Iker Pou macht eine neue 9a+, Daniel Woods eine 8B+, Paul Robinson eine 8C und Carlo Traversi im Interview [Shortnews]

Kaum ist „Team America“ wieder in die Staaten abgedampft, wird’s fast ein bisserl ruhig in „good ol‘ Europe“. Die Seilkletterer vergnügen sich gerade in Spanien, aber im Tessin und in Bleau ist erstmal etwas Ruhe eingekehrt. Aber auf die Jungs von drüben ist Verlaß: Paul Robinson konnte in Nevada sein Langzeit-Projekt Meadowlark Lemon klettern. Den Stehtstart hatte er schon vor einiger Zeit gemacht und mit 8B bewertet. Die Wertung 8C ist somit, nach Lucid Dreaming, seine zweite richtig schwere Erstbegehung. Auch Chuck Fryberger war dabei und es wird die Begehung in seinem neuen Film „The Network“ geben.

Daniel Woods ist ein paar Kilometer östlich im Rocky Mountains National Park eine neue 8B+ eröffnen. Mirror Reality heißt das gute Stück und wartet auf Aspiranten. Daniel meinte, es sei zwar ein kleines Gebiet, aber dieses kurze Problem sei eines der schönsten da. Ein ziemlich zacher Start mit ein paar Leisten, einem Dyno und einem Naja-Mantle.

Aber auch die Seilkletterer, darunter Iker Pou, haben’s krachen lassen. So konnte der Katalane in Margalef Nit de Bruixes (9a+) eröffnen. Üblicherweise sind die Pou-Brüder ja eher in den Big-Walls zuhause, aber daß es auch gerne mal „kürzer“ und „knackiger“ sein darf, hat er spätestens mit Action Directe bewiesen und natürlich auch jede Menge Wiederholungen von Chris Sharma und Dani Andrada Routen da unten, quasi vor seiner Haustüre.

Und von Carlo Traversi gibt es ein relativ ausführliches Interview auf „The Bouldering Book“. Geführt wurde das Interview von Peter Beal.

Text: kletterszene.com / Video: 5.10

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.