Daniel Woods Bouldern Crashpad

Matt Fultz, Giuliano Cameroni und Vadim Timonov bouldern 8C/+, Hazel Findlay klettert E9 und Dachau bekommt eine Kletterhalle

Matt Fultz klettert Creature From the Black Lagoon (8C+)

In dieser Saison hatte Matt Fultz noch keine Verletzungen und aktuell soviel Strom wie nie zuvor. Erst vor zwei Wochen hakte Matt die vierte Begehung von The Grand Illusion (8C+) im Little Cottonwood Canyon (Utah, USA) ab. Nach seiner Wiederholung reiste er direkt nach Colorado, um den Kampf an sein Saison-Hauptprojekt Creature From the Black Lagoon (8C+) fortzusetzen. Matt hatte schon vor vier Jahren begonnen die Linie auszubouldern, verlor dann aber die Motivation, um das Vorhaben zu beenden. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Woods’sche Sitzstart-Variante zu dem Boulder Leviathan (8A) wurde 2016 erstbegangen und hört seitdem auf den Namen „The Creature from the Black Lagoon“. Der Bewertungsvorschlag im Grad 8C+ wurde selbst von dem notorischen Abwerter Jimmy Webb  bestätigt. Und das heißt was!!

Mit Creature From the Black Lagoon (8C+) und The Grand Illusion (8C+) konnte Matt zwei 8C-Linien in gerade einmal 2 Wochen klettern. Wenn das mal keine gute Ausgangslage ist, wissen wir auch nicht weiter.

Jetzt fehlen Matt nur noch die Boulder Box Therapy (8C) und The Process (8C) um alle 8C/+ Boulder in den Staaten geklettert zu haben. Wenn er dann auch noch Return of the Sleepwalker (9A) klettert, muss er in einem Atemzug mit Daniel Woods in der Bestenliste aufgezählt werden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/oqWHhcGXjmI

Giuliano Cameroni gelingt die Erstbegehung von Hazel Grace Sit (8C/+)

Der starke Tessiner Giuliano Cameroni legt mal wieder eine Erstbegehung hin, die sich sehen lassen kann. Am Gotthard-Pass in der Schweiz liegt, meist von Schnee begraben, der Block, an dem Giuliano schon 2017 den 8C-Boulder Hazel Grace beging. Ursprünglich ins Leben gerufen von Dave Graham. Jetzt fügte der Linie noch einen Sitz-Start hinzu und bewertete das Ganze vorsichtig mit 8C/+.

Projektiert hat er den Boulder wohl schon seit letztem Jahr, allerdings gibt es für diesen Boulder nur wenige Versuchstage pro Jahr, wegen der Lage und der Menge an Schnee, die auf der Höhe vorzufinden ist. Doch jetzt waren die Bedingungen endlich so, dass auch der Sitzstart nicht mehr vereist war und so konnte er die Sitzstart-Variante in der dritten Session abhaken.

Mit Hazel Grace (8C/+) stehen nun vier 8C+ Boulderprobleme in Giulianos Ticklist. Die anderen drei befinden sich ebenfalls in der Schweiz: Poison the Well (8C+) in Brione, Ephyra (8C+) in Chironico und Off the Wagon low (8C+) in Val Bavona.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/237440719

Hazel Findlay wiederholt Muy Caliente (E9) in Pembroke

Die Britin Hazel Findlay hat die von Tim Emmett 2010 in Pembroke erstbegangene Route Muy Caliente (E9/ 6c) wiederholt. Früher war die Linie, dank ihrer technisch anspruchsvollen Schlüsselstelle, die sich weit über dem letzten Sicherungspunkt (Keil) befindet und neben dem Kletterkönnen vor allem Nerven aus Stahl abverlangt, mit dem Grad E10 / 7a bewertet. Es scheint fast so, dass auch beim Trad-Klettern die Grenzen verschoben werden und so pendelte sich der Bewertungsvorschlag bei E9 ein. Was aber immer noch saugefährlich ist, wenn man ehrlich ist.

Hazel fehlt es bei ihrer Wiederholung weder an Nerven noch an Druck unter den Fingerkuppen. Denn für Kletter*innen von Hazels Größe liegt die Crux nicht wie für die meisten, direkt nach der einzigen Absicherung (Kombination aus einem Keil und Friend), sondern knapp fünf Meter darüber war ein kniffliger Zug, der sie beim Ausbouldern immer wieder abgeworfen hatte. Letzten Sonntag hatte Hazel aber das richtige Rezept und ist straffrei über diese Stelle gekommen und hat sich das auch nicht mehr nehmen lassen.

Ks.com: Wer mit den E Graden noch nicht so klar kommt, dem sei gesagt: Hazel ist hier umgerechnet 8a+/ 8b mit einer Zwischensicherung geklettert.

Vadim Timonov klettert The Finnish Line (8C) in Rocklands

The Finnish Line (8C) und wurde von keinem Geringeren als Nalle Hukkataival erstbegangen und zählt seitdem zu den Must Haves aller 8C Aspirant*innen. Denn dieser Boulder ist schon eine Hausnummer für sich. Wobei wir hier definitiv von einem mehrstöckigen Haus reden, da das Teil so richtig hoch ist. Sobald man in „the Coop“ (so heißt der Sektor) ist, sieht man die Kante über alle anderen Boulder hinausragen und neben der Höhe ist mit der Bewertung 8C der klettertechnische Schwierigkeitsgrad auch nicht ohne.

Vor zwei Jahren hatte sich Vadim Timonov den Boulder schon einmal im Top Rope angeschaut, für einen Go ohne Seil fehlte aber der Mut. Dieses Jahr war es anders und er konnte ihn gleich in der erste Session klettern.

Vadim hatte noch genug Strom um am selben Tag noch  Strategic Balance (8A) und Moon Shadow (8B) sowie Tags darauf Amandla (8B/+), Purple Nipple Clan (8A) und Gogoan (8B).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/CQfPC4WZy4Q

Klatsch und Tratsch aus der Kletterszene

SKYLOTEC übernimmt Climbing Technology

Das Familienunternehmen SKYLOTEC übernimmt mit der im alpinen Bergsteigen, Sportklettern und bei Höhenarbeiten weltweit bekannten Marke „Climbing Technology“ aus Italien den größten europäischen Hersteller für Karabinerhaken. Mit der Integration der beiden zugehörigen Produktionsunternehmen Aludesign und Securit baut SKYLOTEC so sein Know-how sowie seine Produktionskompetenzen weiter aus, schafft eigene Kapazitäten und verkürzt so die Lieferketten.

Dachau bekommt im Herbst eine Kletterhalle

Die NaturFreunde Bayern freuen sich auf die neue dachauer Kletterhalle, wo kürzlich der Rohbau mit der Dachkonstruktion abgeschlossen wurde. Mit der neuen und knapp 17 Meter hohen Halle wird Klettersport im Landkreis Dachau und im münchner Norden bei jedem Wetter und für alle Sportler*innen erlebbar. Die Eröffnung der Halle ist für Herbst 2021 geplant.

Hallenfakts

• Gesamtkletterfläche: > 2300 qm
• Kletterhöhe: 16,93 m
• 300 Routen

Ulligunde (p)lauscht mit Nina Schlesener

Nina Schlesener war Eiskletter-Europameisterin, hat den El Cap in einem Tag geklettert, war Deutschlands jüngste Bergführerin und hat mehrere Jahre auf der Alm als Sennerin verbracht. Ulligunde und Nina sprechen über Demut, über die Ansprüche heutiger Gäste, über Kritik an ihren Büchern und wie sich das Bergführerdasein aus Sicht einer Frau anfühlt. 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://open.spotify.com/episode/6g4D7sd11Wmbj6p2boIIkf
  • Credits Text Kletterszene.com
  • Credits Fotos Ks.com / Archiv, Ulligunde, Youtube,
  • Beitragsdatum 8. Juli 2021