Das große Saisonhighlight steht unmittelbar bevor
IFSC Climbing World Championship

Vom 11. bis 21. August fallen in der Esforta Arena Hachioji in Tokio die Medaillenentscheidungen in den Disziplinen Boulder, Speed,Lead und Combined. Exakt 359 Tage vor dem olympischen Debüt des Klettersports steht jedoch insbesondere der Kombinationsbewerb bei den diesjährigen Weltmeisterschaften im Fokus, werden doch die ersten sieben von insgesamt nur 20 verfügbaren Olympia-Startplätzen im Rahmen der Kombinationsentscheidung bei der Kletter-WM 2019 vergeben. Der DAV tritt in Japan mit einem fünfköpfigen Team an. Das sechsköpfige Österreichische WM-Aufgebot wird von den beiden amtierenden Vorstieg-Weltmeistern Jessica Pilz und Jakob Schubert angeführt, die beide neben dem großen Ziel, der direkten Olympia-qualifikation im ersten Anlauf, erneut auch WM-Edelmetall im Vorstieg ins Visier nehmen.

 

Jakob Schuberts Ziele sind hoch wie eh und je.

Wenn Jakob Schubert zu Kletter-Weltmeisterschaften fährt, dann gehört der 28-jährige Innsbrucker insbesondere im Lead zu den absoluten Medaillen-Favoriten. Der dreifache Weltmeister (2 xLead, 1 x Kombination) setzt sich auch heuer wieder hohe Ziele in seiner Parade-Disziplin, wenngleich die Priorität heuer eindeutig auf der Kombination liegt. Gut vorbereitet fühlt er sich aber so oder so. „Es war eine gute Entscheidung den letztenLead-Weltcup in Briancon auszulassen um noch eine Woche mehr Vorbereitung auf die WM in Tokio zu haben. Es wurden eigens noch einmal neue Onsight-Routen und Wettkampf-Boulder für uns in Innsbruck gebaut und ich fühle mich in jeder Disziplin gut vorbereitet. Das große Ziel ist heuer die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele, das ist für mich das Allerwichtigste. Im Lead ist mein Anspruch auf alle Fälle eine Medaille. Alles andere wäre für mich sicherlich eine Enttäuschung.

 

Weltmeisterin Pilz hat ebenfalls Edelmetall und Olympia-Qualifikation im Visier

Ähnlich gelagert wie bei Jakob Schubert sind auch die Ziele von Jessica Pilz. Die 22-jährige Niederösterreicherin, die mit Gold im Lead und Bronze in der Kombination bei der Heim-WM in Innsbruck im vergangenen Jahr den bisher größten Erfolg ihrer noch jungen Karriere feierte, hat sich auch heuer wieder viel vorgenommen.

„Nachdem es letztes Jahr so gut gelaufen ist, ist der Druck, den ich mir auch selber mache, heuer sicher nicht kleiner als bei der Heim-WM. Ich habe bei den ersten Lead Weltcups gesehen wo ich stehe und der Podestplatz in Chamonix sowie die letzten Trainingswochen stimmen mich sehr zuversichtlich. Ich konnte gegenüber den Saisonauftakt im Lead jetzt noch einmal ordentlich nachbessern und fühle mich sehr gut. Eine WM-Medaille im Lead ist mein Ziel und natürlich die Qualifikation für die Olympischen Spiele.“ blickt Jessica Pilz dem Saisonhighlight optimistisch entgegen.

 

YOG-Goldmedaillengewinnerin Sandra Lettner will „ohne Druck klettern“

Sandra Lettner, die im Oktober 2018 bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires zu Gold geklettert ist, wurde vom Kletterverband Österreich als zweite Athletin für den WM-Kombinationsbewerb nominiert. Die 17-jährige Straßwalchnerin, die heuer bereits mit starken Ergebnissen im Boulderweltcup aufgezeigt hat, setzt sich im Vorfeld keine bestimmte Platzierung zum Ziel, sondern will schauen „was am Ende rauskommt“. „Es passiert nicht selten, dass man eigentlich eine starke Leistung zeigt, es vom Ergebnis her aber trotzdem nicht so passt, wie man es gerne hätte. Ich lasse die WM auf mich zukommen, versuche ohne großen Druck zu klettern und werde mein Bestes geben!“

 

Spezialistinnen mit Final-Potential

Mit Johanna Färber (Boulder) sowie und Christine Schranz (beide Lead) hat der Kletterverband Österreich drei weitere AthletInnen für die WM nominiert, die allesamt das Potential haben sich für die WM-Finalrunden zu qualifizieren.

„Mit Kathi, Chrissie (Anm. Christine) und Jo (Anm. Johanna) haben wir drei Spezialistinnen am Start, die sich zuletzt in guter Form präsentiert haben. Kathi und Chrissie haben schon WM-Finalerfahrung und Jo stand schon in einem Weltcup-Finale. Wenn die drei ihre Leistungen abrufen können, ist viel möglich!“ gibt sich KVÖ-Sportdirektor Heiko Wilhelm zuversichtlich.

 

Der DAV tritt in Japan mit einem fünfköpfigen Team an:

  • Afra Hönig ist als einzige Deutsche Dame in Japan dabei. Als reine Boulder-Spezialistin kletterte sich in diesem Jahr ihre beste Saison und erreichte mehrere Male das Halbfinale eines Boulder-Weltcups. Die hervorragenden Leistungen brachten ihr eine Nominierung zur WM ein – und mittlerweile trainiert sie noch fleißig Speed und Lead mit.
  • Yannick Flohé kann in diesem Jahr bereits zwei Halbfinal-Teilnahmen beim aktuellen Lead-Weltcup für sich verbuchen. Auch zwei Pokale für die dritten Plätze bei den Deutschen Meisterschaften im Speed und Bouldern in diesem Jahr stehen nun in seinem Regal.
  • Alexander Megos zählt derzeit wohl zu den beste Felskletterer der Welt. Im Wettkampfzirkus blickt er auf zwei erfolgreiche Lead-Saisonen zurück: Letztes Jahr wurde er bei der WM in Innsbruck im Lead Dritter, und holte sich einen Weltcup Tagessieg. Auch in diesem Jahr läuft es für den Erlanger sehr gut: Nach drei von sechs Leadcups führt er derzeit das Gesamtranking an. Auch die Boulder-Saison beendete er mit mehreren Halbfinal-Teilnahmen recht erfolgreich.

 

  • Jan Hojer ist der erfolgreichste deutsche Wettkampfkletterer: Bei der letzten Combined-WM 2018 in Innsbruck kletterte er auf das Podium und sicherte sich den 3. Platz. Auch in diesem Jahr läuft es gut: Zwei deutsche Speedrekorde und fordere Plätze bei Speed-Weltcups flossen bisher auf sein Punktekonto ein. Noch besser lief es in der aktuellen Boulderweltcup-Saison: Drei von sechs Mal boulderte er ins Finale, ein Mal sogar auf den 3. Platz. Er beendete damit die Boulder-Saison als 6. im Gesamtranking.
  • Philipp Martin sicherte sich letztes Jahr seinen ersten Podiumsplatz in einer Deutschen Meisterschaft. Er holte die Silbermedaille im Lead-Klettern. An seine starke Leistung konnte er bei der Deutschen Meisterschaft Bouldern in diesem Jahr direkt anknüpfen und sich den zweiten Platz holen. Zudem kletterte Philipp in diesem Jahr zum ersten Mal regelmäßig bei allen Boulderweltcups. Dabei schlug er sich so gut, dass er einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft bekam.

 

Ist Janja Garnbret zu besiegen?

Bei den Damen bekommt es Afra Hönig in allen Disziplinen mit einem starken Teilnehmerinnenfeld zu tun: Eine heiße Anwärterin auf einen Titel ist die amtierenden Weltmeisterin im Lead, Jessica Pilz (AUT). Daneben gehören auch Shauna Coxsey (GBR) sowie die Japanerinnen Akiyo Noguchi und Miho Nonaka zum Favoritinnenkreis. Den absoluten Favoritenstatus hat die derzeit überragende Slowenin Janja Garnbret (SLO): Sie holte sich bei der WM 2018 in Innsbruck bereits Gold im Olympic Combined und im Bouldern. In diesem Jahr wurde sie mit einer perfekten Serie bereits zur Gesamtweltcup-Gewinnerin im Bouldern gekürt. Deshalb stellt sich die Frage: Wer kann Janja Garnbret besiegen, bzw. ist das überhaupt möglich?

Im Speed dominieren traditionell Nationen aus Asien, dem Nahen Osten, Osteuropa – und Frankreich. Die wichtigsten Namen Iuliia Kaplina (RUS), Anouck Jaubert (FRA) sowie YiLing Song (CHN), die aktuell im Speedweltcup führt.

 

Herren: Adam Ondra kommt!

Die vier DAV Herren haben ebenfalls starke Mitbewerber gegen sich. Da ist zum Beispiel der schon erwähnte Doppel-Weltmeister Jakob Schubert (AUT) und auch  Adam Ondra (CZE), hat große Olympia-Ambitionen. Er legt vor allem im Lead und Bouldern die Messlatte extrem hoch. Und natürlich wäre keine Aufzählung der stärksten Kletterer der Welt vollständig, ohne die Teams aus Japan und Slowenien: Bei den Slowenen zählen Anze Peharc, Jernej Kruder und Gregor Vezonik zum Favoritenkreis im Bouldern, Domen Skofic ist ein Lead-Profi. Und die Heimmannschaft? Die wartet mit den größten Namen der Nation auf: Tomoa Narasaki, Kai Harada, Yoshiyuki Ogata und Kokoro Fujii. Harada gewann 2018 die Boulder-WM, Narasaki die diesjährige Boulderweltcup-Serie, Fujii nahm im Combined-Finale der WM 2018 teil (genauso wie Narasaki) und Ogata holte sich Bronze beim diesjährigen Boulder-Gesamtweltcup.

Mit dem Ausgang der Speed-WM haben sie aber – wie bei den Damen – nichts zu tun. In keiner anderen Disziplin sind die einzelnen Stars so voneinander getrennt wie zwischen Speed und Lead/Bouldern. In der Geschwindigkeitsdisziplin gehört der Iraner Reza Alipourshenazandifar zur absoluten Spitze: Er ist Titelverteidiger und Weltrekordhalter. Doch auch Bassa Mawem (FRAU), Vladislav Deulin (RUS), Dmitrii Timofeev (RUS) und Alfian Muhammad (INA) zählen zu den Spitzenreitern. Das deutsche Team freut sich zudem ganz besonders auf den Auftritt von Danyil Boldyrev (UKR): Er ist ehemaliger Speed-Weltmeister, ehemaliger Weltrekordhalter und hat das deutsche Team als Honorartrainer im Speed trainiert. Mit dem Ausgang der Olympic-Comined-WM haben diese Athleten voraussichtlich wenig zu tun.

IFSC Climbing World Championship Programm 2019

Das Programm der Kletter-WM ist bereits auf die deutsche Zeitzone umgerechnet. Alle Halbfinale und Finale werden im Livestream übertragen. Einen Link zum Angebot werden wir so bald wie möglich angeben. Alle Ergebnisse gibt es auf der Seite der IFSC und in unseren Nachberichten.

So., 11. August 2019

  • 03.00 – 08.05 Uhr: Qualifikation Bouldern Damen

Mo., 12. August 2019

  • 03.00 – 08.40 Uhr: Qualifikation Bouldern Herren

Di., 13. August 2019

  • 02.00 – 04.15 Uhr: Halbfinale Bouldern Damen (Livestream)
  • 05.45 – 08.00 Uhr: Halbfinale Bouldern Herren (Livestream)
  • 09.45 – 11.15 Uhr: Finale Bouldern Damen (Livestream)
  • 13.00 – 14.30 Uhr: Finale Bouldern Herren (Livestream)

Mi., 14. August 2019

  • 03.00 – 12.45 Uhr: Qualifikation Lead Damen und Herren

Do., 15. August 2019

  • 04.00 – 06.30 Uhr: Halbfinale Lead Damen und Herren (Livestream)
  • 12.00 – 13.00 Uhr: Finale Lead Damen (Livestream)
  • 13.00 – 14.00 Uhr: Finale Lead Herren (Livestream)

Sa., 17. August 2019

  • 05.30 – 09.00 Uhr: Qualifikation Speed (erst Damen, dann Herren)
  • 10.30 – 11.30 Uhr: Finale Speed (erst Damen, dann Herren)

So., 18. August 2019: Combined-Qualifikation Damen

  • 04.00 – 04.25 Uhr: Speed
  • 04.55 – 07.10 Uhr: Bouldern
  • 09.10 – 10.50 Uhr: Lead

Mo., 19. August 2019: Combined-Qualifikation Herren

  • 04.00 – 04.25 Uhr: Speed
  • 04.55 – 07.10 Uhr: Bouldern
  • 09.10 – 10.50 Uhr: Lead

Di., 20. August 2019: Combined-Finale Damen (Livestream)

  • 09.30 – 09.55 Uhr: Speed
  • 10.25 – 12.05 Uhr: Bouldern
  • 12.35 – 13.15 Uhr: Lead

Mi., 21. August 2019: Combined-Finale Herren (Livestream)

  • 09.30 – 09.55 Uhr: Speed
  • 10.25 – 12.05 Uhr: Bouldern
  • 12.35 – 13.15 Uhr: Lead

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.