Kim Marschner klettert Spray of Light (8C)

Es war Anfang Juni, als ich mich spontan entschied, in die Rocklands zu fliegen. Ein Anruf bei meinem Kumpel Luis genügte, und er war sofort dabei. Ende Juni ging es dann los nach Südafrika in eines der weltbesten Bouldergebiete.

Natürlich hatten wir vorher Videos über die Boulder dort angeschaut und uns einige ausgewählt, die wir auf jeden Fall probieren wollten. Auf der Liste stand unter anderem ’Ray of Light’, ein 8B-Boulder, welcher vom Campingplatz auf dem wir unser Lager aufgeschlagen hatten zu Fuß erreichbar war. Das perfekte Projekt also.

bouldernEs blieb jedoch nicht lange ein Projekt, denn ich kletterte es in meiner ersten Session. Luis scheiterte an dem Tag knapp, weshalb wir uns entschlossen, einen weiteren Tag an dem Boulder zu verbringen. Da ich ’Ray of Light’ jedoch schon geschafft hatte, schaute ich mir den Linksausstieg an. Schnell wurde mir klar, dass dieser Boulder für mich möglich war und so ging mir ’Spray of Light’ nicht mehr aus dem Kopf.

Luis der auch an diesem Tag sein Projekt nicht klettern konnte, musste noch einmal anrücken und so bekam ich die Chance in meiner zweiten Session alle Einzelzüge von Spray of Light (8C) zu klettern. Mir war jedoch klar, dass ich für den Durchstieg noch einige Tage benötigen würde.

Luis konnte an diesem Tag Ray of Light (8B) klettern und so beschlossen wir, unsere letzten Tage in neuen Bouldergebieten, in denen wir noch nicht waren, zu verbringen. Wir waren beide das erste Mal in den Rocklands und wollten so viel sehen wie nur möglich. Eine Woche später ging es dann also wieder nach Hause.

Zurück in Deutschland wurde mir dann erst so richtig klar, dass ich in der Lage wäre eine 8C zu klettern, was schon immer mein Kindheitstraum war. Der Boulder wollte mir einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen und so beschloss ich, ein zweites Mal in diesem Jahr nach Südafrika zu fliegen. Freunde von mir waren im September in den Rocklands und so flog ich einen Monat nach meinem ersten Trip erneut nach Südafrika.

Schon bei meinem ersten Besuch in diesem unglaublichen Bouldergebiet  wusste ich, dass ich zurück kommen würde, aber dass es so schnell gehen würde hätte ich nicht gedacht.

Nach zwei Tagen Eingewöhnung an den Fels machte ich mich auf zu Spray of Light (8C). Gleich am ersten Tag gelangen mir erneut alle Züge und ich war guter Dinge den Boulder bald zu klettern. Ein Ruhetag und der Boulder sollte fallen. Doch es kam anders. Das Wetter wechselte und es wurde extrem windig und kalt. Zu kalt für mich. Also gut dachte ich mir, Session abhaken und dann in der nächsten durchsteigen.

Das Wetter in den Rocklands kann allerdings sehr launisch sein und so hatte es am nächsten Tag nicht wie am Vortag 5 Grad Celsius, sondern 25. So eine Hitze ist natürlich nicht sehr vorteilhaft für den Grip am Fels, aber auch mein Körper konnte sich an diesem Tag einfach nicht motivieren stark zu sein. Frustriert hakte ich den Tag also ab und beschloss eine kleine Auszeit von dem Boulder zu nehmen. Mich eine Woche auf andere Boulder zu konzentrieren erschien mir eine gute Abwechslung um Motivation zu tanken.

Eine Woche später sollte dann der Tag gekommen sein. Mein Körper fühlte sich gut an, die Kraft war da und  startete ich meinen ersten Versuch. Neuer Highpoint! Super aufgeregt musste ich mich zwingen, eine ausreichende Pause zu machen und so stellte ich den Timer auf meinem Handy auf 12 Minuten. Warum 12 Minuten? Keine Ahnung, das weiß ich selbst nicht.

Versuch Nummer 2 sollte der letzte in diesem Boulder sein. Ich stieg ein und kletterte fehlerfrei und ohne viel Kraft zu lassen zur Schlüsselstelle.  Die Schwierigkeit hier war, unter voller Körperspannung einen Toehookwechsel zu machen, einen weit entfernten Tritt zu angeln und dann einen schwierigen Unterkreuzer zu machen. Dabei darf aber unter keinen Umständen der Toehook rutschen, was mir in 9 von 10 Fällen passiert war. Dieses Mal blieb der Toehook an Ort und Stelle und ich kletterte über die Schlüsselstelle hinaus. Jetzt keinen Fehler mehr machen. Diesen letzten Teil des Boulders hatte ich sicherlich schon 20 Mal geklettert, und ich wusste ich kann es schaffen. Kurze Zeit später fand ich mich dann tatsächlich am Top des Boulders wieder.

Mit ’Spray of Light’ (8C) konnte ich meine erste 8C Bouldern und mir damit meinen Kindheitstraum erfüllen.

 

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.