Rock Master 2010 und Testlauf für die WM 2011 [Ergebnisse & Videos]

arco-rock-master

Neben der Outdoor Messe in Friedrichshafen fand zeit gleich in Arco bei bis zu 38 Grad der Probelauf für die im nächsten Jahr statt findende Weltmeisterschaft statt. Und ihr werdet nicht glauben, wer am Start war: Chris Sharma höchstpersönlich, nach x Jahren Abstinenz wieder an einem „Weltcup“ teil. Mehr zu Chris Leistung weiter unten im Video.

So enttäuschend das Finale des Vorstiegsweltcups letzte Woche in Chamonix für Jakob Schubert ausging, so überragend setzte Schubert beim Rock Master in Arco seine Halbfinalleistung auch im Finale der besten Acht um. Der 19-jährige Innsbrucker, überzeugte im italienischen Klettermekka auf ganzer Linie. Als führender nach der Qualifikation zog er mit der Halbfinalhöhe von 51 auf Platz drei liegend hinter dem Spanier Julian Puigblanque und dem Zauberlehrling  ins Finale ein. Im Finale zeigte Schubert seine derzeitige Extraklasse. Gleich zu Beginn der Finalroute, bei der fünften Schlinge, war der erste ganz schwierige Zug eingebaut. Die ersten vier Finalteilnehmer scheiterten allesamt an dieser Stelle. Lediglich der Japaner Sachi vermochte vor Schubert diese Schlüsselstelle zu meistern und kam auf eine Höhe von 38. Als nächster war dann Jakob Schubert an der Reihe. Schubert meisterte die anspruchsvolle Schlüsselstelle souverän und kletterte Zug um Zug in Richtung Top. Bei der zweiten Schlüsselstelle, bei der der Japaner Sachi und der Halbfinalzweite Adam Ondra scheiterten, gelang es Schubert weiter zu klettern, bevor auch er sich bei einer Höhe von 47+ schlussendlich der schweren Route geschlagen geben musste.

Lediglich der derzeit wohl stärkste Vorstiegskletterer der Welt, der Spanier Ramon Julian Puigblanque kletterte im Finale noch höher (56-) und holte sich den begehrten Titel „Rock Master 2010“ . Mit David Lama auf Platz 9 kletterte ein weiterer Österreicher in die Top Ten.

In der Disziplin Bouldern ist es wieder einmal Kilian Fischhuber der mit Platz 5 für einen ÖAV-Spitzenplatz sorgt. Nach einem achten Platz in der Qualifikation steigerte sich Fischhuber im Halbfinale und zog als Sechster gerade noch ins Finale ein.  Im Finale musste Fischhuber den schwierigen äußeren Bedingungen Tribut zollen und landete auf den guten 5. Platz. Adam Ondra startete im Boulderbewerb nicht. Stefan Danker der bei den letzten beiden Boulderweltcups in Sheffield und Eindhoven Platz acht und neuen erklettern konntelandete dieses mal hinter dem jungen DAV Nachwuchstalent Mathias Conrad (Platz 20) auf Platz 25. Lachat Cedric, der schon in der ganzen Saison unter den Top 5 zufinden ist darf sich seit letztem Wochenende Rock Master 2010 nennen.

Anna Stöhr sorgte mit einem weiteren Sieg im Boulderbewerb der Damen, für die Krönung der ÖAV-Mannschaftsleistung. Anna die heuer bereits die Weltcups in Eindhoven und Moskau für sich entscheiden konnte, holt sich somitSelbstvertrauen vor dem Weltcupfinale in München, bei dem sie sich mit Chloe Graftieux und Akyo Noguchi einen spannenden Kampf um den Bouldergesamtweltcup liefern wird. Juliane Wurm belegte bei dem italienischen Hitzeschlacht den zwanzigsten Platz. [Ks.com: In München läuft es wieder besser!!]

Anna Stöhr zu unseren Österreichischen Kollegen:

„Ein Sieg beim Rock Master ist immer schön. Dass sich der Sieg noch ausgeht, hab ich mir nach den ersten zwei Finalbouldern fast selbst nicht mehr gedacht. Besonders taugt mir, dass wir mannschaftlich so stark waren. Echt lässig!“

Bouldern Männer:

1 Lachat Cédric 1984 SUI
2 Gelmanov Rustam 1987 RUS
3 Hori Tsukuru 1989 JPN

4 Kaiser Francois 1993 FRA
5 Fischhuber Kilian 1983 AUT
6 Becan Klemen 1982 SLO
7 Kozlov Victor 1990 RUS
8 McColl Sean 1987 CAN
9 Gaidioz Loïc 1983 FRA
10 Moroni Gabriele 1987 ITA
13 Ennemoser Lukas 1989 AUT

20 Conrad Mathias 1989 GER

25 Danker Stefan 1988 GER

39 Moosburger Emanuel 1985 AUT

Bouldern Frauen:

1 Stöhr Anna 1988 AUT
2 Shalagina Olga 1983 UKR
3 Noguchi Akiyo 1989 JPN

4 Bibik Olga 1976 RUS
5 Graftiaux Chloé 1987 BEL
6 Markovic Mina 1987 SLO
7 Galliamova Anna 1986 RUS
8 Lavarda Jenny 1984 ITA
9 Le Neve Melissa 1989 FRA
10 Bacher Sabine 1984 AUT
20 Wurm Juliane 1990 GER

25 Saurwein Katharina 1987 AUT

Lead Männer:

1 Julian Puigblanque Ramón 1981 ESP
2 Schubert Jakob 1990 AUT
3 Ondra Adam 1993 CZE

4 AMMA Sachi 1989 JPN
5 Desgranges Romain 1982 FRA
6 Lachat Cédric 1984 SUI
7 Usobiaga Lakunza Patxi 1980 ESP
8 McColl Sean 1987 CAN
9 Lama David 1990 AUT

17 Verhoeven Jorg 1985 NED
18 SHARMA Chris 1981 USA

24 Lechner Mario 1991 AUT

26 Rudigier Max 1993 AUT

Lead Frauen:

1 Kim Jain 1988 KOR
2 Posch Katharina 1994 AUT
3 Eiter Angela 1986 AUT

4 Eyer Alexandra 1981 SUI
5 Schranz Christine 1988 AUT
6 DUFRAISSE Alizée 1987 FRA
7 Markovic Mina 1987 SLO
8 Ciavaldini Caroline 1985 FRA
9 Kobayashi Yuka 1987 JPN
10 Durif Charlotte 1990 FRA

15 Vidmar Maja 1985 SLO

25 Bacher Barbara 1982 AUT

Einen weiteren sehr guten Bericht über den Event in Arco und mit was die Teilnehmer noch so zukämpfen hatten könnte ihr bei Klettern.de nachlesen.

Text: kletterszene.com Quelle: IFSC & ÖAV Wettkampfklettern.at Video:  Arco 2011 bei You Tube

Kommentare

  1. SB | | Antworten

    Guter Bericht. Aber was eigentlich war es kein richtiger Rockmaster-Wettbewerb. Das Wettkampfformat ist normalerweise grundlegend verschieden vom Weltcup, aber deswegen hieß es wohl auch Testlauf … . Aber bisher konnte ich nirgendswo lesen, ob sie danach wieder zu ihrem Originalformat zurückkehren werden, oder nicht?

    Normalerweise gibt es beim Lead die Workoutroute, wo die Teilnehmer die Route einstudieren können. Das bedeudet, dass die Routen auch enstrpechend anspruchsvoller sein können.
    Beim Bouldern gibt dieses KO-System, bei dem nur die an den nächsten Boulder weiterziehen können, die den aktuellen durchsteigen können. Ausserdem rotieren sie in ihren Versuchen; ein Versuch dann der/die nächste, bis es alle bis auf einen/eine geschafft haben … schwer zu erklären. Aber das fand ich immer lustiger und da hätte die Anna Stöhr auch nicht beim letzten Boulder wieder alles rausholen können, sondern hätte uns mal zeigen können, was sie Plattentechnisch so drauf hat :).

    • gerhard | | Antworten

      Hallo SB, soweit ich es mitbekommen habe, wird es 2010 und 2011 keinen „originalen“ Rock Master in Arco geben. Schade aber auch verständlich. Denn so ein Wettkampf ist kein Zuckerschlecken für ein Orgateam und zwei Wettkämpfe innerhalb von 2 Monaten? kann ich mir auch fast nicht vorstellen. ;o) Wir können nur hoffen, dass Arco ab 2012 wieder mit dem Original weitermacht.

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.