Anna Stöhr und Sean McColl stehen beim Boulder Weltcup in Log-Dragomer ganz oben auf dem Treppchen [Ergebnisse, Bericht, Video]

Österreichs Boulder-Queen Anna Stöhr bleibt im IFSC Boulderweltcup 2013 weiterhin das Maß aller Dinge. Mit dem vierten Sieg im vierten Weltcup der Saison stellt Anna eine persönliche Bestmarke auf und enteilt ihren Mitstreiterinnen im Kampf um den Boulder-Gesamtweltcup. Sean McColl feierte nach einer grandiosen Leistung im Finale seinen ersten Sieg im Boulder Weltcup.

Thomas-Tauporn-copyright-Heiko-Wilhelm_22067Aber alles der Reihe nach, denn dank Jan und Shorty sind in der Von-Kahr-Str. in München alle aus dem Häuschen und suchen nach Superlativen, die den ÖAV übertreffen.

Für Jakob Schubert, Kilian Fischhuber, Thomas „Shorty“ Tauporn und Jan Hojer verlief die Qualifikationsrunde in Log-Dragomer nach Plan. Alle vier qualifizierten sich in ihren Qualifikationsgruppen souverän für das Halbfinale der besten 20 Herren. Im Halbfinale war dann jedoch etwas überraschend für die beiden Österreicher vorzeitig Schluss. Jakob konnte zwar drei der vier Halbfinalboulder toppen, benötigte hierfür aber zwei Versuche zu viel, um in das Finale einzuziehen. Kilian Fischhuber konnte im Halbfinale nur einen Boulder toppen Jan-Hojer-copyright-Heiko-Wilhelm_22066und musste sich mit dem 15. Platz zufrieden geben.

Das Finale der Herren hatte es in sich. Nicht nur das die Boulder wie „gewohnt“ recht schwer waren, verlangten die Routenschrauber auch ein sehr gutes Lesevermögen, der Linien – abzulesen daran, dass drei der sechs Finalisten nur einen einzigen Boulder schafften. Jan Hojer kam mit einer großartigen Leistung und einem Quäntchen Glück auf zwei Top-Begehungen: Am entscheidenden Boulder (M-3) fand der Weltranglisten-Siebte eine Lösung, die nur ihm aufgrund seiner Körpergröße möglich war. Doch nicht nur Jan wird Log Dragomer in Sean McColl Foto: Heiko Wilhelmguter Erinnerung behalten, auch Thomas Tauporn liegt der Wettbewerb in Slowenien besonders. Nachdem er im letzten Jahr als Dritter auf dem Podium gestanden hatte, kletterte er auch diesmal wieder ins Finale. Zwar musste er sich letztlich als Sechster geschlagen geben. Seine Stärke als Allrounder bewies diese Platzierung aber allemal, denn der Schwäbisch Gmünder klettert schwerpunktmäßig in der Disziplin Lead.

Vier Weltcups, vier Siege. So lautet die makellose Saisonbilanz der zweifachen Boulder-Weltmeisterin Anna Stöhr zur Halbzeit der Boulder-Weltcupsaison 2013. Mit souveränen Leistungen in der Qualifikation und im Halbfinale unterstrich Anna in Log Dragomer ihre derzeitige Topform und qualifizierte sich als Führende für das Finale der besten sechs Damen. Im Finale ließ sie auch in Log Dragomer erneut nichts anbrennen und sicherte sich mit drei Finaltops den Tagessieg vor der Französin Mellisa Le Neve und der Engländerin Shauna Coxsey.Anna Stöhr Foto: Heiko Wilhelm

„Es ist einfach unglaublich. Mir fehlen die Worte. Ich genieße den Moment!“ meinte Stöhr nach dem vierten Sieg.

Für die deutschen Mädels hätte es in Log Dragomer hingegen a bissl besser laufen können: Juliane Wurm scheiterte erstmals seit Jahren schon in der Qualifikation und Moni Retschy erreichte zwar das Halbfinale, musste sich dann aber mit einem auch für Mina Markovic Foto: Heiko Wilhelmsie enttäuschenden 18. Rang zufrieden geben.

Ks.com: Kopf hoch Mädels, in Innsbruck sieht die Welt schon ganz anders aus!

Neben Anna Stöhr zeigten aber auch Katharina Saurwein und Sabine Bacher erneut auf. Mit dem achten Rang in Log-Dragomer festigt Katharina Saurwein im Boulder-Gesamtweltcup ihren starken sechsten Zwischenrang. Sabine Bacher schafft mit dem Platz 12 ihr bisher bestes Saisonresultat und verbessert sich im Gesamtweltcup auf Platz 16.

„Vor zwei Wochen in Kitzbühel hat Jakob (Anm. Schubert) vor Glairon-Mondet gewonnen und der Kanadier McColl war als Tagessiebter nicht im Finale. Heute war McColl vorne und die anderen beiden mussten im Finale zuschauen. Wie groß die Dichte bei den Herren ist, zeigt die Tatsache, dass es in den vier Weltcup-entscheidungen heuer vier unterschiedliche Sieger gab. Schubert und Fischhuber sind zwei davon. Auch wenn wir bei den Herren heute etwas unter Wert geschlagen wurden, dürfen wir uns bisher über eine sehr erfolgreiche Saison bei den Herren freuen! “ haderte Teamcoach Heiko Wilhelm zwar mit den Ergebnissen, nicht jedoch mit den Leistungen seiner Schützlinge.

Ergebnisse IFSC Boulder Worldcup Log-Dragomer 2013:

Damen:

1 Anna Stöhr AUT
2 Melissa Le Neve FRA
3 Shauna Coxsey GBR

4 Akiyo Noguchi JPN
5 Mina Markovic SLO
6 Anne-Laure Chevrier FRA
7 Alex Puccio USA
8 Katharina Saurwein AUT
8 Rebekka Stotz SUI
10 Momoka ODA JPN
11 Therese Johansen NOR
12 Sabine Bacher AUT

18 Monika Retschy GER

31 Juliane Wurm GER

37 Friederike Petri GER
39 Julija Kruder SLO
39 Anna Vollenwyder AUT

49 Afra Hönig GER

weiterlesen

Herren:

1 Sean McColl CAN
2 Jan Hojer GER
3 Dmitrii Sharafutdinov RUS

4 Cédric Lachat SUI
5 James Kassay AUS
6 Thomas Tauporn GER
7 Tsukuru Hori JPN
8 David Barrans GBR
9 Jakob Schubert AUT
10 Rustam Gelmanov RUS
11 Jernej Kruder SLO
12 Guillaume Glairon Mondet FRA
13 Jorg Verhoeven NED
14 Thomas Caleyron FRA
15 Kilian Fischhuber AUT

21 Stefan Danker GER

25 Lukas Ennemoser AUT

33 Jonas Baumann GER

43 Anthony Gullsten FIN
45 Jure Becan SLO
45 Christian Feistmantl AUT
47 Max Rudigier AUT
47 Christopher Webb-Parsons AUS

60 Alexander Wurm GER

weiterlesen

Der nächste Boulderworldcup findet am 17. und 18. Mai in Innsbruck statt. Das Finale der Worldcup-Serie läuft am 24. und 25. August in München.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=J2NKIzr5dKE

Text: DAV Presseabt. Michael Schöpf, kletterszene.com Quelle:IFSC ,Wettklettern.at Foto: Heiko Wilhelm

  • Beitragsdatum 15. Mai 2013