Nach mir die Sintflut

Diese Info haben wir von einer befreundeten Kletterin bekommen:

Von Mai bis September ist der Klettergarten „die Intensivstation“ nur noch Mo. – Fr. (außer feiertags) zugänglich.

Die Eigentümer :“…

wenn meine schwangere Frau mit Baby nicht mal mehr einen Parkplatz auf unserem eigenen Gelände bekommt…

wenn meine Tochter auf unseren privaten Spielplatz nicht mehr zum Schaukeln kommt…

wenn ich, oder meine Hausgäste keine Liege mehr in unserem Garten bekommen…

oder gar einen Schattenplatz…

wenn ich 12 Scheißhaufen an einem langen WE wegräume…

wenn ich sehe wie rücksichtslos kreuz und quer durch unseren Wald gelaufen wird…

wenn ganze Felsbrocken entmoost werden damit Lager gebaut werden können…

10 Kippen, 4 Müllstücke… und da bin ich auch sauer – 3 Fremdmüllsäcke in meiner Tonne….REICHT DAS vorerst?

Neuralgisch auch Aalkorb (Anwohner sauer), Dachsbaumuell (Der Besitzer taucht regelmäßig auf) und natürlich unser G.M. an der Algersdorfer und nicht immer ist jemand wie wir anwesend, die ihn besänftigen.

Ich find´s auch zum Kotzen: Am 1. Mai 30 Leute mit Klappstühlen am Zwergenschloss, letztes WE Ziegenfelder zugeparkt von Roter Wand bis hinter Holzgauer und uns, die wir Müllsammelaktionen machen, sperren sie dann die Felsen, weil die Leute auch noch unverschämt wie zu unserem G. M. sind. Vielleicht können wenigstens wir hier darauf achten, dass wir den Müll aufsammeln, auch anderen, dementsprechend parken, uns so nett wie mit G. M. unterhalten und zu große Gruppen sind natürlich auch das Problem, die alle einzeln mit einem Auto kommen, da will ich mich nicht ausnehmen.

Unser Verhalten haben wir selber in der Hand und die denen das sch…egal ist kann man ruhig mal vor Ort die Meinung sagen.

 

Kommentare

  1. Wolfgang | | Antworten

    Ich sammel seit jahren immer am Fels Müll ein, und bin mir rel. sicher das inzwischen mehr leute gibt die das tun, denn ich findte teilw. echt weniger. Schlimm ist es vor allem an diesen gehypten Modefelsen mit den Henkel Posertouren (die ich auch mal kletter, aber eben nicht nur) und wo halt Familiengruppen einschwärmen… schätze mal bei letzten ist es einfach schwere die Übersicht zu behalten.
    Was ich aber eigentlich sagen will: Kritisiert die leute direkt vor ort… sprecht an, sammelt demonstrativ Müll so das es jeder sieht! Ist vielleicht unangenehm, aber eben auch für jene die sich Daneben benehmen.
    Habs schon gehabt das dann auf einmal jemand beim einsammeln mitgemacht hat… geht also. Für mich ist jeder Klettertag auch ein „Klettergebiet cleanup day“, egal in welchem gebiet.

  2. Oldschool | | Antworten

    Ich dachte mir schon vor Jahren, als die Intensivstation aufgemacht wurde und die Routen eingebohrt wurden, dass das nicht gut gehen wird. Das ist einfach eine Einladung an die „Konsumkletterei“ mit Nachteilen. Und so kam es dann auch. Müll ist bis auf kleinere Ausnahmen an diesen Konsumtempeln wohl nicht mehr so das Thema an den Felsen; zumindest nicht Müll, der von Kletterern zurück gelassen wird. Es ist das Verhalten, die Rudelbildung mit Lager-Bau inkl. Hängematten, Slackeline bis hin zu ganzen Kindergeburtstagen mit Lagerfeuer, die –zu recht- den Leuten auf den Wecker geht. Die unsägliche Parkerei und der Lärm kommen dazu. Das sind ja alles keine neuen Themen, aber es sind halt im Vergleich zu früheren Jahren das X-fache an Leuten, die sich an den Felsen rumtreiben. Man darf sich allerdings auch nicht wundern, dass, wenn man das Feuer mit „Kletterfestival“ & Co. anheizt, auch Rauch und Asche entstehen. Und die Leute, die man durch „Events“ neu anlockt, haben vielleicht auch (noch) nicht die notwendige Sozialisation und Erfahrungen mit Sperrungen. Vor Jahren, als in Südfrankreich, Österreich usw. reihenweise Gebiete gesperrt wurden, weil sie die Leute nicht zu benehmen wussten, haben viele recht schnell ein Bewusstsein für die Problematiken entwickelt. Das scheint verschütt gegangen zu sein. Hoffen wir, dass die neuen Generationen das verdammt schnell lernen. Man könnte auch mal wieder die Sinnhaftigkeit des Boulderappels diskutieren… ;-)

  3. Martin Grulich | | Antworten

    Hallo Wolfgang,

    ich seh´s wie Du, ich mach´s , wie Du und ich habe auch die selben Erfahrungen gemacht, wie Du.

    Gruß Martin

  4. tom thudium | | Antworten

    Ohne Kommerz auch keine Sinnflut

    Ich finde es wirklich gut, dass man darauf hinweist keinen Müll zu machen diesen wegzuräumen, Rücksicht zu nehmen und sich an die Regeln zu halten.
    Von dieser Sperrung halte ich aber äußerst wenig. Ich bin wirklich nicht gut über das Konzept der Intensivstation informiert, doch letztendlich wird hier der Klettergarten im Internet und auf Facebook beworben und sich dann aufgeregt dass zu viele Leute kommen??? Es ist zwar nicht schön, doch wenn ich etwas so bewerbe kommen eben Leute und die parken eben und machen sonstige kleine Vergehen und ein gewisser Prozentsatz Idioten ist dann auch dabei.
    Für mich bedeutet es dass jetzt hier nur noch kommerzielle Kunden willkommen sind und diese Entwicklung finde ich nicht gut (sehr freundlich ausgedrückt). Da versteht man wirklich die Boulderer die gar nichts mehr veröffentlichen, dass ist dann wenigstens konsequent (find ich aber auch nicht optimal).
    Wenn nun schon Kletterer denen das Land gehört für (nicht zahlende) Besucher sperren, was sollen dann nicht kletternde Landbesitzer machen??? Das ist für mich ein Vorbild für Komplettsperrungen.

    Und bei dem Rest des obrigen Posts wird sich ja auch hauptsächlich aufgeregt, dass es so voll in Franken ist und nicht was die Leute machen. Sowas kommt halt wenn irgendwer mit Boulderhallen, Kletterfestivals…. den
    Tendsport Klettern und das Frankenjura promotet. Und ja die 30 Polen (in diesem Post als Leute geändert) am Zwergenschloss haben genauso ein Recht da zu sein wie du lieber Verfassser, auch wenn Sie Klappstühle dabei ham (was soll denn daran schlimm sein ich find Klappstühle top, solang man sie wieder mit nimmt) und irgendwo wirst du wohl auch im Kleinziegenfelder geparkt haben oder?

    Ach ja ich sammel auch manchmal Müll ein und mittlerweile bin ich auch schon so alt, dass ich sagen kann früher war alles besser, ich hab aber trotzdem diese Meinung und finde, dass man dieses Thema ruhig auch manchmal differenzierter betrachten kann.

    Bitte denkt alle (von Kletterboompromoter bis zum Müllliegenlasser) mal nach wie ihr euch selbst verhaltet und was dies für Auswirkungen haben könnte.

    Grüße Tom

  5. gerhard | | Antworten

    Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet… …

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.