Jimmy Webb und Andy Gullsten bouldern 8C/+ und Samuel Ometz klettert (9a)

Martin Stranik begeht Poker Face (8B/+)

In Tschechien scheint sich die Corona-Situation langsam zu entspannen. Jedenfalls dürfen die Leute wieder aus dem Haus. Diese Gelegenheit nutzte Martin Stranik direkt und fuhr in ein kleines Sandstein Bouldergebiet bei Tabor. Tabor lieg eine knappe Autostunde südlich von Prag und Martin hatte dort mit der Sitzstartvariante zu Poker Face (7C+) noch ein offenes Projekt im Wald liegen. Um in den Stehstart zu kommen muss man einen extrem weiten Dead-Point-Zug auf einen quasi nicht existenten Sandstein-Sloper machen und diesen weiten Spanner dann auch noch auflösen. Was trotz der enormen Körperspannung von Martin nicht ganz so leicht aussieht. Aber irgendwo muss ja auch der Sprung auf den Grad 8B+ innerhalb von zwei Zügen herkommen. Das Ende bleibt dann interessanterweise und Dank mangelnder Akkuleistung noch durchaus spannend.

Martin Mayer klettert Cannibal Corpse (8B+)

martin mayer bouldern news kletterszene

Lange ist es her, als Martin Mayer das erste Mal vor Cannibal Corpse (8B+) stand. Es muss so ca. 2012 gewesen sein als Martin von Alex Förschler überredet wurde den Boulder einmal gemeinsam auszuchecken. Damals lag er noch außerhalb des Machbaren und dennoch waren beide super motiviert weiter zu projektieren. Und so verging Session um Session und die beiden kamen ihrem Traum immer ein Stückchen näher. Zwei Jahre dauerte es bis sie dann knapp vor dem Durchstieg waren, aber der finale Sprung warf sie doch immer wieder ab. Jedoch war an Aufgeben erst einmal nicht zu denken. 2015 war der Durchstieg dann für beide so knapp wie es nur geht. Entweder wurde der Sprung von unten nur knapp nicht gehalten oder in Martins Fall die Matte leicht gestriffen (aka mit Dab).

Ich erinnere mich noch daran mit Martin im Magic Wood zu sitzen und er mir von Cannibal Corpse erzählte, es muss so ca. 2016 gewesen sein. Martin sah sowohl begeistert, als auch ausgebrannt aus wenn es um den guten Cannibal ging. Damals hatte er den Boulder schon drei mal mit Dab geklettert, aber ohne Berühren der Matte wollte es einfach nicht klappen. Damals beschloss Martin erstmal andere Boulder zu probieren. Und so fuhr er im Laufe der letzten Jahre nur noch sporadisch an den „Kannibalen“. Das änderte sich dann dieses Frühjahr. Luis Gerhard brachte ihn darauf noch einmal eine andere Variante zu probieren. Bei dieser alternativen Lösung muss man die Leiste rechts festhalten und mit der linken Hand an den rettenden Griff ziehen, statt den Griff mit Rechts anzuspringen. Zwar hatte Mr. Mayer diese Lösung auch schon zuvor probiert, aber ein kleiner Micro-Trick sollte dann ausschlaggebend sein. Und so war die Motivation erneut entfacht. Und auch wenn Martin schon seit geraumer Zeit kein Student mehr ist, so hat die Form anscheinend unter dem Berufsleben nicht gelitten, denn wenige Zeit später konnte sich Martin den Jugendtraum von einer Cannibal Corpse (8B+)-Begehung erfüllen.

Andy Gullsten begeht Silver Lining (8C)

Andy Gullsten bouldern kletterszene news

Die Finnen dürfen ihren Outdoor-Aktivitäten immer noch nachgehen und dass tun sie dementsprechend auch. So auch Anthony Gullsten der gerade gezwungenermaßen frei hat. Diese Freizeit weiß der junge Finne auch durchaus produktiv zu nutzen und befreit ein 20 Jahre altes Boulder-Projekt.

Der Boulder folgt einer diagonalen Leisten-Spur durch ein ca 25° überhängendes Granit-Schild. Wobei Boulder hier vielleicht nicht das richtige Wort ist, schließlich ist der Block ca. zehn Meter hoch. Und dann ist das Ganze auch noch schwer! Nach den ersten drei bis vier Klettermetern, die einen schon etwas Saft kosten, wartet eine technisch anspruchsvolle Hook-Kreuzzug-Kombination, die dann mit einem dynamischen Zug auf knapp sieben Meter Höhe aufgelöst wird. Es versteht sich fast von selbst, dass der letzte Zug in dieser Kombi der schwerste ist. Nach einem weiteren Klettermeter neigt sich der Block und wartet mit einer Ausstiegsplatte auf potentielle Wiederholer*innen. Andy schlägt den Grad 8C vor und das ist auch für heutige Standards noch immer kein Spaziergang. Betont aber auch, dass er sich bei der Bewertung schwer tat und darauf gespannt ist, was die Wiederholer sagen werden. Als Namen hat sich Andy passenderweise für Silver Lining (8C) entschieden.

Ks.com: Vielleicht sollten wir hier noch am Rande erwähnen, dass die aktuelle Corona-Situation in Finnland durchaus entspannter ist als in Deutschland und es außerhalb von Helsinki keine Ausgangsbeschränkung gibt.

Jimmy Webb zockt Poison the Well (8C+) und Roadkill (8C)

Jimmy Webb - First Ascent - Gateway (8B)

Dieses Frühjahr war ja mal wieder ein ganzes Team an US-Boulderern im Tessin unterwegs. Unter Anderem war auch Jimmy Webb mit am Start und machte die Blockfelder der Süd-Schweiz unsicher. Und in guter Webb-Manier war er auch mal wieder recht erfolgreich. Dass Jimmy Off the Wagon Sit (8C+) klettern konnte, haben wir ja schon berichtet, aber dass der Gute auch gleich noch

Poison the Well (8C+) und Roadkill (8C) klettern konnte, wussten wir bis vor Kurzem auch nicht. Poison the Well war bis vor einem Jahr eines dieser Uralt-Projekte, welche im Tessin ja zu Hauf rum stehen. Schon viele hatten sich daran die Zähne ausgebissen. Unter Anderem auch Legenden wie Bernd Zangerl, Paul Robinson und Fred Nicole. Bis dann 2019 der junge Tessiner Guiliano Cameroni die Linie links von Real Pampelmousse 8A erstbegehen konnte. Der Boulder besteht aus einem 7B+ Intro welches direkt in die 8C Zwei-Zug-Crux an kleinen Leisten führt. Als Sahnehäubchen ist das Teil auch noch 35° steil und hat, die beste Gesteinsqualität, die auf unserem Planeten existiert. Typisch Brione halt, denn hier befindet sich besagter Highend-Boulder. Nun zu Roadkill, einem weiteren 8C Boulder, der sich unter Jimmys geballter Power ergeben musste. Er wurde von Shawn Raboutou Anfang diesen Jahres erstbegangen und steht in Vall Bavona, direkt an der Straße. Der Block ist insgesamt krass hoch, wobei sich die schweren Züge auf den ersten vier Metern abspielen. Die Crux besteht aus einem Dyno, einem Knieklemmer an eine Leiste welche man dann einarmig abfangen muss. Im Anschluss muss man sich dann noch durch drei Spannungszüge an Leisten bis in die Platte vorarbeiten. Ab hier heißt es dann definitiv einen kühlen Kopf bewahren. Respekt an Jimmy für diese krasse Ticklist, zwei 8C+ Boulder auf einem Trip ist schon sehr beachtlich und wenn man dann noch Zeit und Haut hat um nebenher mal schnell noch ne 8C wegzuballern, fällt uns auch nicht mehr viel ein außer: Hut ab!

Samuel Ometz klettert Buddha (9a)

Das Wallis ist voller Fels und auch wenn wir bisher hauptsächlich von Bouldern gehört haben, ist das Potential für Routen eben so groß. Dessen wurde sich auch Shawn Raboutou bewusst als er die Route Buddha das erste mal sah. Damals war die Linie noch ungeklettert. Im Herbst 2018 tüftelte Shawn an einer Beta, um kurz darauf dann auch die Erstbegehung von Buddha (9a) abzuhaken.

Bei der Bewertung war er sich nicht ganz sicher ob es noch 11- oder doch schon ein glatter Elfer ist und auch beim Namen gab es ein paar Ungereimtheiten. Denn Cyrille Albasini, der die Linie einbohrte taufte sein Project L’Oeuvre. Da kein allzu großer Namensstreit bekannt ist, wurde Shawn’s Vorschlag von den Medien übernommen.

Genau zu dem Zeitpunkt der Erstbegehung band sich auch Samuel Ometz ins Seil ein und verliebte sich sofort in diese Linie. Im Frühling 2019 versuchte er sich zwar des Öfteren an einer Wiederholung und war das ein und andere Mal auch knapp dran. Knapp daneben ist aber auch vorbei und so blieb der Umlenker ungeklippt. Regentage, nasse Griffe und ehe man sich versah wurde das Neujahr gefeiert. Kurz bevor auch in der Schweiz daran appeliert wurde das Ego erstmal zuhause zu lassen, konnte Samuel Ometz dann doch noch den Umlenker von Buddha (9a) klippen.

DAV setzt die nationale Wettkampfsaison aus

1. Deutschen Jugendcup (Bouldern) 2020 in Nürnberg

Bis auf Weiteres wird es keine nationalen Kletterwettkämpfe in Deutschland geben. Das hat der DAV-Bundesverband gemeinsam mit den Landesverbänden am 25. März beschlossen. Außerdem werden auch keine Trainingsmaßnahmen auf Bundes-, Landes- und Sektionsebene stattfinden.

„Die Ausbreitung des Corona-Virus zwingt uns zu diesem Schritt. Die Gesundheit der Athletinnen und Athleten, der Betreuerinnen und Betreuer und aller anderen Beteiligten steht jetzt an erster Stelle.“

sagte DAV-Sportdirektor Martin Veith.

Derzeit steht nicht fest, wann die Wettkampfsaison wieder starten wird. Allerdings haben die Konferenz-Beteiligten das gemeinsame Ziel formuliert, die Deutschen Meisterschaften in den Disziplinen Bouldern, Lead und Speed noch in diesem Jahr durchzuführen – möglicherweise in reduzierter Form.

Zur Absage der Munich Boulder Week im Mai inklusive DM Bouldern und Boulderweltcup gibt es hier eine eigene Meldung. Die DM Olympic Combined hätte im größeren Rahmen der „Finals“ im Juni stattgefunden. Die Meldung zur Absage dieser Veranstaltung steht hier.

Rumpf ist Trumpf

Willkommen zur ersten Athleten-Ausgabe unseres Corona-Heimtrainings. Unser Pro Philipp Hans zeigt Euch heute seine höchstpersönliche Lieblingsübung. Diese zielt nicht auf endstarke Finger ab, sondern auf eine hohe Körperspannung. Der Rumpf ist Trumpf wenn Du nicht ein Leben lang ein Plattenschleicher sein willst. Viel Spaß mit der Übung und Keep the fire burning!

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.