklärte Ziel der beiden Athleten, was ihnen in beeindruckender Weise gelungen ist.

Ein kleiner Auszug aus den beeindruckenden Begehungen von Jorg beinhaltet weltbekannte Boulder wie „The Wheel of Life 8c“ oder „Ammagamma 8b“ und Routen wie „Groove Train 8c“

Katharina konnte ebenfalls harte Bouldernüsse wie „Cave Bitch 8a+“ und „Gripmaster 7c+“ knacken, und Routen wie „Exe of the Tiger 8a“ begehen.

Über die Begehungen der Felstürme an Tasmaniens Küste sei nur soviel verraten: Wild, exponiert und atemberauben…

Jun
18
Sa
Deutsche Leadcup – Stuttgart
Jun 18 – Jun 19 all-day

2016-logo-klettern_id60903Der Deutsche Leadcup wird 2016 mit drei Veranstaltungen durchgeführt. An allen Wettkampfwochenenden findet ebenfalls ein Deutscher Jugendcup Lead statt, in Neu-Ulm zudem auch noch ein Deutscher Jugendcup Speed. Zum Jugendcup können nur die Wertungsklassen der Jugend A und Jugend B antreten..

Als Ausrichter engagieren sich die Sektionen München und Oberland, Stuttgart und Schwaben und Neu-Ulm.

18./19. Juni DLC – Stuttgart
25. Juni DLC – München
11. September DLC – Neu-Ulm
SAAC Climbing Camps 2016 – Saalfelden
Jun 18 – Jun 19 all-day

Man kann vom vergangenen Winter halten, was man will. Gegen Ende zu hat er uns aber doch noch versöhnlich gestimmt und abgeliefert. Schade eigentlich, dass jetzt viele Ski und Boards schon im Keller landen und Bikes sowie Kletterausrüstungen hervor geholt werden.

SAAC Climbing Camp logoAuch bei SAAC erfolgt gerade der fliegende Wechsel. Während einige Berg und Skiführer noch bei den letzten Lawinencamps der Wintersaison in Hochfügen und am Stubaier Gletscher unterwegs sind und dort die tollen Frühjahrsbedingungen mit den TeilnehmerInnen auskosten, sitzen die Bike Guides bereits wieder im Sattel, und die Kletter-Profis wärmen sich schon am Fels auf. Ab 1. April geht’s los mit der Anmeldung für den Sommer 2016.

Es waren 24 Basic Camps und 12 SAACnd Step Camps, die im 18. Jahr der Snow & Alpine Awareness Camps den Kalender gefüllt haben. Davon hat jedes einzelne stattgefunden, und alle waren bis auf den letzten Platz voll. Viele Interessenten mußten wieder einmal vertröstet werden, bekamen aber noch bei den Lawinen-Quickies im Rahmen der FreerideTestivals eine Chance. Nach der langen und ausgefüllten Saison kann nun aber keinesfalls von Pause die Rede sein bei SAAC. Es geht nahtlos weiter mit den Bike und Climbing Camps, die ab Juni wieder auf dem Programm stehen.

SAAC Climbing Camps
In Sachen Klettern nimmt SAAC bereits seit Jahren Fans der Vertikalen beim Schritt von der Halle an den Fels bei der Hand. Die staatlich geprüften Bergführer zeigen dabei, wo die größten Fehler gemacht werden, wie Unfälle vermieden werden können und was im Klettergarten draußen anders ist als drinnen. Die Vermittlung von alpinen Gefahren und das Bewusstsein schaffen dafür, ist auch im Sommer oberste Prämisse von SAAC.

Inhalte der SAAC Climbing Camps

Theorie:

  • Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • Kletterausrüstung
  • Alpine Gefahren

Praxis:

  • Aktivieren
  • Gewöhnen ans Gerät: Einbouldern (einhändig, möglichst kleine Tritte, …)
  • Sichern mit verschiedenen Sicherungsgeräten
  • Partnercheck und Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • „top-rope“ Klettern
  • Ablassen
  • Vorstieg
  • Seilumlenkung am Top
  • Abseilen mit Kurzprusik
  • Seilschaftsablauf Mehrseillängentour
  • Sicheres Halten eines Sturzes
  • Sicher Stürzen

Dank 32 Plätze pro Termin, die die jeweiligen Tourismusverbände im Climbers Paradise Tirol ermöglichen, kann in vier Gruppen auch auf die unterschiedlichen Levels eingegangen werden. Idealerweise klettern die TeilnehmerInnen bereits im IV. bis V. Grad UIAA, aber auch Schwächere oder Stärkere kommen auf ihre Kosten und erhalten wertvolle Tipps von den Profis der Vertikalen. Was genau bei den SAAC Climbing Camps abgeht, zeigt das neueste Video

SAAC

Jun
25
Sa
Deutsche Leadcup – München
Jun 25 all-day
Deutsche Leadcup - München

Der Deutsche Leadcup wird 2016 mit drei Veranstaltungen durchgeführt. An allen Wettkampfwochenenden findet ebenfalls ein Deutscher Jugendcup Lead statt, in Neu-Ulm zudem auch noch ein Deutscher Jugendcup Speed. Zum Jugendcup können nur die Wertungsklassen der Jugend A und Jugend B antreten..

Als Ausrichter engagieren sich die Sektionen München und Oberland, Stuttgart und Schwaben und Neu-Ulm.

18./19. Juni DLC – Stuttgart
25. Juni DLC – München
11. September DLC – Neu-Ulm

 

SAAC Climbing Camps 2016 – Ötztal
Jun 25 – Jun 26 all-day

Man kann vom vergangenen Winter halten, was man will. Gegen Ende zu hat er uns aber doch noch versöhnlich gestimmt und abgeliefert. Schade eigentlich, dass jetzt viele Ski und Boards schon im Keller landen und Bikes sowie Kletterausrüstungen hervor geholt werden.

SAAC Climbing Camp logoAuch bei SAAC erfolgt gerade der fliegende Wechsel. Während einige Berg und Skiführer noch bei den letzten Lawinencamps der Wintersaison in Hochfügen und am Stubaier Gletscher unterwegs sind und dort die tollen Frühjahrsbedingungen mit den TeilnehmerInnen auskosten, sitzen die Bike Guides bereits wieder im Sattel, und die Kletter-Profis wärmen sich schon am Fels auf. Ab 1. April geht’s los mit der Anmeldung für den Sommer 2016.

Es waren 24 Basic Camps und 12 SAACnd Step Camps, die im 18. Jahr der Snow & Alpine Awareness Camps den Kalender gefüllt haben. Davon hat jedes einzelne stattgefunden, und alle waren bis auf den letzten Platz voll. Viele Interessenten mußten wieder einmal vertröstet werden, bekamen aber noch bei den Lawinen-Quickies im Rahmen der FreerideTestivals eine Chance. Nach der langen und ausgefüllten Saison kann nun aber keinesfalls von Pause die Rede sein bei SAAC. Es geht nahtlos weiter mit den Bike und Climbing Camps, die ab Juni wieder auf dem Programm stehen.

SAAC Climbing Camps
In Sachen Klettern nimmt SAAC bereits seit Jahren Fans der Vertikalen beim Schritt von der Halle an den Fels bei der Hand. Die staatlich geprüften Bergführer zeigen dabei, wo die größten Fehler gemacht werden, wie Unfälle vermieden werden können und was im Klettergarten draußen anders ist als drinnen. Die Vermittlung von alpinen Gefahren und das Bewusstsein schaffen dafür, ist auch im Sommer oberste Prämisse von SAAC.

Inhalte der SAAC Climbing Camps

Theorie:

  • Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • Kletterausrüstung
  • Alpine Gefahren

Praxis:

  • Aktivieren
  • Gewöhnen ans Gerät: Einbouldern (einhändig, möglichst kleine Tritte, …)
  • Sichern mit verschiedenen Sicherungsgeräten
  • Partnercheck und Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • „top-rope“ Klettern
  • Ablassen
  • Vorstieg
  • Seilumlenkung am Top
  • Abseilen mit Kurzprusik
  • Seilschaftsablauf Mehrseillängentour
  • Sicheres Halten eines Sturzes
  • Sicher Stürzen

Dank 32 Plätze pro Termin, die die jeweiligen Tourismusverbände im Climbers Paradise Tirol ermöglichen, kann in vier Gruppen auch auf die unterschiedlichen Levels eingegangen werden. Idealerweise klettern die TeilnehmerInnen bereits im IV. bis V. Grad UIAA, aber auch Schwächere oder Stärkere kommen auf ihre Kosten und erhalten wertvolle Tipps von den Profis der Vertikalen. Was genau bei den SAAC Climbing Camps abgeht, zeigt das neueste Video

SAAC

Jul
2
Sa
SAAC Climbing Camps 2016 – Kufstein
Jul 2 – Jul 3 all-day

Man kann vom vergangenen Winter halten, was man will. Gegen Ende zu hat er uns aber doch noch versöhnlich gestimmt und abgeliefert. Schade eigentlich, dass jetzt viele Ski und Boards schon im Keller landen und Bikes sowie Kletterausrüstungen hervor geholt werden.

SAAC Climbing Camp logoAuch bei SAAC erfolgt gerade der fliegende Wechsel. Während einige Berg und Skiführer noch bei den letzten Lawinencamps der Wintersaison in Hochfügen und am Stubaier Gletscher unterwegs sind und dort die tollen Frühjahrsbedingungen mit den TeilnehmerInnen auskosten, sitzen die Bike Guides bereits wieder im Sattel, und die Kletter-Profis wärmen sich schon am Fels auf. Ab 1. April geht’s los mit der Anmeldung für den Sommer 2016.

Es waren 24 Basic Camps und 12 SAACnd Step Camps, die im 18. Jahr der Snow & Alpine Awareness Camps den Kalender gefüllt haben. Davon hat jedes einzelne stattgefunden, und alle waren bis auf den letzten Platz voll. Viele Interessenten mußten wieder einmal vertröstet werden, bekamen aber noch bei den Lawinen-Quickies im Rahmen der FreerideTestivals eine Chance. Nach der langen und ausgefüllten Saison kann nun aber keinesfalls von Pause die Rede sein bei SAAC. Es geht nahtlos weiter mit den Bike und Climbing Camps, die ab Juni wieder auf dem Programm stehen.

SAAC Climbing Camps
In Sachen Klettern nimmt SAAC bereits seit Jahren Fans der Vertikalen beim Schritt von der Halle an den Fels bei der Hand. Die staatlich geprüften Bergführer zeigen dabei, wo die größten Fehler gemacht werden, wie Unfälle vermieden werden können und was im Klettergarten draußen anders ist als drinnen. Die Vermittlung von alpinen Gefahren und das Bewusstsein schaffen dafür, ist auch im Sommer oberste Prämisse von SAAC.

Inhalte der SAAC Climbing Camps

Theorie:

  • Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • Kletterausrüstung
  • Alpine Gefahren

Praxis:

  • Aktivieren
  • Gewöhnen ans Gerät: Einbouldern (einhändig, möglichst kleine Tritte, …)
  • Sichern mit verschiedenen Sicherungsgeräten
  • Partnercheck und Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • „top-rope“ Klettern
  • Ablassen
  • Vorstieg
  • Seilumlenkung am Top
  • Abseilen mit Kurzprusik
  • Seilschaftsablauf Mehrseillängentour
  • Sicheres Halten eines Sturzes
  • Sicher Stürzen

Dank 32 Plätze pro Termin, die die jeweiligen Tourismusverbände im Climbers Paradise Tirol ermöglichen, kann in vier Gruppen auch auf die unterschiedlichen Levels eingegangen werden. Idealerweise klettern die TeilnehmerInnen bereits im IV. bis V. Grad UIAA, aber auch Schwächere oder Stärkere kommen auf ihre Kosten und erhalten wertvolle Tipps von den Profis der Vertikalen. Was genau bei den SAAC Climbing Camps abgeht, zeigt das neueste Video

Jul
16
Sa
SAAC Climbing Camps 2016 – Pillersee Tal
Jul 16 – Jul 17 all-day

Man kann vom vergangenen Winter halten, was man will. Gegen Ende zu hat er uns aber doch noch versöhnlich gestimmt und abgeliefert. Schade eigentlich, dass jetzt viele Ski und Boards schon im Keller landen und Bikes sowie Kletterausrüstungen hervor geholt werden.

SAAC Climbing Camp logoAuch bei SAAC erfolgt gerade der fliegende Wechsel. Während einige Berg und Skiführer noch bei den letzten Lawinencamps der Wintersaison in Hochfügen und am Stubaier Gletscher unterwegs sind und dort die tollen Frühjahrsbedingungen mit den TeilnehmerInnen auskosten, sitzen die Bike Guides bereits wieder im Sattel, und die Kletter-Profis wärmen sich schon am Fels auf. Ab 1. April geht’s los mit der Anmeldung für den Sommer 2016.

Es waren 24 Basic Camps und 12 SAACnd Step Camps, die im 18. Jahr der Snow & Alpine Awareness Camps den Kalender gefüllt haben. Davon hat jedes einzelne stattgefunden, und alle waren bis auf den letzten Platz voll. Viele Interessenten mußten wieder einmal vertröstet werden, bekamen aber noch bei den Lawinen-Quickies im Rahmen der FreerideTestivals eine Chance. Nach der langen und ausgefüllten Saison kann nun aber keinesfalls von Pause die Rede sein bei SAAC. Es geht nahtlos weiter mit den Bike und Climbing Camps, die ab Juni wieder auf dem Programm stehen.

SAAC Climbing Camps
In Sachen Klettern nimmt SAAC bereits seit Jahren Fans der Vertikalen beim Schritt von der Halle an den Fels bei der Hand. Die staatlich geprüften Bergführer zeigen dabei, wo die größten Fehler gemacht werden, wie Unfälle vermieden werden können und was im Klettergarten draußen anders ist als drinnen. Die Vermittlung von alpinen Gefahren und das Bewusstsein schaffen dafür, ist auch im Sommer oberste Prämisse von SAAC.

Inhalte der SAAC Climbing Camps

Theorie:

  • Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • Kletterausrüstung
  • Alpine Gefahren

Praxis:

  • Aktivieren
  • Gewöhnen ans Gerät: Einbouldern (einhändig, möglichst kleine Tritte, …)
  • Sichern mit verschiedenen Sicherungsgeräten
  • Partnercheck und Sicherheitsaspekte beim Klettern
  • „top-rope“ Klettern
  • Ablassen
  • Vorstieg
  • Seilumlenkung am Top
  • Abseilen mit Kurzprusik
  • Seilschaftsablauf Mehrseillängentour
  • Sicheres Halten eines Sturzes
  • Sicher Stürzen

Dank 32 Plätze pro Termin, die die jeweiligen Tourismusverbände im Climbers Paradise Tirol ermöglichen, kann in vier Gruppen auch auf die unterschiedlichen Levels eingegangen werden. Idealerweise klettern die TeilnehmerInnen bereits im IV. bis V. Grad UIAA, aber auch Schwächere oder Stärkere kommen auf ihre Kosten und erhalten wertvolle Tipps von den Profis der Vertikalen. Was genau bei den SAAC Climbing Camps abgeht, zeigt das neueste Video

SAAC

Aug
26
Fr
„Lifelist“ – Klettern in Australien und Tasmanien – mit Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven
Aug 26 all-day
"Lifelist" - Klettern in Australien und Tasmanien - mit Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven

Das Weltklasse Kletterpaar Katharina Saurwein und Jorg Verhoeven berichten von ihrem Klettertrip nach Down Under. Klettern in Australien und Tasmanien steht für unglaubliches Licht, exotische Tiere, unglaublichen orangen Sandstein und noch unglaublichere Kletterlinien an einzigartigen Felsformationen.

Klettergebiete wie die Grampians sind ein Hotspot für Kletterer und Boulderer aus der ganzen Welt. Die Küsten Tasmaniens stehen mit ihren „Poles“, frei stehenden Türmen, für Abenteuerkletterei vom Allerfeinsten. Im persönlichen Fall von „Katha & Jorg“ steht der fünfte Kontinent auch für „Lifelist“, eine Liste weltbekannter Boulderprobleme und außergewöhnlicher Kletterrouten. Diese „Lifelist“ abzuklettern wardas erklärte Ziel der beiden Athleten, was ihnen in beeindruckender Weise gelungen ist.

Ein kleiner Auszug aus den beeindruckenden Begehungen von Jorg beinhaltet weltbekannte Boulder wie „The Wheel of Life 8c“ oder „Ammagamma 8b“ und Routen wie „Groove Train 8c“

Katharina konnte ebenfalls harte Bouldernüsse wie „Cave Bitch 8a+“ und „Gripmaster 7c+“ knacken, und Routen wie „Exe of the Tiger 8a“ begehen.

Über die Begehungen der Felstürme an Tasmaniens Küste sei nur soviel verraten: Wild, exponiert und atemberauben…

14. April 2016

5. April 2016

30. März 2016

23. Februar 2016

3. Februar 2016

2. Februar 2016

23. Januar 2016

23. Dezember 2015

1. Dezember 2015

12. November 2015

11. November 2015

10. November 2015