Natalia Grossman und Adam Ondra gewinnen den Weltcup in Salt Lake City

In der Nacht auf Sonntag kletterten, nach einem anstrengenden Halbfinale, vor 2.500 maskierten, begeisterten Zuschauern, die besten sechs Frauen und Männer um die begehrten Weltcup Podestplätze.

Die Qualifikation, bei der sich insgesamt sechs DAV Kader Ahtleten*innen für das Halbfinale qualifizierten, lief aus Sicht des DAV’s recht erfolgreich. Jedoch, wie sooft, gab es dann auch bei diesem Halbfinale keine geschenkten Tops und recht knifflige Plattenboulder und so verpassten leider alle Dav Athleten*innen den Einzug ins Finale.

Die Jugend überzeugt erneut

Die 19-jährige und aktuell wohl stärkste US-Amerikanerin Natalia Grossman war die einzige Athletin, die im Finale der Damen alle vier Boulder bezwang. Während die starke Französin Oriane Bertone mit 3 Tops und 4 Zonen den Weltcup auf dem 2. Platz abschloss und ihr starkes Ergebnis in Meiringen bestätigte. Das Podium wurde von der Amerikanerin Brooke Raboutou (20) vervollständigt, die das ganze Finale über mit ihren beiden Konkurrentinnen um jedes Top und Bonus kämpfte, aber den letzten Boulder nicht lösen konnte und mit 3 Tops und 3 Zonen am Ende den dritten Platz belegte.

Es ist ein Traum! Ich bin sprachlos! Es war so besonders, diesen Moment mit meiner besten Freundin Raboutou zu teilen. Gemeinsam im Weltcup-Finale zu stehen ist etwas, wovon wir immer geträumt haben, und es ist so surreal, so aufregend vor so vielen Zuschauern.

sagte Natalia Grossman kurz nach dem Finale.

Die Japanerin Miho Nonaka wurde Vierte, gefolgt von den Österreicherinnen Jessica Pilz und Johanna Färber, die die Plätze fünf und sechs belegten.

Das Finale zu erreichen ist immer besonders schön, speziell wenn zwei Teamkollegen auch dabei sind. Im Halbfinale ist der Knopf endgültig aufgegangen, was für die weiteren Wochen und Aufgaben sehr wichtig ist. Ich nehme eine große Portion Selbstvertrauen aus Salt Lake City mit nach Hause.

sagt Jessica Pilz im KVÖ Interview

Für die Österreichische Staatsmeisterin Johanna Färber ist der sechste Platz nach ihrer Covid-Erkrankung im Frühling der erste Schritt zurück an die Weltspitze:

Im Finale sind mir die Körner vielleicht ein bisschen ausgegangen, aber ich bin super happy mit dem ganzen Wettkampf. Die Freude über den Finaleinzug ist riesengroß, weil ich mir selbst bewiesen habe, dass ich mit den Besten mithalten kann.

so Johanna nach dem Finale

Adam Ondra auch in Salt Lake City in Bestform

Nach dem der 28-jährige Tscheche Adam Ondra mit dem ersten Platz in Meiringen die Olympiasaison perfekt einleitete, legte er dieses Wochenende mit vier Tops im Finale nach. Das letzte Mal, dass es einem Mann gelang zwei aufeinanderfolgende Boulder-Weltcups zu gewinnen, liegt vier Jahre zurück und es war der Südkoreaner Chon Jongwon

It was definitely unexpected. But most importantly, it was amazing to climb in front of a huge crowd after two years, it felt surreal. I’m kind of trying to stay on the ground, because in terms of pressure this still feels like a children’s game compared to the Olympics. In Tokyo it will be way more stressful, way more difficult. I’ll keep training and we’ll see.

kommentiert Adam seinen Sieg

Auf Platz zwei folgte wohl die größte Überraschung des Tages: Der Franzose Mejdi Schalck (17), der mit 3 Tops und 4 Zonen bei seinem erst dritten Weltcup auf sein erstes Podium kletterte und Frankreich die zweite Medaille des Tages bescherte. Die Bronzemedaille ging an den Österreicher Jakob Schubert mit 3 Tops und 3 Zonen.

Es war mega! Mit einem dritten Platz und einer Medaille heimzufahren ist, was ich mir erhofft habe. Im Bouldern ist es nicht selbstverständlich, die Qualifikation zu überstehen. Für mich ist das eigentlich das Schwierigste. Aber ab dann ist meine Quote eigentlich sehr gut, weil die Boulder im Semifinale meist ein bisschen schwieriger sind.

so Jakob Schubert zu seinem 3. Platz

Knapp außerhalb der Medaillenränge landete der Japaner Kokoro Fujii auf dem vierten Platz, während der Slowene Anze Peharc fünfter wurde und sein Teamkollege Gregor Vezonik auf dem sechsten Platz landete.

Ergebnisse das IFSC Boulder Weltcup in Salt Lake City 2021

Damen:

1. NATALIA      GROSSMAN    USA
2. ORIANE       BERTONE        FRA
3. BROOKE      RABOUTOU     USA

4. MIHO          NONAKA         JPN
5. JESSICA       PILZ     AUT
6. JOHANNA   FÄRBER           AUT
7. FUTABA       ITO      JPN
8. KATJA          DEBEVEC         SLO
9. FANNY        GIBERT FRA
10. MAO         NAKAMURA    JPN
11. STASA       GEJO   SRB
12. ALMA        BESTVATER     GER

16. HANNAH   MEUL  GER
17. MEGAN     LYNCH USA
18. LAURA       ROGORA         ITA

21. FRANZISKA           STERRER         AUT

25. PETRA       KLINGLER        SUI
26. ANDREA    KÜMIN SUI
27. AFRA         HÖNIG GER

32. ROXANA    WIENAND       GER

43. LUCIA        DÖRFFEL         GER

weiterlesen

Herren:

1. ADAM ONDRA        CZE
2. MEJDI SCHALCK      FRA
3. JAKOB SCHUBERT   AUT
4. KOKORO FUJII    JPN
5. ANZE  PEHARC        SLO
6. GREGOR VEZONIK  SLO
7. SIMON LORENZI     BEL
8. SEAN           BAILEY    USA                  
9. ALEXANDER MEGOS   GER
10. MICKAEL MAWEM      FRA
11. NICOLAI UZNIK          AUT

….

17. REI SUGIMOTO                   JPN
18. PHILIPP MARTIN   GER
19. JAN           HOJER  GER
20. CHRISTOPH SCHWEIGER  GER

24. YANNICK FLOHÉ                GER

27. SASCHA LEHMANN          SUI
28. NATHAN PHILLIPS GBR
29. JERNEJ KRUDER    SLO

33. SEAN MCCOLL      CAN

36. NILS FAVRE                         SUI
37. ELIAS ARRIAGADA KRÜGER         GER

weiterlesen

Nächste Station: noch einmal Salt Lake City

Am kommenden Wochenende (28. bis 30. Mai) steht noch ein zweiter Boulderweltcup sowie der Auftakt in den Speeweltcup in Salt Lake City auf dem Programm. Die Olympiastarter Pilz und Schubert werden aber wie geplant bereits nach diesem Bewerb abreisen und sich in Innsbruck auf die Olympischen Spiele vorbereiten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/AXC52wxDCGg
  • Credits Text Kletterszene.com
  • Credits Fotos © IFSC/Gajda,
  • Beitragsdatum 24. Mai 2021