Nächste IFSC Lead Weltcup Station ist Kranj

Fünf Wochen nach der Kletter-WM in Japan geht es für die Weltcup Athleten dieses Wochenende mit dem vierten IFSC Lead-Weltcup der Saison im slowenischen Kranj auf wieder weiter. Bis 2017 wurde in Kranj sogar das Weltcupfinale im Vorstieg ausgetragen. Diesen prestigeträchtigen Status hat Kranj zwar im Vorjahr verloren, nichts desto trotz ist der Bewerb nach wie vor ein Klassiker im Weltcupkalender.

Aus rot-weiß-roter Sicht hat der Bewerb insbesondere für KVÖ Shooting-Star Sandra Lettner eine große Bedeutung. Die 18-jährige Straßwalchnerin, die sich vergangenes Wochenende in Brixen (ITA) souverän den Junioren-Europameistertitel im Bouldern geholt hat, hat nach wie vor gute Chancen sich für das Olympia-Qualifikationsturnier in Toulouse (FRA) Ende November zu qualifizieren, bei dem sechs Olympiatickets vergeben werden. Notwendig hierfür ist eine Top-20 Platzierung im bereinigten (bereinigt um die bereits fix qualifizierten Teilnehmer für Tokyo 2020) Overall-Weltcup, dessen Wertung aus der Multiplikation der jeweils zwei besten Weltcupergebnisse pro Disziplin errechnet wird.

„Nach der WM in Japan lag mein Fokus im Training in den letzten Wochen ganz klar auf Vorstieg. da noch drei Weltcups in dieser Disziplin anstehen und ich mich mit guten Ergebnissen für Toulouse qualifizieren kann. Ich freue mich doppelt auf Kranj. Einerseits weil ich noch nie in Kranj am Start war und andererseits weil ich mit dem Junioren-EM-Titel letztes Wochenende viel Selbstvertrauen getankt habe. Ich fühle mich fit und hoffe, meine Leistung im Wettkampf abrufen zu können!“

blickt Sandra Lettner dem Weltcup in Kranj optimistisch entgegen.

 

Neben Lettner sind mit Jessica Pilz, Hannah Schubert, Eva Maria Hammelmüller und Julia Fiser vier weitere KVÖ-Damen am Start. Für Jessica Pilz wird der Weltcup in Kranj voraussichtlich der letzte Weltcupstart in der heurigen Saison sein.

„Nach der WM in Japan und der Olympia-Qualifikation habe ich ein paar Tage pausiert, bevor ich wieder mit dem Training begonnen habe. Ich bin zur Zeit sicher nicht in Topform. Den Weltcup in Kranj sehe ich als Test für die Europameisterschaft Anfang Oktober in Edinburgh. Danach werde ich voraussichtlich eine Pause einliegen und mit meinem Betreuerstab die Detailplanung für die Olympia-Vorbereitung fixieren.“

Ähnlich ist es bei Jakob Schubert. Ebenso wie Pilz startet Schubert am Wochenende beim Weltcup in Kranj und eine Woche später bei der Europameisterschaft in Edinburgh, beendet dann aber die Wettkampfsaison 2019.

„Ich freue mich jetzt voll auf Kranj, da es immer einer meiner Lieblingsbewerbe ist. Ich bin sicher nicht mehr in der selben Form wie noch bei der WM, aber auf alle Fälle werde ich versuchen in Kranj und dann bei der EM in Edinburgh ganz vorne mitzumischen. Danach werde ich noch weitertrainieren und Ende Oktober ein dreiwöchiges Felstrainingslager in Spanien absolvieren. Im Anschluss ist eine Trainingspause geplant, gefolgt von einem intensiven Speed-Trainingsblock. Es gibt also jede Menge zu tun, auch ohne Wettkämpfe.“

Neben Jakob Schubert sind mit Alfons Dornauer, Louis Gundolf, Florian Klingler, Max Rudigier und Matthias Schiestl fünf weitere KVÖ-Herren am Start. Insbesondere Rudigier und Schiestl konnten beim letzten Weltcup in Briancon überzeugen und ins Halbfinale klettern. Der 17-jährige Pitztaler Louis Gundolf feiert in Kranj sein Weltcup-Debüt.

 

IFSC Lead Weltcup Kranj (SLO) Programm

Samstag, 28.09.

  • 08.00 Uhr Qualifikation – HERREN
  • 14.30 Uhr Qualifikation – DAMEN

Sonntag, 29.09.

  • 08.00 Uhr Halbfinale – DAMEN & HERREN ( Livestream)
  • 17.30 Uhr Finale – DAMEN ( Livestream)
  • im Anschluss Finale – HERREN

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.