Eindhoven lädt am Wochenende zur IFSC Europameisteschaft im Bouldern ein

Am kommenden Wochenende steht mit der Boulder-EM im niederländischen Eindhoven das zweite große Saison-Highlight unmittelbar bevor. Erstmals werden wieder seit 2010 die Europameistertitel in den Disziplinen Bouldern und Kombination vergeben. Anna Stöhr, amtierende Boulder-Europameisterin und frisch gebackene Boulder Gesamtweltcupsiegerin 2013, ist nach sieben Siegen in den bisherigen acht Saisonbewerben die große Gejagte. Bei den Herren zählen Kilian Fischhuber, Jakob Schubert, Jan Hojer, Thomas „Shorty“ Tauporn zu den aussichtsreichen Herausforderern des russischen Top-Favoriten Dmitrii Sharafutdinov.

Da die ersten beiden EM-Entscheidungen (Lead & Speed) in der Kombinationswertung bereits Anfang Juli im französischen Chamonix gefallen sind, werden in Eindhoven auch die Medaillen in der Kombination vergeben.

EM-Kombiniererinnen in aussichtsreicher Ausgangsposition

Hinter der Russin Dinara Fakhritdinova, die nach zwei Bewerben mit dem Punktemaximum von 200 Punkten die Kombi-Zwischenwertung anführt, liegen Katharina Posch und Katharina Saurwein auf den Rängen 4 (Posch) und 6 (Saurwein) in aussichtsreicher Position um Edelmetall. Beide liegen derzeit lediglich 6  bzw. 16 Punke hinter der zweitplatzierten Schweizerin Petra Klingler. Insbesondere Katharina Saurwein hat mit Platz 4 beim Boulder-Weltcupfinale in München gezeigt das sie sich in Topform befindet. Aber mit den in München erkletterten Plätzen 7 und 5 werden Petra Klinger und Diana Fakhritdinova  auch ein Wörtchen in Eindhoven mitreden wollen.

Ich fühle mich derzeit richtig gut und habe in München noch einmal Selbstvertrauen getankt. Mein Ziel für Eindhoven ist der Finaleinzug. Ist diese Hürde geschafft, ist sowohl im Bouldern als auch in der Kombination viel möglich!“ blickt Katharina Saurwein der EM optimistisch entgegen.

Schubert versuchts „aus dem Vorstieg-Training heraus“

Für Jakob Schubert, der sich letztes Wochenende in München Platz zwei im Boulder-Gesamtweltcup 2013 sicherte, ist die Boulder-EM in Eindhoven eine besondere Herausforderung. „Ich trainiere seit 2 Monaten ausschließlich für den Vorstieg-Weltcup und hatte im Gegensatz zu den Boulder-Spezialisten keine Möglichkeit mich gezielt auf die Boulder-EM vorzubereiten. Dennoch habe ich beim Weltcup-Finale in München gesehen, dass ich mithalten kann. Favoriten sind aber sicherlich andere. Die beiden Boulderbewerbe in München bzw. Eindhoven sind noch einmal eine willkommene Abwechslung bevor in den nächsten Monaten der Fokus ausschließlich auf dem Vorstieg liegt.“ meint Jakob.

Mit der notwendigen Routine blickt Anna Stöhr der Boulder-EM in Eindhoven entgegen.  „Natürlich bin ich in der Favoritenrolle. Aber ich muss niemanden mehr etwas beweisen und werde in Eindhoven mit der nötigen Lockerheit an den Start gehen. Eine Medaille ist auf alle Fälle wünschens- und erstrebenswert und sicher auch realistisch. Wichtig ist für mich aber primär, auch in der Wettkampfsituation Spaß zu haben. Wenn das klappt, ergibt sich alles Weitere von alleine!“

Kilian Fischhuber, der mit fünf Gesamtweltcupsiegen und 20 Einzelweltcupsiegen wohl routinierteste Athlet im internationalen Boulder-Zirkus, kennt die Besonderheiten von Großereignissen bestens. „Bei Großereignissen muss man in Etappen denken und fokussiert bleiben. Beim geringsten Fehler ist man vorzeitig weg vom Fenster. Das Wichtigste ist gut in den Bewerb zu kommen und die Qualifikation zu überstehen. Dann kommt aus meiner Sicht der schwerste Teil, das Halbfinale. Hier wird von 20 auf 6 Athleten selektiert. Schafft man diesen Cut liegt die Medaillenchance automatisch bei 50:50. Das Finale zu erreichen ist mein erklärtes Ziel.

Ks.com: Wir würden uns narrisch für Kilian freuen, wenn es mal mit dem Titel klappen würde. Also ran an den Speck und ned los lassen, Herr Fischhuber! 

Die Boulder-EM 2013  könnt ihr via Live-Stream auf folgenden Seiten anschauen

PROGRAM IFSC European Championships 2013 – Eindhoven (NED)

Samstag 31. August

  • 09:00 – 11:45 Qualification women (best climbers start, based on worldranking)
  • 14:30 – 18:30 Qualification men (best climbers start, based on worldranking)

Sonntag 1. September

  • 12:00-14:10 Semifinals men and women
  • 18:00 – 19:30 Finals men and women

Text: Michael Schöpf, kletterszene.com Foto: Öwk,

Kommentare

  1. random | | Antworten

    Ihr Name ist Dinara :D

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.