In den ersten Folgen dieser Artikelreihe haben wir euch ja den ein oder anderen Tipp gegeben, wie Mann / Frau das Gespräch mit seinem nichtkletternden Partner führt um doch ins gewünschte Urlaubsziel bzw. Klettergebiet zu kommen. Zugegeben, es ist nicht immer leicht den Partner zu überzeugen und es bedarf auch etwas an Recherche und Aufwand. Aber so ist es halt mal mit der Liebe (sowohl zum Klettern, als auch zum Partner). Damit ihr mit der Vorbereitung für den nächsten Urlaub nicht unnütz viel Zeit vergoldet, fügt sich der nun schon siebte Teil der — wie sagt man so schön — Erfolgsserie, nahtlos an die anderen Artikel an.

 

Teil I:    Die wichtigsten Infos zu Oslo / Barcelona / Yangshuo / Vancouver / Sheffield / Asagi Caglar Köyü / Bergen
Teil II:   Die wichtigsten Infos zu Hanoi / Petrohrad / Bari / La Spezia / Wales / Kalymnos
Teil III:  Taktische Tipp: Folgende Fehler solltet ihr nicht machen
Teil IV:  Tips und Tricks: Die richtige Gesprächstaktik
Teil V:   Die wichtigsten Infos zu Laos / Cuba / Monaco / Buoux / Helsinki
Teil VI:  Die wichtigsten Infos zu Manila / Paklenica / Sardinien / Mallorca / Mala Skala / Bafa See / Quito
Teil VII: Die wichtigsten Infos zu Kerlouan / Ascona / Tokio / Marseille / Kapstadt / Leonidio

 

Frankreich | Marseille

Marseille ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Der Legende nach entstand die Stadt, als griechische Seefahrer die Mittelmeerküste erkundeten. Sie landeten an dem Tag an der Küste des heutigen Marseille, als der keltische König Nann einen Gatten für seine Tochter Gyptis suchte. Gyptis sollte unter allen versammelten jungen Männern demjenigen einen Kelch reichen, den sie zu heiraten wünschte. Überraschenderweise war es Protis, der Anführer der Neuankömmlinge, dem sie das Gefäß übergab. Die beiden heirateten, und Griechen und Kelten gründeten gemeinsam die Siedlung Massalia.  Le Panier ist Marseille’s älteste Gegend und der beste Ort, um lokale Produkte zu kaufen. Entlang der Rue des Petits Puits und dem Platz des Pistoles können Sie die bekannte Lavenderseife und viele andere Dinge kaufen. Marseille liegt an der Côte d’Azur, an der sich flacher Strand mit prächtigen Felsformationen abwechselt. Da kann man sich bereits in bester Stadtlage Badevergnügungen hingeben. Im Süden breitet sich ein Naherholungsgebiet mit herrlichen Sandstränden aus – die Plages du Prado. Fährt man etwas weiter, nach Cassis, kommt man zu einem phantastischen Strand, der neben dem Hafen liegt.

Zwischen Marseille und Cassis befindet sich eine landschaftliche Sehenswürdigkeit, die ebenfalls, vielleicht mehr als alle anderen Strände, zum Baden, Klettern und Verweilen einlädt – die Calanques. Hohe, bizarre Kalksteinformationen bilden lauschige Buchten, majestätische Fjorde und kleine Naturhäfen, wie beispielsweise der Port de Morgiou, wo man fast allein ist. Das Wasser ist klar, die Natur ist intakt. Je nach  Lust und Wellengang, könnt ihr durch den Nationalpark zu den Klettergebieten wandern, oder euch ein in Cassis ein kleines Motorboot ausleihen und damit zu den Badebuchten / Klettergebiete fahren.

 

 

Japan | Tokio

Tokio liegt im Osten der japanischen Hauptinsel Honshū. Mit 9.508.776 Einwohnern ist sie nicht nur die bevölkerungsreichste Metropole des Landes, sondern als Sitz der japanischen Regierung und des Tennō auch die Hauptstadt Japans. Die Stadtgeschichte beginnt im Jahr 1446, als Ōta Dōkan in einem Sumpfgebiet am Nordufer der heutigen Bucht von Tokio mit dem Bau der Burg Edo begann, umgeben von einigen Fischerdörfern. 1590 ging diese Burg an Tokugawa Ieyasu, der hier nach seinem Sieg in der Schlacht von Sekigahara sein neues Shōgunat und damit die Edo-Zeit begründete.  Tokio ist heute das Industrie-, Handels-, Bildungs- und Kulturzentrum Japans mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen. Neben modernen Sehenswürdigkeiten wie dem Tokyo Tower oder Tokyo Skytree bietet sie auch historische Anlagen wie die Kaiserlichen Gärten in Chiyoda, den Ueno-Park oder den Asakusa-Kannon-Tempel. In den vergangenen Jahren wurde Tokio zu einem zunehmend beliebten Tourismusziel und befindet sich mit jährlich bis zu acht Millionen Besuchern aus dem Ausland unter den 20 meist besuchten Städten. Die Kletter- und Bouldergebiete liegen in der Regel zwischen zwei und drei Autostunden außerhalb der Stadt, was das Überreden des Partners evtl. etwas erschwert.  Die Landschaft wird aber überzeugende Argumente liefern, so das es nicht aussichtslos sein sollte.

 

 

 

 

Griechenland | Leonidio

Moni_Agiou_Nikolaou_Sintzas_1 - Herbert Ortner/Creative Commons CC-BY 3.0)Leonidio ist ein noch sehr griechischer Ort, den es sich lohnt, einmal näher anzusehen. Die Kleinstadt mit knapp 6.000 Einwohnern in Arkadien auf der Peloponnes in Griechenland gehört zu der neu geschaffenen Gemeinde Notia Kynouria auf, wo sie seither einen Gemeindebezirk bildet und den Verwaltungssitz stellt. Es liegt am Rande des Mündungsgebiets des Flusses Daphnon, rund vier Kilometer von der Küste des Myrtoischen Meeres entfernt. Der zu Leonidi gehörende Fischer- und Hafenort heißt Plaka. In abgelegenen Bergdörfern des Parnon-Gebirges im Dreieck Leonidi-Astros-Sparta hat sich der alte dorische Dialekt Tsakonisch erhalten. Etwa sieben Kilometer von dem Hauptort entfernt liegt das in einer Felswand errichtete Bergkloster Moni Agiou Nikolaou Syndzas.  Die Strände des östlichen Peloponnes sind berühmt für ihre Sauberkeit und ihr türkisfarbenes Wasser und können vom Ort aus zu Fuß erreicht werden. Eine ideale Wahl für all jene, die entspannende Momente am Meer verbringen wollen.

 

 

Tessin | Ascona


Ascona ist ein Ort in der südlichen Schweiz. Er ist für seine mediterrane Architektur und die mit Cafés gesäumte Promenade am Lago Maggiore bekannt. In Borgo, der Altstadt liegt die sehenswerte Kirche San Pietro e Paolo, eine Säulenbasilika aus dem 16. Jahrhundert, deren hoher Glockenturm das Wahrzeichen des Ferienorts ist. Die verzweigten Altstadtgassen münden zur autofreien Seepromenade mit charmevollen Strassencafés. Ascona verfügt über eine Vielzahl an schönen Geschäften. Designer Botiquen – Juweliere – handwerkliche Läden – Gallerien – individuelle Lebensmittelgeschäfte sowie kleine Läden mit einheimischen Spezialitäten…. besonders natürlich Dolce….  Im Museum für moderne Kunst sind Gemälde von Paul Klee und Alexej von Jawlensky ausgestellt. Auf dem Hügel Monte Verità, im frühen 20. Jahrhundert eine Kolonie für Künstler und Intellektuelle, gibt es einen historischen Park und ein Museum. Das die Gebiete Cresciano, Brione, Ponte Brolla, Val di Maggia und Co. nur maximal 30 Autominuten entfernt sind, müssen wir nicht groß erwähnen.

Tipp aus der Ks.com Redaktion: Fahrt über Silvester ins Tessin. Das Wetter sollte mit +/- 18 Grad angenehm warm sein und das Feuerwerk am 2. Januar in Ascona lässt alle Herzen höher schlagen.

 

 

Südafrika | Kapstadt

Selbstverständlich reden wir hier von den Rocklands, wer aber bei den Artikel drei und vier aufgepasst hat, versteht warum Kapstadt vorgeschlagen werden sollte.  Kapstadt ist eine Hafenstadt an der Südwestküste Südafrikas auf einer Halbinsel, die vom beeindruckenden Tafelberg dominiert wird. Den flachen Gipfel kann man mit der Seilbahn erreichen. Dort bietet sich ein Panoramablick über die Stadt, den geschäftigen Hafen und die Schiffe, die nach Robben Island fahren. Dieses berüchtigte Gefängnis, in dem einst Nelson Mandela inhaftiert war, ist heute ein Museum.

 

 

Frankreich | Kerlouan

Bouldern Kerlouan ks.com ArchivKerlouan  ist eine französische Gemeinde im Département Finistère mit 2163 Einwohnern und befindet sich im Nordwesten der Bretagne in unmittelbarer Nähe der Atlantikküste. Wer sich in seinem Urlaub nach Fales sehnt, ist am von Granitfelsen eingerahmten, langen, feinen Sandstrand von Brignogan genau richtig. Unweit davon bietet sich die Landspitze Pointe de Pontsuval mit ihrem kleinen Hafen als hübsches Ziel für einen Spaziergang an. Entlang dem Wanderweg GR 34, der über den Zöllnerpfad führt, können Sie kleine Buchten entdecken, die sich mit eindrucksvollen Felsen in Tierform (Schildkröte, Hundekopf….) abwechseln.In dieser Region geben sich Felsen nicht damit zufrieden, die Küste zu zieren. Im Hinterland bilden sie beispielsweise auch den Rahmen für die Pol-Kapelle. Der Glockenturm dieser im 16. Jahrhundert erbauten und im 19. Jahrhundert wieder aufgebauten Kapelle ragt stolz zwischen den Steinen empor.

 

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.