Sarah Kampf und Solveig Korherr klettern 8c in Franken, Babsi Zangerl 8c+/9a und Angy Eiter 9a in Arco

Ryuichi Murai nimmt RMNP auseinander

Ryuichi Murai wiederholt Agartha(8B+) und Babylon(8B+)Wir wissen ja mittlerweile, dass die Japaner fit sind. Und doch beeindruckt es uns immer wieder, wenn eine/r der Starkstrom-Jungs und Mädels das Land verlässt und innerhalb kürzester Zeit eine Tick-List zusammen klettert, dass es uns beim Schreiben schon fast schwindelig wird. Nun hat ein gewisser Ryuichi Murai wieder einmal Urlaub bekommen und nutzte diesen um mal ordentlich im RMNP aufzuräumen. Dies ist ihm auch ganz gut gelungen, denn mit Bouldern wie „The Game“ (8C), „Paint it Black“(8C), „Mirror Reality“(8B+), „Midnight Express“ (8B+) und „Echale“ (8B+) hat er sich in den 14 Tagen die er zu Verfügung hatte schon eine ordentliche Tick-List zusammen geklettert.

 

Giuliano Cameroni Memory is Parallax (8C)

Was macht man, wenn man in seinem Heim Gebiet (dem Tessin) alles geklettert ist? Naja wir persönlich kennen das Problem ja all zu gut und können somit sehr gut nachvollziehen, wie sich der junge Tessiner Giuliano Cameroni fühlen muss. Eben so logisch finden wir seine Entscheidung erst einmal Urlaub in den USA zu machen, schließlich kennen wir uns selber sehr gut mit Urlaub aus. Einzig und allein seine Auffassung von Urlaub ist uns ein wenig fremd. Denn in unseren Urlauben fallen selten 8B+ Boulder. Ob das an unserer Urlaubs Einstellung oder an unserem Kletter Können liegt, sei jetzt erst einmal dahingestellt. Aber ja wenn man Guliano Cameroni heißt, kann man eben auch mal schnell ne 8B+ weg knipsen. Der Boulder um den es geht, hört auf den Namen „Memory is Parallax (8C) und steht in RMNP. Die Erstbegehung dieses Klassikers liegt schon einige Zeit zurück und ist auf dem Mist von Dave Graham gewachsen. Die Linie dieses Boulders ist wohl genauso fünf Sterne wert wie die Züge. Denn ca. 10 Züge führen einen von einem logischen Stehstart durch ein perfektes 30 Grad Schild zum Top. Dabei klettert man die ganze Zeit an einem Riss Feature, welches man aber nicht klemmen sondern nur piazen kann. Generell ist abzuwarten, was Guliano während seinem USA Trip noch so herknüppeln kann. Immerhin gibt es in RMNP noch den ein oder anderen Boulder bis 8C+. Und da er mittlerweile auch noch Topaz (8B+/C), Jade (8B+) und Domestic Cat (8B+) klettern konnte schein der Strom ja auf jedem Fall schon mal da zu sein und der Bub mehr oder weniger akklimatisiert an die Höhenluft im RMNP.

 

Angy Eiter klettert Pure Dreaming (9a) in Arco

Vor etwa zwei Wochen war Angy Eiter in Arco und ist in Massone auf eine inspirierende Linie gestoßen. Wie wohl jeder, der schon einmal in Massone zum Klettern war, dachte auch Angy nicht im Traum daran, dass es noch eigenständige Linien gibt. Geschweige denn im Sektor Pueblo durch das imposante Dach. Sie wurde eines Besseren belehrt! Denn Alfredo Webber fand noch solch eine Seltenheit und bohrte sie kurzer Hand ein. Adam Ondra konnte sie Ende Februar 2018 dann aus dem Projektstatus befreien und taufte sie auf den Namen Pure Dreaming (9a) . Leider hatte es aber bei diesem Trip so stark geregnet, dass die Wand nass wurde und sie unverrichteter Dinge wieder die Heimreise antreten musste.

Kaum in der Heimat angekommen, wurden kurzer Hand wieder die Sachen und Lieblingsmensch Bernie gepackt und die fünf freien Tage in Arco zum Projektieren ausgenutzt. Obwohl es diesmal sehr warm war und die Bedingungen nicht gerade perfekt, ging es zum Klettern. Angy checkte die Route nochmals aus, machte Fortschritte, fiel aber viermal bei den letzten schweren Zügen. Vier Klettertage am Stück und steigende Temperaturen ließen starke Zweifel aufkommen, ob es am fünften und letzten Tag überhaupt noch reale Chance geben würde. Angy versuchte es trotzdem und unerwarteter Weise gelang ihr der Durchstieg fünf Minuten vor Abfahrt. Nun steht gegen allen Erwartungen doch noch Pure Dreaming (9a) in Angy’s Tickliste. Gratulation und bitte weiter so Frau Eiter.

 

Sarah Kampf und Solveig Korherr klettern in Franken 8c

Sarah Kampf ist wohl gerade in top Shape, denn sie konnte innerhalb der letzten Wochen nicht nur einen 8c sondern mit Headcrash und Intercooler gleich zwei 8c’s ticken. Und all das unter erschwerten Bedingungen. Denn zu Headcrash schreibt Sarah, dass die Route sie vor einige logistische Schwierigkeiten stellte. Denn mit Job und Familie ist das mit dem am Limit projektieren so eine Sache. Aber Sarah hat mit ihrer Begehung von Hadcrash (8c) und Intercooler (8c) einmal mehr bewiesen, dass schwere Projekte und Familie sich eben nicht gegenseitig ausschließen. Ursprünglich versuchte Sarah Headcrash nur weil sie auf der Suche nach einem Kinderfreundlichen Kletterspot war und so eben zu diesem Sektor kam. Somit kam es streng genommen sogar nur wegen der Familie zu diesem Projekt. Zu der Frage, ob Frau Kampf ihr Augenmerk auf eine 8c+ gerichtet hätte antwortet sie, dass sie natürlich motiviert wäre viele schwere Routen zu probieren und auch die ein oder andere im Kopf hätte, aber dass ein solches Projekt eben vom ganzen drumherum auch Familien geeignet sein müsste und der Projektierprozess im Einklang mit ihrer Arbeit stehen müsste.

Auch Solveig Korherr war in der Fränkischen Schweiz unterwegs und zeigt einmal mehr, dass ihre Wiederholung von Nobody is Perfect (8c) in Bürs kein Zufall war. Allerdings sind wir bei Solveig sowieso nicht von einem Zufall ausgegangen, schließlich kennen wir Solveigs Trainingsprogramm der letzten Jahre. Und da dieses besagte Programm eben schon seit Jahren detailliert geplant und strikt ausgeführt wurde, war ja fast schon klar, dass es eines Tages ziehen muss. Wir ihr bestimmt auch schon vermutet habt, war sie über das lange Wochenende in Franken und ja was sollen wir da noch groß drum herum schreiben? Mit Begehungen von  Battle Cat (8c), Cringer“ (8b+) und Cat Trap“ (8a+), war es ein erfolgreicher Ausflug, würden mir meinen. Chapeau!!!

 

Babsi Zangerl und Jacopo Larcher punkten Everything is Karate 8c+/9a

Eigentlich waren sie auf dem Weg ins Yosemite, aber das schlechte Wetter zog Barbara Zangerl und Jacopo Larcher einen Strich durch die Rechnung. Somit gingen sie zu Plan B über und fuhren kurzer Hand nach Bishop, allerdings nicht zum Bouldern (weil eh viel zu warm) sondern zum Routen klettern. Objekt der Begierde war Everything is Karate (8c+/9a), eine von Ethan Pringle erstbegangene Route welche sich durch einen besonders schweren und weiten Zug am Ende auszeichnet. Babara konnte nach sechs Sessions dann den Crux Zug endlich von unten sticken und holte sich somit zusammen mit Jacopo eine Pärchen Begehung von Everything is Karate. Besonders angetan waren die Beiden auch von der Landschaft welche die Route umgibt. Um diese zu schützen rief Barbara auf Instagram dazu auf, bishopclimbers  zu unterstützen und somit den Naturschutz in Bishop zu fördern.

 

Jorge Diaz-Rullo klettert Planta de Shiva (9b) und drei 9a’s

Da scheint jemand wohl gerade ordentlich im Saft zu stehen, denn Jorge Diaz-Rullo konnte in den vergangenen Wochen nicht nur drei 9a‘s klettern (darunter eine Erstbegehung), sondern mit Planta de Shiva auch noch seine erste 9b ticken. Eine beachtliche Leistung an sich, welche aber noch beeindruckender wird, wenn man beachtet, dass Jorge seine erste 9a und 9a+ erst vor zwei Jahren geklettert ist. Mit La Planta de Shiva (9b) suchte sich Jorge eine der wohl pumpigsten Routen der Welt aus. 50 Meter reines Ausdauergepumpe stehen auf dem Programm wenn man hier den Umlenker klippen möchte. Als gebürtiger Spanier war diese Ausdauer Schlacht für Herrn Diaz-Rullo wohl eher Standard Programm, denn komplett und ausgelastet kletterte Jorg seitdem neben den drei 9a’s auch noch La Rubia (8c+), Kalliste (8c), Mandaguita (8c) und Mas cara que espalda (8b).

 

 

Rosenheim bekommt in Stuntwerk und die Kletter- und Boulderhalle in Stephanskirchen rüstet auf

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es fix. Ab 2020 wird es ein Stuntwerk in Rosenheim geben.
Das Team der Rosenheimer Boulder – & Kletterhalle haben aus verschiedenen privaten und persönlichen Gründen eine Beteiligung ausgeschlagen und konzentrieren sich voll auf ihren Standort in Stephanskirchen. Unter anderem planen Tom und Bruno derzeit den Bau einer Speed-Kletteranlage im Außenbereich, sowie einen großen und überdachten Outdoor-Boulderbereich anstelle des Pilzes. Außerdem soll die Boulderhalle innen renoviert und der alte Boulderbereich im 1. OG der Kletterhalle umgestaltet werden.

 

Petzl Frankenjura Kletterfestival 2019 [ 20.-23. Juni 2019 ]

So lange klettern bis die Unterarme kapitulieren, anschließend zum Abkühlen ins Königsteiner Naturfreibad springen und abends noch den Vortrag von Kletter-Superstar Chris Sharma anschauen – so könnte ein typischer Tag beim Frankenjura Kletterfestival 2019 aussehen. Denn all dies macht der Hauptausrichter Petzl, mit der Hilfe von Marmot, in Deutschlands bekanntestem Klettergebiet möglich.

Am Fronleichnams-Wochenende 2019, vom 20. – 23. Juni, steigt im oberpfälzischen Örtchen Königstein wieder das Petzl Frankenjura Kletterfestival.  Mit Steve McClure, Sean Villanueva, Jorg Verhoeven, Katharina Saurwein, Lena Herrmann und Fabian Buhl sind auch viele weitere international bekannte Kletterer am Start. Sie alle kann man am Festival-Wochenende in Vorträgen und Workshops – aber natürlich auch am Fels – hautnah erleben.

 

Müllaktion am Mount Everest – Sherpas finden dabei vier Leichen

Die Flanken des Mount Everest sind mit Müll übersät. Elf Tonnen hat ein Team aus zwölf Sherpas nun über Wochen eingesammelt. Auch vier Tote wurden geborgen, die nun identifiziert werden sollen.

Wochenlang hat ein Team aus zwölf Sherpas die Hänge des Mount Everest nach Müll abgesucht.

Von leeren Sauerstoffflaschen, zerrissenen Zelten, Konserven, Plastik und jeder Menge Exkremente berichten Bergsteiger, die viel Geld bezahlen, um den Gipfel des höchsten Bergs der Welt zu erreichen. Und sie erzählen von den Leichen derjenigen, die es nicht hinuntergeschafft haben und die noch immer dort oben liegen. …weiterlesen

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.