Markus Bock sichert sich die Erstbegehung von He's Looking At You, Kid 8c+, Charlie Woodburn klettert Something's Burning E9/ 7a und Ramón Julián Puigblanqué wiederholt Nit de Bruixes, 9a+ in Margalef [Shortnews]

Ramón Julián Puigblanqué hat sich wohl langsam an die kletterfeindlichen Temperaturen gewöhnt und seine Leistungskurve steigt gefühlt täglich an. Konnte er noch vor ein paar Tagen die Sharma Route Catxasa (9a+) bei knapp unter 40 Grad klettern, legte er diese Woche auch gleich im selben Grad nach. Die von Iker Pou erstbegangene Route Nit de Bruixes (9a+) in Margalef hat seit Iker keine weitere Begehung zugelassen und war wohl auch nicht darauf eingestellt, dass im spanischem Sommer ein potentieller Kandidat auftauchen wird. Tja, so schnell täuscht man sich… auch als 9a+ Route!

Ramon 3 : Fels 0

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://vimeo.com/36473900

Der gebürtige Londoner Charlie Woodbrun klettert schon seit Menschengedenken.[Naja,nicht ganz — aber immerhin seit 1984]. Aber wenn man von Kindesbeinen an schon lernt, dass man beim Klettern keine Absicherung benötigt, wird man sich’s im fortgeschrittenen Alter auch  nicht mehr abgewöhnen. Zudem gibt es ja auf der Insel auch noch die, für uns nicht nachvollziehbare Tradition beim Klettern. Ihr wisst schon, die E-Skala und die damit verbundene Anzahl von keinen Sicherungsmöglichkeiten.

Das Climax Magazin, beschreibt die englische Einstellung zur Absicherung von Routen in einer Ausgabe wie folgt:

… Je höher der Schwierigkeitsgrad, umso komplexer und spärlicher sind diese abzusichern. Das führt dazu dass die Möglichkeit der Absicherbarkeit bzw. Nicht-Absicherbarkeit in die Bewertung miteinbezogen wird. Womit wir beim Thema des E-Grades wären…

Doch der E-Grad ist ein Hund. Einerseit finden sich in ihm Schwierigkeit und Gefährlichkeit im Sturfall komprimiert, andererseits ist die E-Zahl durch aus routenspezifisch zu sehen.  Es kann sich dabei um ein extrem gefährliche Routen mit „im-Fall-eines-Sturzes-amboden-auf-aufschlagen-und-in-die-Intensivstation-gefahren-werden-Potential“ handeln…………

Die ist wohl mehr als passend und benötig keine weiteren Worte.

Aber zurück zum Cahrlie und seiner Erstbegehung von Something’s Burning  E9/7a. Ach, wisst ihr was? Schaut Euch einfach das Video an.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://vimeo.com/45194606

Ende Mai konnte sich Markus Bock nach vier Tagen Vorarbeit die Erstbegehung von „He’s Looking At You, Kid!“ sichern.

Nachdem man den relativ leichten Einstieg hinter sich gelassen hat, gehts sofort zur Sache: Ein schwer zu koordinierender Sprung von einer flachen Leiste in ein Seitloch stellt die erste Hürde dar. Darauf folgen mehrere weite Blockierzüge an kleinen Leisten und es muss ein flaches Zweifingerloch exakt getroffen werden um den Körperschwung unter Kontrolle zu bekommen.

Mit 10 maximalkräftigen Zügen im Rücken, muss dann nochmals alle Kraft zusammen genommen werden, um ein schlechtes Untergriffloch weit auf eine Leiste zu überziehen. Nach drei weiteren kraftraubenden Zügen und einem Aufrichter in die Ausstiegswand erreicht man nach vier Metern Risskletterei den Umlenker. Die Route verläuft durch einen 45 Grad steilen Überhang.

Markus schlägt für „He’s Looking At You, Kid!“ den Grad 8c+ vor.


Da in den letzten zwei Tage mächtig gerockt wurde, bzw. man erst jetzt davonl esen kann,Teilen wir die heutigen News auf. Die Mattenfraktion bekommt im Laufe des Wochenendes noch ihren eigenen Artikel.

Text: kletterszene.com Quelle: Markus Bock, Climax Magazin  Foto: Red Cihli

  • Beitragsdatum 7. Juli 2012