Team USA zerlegt die Schweiz, Stefan Scarperi bouldert 8C und Alex Puccio is back

Team USA nimmt mal wieder die Schweiz auseinander

Es ist mal wieder Tessin-Saison und damit hat es natürlich auch gefühlt die halbe US-Bouldertruppe in die schöne Schweiz verschlagen. So auch den mittlerweile wohl eher zum alten Eisen gehörenden Daniel Woods. Dieser war im November und Dezember noch verletzt, scheint sich jedoch gut erholt zu haben. Zum Beginn des Trips musste sich Daniel zwar noch ein bisschen in das Bouldergame einfinden, doch nach ein paar Begehungen im Bereich fb 8A kam der Flow dann langsam zurück. Um das neu erworbene Gefühl von Vertrauen am Fels auch zu nutzen und weiter auszubauen, blockte Woods dann noch, quasi als Come-Back, „Casavion“ und „Momentum„, beide 8B+, weg. Doch dann setzte Daniel dem ganzen die Krone auf und holte sich mit „Off the Wagon Sit“ noch einen Boulder in dem legendären Grad 8C+. Den Boulder hatte Daniel bereits im Vorjahr probiert, konnte damals den Stehstart nach vier Sessions klettern und beschoss den Sitzstart im selben Jahr noch für weitere drei Sessions. Damals blieb ihm der Erfolg jedoch verwehrt. Nicht so auf diesem Trip. In nur vier weiteren Sessions gelang es Mr. Woods endlich den Boulder zu bezwingen und sich einen weiteren Highend-Tick in seine schier endlose Liste von bereits gekletterten Bouldern einzutragen.

 Matt Fultz, Bouldert im Tessin Vecchio Leone" (8B), "General Disarray" (8B), "The Dagger" (8B), "Dreamtime" (8C) und "The Kingdom" (8C)

Doch Nicht nur Daniel war fleißig. So hört man auch immer wieder von Matt Fultz, welcher momentan in absoluter Top-Form zu sein scheint. Und was macht man so als Ammi wenn man sich im Winter/Frühjahr so richtig fit fühlt? Richtig, erstmal ein Flugticket in die Schweiz buchen und den Europäern zeigen wo der Hammer hängt. Und mit seiner aktuellen Liste von „Vecchio Leone“ (8B), „General Disarray“ (8B), „The Dagger“ (8B), „Dreamtime“ (8C) und „The Kingdom“ (8C) ist er schon mal auf einem guten Weg. Besonders zu erwähnen wäre noch, dass Matt für „The Kingdom“ lediglich einen Tag brauchte und bedenken wir jetzt, dass der gute Mann aufgrund der Einreisebeschränkungen zumindest für die nächsten 30 Tage erstmal in der Schweiz bleibt, können wir uns mit großer Sicherheit auf noch so einige Schlagzeilen von Mr. Fultz freuen.

Und noch ein weiterer Tessin-Boulder-Veteran aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten treibt aktuell mal wieder sein Unwesen in der Süd-Schweiz. Paul Robinson ist kein Fremder wenn es um schwere Boulderbegehungen am Fels geht. Gerade das Tessin ist für Paul mittlerweile wohl so etwas wie eine zweite Heimat geworden. Und so wandert Mr. Paul Robinson aktuell mal wieder durch die Kastanienwälder des Tessins und holt sich eine schwere Begehung nach der anderen. Er konnte sich mittlerweile die zweite Begehung von „Murder One“ (8B) und „Monentum“ (8B+) holen. Das bisherige Highlight sollte allerdings die zweite Begehung von „REM“ sein. „REM“ wurde letztes Jahr von Guiliano Cameroni erstbegangen und als Bewertung sprach Guiliano damals den Grad 8C+ aus. Der Boulder startet wie der Cresciano-Klassiker „Dreamtime“ (soweit man bei 8C von einem Klassiker reden kann), aber klettert den Block gerade hoch statt nach links. Paul war vergangenes Jahr, zur Zeit der Erstbegehung, ebenfalls im Tessin und wollte die Linie seitdem auch einmal probieren. Ein Jahr später stand Mr. Robinson dann nach wenigen Sessions oben auf dem Block. Dank einer neuen Lösung konnte er den Boulder überraschend schnell klettern und schlägt deshalb auch einen Grad von 8B+ vor.

Alex Pucchio mal wieder Draußen

Alex Pucchio hatte die letzten Wochen ganz schön viel zu tun. Denn ja, auch als Profi-Kletterin muss man ab und zu neben dem Training noch arbeiten. Alex verdient nämlich nebenher ihr Geld mit Trainingskursen und diese lässt sie sich mit 150$ pro 2,5 Stunden auch recht gut bezahlen. Wir reden hier wohl gemerkt von Gruppenkursen und Preisen pro Person. Somit haben wir auch wenig Mitleid, wenn die gute Frau dafür extra wertvolle Felskletterzeit opfern muss. Und noch weniger Mitleid kommt bei uns auf, wenn dann der erste Boulder, welcher geklettert wird sobald man am Fels ist den Grad 8B hat. Denn Pucchio kletterte nach drei Wochen ohne vorher viel zu klettern oder zu trainieren (neben der Arbeit war sie auch noch kurz erkältet) einfach mal schnell Jeremiah Low (8B). Hut ab! zu der Leistung, wir würden ja auch gerne mal nach drei (oder auch mehr) Wochen ohne wirklich zu trainieren 8B bouldern. Allerdings hapert es bei uns wohl eher an der 8B im Allgemeinen.

Stefan Scarperi klettert „Bügeleisen sit“ (8C)

Das Bügeleisen (8B+) im Maltatal ist wahrscheinlich für so gut wie jeden Outdoor-Boulderer ein feuchter Traum. Das 45° steile Schild sieht von der Seite tatsächlich wie ein Bügeleisen aus und ist durchzogen von perfekten Gneis-Leisten. Klemm Loskot hat den Steh-Start dieser Perle vor vielen Monden erstbegangen. Nalle Hukkataival konnte dann 2014 den Sitz-Start erstbegehen und vollendete damit diese sagenumwobene Linie. Nicht viele konnten den Sitz-Start bisher überhaupt klettern. Kein Wunder, meinte Nalle zum damaligen Zeitpunkt sogar, dass Bügeleisen Sit (8C) sein bislang schwerster Boulder sein könnte. Daher wurde auch lange etwas von 8C+ gemunkelt. Bis sich dann eines Tages Jakob Schubert den Boulder anschaute und innerhalb einer Session kletterte. Maximal 8C laut Schubert also. Nun konnte sich eine weitere Person in die legendäre Liste der „Bügeleisen Sit“-Begeher eintragen. Stefan Scarperi holte sich das sehnlich erwünschte Tick in nur vier Tagen und kletterte somit seine bis Dato erste 8C. Hut ab! und was für ein Boulder um in den Grad 8C einzutauchen.

Klatsch und Tratsch aus der Kletterszene

Slackliner Reini Kleindl gewinnt Fine Crime Award

Erinnert ihr Euch noch an Reinhard „Reini“ Kleindl? Reini ist einer von den österreichische Highline Pionieren und ein Freund von Lukas Irmler, mit dem er zum Beispiel gemeinsam über die Victoriafalls gelaufen ist.

Reini konnte schon immer nicht nur gut mit dem Gleichgewicht sondern auch mit Buchstaben gut umgehen. So kam wie es kommen musste und er fing an Bücher zu schreiben. Gute Bücher. Und zwar so gute Bücher das er nun mit seinem Krimmer Die Klamm den Literaturpreis Fine Crime Award gewonnen hat.

Die Ocean Film Tour und das Banff Mountain Film Festivals werden verschoben

Ocean Film Tour 2020

Aufgrund der aktuellen Sicherheitssituation rund um die Ausbreitung des Corona-Virus können bisher geplante Veranstaltungen nicht durch geführt werden. Aus diesem Grund haben die Organisatoren schon vor einer Woche sich dazu entschlossen, alle Shows der International Ocean Film Tour Vol. 7, des Banff Mountain Film Festivals und der Greenscreen, die bis zum 19. April 2020 in Deutschland stattgefunden hätten, auf einen späteren Zeitpunkt dieses Jahres zu verschieben. Alle Tickets behalten dabei ihre Gültigkeit.

Mit Stefan Glowacz im Camper zum Klettern in die Verdon-Schlucht

Lust auf das Außergewöhnliche? Die Zutaten für die streng limitierten Trips lauten: traumhafte Destinationen und atemberaubende Abenteuer, exklusiv und hautnah mit faszinierenden Persönlichkeiten. Der bayrische Abenteurer und Profi-Kletterer Stefan Glowacz kennt die ganze Welt, und die Verdon-Schlucht in Südfrankreich ist ihm ganz besonders ans Herz gewachsen. Die Teilnehmer können ihn in einem Off-Road tauglichen Camper-Van durch den „Grand Canyon Europas“ begleiten, unter Tags verwunschene Routen klettern, abends am Lagerfeuer sitzen und Stefans gesammelten Erlebnissen aus 40 Jahren Expeditions-Erfahrung lauschen.

Highlights:

  • –  Eigener Van vom Spezialisten Multicamper
  • –  Tägliche Klettertouren mit Stefan Glowacz
  • –  Begleitung durch einheimische Bergführer

Unterkunft:

  • Die Vans der auf Camping spezialisierten Firma Multicamper

Weitere Informationen unter: kletterabenteuer-mit-stefan-glowacz

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.