Jonas Winter bouldert 8C, Moritz Perwitzschky und Anthony Gullsten im Bleau-Sendtrain und München bekommt eine neue Boulderhalle

David Fitzgerald klettert das Schild der Schilder aka Bügeleisen (8B+ )

Heut zu Tage, in einer Zeit in der 8B+ schon zum guten Ton gehört, 8C auch nur noch etwas Besonderes ist wenn man davon schon mindestens ein Dutzend geklettert ist und das Wort Kingline auf jedem Klettertrip mindestens zehnmal verwendet wurde, fällt es einem manchmal schwer zu glauben, dass es sie noch gibt. Die Rede ist von den Testpiecern und Kinglines.  Boulder und Routen die in ihrer puren Ästhetik und der brutalen Kraft welche zum bezwingen der Züge nötig ist kaum zu überbieten sind.

Bügeleisen galt lange Zeit als einer dieser speziellen Boulder und auch wenn es mittlerweile schon einen Sitzstart dazu gibt und der ein oder andere das Teil schon mehr oder weniger schnell her gezwickt hat (z.B. Jakob Schubert mit seiner One-Day Begehung vom Sit) so umgibt den Boulder noch immer eine gewisse Aura. Bügeleisen das ist ein Name, das ist eine Linie und das Teil hat Geschichte. Und so können wir zwar nur vermuten, warum David Fitzgerald sich ausgerechnet Bügeleisen bzw. dessen Sitzstart als Objekt der Begierde ausgesucht hat. Aber wir sind uns sicher, dass es etwas mit den oben aufgezählten Gründen zu tun hat. Es könnte aber auch einfach sein, dass der Bub als braver Moon-Athlet so oft am Moonboard und/oder im School-Room abgehangen ist, dass der junge Herr nun genau nach so etwas sucht und zwar am Fels und am besten in Bock-schwer.

Mit Bügeleisen scheint David dann eigentlich auch ein passendes Projekt gefunden zu haben und zwickte recht rasant den Stehstart (8B+ und erstbegangen von Klemm „the Legend“ Loskot) her.

Oldschool klettern, bleibt Oldschool klettern!  Aber wie das mit der neuen Generation so ist muss bei so nem Testpiece auch noch der Sitzstart her.  Auf Grund der aktuell mäßigen Wetterlage in Europa, waren die Griffe für eine 8C Begehung doch zu nass so dass dieser  David leider verwehrt blieb. Doch von solchen Kleinigkeiten lässt man sich als Young-Gun natürlich nicht unterkriegen und so machte David noch schnell kurzen Prozess mit Lady in Black fb 8B/+ bevor er ins Tessin weiter zog.

Bevor wir uns mit den News gänzlich Fontaine Bleau widmen, möchten wir noch folgende Begehungen erwähnen.

  • Delaney Miller durfte sich mit dem Chris Sharma Klassiker Fish Eye (8c) in ihre Tickliste schreiben
  • Daniel Woods sichert sich die zweite Begehung des Dave GRaham boulders Bhai Bon (8B+)
  • Marco Jubes konnte erfolgreich den Umlenker von Papichulo (9a) klippen
  • Alberto Gines Lopez klettert mit seinen 15 Jahren Víctimes del Futur (9a) in Margalef
  • Matteo Menardi konnte ohne Abgang, die Züge von Martin Krpan (9a) in Misja Pec aneinander reihen und damit seine fünfte 9a punkten
  • Thomas Blaaberg klettert mit Joe-Cita (9a) in Oliana seine erste Route im neunten Franzosen Grad

Been trying this line for a while now, and after falling tree times in a row on the last move in the crux, I decided to take a break from it and try some of the other classics… it worked well for me, so after a 10 day long break I was extremely excited to go back and give it everything I had. It went down on my second try that day!“

Jonas Winter wiederholt Quoi de neuf (8C)

Jonas Winter ist sicherlich kein Neuling was das Lösen schwerer Boulder-Probleme angeht und den meisten ist der Name sicherlich ein Begriff weshalb wir hier weniger über den Kletterer/Boulderer, Filmemacher, Routenschrauber, Wagabunden und Fernstudenten schreiben. Uns dafür aber seiner neuesten Begehungen: Quoi de neuf (8C) einem Monster-Dach in der Nähe von Paris widmen.

Um mal ein wenig Abwechslung rein zu bringen und nicht non Stop von Instagram zu zitieren, haben wir uns mal mit dem Bub zusammengehockt und ihn einfach ein bisschen zu dem Boulder erzählen lassen.

Jonas erklärte uns

„Quoi de neuf habe ich zum ersten Mal auf einem Bildgesehen auf dem Jacky Godoffe in dem no hand rest in der Mitte des Boulders schüttelt, bei dem man im Schneidersitz beide Knie verklemmen kann. Als ich dann noch herausfand das in dem Boulder ein 180 Grad hangel Zug die einzige Lösung war der Boulder ganz klar auf meiner Liste, denn mich faszinieren besonders die Linien die optisch oder von den Bewegungen her einzigartig sind. (Der Name „Qoui de neuf“ heißt „was gibt es Neues?“ ) Den 2. Teil des Boulders der bei 8a+/8b eincheckt konnte ich schon vor 2 Jahren nach 2 Tagen Aufwand klettern, aber die gesamte Linie blieb für mich ein weiterer Grund von vielen der Klettersucht verfallen zu bleiben. Für mich gibt es keine bessere Motivation als ein schönes Stück Fels. An Silvester besuchte ich das Dach aufgrund des katastrophalen Wetters in Fontainebleau erneut und konnte den ersten Teil des Boulders, der wohl einer der wenigen trockenen Boulder weit und breit war klettern. Noch einen weiteren kurzen Trip machte mir der Nasse 2. teil einen Durchstieg unmöglich, und so blieb mir nichts übrig als den ersten Teil so oft ich konnte ohne Pause zu spulen. Das zahlte sich in meinem letzten Besuch aus, denn nachdem ich die beiden Teile am ersten Tag nach einer langen Autofahrt wiederholte gelang mir am 2 Tag am Morgen der erste Durchstiegsversuch. Normalerweise gelingen mir Boulder eher nicht vor 16 Uhr, da ich morgens gefühlt nur die halbe Maximalkraft aufbringen kann, aber bei einem so langen Boulder wie qoui de neuf war es vielleicht besser nicht den gesamte Tag über Aufregung aufzubauen da es vor allem darauf ankommt über längere Zeit ruhig und konzentriert zu bleiben und sich mit einem guten Rhythmus in den ca. 20 Züge zu Bewegen.“

*) natürlich nur virtuell da der Junge ja reisen und klettern muss

Masse statt „Klasse“ in Font – Perwitzschky räumt ab

Oh man Fontainebleau scheint ja dieses Frühjahr das sending Mecca schlecht hin zu sein. Auch Moritz Perwitzschky war in Font am werk und frei nach dem Motto „Masse statt Klasse“ rollte der 18 jährige Franke über einen Boulder nach dem anderen. Somit stehen nach 11 Tage Bleau nun 16 Boulder 7C+ – 8B auf seiner Bleau-liste. Als geheim Rezept verrät uns der Bub man müsse nur genug essen dann komme der Strom und die Sends von ganz allein, Masse statt Klasse eben.

Anbei findet ihr Moritz aktuelle Bleau-Ticklist :


8B:

  • Gourmandise

8A:

  • L’apparemment
  • Le Mandarin
  • Verdict
  • De Vitae Beata
  • Sale gosse assis
  • La maschette
  • Free Hug assis
  • Neverland
  • Perspective matérialisée


8A+:

  • Karma

7C+:

  • La baleine
  • Contrôle Technique
  • Hypothèse
  • Apotheose
  • Perspective Matérialisée (direct)

 

 

 

Michiel Nieuwenhuijsen in Font-Urlaubs Modus

Bleau kann schon tricky sein. Die eine Woche beschweren sich alle, das Wetter wäre zu schlecht, kurz darauf sind plötzlich Prime-Bedingungen am Start. Michiel Nieuwenhuijsen war wohl einer der Glücklichen und war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und in Kombination mit ner ordentlichen Ladung Strom kam dann das Eine zum Anderen und Michiel konnte unter anderem mit the Traphouse  (8B+) und La ligne Bête (8B+) ein paar schweren Bouldern zeigen wo der Hammer hängt.

The Big Island (8C) – Trendbouldern auf höchstem Niveau

Und weiter gehts mit den Fontastischen Schlagzeilen. Zuletzt berichteten wir ja schon über Giuliano Cameronis Begehung von The Big Island nun hat ein weiteres Mitglied des 8C-Strongman-Clubs zugeschlagen. So musste sich der The Big Island (8C)  unter dem gewaltigen compressoins Druck von Anthony Gullsten, welcher mit dem Haupt-Ziel diesen Boulder zu klettern Nach Bleau fuhr, doch recht schnell geschlagen geben. Woran es liegt, dass diese Trend-Boulder so oft Begehungen zur selben Zeit bekommen wissen wir nicht. Und wir wollen solche Theorien auch lieber anderen Seiten überlassen. Denn ob es jetzt daran liegt, dass die Bedingungen gerade zur Zeit recht gut ware, der Boulder womöglich „soft“ ist (kann man bei 8C überhaupt noch von „soft“ reden?) oder die Linie so ästhetisch ist, dass man es einfach klettern muss ist uns Wurst, wir Gratulieren Herrn Gullsten auf jeden Fall zum  gelungenen Durchstieg. Wobei wir gratulieren vielleicht lieber doch gleich zur Tickliste, denn der Bub hatte nach der Begehung noch ein wenig Zeit und Strom übrig und rannte so mal kurz über den ein oder anderen Boulder drüber.

Anthony Ticklist:

  • The Big Island (8C)
  • La Force du Destin (8B+)
  • Mecanique Elementaire (8B/+)
  • Traphouse (8B/+)
  • Chaos (8B)
  • L’illusion du Choix (8B)
  • Saruman (du bas) (8B)
  • Le Surplomb de la Mee (8B)
  • Narcotic direct (8B)
  • Mad Maxx (8B)
  • Total Eclipse 8A+)

  • Furtif (8A+)
  • Pagota (8A)
  • La Totalite de l’Autre Toit (8A)
  • Ouroboros (8A)
  • Trojan War (8A)
  • Flora (7C+)
  • Le Pilier du Desert (7C+)
  • L’oeil de la Sybille (7C+)
  • L’aplat du Gain (7C)
  • 52 Gerard (7B+)
  • Pirouette Cacaouette (7B+)

Zu der Liste wäre noch anzumerken, dass der Bub zwar drei Wochen in Bleau war aber auf verschulden des schlechten Wetters, leider so gut wie alle Boulder in seiner letzten Woche klettern musste. Scheint so als ob die Zwangsruhetage während des Regens gut getan hätten.

Geglückter Saisonstart für Jakob Schubert, Jessica Pilz & Jan Hojer

In Pfungstadt nähe Darmstadt wurde Mitte März  (17. und 18. März) die Studio Bloc Masters 2018 ausgetragen. An der Qualifikation nahmen über 600 Boulderer und Boulderinnen teil, darunter 11 KVÖ-AthletInnen. Jessica Pilz, Franziska Sterrer und Jakob Schubert qualifizierten sich für das Halbfinale der besten 20. Franziska Sterrer wurde 15., Jakob Schubert und Jessica Pilz boulderten ins Finale der besten 6. Beide zeigten im Finale eindrucksvoll, dass sie mit den besten Boulderern der Welt mithalten können. Sie verpassten das Podest am Ende nur knapp und sicherten sich jeweils den starken vierten Platz.

„Wir waren mit zwei Finalisten unter den vier stärksten Teams, und das obwohl ein großer Teil des Boulder-Nationalteams nicht dabei war. Insgesamt haben wir gesehen, dass wir auf einem sehr guten Weg sind“, so KVÖ-Nationaltrainer Roman Krajnik.

Ergebnisse der Studio Bloc Masters 2018 

Frauen:

1 Nonaka, Miho [JPN]
2 Garnbret, Janja [SLO]
3 Gibert, Fanny [FRA]

4 Pilz, Jessica [AUT]
5 Slaney, Hannah [GBR]
6 Moroni, Camilla [ITA]
7 Bestvater, Alma [GER]
8 Kipriianova , Ekaterina [RUS]
9 Repusic, Urska [SLO]
10 Stotz, Rebekka [SUI]
weiterlesen

Männer:

1 Rubtsov, Aleksei [RUS]
2 Hojer, Jan [GER]
3 Kruder, Jernej [SLO]

4 Schubert, Jakob [AUT]
5 Takata, Tomoaki [JPN]
6 Mickaël , Mawem [FRA]
7 Unger, Simon [GER]
8 Rugens, Rolands [LAT]
9 Vezonik, Gregor [SLO]
10 Škofic, Domen [SLO]
weiterlesen

Loïc Gaidioz ist neuer Trainer SAC Swiss Climbing Teams

Nach dem Rücktritt des langjährigen Nationaltrainers Reto Hänggi, dem an dieser Stelle ganz herzlich für seine wertvolle Arbeit gedankt sei, konnte neu Loïc Gaidioz für die frei gewordene Stelle verpflichtet werden.

Loïc Gaidioz ist französicher Staatsbürger und war über viele Jahre sehr erfolgreicher Athlet der französichen Nationalmannschaft Sportklettern mit mehreren Weltcuppodestplätzen in der Disziplin Bouldern. Während sechs Jahren war er auch verantwortlicher Trainer des SAC Regionalzentrums GenèvEscalade.

Der neue Nationaltrainer wird für die Planung der Nachwuchs-Nationalmannschaft mitverantwortlich sein, Trainingsmaßnahmen durchführen und die Athletinnen und Athleten an internationalen Wettkämpfen begleiten und coachen. Zudem wird er die Trainer des Olympia-Pools mit seiner langjährigen Erfahrung als Spitzenathlet und als ehemaliger professioneller Kletterer unterstützen

EinStein kommt nach München

Look deep into nature then you will understand everything better. Ganz nach diesem Motto bauen wir für euch eine Boulderhalle zum wohlfühlen im Zentrum Münchens. Wer die Jungs noch nicht kennt, kann sich einen Vorgeschmack im Einstein Ulm abholen. Die Münchner Crew baut für euch eine wunderschöne Blocklandschaft auf zwei Ebenen. Die Tageslicht durchflutete Halle mit einer Raumhöhe von über 10m wird euch eine angenehme Atmosphäre zum trainieren bieten. Das Kinderland mit Kinderboulderwänden und Tunnelsystem entsteht neben dem staubfreien Bistro in dem es für euch Café und frische Snacks geben wird.

Happy Birthday Freimann

Wie schnell die Zeit doch vergeht: unsere Partneranlage, das DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Nord in Freimann wird in wenigen Wochen drei Jahre alt. Feiert mit uns deshalb im Münchner Norden am Sonntag, den 15.04.2018 mit Freibier für die Großen sowie gratis Eis und Kinderschminken für die Kleinen. Alle Burger kosten am Sonntag nur 5 Euro! Während der gesamten Geburtstagswoche warten natürlich noch weitere, tolle Aktionen auf Euch.

Von Freitag, den 13.04 bis Freitag, den 20.04.2018 könnt Ihr am Geburstags-Boulderparcours mit großer Verlosung teilnehmen. Hauptpreis ist ein Einkaufsgutschein im Wert von 100 EUR von deren Sponsor Globetrotter. Außerdem gibt es die ganze Woche einen leckeren Jubiläumsburger mit Avocado, der Euch auf der Zunge zergehen wird.

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.