Gabri Moroni klettert Action Direct 9a [Frankenjura]

Der 23 Jahre junge Italiener Gabriele Moroni konnte sich vor kurzen „Action Direct“ 9a in seine Tickliste schreiben. Die von Wolfgang Güllich 1991 Erstbegangenen Tour hat bis jetzt erst 11 bekannte Wiederholung und zählt immer noch zu den Testpice für 9a Junkys. Action ist neben Sankukai 9a in Entraygues für Gabriele die zweite 9a die er in seiner noch jungen Kletterkarriere wiederholen konnte und sich somit einen Traum erfüllt hat. Gabriele schrieb Bjorn Pohl von The Low Down folgendes über seine Wiederholung….

Das erste Mal probierte ich Action Direct im Oktober 2005… es genügte ein Versuch um die Komplexität des Boulders (der Route)  zu verstehen. Ich konnte nicht einen Zug machen… Einige Jahre später kehrte ich im August ins Frankenjura zurück um die ‚Tour ernsthafter anzugehen, aber nach 2 Tagen hatte ich eine kleine Verletzung am Mittelfinger. Ich erholte mich und begann mit einem Training um meine Finger zu stärken. Ich kam dann im Oktober für 3 ganze Wochen zurück und ich war an der Begehung nah dran. Einige Male fiel ich zwischen dem zweiten und letzten Griff wegen einiger stupid mistakes (dummer Fehler) und Pech. Eigentlich hatte ich das Gefühl, es schaffen zu können, aber anscheinend war die Zeit noch nicht gekommen. Letztes Jahr hatte ich keine Zeit, um nach Deutschland zurück zu kommen. Ich blieb nur für ein Wochenede, aber es herrschten echt schlechte Bedingungen. Dieses Jahr fühlte ich mich besser vorbereitet und stärker und nach einem Tag Wiederholung der Bewegungen, schaffte ich es nach dem zweiten Versuch am zweiten Tag. Als ich den oberen Abschnitt erreichte, kletterte ich wie in Trance…geiles Gefühl!

Text: Gabriele Moroni, kletterszene.com Quelle: The Low Down Video: You Tube

Kommentare

  1. Bert | | Antworten

    Zitat: „Einige Male fiel ich zwischen dem zweiten und letzten Griff“

    ganz schön dehnbar, die beschreibung

  2. gerhard | | Antworten

    Orginal Text: „I fell at the second to last move due to stupid mistakes or bad luck“ – Er könnte auch den Vorletzten Zug meinen. Ich weiß, dass meine Englischkenntnisse ausbaufähig sind und arbeite daran. ;o)

  3. Bert | | Antworten

    hm – ich hätte es wohl genau so übersetzt.

    Ich glaub er wollte sagen, dass er nach dem schweren Einstiegssprung ein paar mal unnötigerweise wegen blöder Fehler rausgefallen ist und sich darüber (berechtigt) geärgert hat

  4. d | | Antworten

    last move = letzter Zug
    second to last move = vorletzter Zug

  5. Bert | | Antworten

    is ja noch ärgerlicher

  6. Gerhard | | Antworten

    Wie er schon selbst geschrieben hat: „Amateur“ ;o)

  7. Olli | | Antworten

    Ich hab an diesem übersetzungsschwierigen Bewegungsablauf schon mal einen abtropfen gesehen, der sich damit die 1. Wiederholung gesichert hätte, wenn ihm nicht genau bei dem Versuch ein Finger geknallt wäre…

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.