Adam Ondra klettert 9b, Jernej Kruder 9a+ und Max Räuber 8B in den Rocklands, auch Babsi Zangler schlägt wieder zu

Sonnie Trotter wiederholt First Flight (8c+)

Der Kanadier Sonnie Trotter ist dank full-time Job und Vater-Dasein, ein viel beschäftigter Mann, der immer noch genug Motivation am Start hat, um sich an den kleinen 9a Leisten festzuhalten. Und auch hier zu Lande kennt man ihn. Denn neben seiner Erstbegehung Superman (8c+) konnte er mit Forever Expired (9a)  auch noch Ontarios härtester Route mit einem FA in seine Tickliste schreiben. Letztere wartet immer noch auf eine Wiederholung. Dass die Kanadischen Trad-Klassiker Cobra Crack (8b+) und The Path 5.14R in selbiger Liste auftauchen, dürfte keinen groß wundern.  2015 setzt Sonnie Trotter dann bei einem Familienurlaub in Europa mit einer Wiederholung von Estado Critico (9a) seiner eh schon erfolgreichen Kletterkarriere ein weiteres Krönchen auf.

Nun gelang ihm mit First Flight (8c+) in Upper Acephal ein weiterer Erfolg. Die Route tauchte kürzlich schon einmal in den Shortnews auf, da sie von Adam Ondra bei seinem Streifzug eine onsight Begehung abbekommen hatte.

 

ks.com: Wer sich jetzt wundert, warum wir „nur“ über eine 8c+ Begehung schreiben. Wieviele Väter, die Vollzeit arbeiten, kennt ihr, die auch im Grad 8c+/ 9a klettern und erfolgreich dabei sind? Uns fallen zwei ein und bei dem einem sind wir uns schon nicht sicher. Werden aber gerne aufgeklärt

 

Frankenpower meets Rocklands

Da schau an, der Herr Räuber hat trotz lernen das Klettern nicht verlernt.  Kaum in den Rocklands gelandet hat er auch schon mit Begehungen von Black Shadow (8A+)  im ersten Go vom Tag (nachdem er die Züge in einer Session tags zuvor schon ausgecheckt hatte) und als Warm up für den Mooiste Meisie (8B) weggezwickt. Sowie dann, quasi im selben Atemzug,  auch noch Mooiste Meisie geklettert ist. Ja nö, läuft. Und auch wenn Maxi Karrer sich langsam aber sicher sich von Edelspotter zu 8B Zocker entwickelt, haben die beiden noch den sehr guten FotografenMatthias Woidneck im Gepäck. Da kann Instagram-technisch gar nichts mehr schief gehen. Wir sind uns aber auch recht sicher, dass wir noch über die ein oder andere 8B Begehung berichten werden. Denn die Powerhouse Crew bekommt mit Moritz Perwitzschky. Philipp Gassner, Florian Schmalzl und Christoph Rauch hochkarätige Verstärkung.

Des weiteren sind aber auch noch folgende Jungs am Start, die ordentlich Druck unter die Fingerkuppen bringen konnten.

  • Thomas Lindinger konnte mit der Begehung von Fragile steps (8A+/B) auftrumpfen
  • Nils Favre hat den Monster Dyno von Kilian Fischhuber Airstar (8B) wiederholt
  • Ignacio Mulero hat den Boulder Book Club (8B+) wegezwickt
  • Alban Levier schrieb den Boulder Ubuntu (8B) in die Tickliste
  • Shawn Raboutou konnte sich über seine Mirta (8B+) Begehung freuen
  • Und Nalle Hukkataival gelang mit Digital Populism (8B) eine weitere Erstbegehung in Süd Afrika
  • Aiden Roberts konnte der  Erdanziehung so richtig eine Strich durch die Rechnung machen. Denn für Oliohants dawn (8B+), Bloody Mary (8B+) und den Klassiker Amandala (8B+) benötigte er nicht mehr als je 3 Versuche. Außerdem konnte er noch mit Gogoan (8B/+), Power of one (8B), Antidote (8B), Red Meat (8B), El Corazon (8A+/B), Ubuntu (8A+/B ) und vielen weiteren Bouldern im 8. Fontainebleau-Grad, seine Tickliste ordentlich aufbessern.

Was wir beim besten Willen nicht verstehen können, sind die Nightsessions von den sogenannten Vorbildern: Es sollte jeder wissen, dass es seit Jahren immer wieder Ärger mit den Grundstückbesitzern gibt und auch wenn diese, dank „Eintrittsgeldern“, ruhig gestellt wurden, sollte der Respekt vor der Natur doch groß genug sein, dass man auch ihr zumindest über Nacht etwas Erholung gönnt.  Und wenn man es sich aus Egogründen nicht verkneifen kann, muss man ja nicht noch mit einem Instagrampost die Session bewerben. Aber bei soviel Anstand und Rücksicht sich dann auch noch wundern, dass manche Gebiet keine Topos rausbringen  – Is klar!!

 

Barbara Zangler und Jacopo Larcher klettern The Path (8b+)

Ja, ihr habt richtig gelesen! Babsi und Jacobo haben ein weiteres Highend Highlight in der Trad Kletterszene geklettert.  Da dies aber am letzten Tag ihres Kanada Trips war, lasst uns von den ersten Tagen der Eingewöhnung berichten.  Denn die verliefen nicht ganz ohne Narben, wie diverse Insta-Storys verrieten.  Dies ist aber auch nachvollziehbar, da zum einen der Granit nicht als hautfreundlich gilt und, Hand aufs Herz, wieviele XS- Schulterrisse* gibt es bei uns, die man vorher probieren könnte. Ist ja aber auch egal. Nachdem Rissklassiker wie Boogie ‚til You poop aka Boogie ‚til You Puke ( 6c+/7a) geklettert wurden, kamen die großen Kalieber wie Cobra Crack (8b+) an die Reihe. Leider blieb da eine Wiederholung allen beteiligten verwehrt und so schien es, dass dieser Trip ohne „große“ Begehung enden würde.  Mit The Path (5.14R) stand noch eine Route auf der Wishlist, die es in sich hat. Denn nicht nur die Kletterei im zehnten Gradm sondern auch die enormen Abstände der Keile und Friends lassen das Herz bei einer Begehung schneller schlagen. Climbing.com beschreibt die Route folgender Maßen….

The Path (5.14a R) is one of the hardest trad routes in the Canadian Rockies. The route includes massive runouts with the potential for 70-80 foot falls

Ist ne Ansage, würden wir meinen. Nachdem Jacopo Larcher diesen Trad Ausdauerhammer punkten konnte, stieg auch Babsi Zangerl mit dem Rotpunkt Vorhaben ein. Und wie sollte es anders sein? Auch ihr gelang der erfolgreiche Durchstieg und so konnten beide am letzten Tag ihres Kanadatrips sich doch noch eine der härtesten Tradrouten Kanadas in die Tickliste schreiben.  Wir möchten noch ergänzend erwähnen, dass die Route in England mit E8 bewertet werden würde, was soviel bedeutet wie, dass man besser nich fallen sollte, wenn man keine Lust auf Brüche hat.

 

*) XS – Weil man evtl. als zierliches Mädchen die Schulter noch reinbekommt. Wenn man aber ein/e stolze/r Besitzer/in eines stabilen Muskels über besagtem Gelenk ist, sieht das schon anders aus. Schaut das Video an, dann versteht ihr auch, warum der Riss nun  Boogie ‚til You poop heißt.

 

Kilian Fischhuber versetzt Anna Stöhr ins staunen

Nachdem Anna Stöhr zwecks ihrer langwierigen Verletzung vorzeitig ihre Weltcupkarriere an den Nagel hing, ging es quasi direkt zu den berühmten überhängenden Grantimassen in Norwegen nach Flatanger. Da auch die Skandinavischen Länder den Sommer des Jahrhunderts erleben ist dies nicht unbedingt des Kletterers bestes Reiseziel.  Dank der Seen und der kühleren Luft am Morgen bekommt man auch dort den Tag recht gut über die Runden.  Ab und an gibt es aber auch kühlere Tage, an denen, wenn man die wenige Zeit, die man hatte gut nutzte, auch mal einen Go in sei Projekt setzen kann. Und Bämm! Kilian Fischhuber konnte zu seinem Geburtstag die Route Odins Eye (9a+)* punkten. Und selbst seine Langzeitfreundin Anna Stöhr konnte Kili noch auf seine alten Tage damit beeindrucken. Anna schreibt bei Instagram

 i am not only impressed by what he climbs but especially how he climbs it and what climbing means to him.

*) Wir gehen mal von der Extension aus, denn wenn Herr Fischhuber was macht, dann macht er es richtig

 

Adam Ondra klettert doch noch 9b in Kanada

Es ist dann doch wieder etwas beruhigend, dass Stars wie Adam Ondra die selben Probleme haben wie wir Normalsterblichen. Denn bei seinem Kanadatrip stand ja die Route Fight Club (9b) ganz oben auf der ToDo Liste und auf diese Begehung hatte Adam vorab auch schon hin trainiert. Aber irgendwie sollte es einfach mit einer Wiederholung nicht klappen.  Nachdem Adam zwei Tage in ausbouldern und Betas finden investierte, und trotzdem nicht hoch kam zog er weiter und kletterte so alles was er unter die Finger bekam. Eine Linie hielt ihn dann aber doch etwas Länger auf und da war sofort klar, dass muss schwer sein.  Ist es auch! Aber der Reihe nach. Josh Muller sah vor ein paar Jahren die Linie und bohrte sie auch gleich ein. Josh konnte auch schon alle Einzelzüge klettern, aber so ein Durchstieg verlangt halt am Ende dann doch noch etwas mehr. Und das durfte auch Adam auf ein neues Lernen. Denn so schnell wie die anderen 9a’s, die er in Kanada geklettert ist, viel ihm dieses Projekt nicht zu. Adam wollte eigentlich auch da schon aufgeben und holte am Tagesende noch eine letztes Go raus. Und bääääm! Er kletterte das erste Mal Sturtz frei bis zum Umlenker und Acephale hat mit Disbelief (9b) eine eigene 9b bekommen.

Took me 8 days of effort, mental battle with one low percentage. In the end, I think it is pretty high-end 9b, but I do not have the courage to call it 9b+. 7C+ into 8C boulder without any rest into easy finish.“

Adam fuhr zwar noch mal an Fight Club (9b) und versucht sich da nochmals einen ganzen Tag, aber auch da waren nicht genug Körner am Start um der Linie eine Wiederholung abringen zu können.  Aber ganz Visionär, der er ist, denkt er schon über die Verlängerung nach.  Aber zurück zur Menschlichkeit eines Adam Ondras. Ihm ging die Zeit aus und er musste wieder zurück nach Europa. Denn der IFSC Weltcup in Arco diente als Plastik-Leistungs-Check für die Weltmeisterschaft in Innsbruck.  Diese fiel jetzt mit Platz vier nicht schlecht für ihn aus, hat aber auch noch etwas Luft nach oben.

Fast hätten wir noch seine zweite Erstbegehung im elften Grad vergessen zu erwähnen.  Sacrifice (9a+) in Echo Canyon konnte Adam sich kurz vor Abflug noch in die Tickliste schreiben.

”Nice project to the right of Honor and Glory, bolted by Evan Hau. Hard kneebar* boulderproblem into pumpy climbing.

*) Wir arbeiten an unserer Seriosität, beißen uns ganz fest auf die Unterlippe und verkneifen uns einen Kommentar! 

 

 

 

Bright Site Berlin – get high

Ab Mittwoch (01.08) wird noch mehr geschwitzt. Die sportliche Herausforderung für jedermensch während des Sommers – Berlins heißeste Boulder Challenge: “Get-High 2018” in der Bright Site. Gib alles in vier Wochen – es warten 50 Herausforderungen in-und outdoors auf dich. Die besten der besten zeigen ihr Können am hotten Finaltag (08.09). Also Save the date: der 08.09 bietet nicht nur ein aufregendes Finale sondern es wartet ein Kletterfestival, mit freiem Eintritt und Tagesprogramm rund ums Klettern und Slacklinen auf Dich. Für die GewinnerInnen winken fette Geldpreise, für die TeilnehmerInnen eine Verlosung mit vielen Gewinnen dank der großzügigen Sponsoren. Alle Infos auf get-high.de .

 

 

 

9. Clean Up Day im Magic Wood – Pflichttermin für alle Dauerbesucher!

Am 25./26. August 2018, organisiert die IG Magic Wood zusammen mit Bodhi Climbing & dem Gasthaus Edelweiss den 9. Clean Up Day mit Charity Boulder Event für ClimbAID.org im international bekannten Magic Wood.

Wie jedes Jahr erwarten wieder zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer, die für ein grü- nes und sauberes Klettergebiet sorgen wollen. Diese Aktion soll die Kletterszene & die Einheimischen dafür sensibilisieren, mehr auf die Natur zu achten und deren Werte zu schätzen. Nach getaner Arbeit wird zusammen gebouldert, und auf dem Bodhi Camping bei Grillade und Party mit Livemusik gebührend gefeiert. Dieses Jahr spielen Alberto & the fried bikinis unter freiem Sternenhimmel auf.

 

The North Face lädt zum globalen Kletterevent in Hallen ein

The North Face gibt mit der Markenkampagne „Walls Are Meant For Climbing“ den Gedankenanstoß, Mauern aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr, setzt die Marke nun erneut weltweit auf die Kooperation mit zahlreichen Kletterhallen und -einrichtungen und initiiert einen Global Climbing Day am 18. August 2018. An diesem Tag bieten Kletterhallen in ausgewählten Städten in Europa, den USA, China, Kanada und Mexiko Klettermöglichkeiten für jedermann.

Um all die Freund- und Bekanntschaften zu feiern, die beim Klettern entstehen, unterstützt The North Face die Kampagne mit einer limitierten Kollektion von „Walls Are Meant For Climbing“-Produkten. Die Designs werden in verschiedenen Sprachen herausgegeben, um die Vielfältigkeit der an den World Climbing Days teilnehmenden Gemeinschaften widerzugeben.

  • München: DAV Kletter- und Boulderhalle Freimann SIGN UP
  • Berlin: South Rock Berlin SIGN UP
  • Köln: Kletterfabrik SIGN UP
  • München: Einstein Boulderhalle München SIGN UP
  • Berlin: Bright Site Boulder Project SIGN UP
  • Bremen: Boulder Base Bremen SIGN UP

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.