Jan Hojer und Niccolò Ceria bouldern 8C, Manu Brunn wiederholt Prinzip Hoffnung (8b E9/E10) und vieles mehr…

„Herrjeh — ist viel passiert die letzten paar Tage, um in die Schlagzeilen zu kommen, muss ich schon was krasses machen.“

Das dachte sich wohl auch das italienische Powerhouse Niccoló Ceria und wrestelte The Big Island (8C) nieder, nur damit wir was zu schreiben haben. Damit sichert er sich die 9. Wiederholung des ersten 8C Boulders in Fountainbleau. Dies war sein erster Boulder im Grad, auch wenn er der Meinung ist, dass der Boulder eher „soft“ zu bewerten sei. 8C – warum nicht?

Dass Niccoló nicht eben zu den Schwächsten zählt, bewies er bereits bei seinem Bleautrip wenige Wochen zuvor. In nur 8 Klettertagen drückte er die folgende „kurze“ Auflistung an Problemen weg:
[two_columns_one]
– Partage 8A+
Elephunk 8B
– Eden Rock 7B+
L’apparemment bas 8B
– Controle A 7C
– Bagheera 7B+/C
Coup de kick 8B
– Formis rouge 7C
Hip Hop assis 8B
– Ubik assis 8B

– Deux faux plis en plats reels 7C
– Atomic playboy raccourci 7C+
[/two_columns_one][two_columns_one_last]
– L’aeredynamite assis 8A
– Conviction 8A
– Gibouleè assis 7C
– Tristesse 7C
– Respire 7C+
– Le Zebulon 7C
– Sale gosse assis 8A
– De vitae beata 8A
– Plates tonique 7C
– Atresie 8A
– Big golden 7C+
– Big boss 7C
[/two_columns_one_last]
Nachzulesen ist das Ganze auf seinem Blog. Erstaunlich hierbei ist, dass Mr. Ceria nicht nach Schwierigkeit, sondern nach Schönheit der Probleme listet (ks.com: sehr löblich, krampfige Boulder gibt’s ja genug). Man darf äußerst gespannt sein, welche Heldentaten noch folgen werden. Den ein oder anderen High-End-Boulder gibt’s ja zum Glück noch auf dem Planeten.

10 Jahre nach Dave Grahams Erstbegehung des Boulders From Dirt Grows the Flowers (8C) im Schattental, holte sich nun auch Jan Hojer seine Begehung ab. Mittlerweile die 10. Wiederholung der original Variante und bereits die 4. in diesem Jahr. Mal schauen, wie viele noch Folgen werden, der Boulder scheint unter den fitten Jungs derzeit definitiv in Mode zu sein. Aber auch Jan bewertet das Problem als „soft“. Irgendwie ist das mit der Wahrnehmung so a Sach‘ bei den Jungs…

Jan rundete damit seinen erfolgreichen Tessin Trip ab, bei dem er neben anderem auch Big Paw (8B+/C) wegdrückte. Insgesamt war das nun bereits sein 7. Boulder im obersten Font Grad. Wer Ambitionen verspürt, einmal ebenso stark wie Jan zu werden, der möge sich bitte sein Trainingsvideo anschauen. Da wird einem rasch klar, von nichts kommt eben auch nichts!

Manu Brunn 8b e9:10 Foto Martin KensyÜber die Beat Kammerlanders Route Prinzip Hoffnung (8b / E9/E10) haben wir Dank Fabian Buhl, Christian Bindhammer, Alex Lugner, Jakobo Larcher und Barbara Zangerl schon echt viel geschrieben und das so ne glatte 8b Tour ohne Bohrhaken schon das Herz in die Hose rutschen lassen kann, wenn man über so ’nem XXS – Keil steht, kann man durchaus nachvollziehen und muss nicht noch weiter erläutert werden. Auch über Manu Brunn haben wir in den letzten — naja knapp sechs Jahre sind wir nun schon online — auch schon das ein oder andere mal berichtet. Somit sollte auch jedem klar sein, dass Manu mächtig Wums Manu Brunn Prinzip Hoffnung Foto Martin Kensyin den Fingern hat. Da Manu schon letztes Jahr das ein oder andere Mal in Pürrs war, war es auch „nur“ eine Frage der Zeit bis Grip, Ausdauer und Psyche an einem Strang ziehen. Letzte Woche war es soweit und auch Manu hat Prinzip Hoffnung (8b E9/E10) in seiner Tickliste stehen.

Es wurden aber auch noch harte Begehungen im neunten Franzosengrad getätigt die wir vollständigkeitshalber auch erwähnen sollten. So konnte…

  • Der gerade mal 18 Jährige Piotr Schab hat mit Esclatamaster (9a) seine fünfte 9a wiederholt
  • Arthur Guinet konnte in Frankreich die ein oder andere 9a punkten – welche genau, haben wir nicht raus gefunden –
  • Stefano Ghisolfi konnte nach seiner Erstbegehung Under Vibes (9a) in Arco auch in Margalef mit Demencia Senil (9a+) einen weitere neuner Route wiederholen. Wir haben von Iker Pous Begehung ein Video gefunden, womit ihr euch ein Bild machen könnt, wie Stefano sich bei seiner Begehung anstrengen musste.
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/9519387

Auch der äußerst erfolgreiche Franke hat wieder zugeschlagen. Diesmal in Japan. Alexander Megos zählt derzeit mit Sicherheit zu den stärksten Buam auf dem Planeten überhaupt. Nicht nur an den Felsen wird aufgeräumt (siehe Wiederholung von Lucid Dreaming), auch am Plastik wird jetzt ordentlich gekrallt. Diesmal holte Alex sich nach dem ersten Platz in England beim CWIF auch den Sieg beim The North Face Cup in Japan. Alex setzte sich vergangenes Wochenende im Climb Park Base Camp (die Kletterhalle von Yuri Hirayama) gegen eine Vielzahl starker Japaner durch und stand am Ende hochverdient ganz oben auf dem Treppchen. Damit bewies Alex einmal mehr, dass er auch am Plastik die Routenführung elegant zu lösen versteht. Natürlich können ein Quäntchen Strom und a weng Erfahrung dabei nicht schaden.

Leider können wir das Video von Alex Megos Lucid Dreaming (8C) Begehung aktuell nicht in unsere Mediathek aufnehmen. Da wir es euch aber nicht vorenthalten möchten, bekommt es einen Platz in den heutigen Shortnews.

 

Klatsch und Tratsch aus der Szene:

Herr Guido Unterwurzacher, seines Zeichens saucooler und fähiger Bergführer aus Going am Fuße des Wilden Kaiser, ist zwar bei der ein oder anderen Skitour mit seinem Kumpel Markus „Ice Prinz“ Bendler a weng langsam — Gerüchte behaupten er wollte den Stundenlohn zwecks dem Freundschaftsrabatt etwas rentabler gestalten — aber wenn es um die Vertikale am Fels geht, holla die Waldfee. Wir sagen nur Nerven aus Drahtseil Hoch 10. Jetzt aber hat sich Guido weitab vom Bergsport in ein neues Abenteuer gestürtzt. Herr Unterwurzacher schreibt selbst….

Das absolute Highlight meines Lebens! 51cm, 3,15 kg und eine riesen Portion Wunder, obwohl ich nie an sowas glaubte! Eine neue Generation ist geboren! Ich bin der glücklichste Mensch der Welt! Willkommen daheim kleiner Xaver Arthur!!!

Guido, Wir wünschen euch Dreien alles Gute und grfein uns narrisch fir eich!

Puh, und dann gibt es da die entstandene Diskussion über Gioia. Die Ami-Boys sind ja gerade da unten, ein Tritt ist ausgebrochen, Christian Core hat ihn wieder angeklebt. Big fucking drama! Wen es interessiert kann sich hier (auf dem Blog) schlau machen, oder hier, oder hier, wo sich Adam Ondra zu Wort meldet…

Und dann allerdings noch etwas Erfreulicheres (je nach Sichtweise): Die NY Times hat ein ziemlich cooles Feature zu Alex Honnold gemacht. Sehenswert, lesenswert, sick!

Routenbauer-Szene aufgepasst! Der selbst ernannte Starschrauber Mr. Fox aus Bayreuth kann nach seiner Schulter-OP den Arm schon geschlagene 90 Grad hochheben. In den nächsten Wochen gönnt er sich zwar noch ein kleines Aufbautraining, aber dann ist schluss mit Lustig. Denn dann heißt es wieder HE IS BACK! (Ks.com: Sorry Marc, aber wenn man Witze am Telefon reißt, sollte man vorher überlegen mit wem man gerade telefoniert! Gute Besserung! Big G )

Die Münchner Hallenszene darf sich schon jetzt auf den 17. April 2015 freuen. Denn ab diesem Tag sind die Tore des neuen und milionenschweren DAV Kletterzentrum in Freimann geöffnet. Hier gibt es schon einen kleinen Vorgeschmack auf den neuen Kletterkonsumtempel im Münchner Norden.

    Text: Marc Andre Fuchs f. Kletterszene Foto: Martin Kensy, DAV Kletterzentrum Freimann
  • Beitragsdatum 17. März 2015