William Bosi bouldert 8C, Madeleine Cope und Emma Twyford klettern E9 und Ulligunde spricht mit Melanie Michalski über Mentaltraining

William Bosi klettert Serenata (8C)

William Bosi klettert Serenata (8C)

William Bosi, der in diesem Frühjahr mit  La Capella in Siurana seine erste 9b punkten konnte, hat kürzlich in zehn Sessions seinen zweite 8C Boulder abgehakt. Da der Boulder nur dreißig Minuten von Wills Haus entfernt ist und in Verbindung mit dem Schwierigkeitsgrad, ist der Boulder quasi das perfekte Projekt. Zudem, wo sollte William mit der ganzen antrainierten Olympiakraft hin? Der konnte ja gar nicht anders, als schwer klettern.

Serenata (8C) wurde 2015 von Michael Adams erstbegangen und fängt am Low start of Serendipity (8B+) und wird über den Ausstieg von Serenade (7C+) rausgeklettert. Da bekanntlich 8B+ addiert mit 7C+ bekanntlich 8C ergibt, gehört diese Linie auch zu den schwereren auf der Insel.

Dave von Allmen wiederholt Remembrance of Things Past (8B+)

Es müssen nicht immer Leute von außerhalb sein, die im Magic Wood die harten Linien wegballern. Denn auch hier gibt es Locals, die sich ganz schön festhalten können. Einer dieser Locals ist Dave von Allmen. Die meisten, die schon mal im Magic Wood waren, haben Dave bestimmt schon einmal gesehen, denn der verbringt so ziemlich jede freie Minute im Wald. Während den heißeren Monaten im Jahr versteckt sich Dave dann meistens in der Darkness Cave und trainiert dort an den unzähligen Boulder-Kombinationen. Eines seiner Trainings-Projekte war die letzten Jahre der Boulder Remembrance of Things Past (8B+), welcher von Daniel Woods erstbegangen wurde. Manchmal ist es schon komisch mit so Trainingsbouldern, da probiert man immer die selben Züge hauptsächlich um stärker zu werden und merkt gar nicht wie sich klamm heimlich ein enormer Fortschritt einschleicht. Und weil man ja trainieren will, macht man auch nur selten ernsthafte Versuche, sondern spult lieber einzelne Passagen. Und so dauerte es auch eine Weile bis Herr von Allmen bewusst wurde, dass er den Boulder eigentlich klettern können sollte. Da der stärkste Muskel beim Klettern ja das Gehirn ist, reicht in Manchen Fällen eben auch die Erkenntnis an sich schon aus um den entscheidenden Unterschied zu machen. So auch bei Dave. Die nötige Fitness hatte er sich über die Jahre ja bereits antrainiert und so gelang kurze Zeit nach der Selbsterkenntnis auch der Boulder. Doch mit Remembrance of Things Past ist für Dave noch nicht Schluss, denn nun fühlt er sich endlich bereit auch den Sitz-Start In Search of Time Lost (8C) in Angriff zu nehmen. Wir drücken auf jeden Fall mal die Daumen.

Charles Albert wiederholt Satan I Helvete low (8B+)

Charles Albert ;

Charles Albert hat mal wieder in seinem Heimatgebiet zugeschlagen. So Konnte es den Boulder Satan I Helvete Low wiederholen, welcher Anfang des Jahres von Oriane Bertone erstbegangen* wurde. Oriane bewertete den Boulder mit 8C und kletterte somit ihre wahrscheinlich erste 8C. Nun konnte auch Jérémy Bonder den Boulder vor Kurzem wiederholen und bestätigte den Grad von 8C. Soweit so gut, bis sich Charles dann den Boulder sich zur Brust nahm. Da Charles in der Regel barfuß klettert, findet sich das ein oder andere Mal eben auch eine alternative Lösung.

Nicht selten sind diese Lösungen dann auch ein wenig leichter weil Mr. Albert seinen Fuß in irgendein Loch popeln kann in das man mit Schuhen eben nicht so gut rein kommt -so auch bei dem besagten Boulder. Ein einziger Tritt weiter links außen ermöglichte es dem Franzosen die Schlüsselstelle deutlich zu entschärfen. Somit machte Charles kurzen Prozess mit Satan I Helvete low und holte sich mal eben eine schnelle Begehung ab. Zum Grad meint Charles, dass der Boulder mit seiner Lösung wohl eher 8B+ sei. Ein Schelm wer böses denkt, denn man könnte fast meinen Charles hätte den Boulder nur geklettert um zu beweisen, dass er eben nicht 8C ist. Schließlich hatte Charles den Steh-Start bereits 2016 mit genau der selben Lösung für die Crux geklettert.

*) ursprünglich wurde ein Sitzstart des Boulders von Sébastien Frigault bereits 2010 erstbegangen, allerdings wurde dieser Start nur einmal wiederholt bis ein Griff ausbrach. Seitdem warteten sowohl der Low- als auch der Sitzstart auf erneute Begehungen nach dem Ausbruch.

Madeleine Cope und Emma Twyford klettern E9

Emma Twyford  -  PIC DMM

Die beiden britischen Kletterinnen Madeleine Cope und Emma Twyford wiederholten kürzlich mit The Final Round am Illam Rock in England und Chupacabra in Pembroke in Wales zwei E9-Tradrouten. E9 ist eine der schwerwiegendsten Grade im britischen Klettersport, der mutige Runouts in schwer abzusichernde Kletterpassagen mit hohem Kletterkönnen mit sich bringt. Die erste E9 Route wurde 1986 von Johnny Dawes an der Indian Face bei Cloggy in Wales eingerichtet. Und nur soviel zu den Abständ der mobilen Sicherungen: man sollte sich bei einem Abflug auf eine Grounder einstellen. Alles andere ist reines Glück.

Im Jahr 2011 kletterte Hazel Findlay als erste Britin in dem Grad E9. 2013 folgte Twyford, Eve Lancashire im Jahr 2016 und Madeleine Cope im Jahr 2018. Unter Anderem gehört auch Barbara Zangerl zu dem erlesenen Kreis der E9-Kletterinnen. Das Madeleine und Emma keine unbedarften Kletterinnen sind, haben sie in der Vergangenheit schon ein paar mal bewiesen.

Madeleine hat neben Dave Birketts Once Upon a Time (E9/6c) auch die Beat Kammerlander Prinzip Hoffnung (E9/10) in der Trad Tickliste stehen und Emma Twyford wiederholte letztes Jahr die Route The Big Bang (9a) am Lower Pen Trwyn. Was die dritte Begehung der Route war und sie die erste Britin, die den Grad geklettert ist.

Klatsch und Tratsch Kletterszene News

Ulligunde und Melanie Michalski über Mentaltraining | Angst beim Klettern

Ulligunde Podcast

Ein Gespräch mit systemischer Therapeutin, Mutter und Unternehmerin Melanie Michalski von der Kletter-Werkstatt in München. Melanie Michalski ist Mentaltrainerin, hat schon so einige 8a’s in der Tasche und ist seit wenigen Monaten Mutter. Das ist auch ein Grund, weshalb sie etwas müde klingt: Ihr Tag war zu Beginn der Aufnahme bereits 15 Stunden lang. Anfangs sprechen Ulligunde und Melanie deshalb auch direkt über die Angst Mutter zu werden – speziell von kletternden Frauen, die ihre Unabhängigkeit in Gefahr sehen. Melli erzählt, wie bei ihr die Kombination aus Schwangerschaft und Klettern gelang und ob bzw. wie sie heute an den Fels kommt.

Aber natürlich sprechen wir vor allem ganz generell über die Angst beim Klettern. Darüber, wovor wir uns eigentlich fürchten, wie wir an der Angst konkret arbeiten können und ob es überhaupt das Ziel ist, sie loszuwerden.

München lädt 2022 zur European Championships

Zugegeben, bis 2022 ist es noch etwas hin. Die Zeit vergeht meist schneller als man glaubt und jeder weiß, dass die Vorfreude die schönste Freude ist. Der Olympiapark München schafft einzigartige Momente – so auch im Jahr 2022. Denn der Olympiapark München wird genau 50 Jahre nach den Olympischen Sommerspielen Austragungsort der European Championships 2022 sein.

Vom 11. bis 21. August 2022 sind über 4.400 Athletinnen und Athleten aus ganz Europa in der bayerischen Landeshauptstadt zu Gast und kämpfen in neun Sportarten um 158 Goldmedaillen.

  • Klettern
  • Triathlon
  • Radsport
  • Rudern
  • Tischtennis
  • Turnen
  • Beachvollyball
  • Kanu
  • Leichtathlrtik

München freut sich abermals die besten KlettererInnen Europas begrüßen zu können. Im Vergleich zu den beiden vorherigen Ausgaben geht es 2022 für die 300 IFSC Athleten am Münchner Königsplatz in gleich vier Disziplinen (Lead, Boulder, Speed & Olympic Combined) um Medaillen.

Das BoulderHouse Rödental sucht Trainer

Boulderhouse - Boulderhalle -Teaser

Die Boulderhalle nahe Coburg – BoulderHouse Rödental – sucht zur Verstärkung seines Trainerteams eine(n) Trainer(in) mit mindestens Trainerlizenz C. Deine kurze Bewerbung sende bitte online an:

  • silkeweingarth@icloud.com

La Sportiva eröffnet Flagship Store auf Kalymnos

La Sportiva Shop Kalymnos News Kletterszene

La Sportiva, das sein Hauptquartier am Fuße der Dolomiten hat, baut sein Netz von Flagship Stores in den wichtigsten europäischen Kletterdestinationen weiter aus. Ende Juli wurde auf Kalymnos der erste La Sportiva Monobrand-Store in Griechenland eröffnet. Der Shop soll nicht nur für die lokale Kletterszene ein Bezugspunkt werden, sondern auch für alle Besucher, die jedes Jahr das griechische Klettermekka besuchen. Wände wie „La Grande Grotta”, „Odyssey” und „Arxi” sind mittlerweile weltberühmt und ziehen Tausende von Begeisterten an, die sich zwischen Felsen und Meer eine einzigartige Kombination aus Sport und Entspannung gönnen.

Die Biografie von Kurt Albert

Kurt Albert Biographie

Frei denken – frei klettern – frei sein

Kurt Albert (1954–2010) war einer der größten und geistreichsten Kletterer und Bergsteiger aller Zeiten. In Nürnberg geboren, zählte er zu den Pionieren der internationalen Freikletterbewegung, die im Frankenjura eines ihrer Zentren hatte. Mit der Erfindung des Rotpunkts schrieb Kurt Albert Klettergeschichte. Sein scharfer Verstand, seine Offenheit gegenüber Menschen und Ideen, seine Abenteuerlust und sein Witz machten ihn zum Mittelpunkt einer sportlich-gesellschaftlichen Subkultur, deren Einflüsse weit über das Klettern und Bergsteigen selbst hinausgingen. Mit ihr veränderten sich auch Traditionen, Werte und Denkmuster, Klettern wurde zum Breitensport, dessen ökonomische und ästhetische Bedeutung heute in vielen Teilen der Gesellschaft deutlich sichtbar ist. Mit zahlreichen Erstbegehungen hinterließ Kurt Albert seine Spuren in den Bergen der Welt. Noch bemerkenswerter als seine alpinistischen Leistungen ist aber die Konsequenz, mit der er seinen Lebensstil über Jahrzehnten hinweg beibehielt.

Kurt Albert war nicht nur Freikletterer – er führte vor allem und zuvorderst ein freies, unabhängiges Leben. Mit seiner Biografie füllt der mehrfach ausgezeichnete Autor und Filmemacher Tom Dauer eine Erinnerungslücke, die Kurt Alberts plötzlicher Unfalltod im September 2010 gerissen hat. Sein Buch wird all jene ansprechen, die Klettern und Bergsteigen nicht nur als Sport, sondern als Lebensgefühl begreifen.

  • ISBN 978-3-7022-3897-1 für ca. € 24,99 E-Book
  • ISBN 978-3-7022-3874-2 für ca. € 29,95 Buch

Augsburg lädt zum European Youth Cup

EYC Augsburg Klettern Kletterszene

Bereits vor zwei Jahren fand in Deutschland ein EYC statt. In 2018 kletterte der Nachwuchs der Kletterszene im Kletterzentrum Freimann in München. Die erstmalige Ausrichtung eines europäischen Jugendcups war ein voller Erfolg. Zwei Jahre später stehen die Verantwortlichen vor neuen Herausforderungen bzgl. der aktuellen Covid-19-Situation. Dennoch ist die Vorfreude auf das Event riesig. Verpasst nicht den Livestream!!

Donnerstag 17.09.2020

  • Finale Jugend B männlich: 15:00 Uhr
  • Finale Jugend A weiblich / Juniorinnen: 16:15 Uhr

Freitag 18.09.2020

  • Finale Jugend B weiblich: 15:00 Uhr
  • Finale Jugend A männlich / Junioren: 16.15 Uhr

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.