WM in Innsbruck: Die erste Disziplin: 6 Medaillen – eine bronzene für den DAV. Ein erstes Fazit des Bundes-Leadtrainers Maxi Klaus

Die ersten vier Tage der Kletter Weltmeisterschaft sind vorüber und auch die ersten Medallien wurden vergeben.  Mit dem dritten Platz von Alex Megos hat der DAV zwar schon eine der begehrten Medallien erklettern können, aber auch „nur“ einen einzigen Athleten im Finale bzw. Halbfinale gehabt.  Noch ist nicht aller Tage Abend und mit der Boulder Qualifikation werden die Karten neu gemischt. Wir haben trotzdem schon einmal bei DAV Bundestrainer für Lead, Maxi Klaus nach einem ersten WM Fazit gefragt.

Wie fällt Euer erstes Fazit nach den Lead Wettkämpfen zu der Weltmeisterschaft aus?

Mit der Medaillie von Alex sind wir (vor allem auch er und seine personal Trainer Dicki und Patrick) mehr als zufrieden. Das ist schon richtig cool und hat im ganzen Team sehr viel Emotionen ausgelöst. Auch Jan und Yannick haben um das Semifinale voll mitgekämpft und sind nur hauchdünn daran vorbei geschrammt. Mit den Platzierungen sind sie auf jeden Fall noch im Rennen um das Combined Finale der besten 6.

Alma muss sicher diesen Winter im Lead einiges bewegen um nächstes Jahr eine Rolle im Combined spielen zu können. Im Bouldern ist Sie im Moment sehr gut unterwegs.

Wo steht der DAV Kader im Vergleich zu anderen Nationen und merkt man das der DAV ein paar Jahre, bei der Athletenförderung verschlafen hat?

Die Top Nationen in Hinsicht auf Olympia 2020 sind uns in der Breite sicherlich deutlich voraus. Allerdings haben wir sehr realistische Chancen dort mit 2+ /- Athleten vertreten zu sein.
Die Frage ob der DAV die Förderung ein paar Jahre verschlafen hat, kann man sicher nicht mit ja oder nein beantworten.
Die Förderung des Nationalkaders ist beim DAV in vielen Bereichen besser als bei „fast“ allen anderen Nation. In Deutschland sehe ich die Schwächen im Kinder und Jugend Bereich. Hier brauchen wir deutlich mehr gut ausgebildete bezahlte Trainer usw., sowie mehr Kommunikation in der Trainerkette von den Kids bis zu den Erwachsenen. In den letzten 2-3 Jahren wird aber auch daran gearbeitet und nicht nur darüber geredet.

Eines der Hauptprobleme sehe ich v.a. dass wir in Deutschland nur sehr wenige Athleten haben die bereit sind wirklich alles, und das sind heut zu Tage 100%, zu geben.  Wir erziehen in unseren deutschen Kletterhallen (leider auch in DAV Hallen) die Talente zum Breitensport und nur sehr wenige lernen was Spitzensport wirklich bedeutet.

Wir haben eines der besten Angebote an Kletterhallen Weltweit, allerdings nur zum Konsumieren und nicht zum trainieren. Für professionelles Klettertraining brauchen wir eigene Kletter-/Boulderräume, Wände die dicht vollgeschraubt und mit verschiedensten Griffen bestückt sind, an denen man Boulder selbst oder sich gegenseitig definiert. Dort lernt man die Kletterzüge und Bewegungen am Limit durch zu führen, richtig zu fighten usw. am Besten umgeben von anderen Kletterern auf hohem oder höchstem Niveau ohne große Ablenkung. Die Wände müssen auch nicht glitzern, nicht toll gestylte sein und auch nicht unbedingt sehr groß sein. Und das zu bekommen, daran arbeiten wir gerade sehr viel.

Für unsere regelmäßigen Trainings müssen wir aktuell inkommerziellen Hallen mit dem normalen Publikum trainieren. Leider haben wir nur sehr selten Wandbereiche dabei für uns alleine wo wir in Ruhe trainieren können. Als Vergleich sollte man sich vorstellen, dass ein Weltcup Skifahrer auf einer normalen Skipiste für seine Wettkämpfe trainieren muss.

Zusätzlich finde ich, werden die jungen Kletterer oft viel zu sehr geschont, die Schule etc. wird teilweise (ich finde sie auch wichtig) zu sehr als Argument herangenommen nicht ernsthaft trainieren zu können usw.. Inzwischen hilft es einem Sportler ungemein, durch den Status Nationalkader, z.B. in verschiedenste Studiengänge die einem normaler Schulabgänger einen besonderen Notendurchschnitt benötigt, zu rutschen. Das wird noch sehr selten gesehen. Gerade die aktuellen Top Nationen haben uns in den oben genannten Punkten meist einiges voraus.

Wo seht ihr in den kommenden Events noch die größten Medaillen Chance für den DAV Kader?

Ich denke v.a. beim Bouldern bei den Herren sehe ich unsere größte Medallien Chance. Auch im Combined bei den Herren sind wir noch im Rennen, auch wenn dort vieles zusammen passen muss. Bei den Damen machen wir uns Hoffnungen auf eine Top Ten Platzierung

Vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Geniesst noch euren freien Tag und wir, drücken weiterhin die Daumen

Das restliche Programm der Kletter – Weltmeisterschaft

*) sind 24h vor dem Event bei Ks.com online

Dienstag, 11. September

Mittwoch, 12. September

  • 10:00 – 17:00 Uhr: Qualifikation Bouldern Herren → direkt zum Stream
  • 18:00 – 22:00 Uhr: Paraclimbing Qualifikation → direkt zum Stream

Donnerstag, 13. September

  • 10:00 – 12:00 Uhr: Qualifikation Speed Damen → direkt zum Stream
  • 14:00 – 17:00 Uhr: Qualifikation Speed ​Herren → direkt zum Stream
  • 19:00 – 19:50 Uhr: Paraclimbing Finale* → direkt zum Stream
  • 20:00 – 21:00 Finale Speed ​​Damen und Herren* → direkt zum Stream
  • 21:45 Uhr: Medaillenzeremonie

Freitag, 14. September

  • 13:00 – 15:15 Uhr: Halbfinale Bouldern Damen* → direkt zum Stream
  • 15:30 – 16:30 Uhr: Paraclimbing Finale* → direkt zum Stream
  • 19:00 – 21:00 Uhr: Finale Bouldern Damen*→ direkt zum Stream
  • 21:45 Uhr: Medaillenzeremonie

Samstag, 15. September

  • 13:00 – 15:15 Uhr: Halbfinale Bouldern Herren *→ direkt zum Stream
  • 15:30 – 16:30 Uhr: Paraclimbing Finale* → direkt zum Stream
  • 19:00 – 21:00 Uhr: Finale Bouldern Herren* → direkt zum Stream
  • 21:45 Uhr: Medaillenzeremonie

Sonntag, 16. September

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.