Neuheiten von der Ispo 2019

Eines zeigt uns auch die diesjährige Winter-Ispo einmal mehr: Ohne FairTrade und Eco-Label neben dem Firmenlogo bist du heutzutage als Hersteller schon abgeschrieben, bevor du überhaupt auf dem Markt warst. Leider sehen es die Hersteller bei der Ökobilanz dann doch meist so, wie die Verbraucher. Eco ist schick, solange man selbst auf nichts verzichten muss. Aber hey, man ist ja sonst auch voll Öko und außerdem verbrennt der SUV ja auch BIOdiesel. Es bringt wohl nichts, den vergebenen Chancen nachzuweinen, sondern man sollte sich eher über das freuen, was an kleinen Schritte gemacht wurde. Denn auch die sind ein Wegbereiter – doch solange Nachtskitouren durch die Stirnlampen Hersteller gepusht wird oder Nightsessions ( Bouldern)  in Naturschutzgebieten voll cool sind, muss man auf die Natur mal echt nicht so viel Rücksicht nehmen. All dem zum Trotz, gibt es auf der Messe natürlich den neusten und heißesten Shit, den sich die Produktentwickler in ihren dunklen Kämmerchen so ausdenken konnten.  Nach langem Überlegen, wie wir euch diese Neuheiten präsentieren, haben wir uns dafür entschieden, dass wir sie unverblümt, einfach so, wie wir sie entdeckten haben, direkt am Abend, mit ein paar Afterbieren im Kopf, online stellen werden. Fui Spaß damit!

 

Scarpa bringt mit den Furia Air ein Leichtgewicht auf dem Markt

Gemäß dem Motto «Climbing Is Fun» setzt SCARPA® mit dem neuen Furia Air neue Trends im Klettersport. Der Furia Air ist mit nur 150g pro Schuh das leichteste Modell der SCARPA® Kletterschuh Familie und setzt auf Flexibilität aber gleichzeitig Vorspannung. Mit diesem Schuh ist es möglich die Bewegung des Fußes präzise genau zu übertragen. Jede noch so kleine Kerbe ist mit den Zehen ertastbar und verleiht ein Gefühl von nahezu barfüßigem Klettern, ohne jedoch auf die technischen Eigenschaften eines Kletterschuhs zu verzichten.

Hier ist alles neu! Um das Gewicht zu erreichen kommt nicht nur eine neue, patentierte Zwischensohle zum Einsatz, son- dern auch ein speziell designtes Active RandingSystem und eine neue Fersenkonstruktion. Als Schaftsohle wird Alcantara als hochwertige Alternative zum normalen Leder verwendet um dadurch noch besser den Schuh an den Fuss anpassen zu können. Für ausreichende Vorspannung sorgt die Kombination aus mehrlagigem, perforiertem Microfiber und das eben- falls perforierte Active Randing. Die Ferse wird durch eine neue Technik ohne Spanngummi-Überlagerungen gebaut und verspricht extremen Komfort.

 

 

Bleau Boulderwear bringt neuen Wind in der Boulderszene

Fairtrade, Nachhaltigkeit, Recycling und Innovation – das sind die Werte, die sich die neue Bekleidungsmarke auf die Fahne geschrieben hat. Nach einer fast dreijährigen Entwicklungsphase bringt Bleau seine Produkte auf den Markt.

Im Mai 2016 kam dem Gründer Stefan Leitner der erste Gedanke an ein Label, das den Namen des französischen Bouldergebietes Fontainebleau trägt. Zusammen mit einem internationalen Team wurde eine komplette Kollektion samt einem integrierten Befestigungssystem namens „Bleau 3-lock“ entwickelt. Damit lässt sich das Chalkbag direkt an der Boulderhose anbringen. Zudem kann die Kleidung mit funktionellen und hochwertigen Stoffen aus der Holzfaser Tencel, sowie Bio-Baumwolle und recyceltem Polyamid überzeugen.

Nicht französisch, aber fast. Um diese innovative, oberbayrische Marke bildet sich bereits jetzt eine strahlende Fanbase. Die Kollektion kann vorerst nur im firmeneigenen Onlineshop bezogen werden. Bald werden sich jedoch die Regale in den Bergsportfachhandlungen mit Bleau Boulderwear füllen.

 

Bleau „3-lock“ Chalkbags: Bleau 3-lock ist ein revolutionäres, magnetisches Befestigungssystem zur fixen Anbringung deines Bleau-Chalkbags. Das Modell lässt sich problemlos an deine Bleau-Boulderhose, aber auch zum Transport an einem deiner Bleau-Bags anbringen.

 

 

 

La Sportiva setzt auf Eco-Technologien

La Sportiva geht mit vielen neuen Eco-Technologien in die Saison 2019/20. Im Bereich Apparel kommt erstmals RePET® zum Einsatz, ein Polyestermaterial bestehend aus recycelten PET-Flaschen. In den jeweiligen Kleidungsstücken besteht entweder die Isolation, das Obermaterial oder beides aus RePET®, ein Hangtag am Produkt kennzeichnet für Endverbraucher leicht ersichtlich den jeweiligen Einsatz des Materials. Darüber hinaus wird der Anteil von Kapok als Isolationsmaterial in der Kollektion weiter ausgebaut. Kapok ist eine Naturfaser, die 100% vegan, biologisch abbaubar und pestizidfrei ist. Mit der Verwendung von PrimaLoft® Silver Active Eco sowie von PrimaLoft® ThermoPlume® wird die Kollektion um Modelle für einen breiten Einsatzbereich ergänzt.

Im Meridian PrimaLoft® JKT kommt PrimaLoft® Silver Active Eco als Isolationsmaterial zum Einsatz. Die Isolierung besteht aus rund sechs recycelten PET-Flaschen und macht die Jacke nicht nur zum warmen Begleiter für die kalte Gipfelrast, sondern auch zum grünen Gewissen im weißen Rausch. Eine große Kapuze mit Neopren- Einsatz für den perfekten Fit, zwei geräumige Taschen zum Händewärmen und diverse Einstell-Möglichkeiten runden die Ausstattung der Jacke ab.

 

 

Yeti bietet auch 2020 eine breite Palette mit europäische Daune

Für (nass-)kalte Tage, für den gemütlichen Winterspaziergang, für eine ordentliche Winter Bouldersession: Anlässe für warme Daunenjacken gibt es ausreichend. Der Görlitzer Daunenspezialist Yeti bietet eine breite Palette mit hochwertiger europäischer Crystal DownTM, die für jeden Geschmack etwas bereithält. Vom Hoodie über den Oversize Parka und dem regendichten Mantel reicht das Angebot bis hin zur Jacke im Bomber-Style.

Mit dem Hoodie MISI bietet Yeti ein absolutes Lieblingsteil. 190g feinste europäische Daune, ein weicher, hochgezogener Kragen und das geschmeidige Ripstop-Material machen den Misi zum warmen Begleiter für alle Anlässe. Clevere Details wie der seitliche Reißverschluss, der gleichzeitig als Ventilation dient, betonen die technische Kompetenz von Yeti. Der versetzte Front-Zip am Kragen und die auffällig diagonal genähten Daunenkammern verleihen dem Misi die gewisse Portion Extravaganz. Für Herren ist das Modell FJELLDAL erhältlich.

Der ostdeutsche Daunenspezialist Yeti steht seit 36 Jahren für die unerreichte Leichtigkeit seiner Produkte und die einzigartige Qualität der verwendeten Daune. Mit dem Care- & Repair- Service bietet Yeti Endverbrauchern jetzt auch eine kostengünstige Möglichkeit, beschädigte oder verschmutzte Produkte professionell aufzubereiten – denn nichts ist nachhaltiger, als ein lang getragenes Produkt.

 

Salewa trumpft mit neuer Wolle, Bambus, Nylon mix Technologie auf

Mit dem ISPO Award in der Kategorie Outdoor/Hybrid Outer Layer ausgezeichneten Pedroc Alpine Wool Perform Jacke, die speziell bei bewegungsreichen Aktivitäten ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellt, lancieren die Südtiroler zudem ab Herbst/Winter 19/20 eine neuartige Technologiekategorie:
Die Isolations-Technologie Alpine Wool Perform vereint die Vorteile reiner, natürlicher Bergschafwolle mit der thermo-regulierenden Technologie der Funktionsfaser Celliant®. Das Tiroler Bergschaf liefert besonders robuste Wolle mit einem hohen Lanolin-Gehalt und hält den Bergsportler so selbst bei Nässe warm, während es zugleich angenehm atmungsaktiv ist. Celliant® wiederum ist eine patentierte Mischung aus dreizehn thermoreaktiven Mineralien, die pulverisiert und eingeschmolzen zu einem Harz verarbeitet werden, das anschließend in recycelte Polyesterfasern integriert wird.

Der Mehrwert der Alpin Wool Perform Technologie ist laut Salewa die natürliche, langanhaltende Wärme, die zudem Schutz vor Kälte in kurzen Bewegungspausen bietet. Des Weiteren sorgen die wärme-reflektierenden Mineralien für ein erhöhtes Wohlgefühl und eine schnellere Erholung von der körperlichen Anstrengung. Salewa verwenden bei der Pedroc Alpine Wool Perform Jacke für das Innenfutter an den Armen und im Brustbereich 50 Gramm Alpine Wool Perform. Somit ist die Jacke trotz Woll-Isolation sehr leicht und hat ein kleines Packmaß. Bei der Außenmembran legen wir Wert auf Wetterschutz und verwenden ein windabweisendes, leichtes Nylon, das leichten Regen abhält.

Diese Jacke ist ein Allround-Talent und bei Mark McCarthy (Senior Product Manager bei Salewa ) ein Must-Have bei all seinen Aktivitäten.

 

Sweet kommt mit neuer Retina Illumination Grading Technologie

Das Geheimnis der neuen Brillenkollektion von Sweet ist neben einem konkurrenzlosen Sichtfeld die neuentwickelte Linsentechnologie, welche auf den Namen RIGTM hört. RIGTM steht für Retina Illumination Grading und wurde entwickelt, um die Kontraste beim Alpin-Racing oder Freeriding zu verstärken.Sweet Protection darf sich zudem fortan rühmen, die erste vorgeformte Linse für Goggles entwickelt zu haben, die ballistische und torische Eigenschaften besitzt. Torische Linsen haben in zwei senkrecht zu einander stehenden Richtungen zwei unterschiedliche Brechwerte – somit ermöglichen sie einen besseren Fokus und eine Kompensation astigmatischer Abweichungen des Auges. Diese speziellen Linsen kommen in zwei der insgesamt drei Modelle der neu entwickelten Eyewear-Kollektion zum Einsatz.

Die Interstellar verkörpert all das, was man sich von einer Freeride-Goggle erhofft. Sie ist robust und macht alles mit, was bei einer modernen Backcountry-Performance gefordert ist. Egal, ob auf dem Gletscher bei Flatlight, oder bei Treeruns mit wechselnden Lichtverhältnissen.

Ausgestattet mit der von Sweet Protection entwickelten Linsentechnologie RIGTM zur Verbesserung des Kontrasts, meistert die Interstellar alles in Perfektion. Der Fahrer kann sich somit komplett auf sein Riding konzentrieren. Sollte doch einmal die Linse gewechselt werden müssen, ist das bei der Interstellar mit einem Handgriff erledigt. Das Risikio von störenden Fingerabdrücke im Sichtfeld der Scheibe wird dank eigens entwickelter Wechseltechnologie minimiert. Ein kleiner Hebel unterhalb des Gogglestraps hebt die Scheibe ganz leicht aus dem Rahmen, damit diese einfach entnommen werden kann. Beim Einsetzen der Wechsellinse hilft ein Magnetmechanismus, diese korrekt zu positionieren. Wie von allein gleitet die Linse in Position und erzeugt dabei ein Geräusch, das an das Zuschlagen der Tür eines Sportwagens erinnert – nur eben im Miniaturformat. Nun muss man den Hebel wieder in die Ausgangsposition umlegen und schon sitzt wieder alles bombenfest. Der kohlefaserverstärkte, vorgeformte Rahmen ist starr wie die RIGTM-Linsen selbst. Dadurch erhält der Rider eine optimale Sicht ohne Verzerrungen.

 

PrimaLoft kommt mit einer 100% recycelten und biologisch abbaubaren Funktionsfasern auf den Markt

Mit der Einführung von PrimaLoft® BioTM Performance Fabric, dem ersten zu 100% recycelten und biologisch abbaubaren synthetischen Funktionsstoff ergänzt das Unternehmen die kürzlich vorgestellte PrimaLoft® BioTM Insulation, die ebenfalls die erste Technologie ihrer Art ist. Grundlage beider Innovationen ist eine technisch weiter entwickelte Fasertechnologie, die einen stark beschleunigten biologischen Abbau unter bestimmten Umweltbedingungen ermöglicht und so ein potentiell wichtiger Faktor bei der Problematik von Mikroplastik in den Meeren werden könnte.

PrimaLoft hat diese BioTM-Fasern weiterentwickelt, um sie attraktiver für dort natürlich vorkommende Mikroben zu machen. Diese Mikroben verdauen die Fasern schneller und sorgen dafür, dass der Funktionsstoff zersetzt wird und am Ende lediglich die natürlichen Elemente Wasser, Methan, CO2 und Biomasse zurückbleiben. Die neue Technologie wird dabei helfen, das wachsende Problem von Mikroplastik in den Ozeanen zu verringern – ein bedeutendes Thema für die Textilindustrie und andere Industriezweige.

Spezifische Testergebnisse zeigen einen biologischen Abbau von 84,9% in 457 Tagen unter ASTM D5511- Bedingungen* (beschleunigte Deponiesimulation) und 56,1% biologischen Abbau in 441 Tagen unter ASTM D6691- Bedingungen** (beschleunigte Meerwassersimulation). Sowohl PrimaLoft® BioTM Performance Fabric als auch PrimaLoft® BioTM Insulation sollen ab Herbst 2020 im Handel verfügbar sein.

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.