Dorothea Karalus bouldert 8B, Team Amerika im Sendingtrain und Clément Lechaptois begeht Malédiction assis (8C)

Clément Lechaptois bouldert 8C

Es gibt Zeiten, in denen das Wetter in Fontainebleau einfach perfekt ist. Auch wenn diese selten sind, sollte man stets darauf vorbereite sein um endlich seine Projekte abhaken zu können.  Wie schnell die Bedingungen wechseln können und somit Freud und Leid zusammen liegen, konnte man dieses Jahre recht gut an Jimmy Webbs Trip und Clément Lechaptois Sendingtrain der letzten Wochen sehen.

Denn Jimmy und Co brachen im Februar alle Zelte in Bleau ab und fuhren ins Tessin, damit sie überhaupt noch was klettern konnten. Knapp eine Woche später, kam dann das bekannte Bleau Wetter hervor – Trocken, Kalte Luft, Sonne, die Temperatur um die 8 Grad – Perfekt!! Da lies sich Clement Mitte Februar nicht lange bitten und zockte seien Projekte Karma (8A), Bleu sacré (8B), Gecko assis (8B+) ab.* Jetzt leget er mit seiner Erstbegehung von Malédiction assis (8C) in Rioupéroux nach.  2016 konnte Clement schon den Stehstart Malédiction (8B) erstbegehen. Für den Stitzstart und die damit verbunden vier Extrazüge,  hatte er damals den Arsch einfach noch zu weit unten. Dank den aktuelle Bedignungen und  seiner Fitness ist nun auch dieses Projekt Geschichte und steht in seiner Tickliste.

„Finally!!! What a battle… It took me ~15 sessions after that I did the (8B) stand-start in 2016! The line is complete now… The sit adds only 4 moves to the stand start but it’s enough for it becomes a way harder! We’ll see what the next repetitors say about the grade. Soooo happy to finally have finished it off!

*) Richtig darüber habe wir schon berichtet. Wir wollten aber das Video mit einbinden und brauchten dafür einen Einleitung 

Daniel Wood, Jon Cardwell, Matty Hong und Anna Liina Laitinen Sendingtrain Modus

Daniel Woods und Co befinden sich seit ein paar Wochen in Spanien und wollen da Jahreszeit gemäß 9a und schwerer abräumen. Mit Daniels Wiederholung von La Capella (9b) und La Rambla (9a)  von Jon, schien es so als ob der Plan auch aufgeht. Denn nach seiner Begehung hing Daniel auch gleich mit First Round First Minute in die nächste 9b.  Am dritten Tag in der Route verweigerte dann allerdings auf Höhe der zweiten Crux eine Expresse seine Arbeitsleistung und brach. Da ist es schon verständlich, dass er erst einmal das Projekt wechselte.

Jungel Speed (8c+) von Daniel Jung stand nun auf der Wodds Sendingwishlist. Da allerdings Andrea Zanone um die Weihnachtsfeiertage am Einstiegsboulder eine Seitleiste für die linke Hand rausbrach, bekam dieser von Herrn Woods ein persönliches Upgrade auf 8B, was wieder rum dann zu dem Grad 9a führen würde. Da er aber gerade gut im Saft steht und 8B mal wirklich keine Herausforderung ist, steht nun auch Jungel Speed (9a) der Wodds Tickliste. Nach so einem Durchstieg ist das Trauma der kaputten Exe auch wieder vergessen, die Exe schnell durch eine neue ersetzt und so ging es direkt wieder ans Projekt, doch diesmal kletterte D. Woods First Ley (9a+). Diese Route ist eine Variante welche die ersten 2/3 von First Round First Minute (FRFM) teilt, dann aber in „leichteres“ Gelände ausweicht. Laut Woods fehlt jetzt nur noch der fb 8A Boulder am Ende von FRFM für das eigentliche Projekt. Als eingefleischten Boulderer sollte so ein 8A Boulder für Herrn Woods ja eigentlich kein Problem darstellen währen da  nicht diese paar Meter davor.  Naja, wir sind gespannt was da die nächsten Tage noch so kommt.

Aber nicht nur Daniel hat nen Run. Denn auch Jon Cardwell und Matty Hong konnten am Ende des Tages je eine Begehung von Estado Critico (9a) für sich verbuchen.
Und auch wenn eigentlich keine Amerikanerin so zählt doch auch Anna Liina Laitinen (Finnland) als Freundin von Herrn Hong zum Team Amerika und sprang somit kurzer Hand mit einer Begehung von Pati noso (8c+) auf den Sendtrain auf.

Dorothea Karalus wiederholt La Danse Des Balrogs (8B)

Auch wenn wir mit der Veröffentlichung des Videos, den Newsfaktor dieser Begehung weggenommen haben ist diese trotzdem noch erwähnens- und lesenswert. Denn keine andere Linie hat Dorothea Karalus so lange beschäftigt wie die 1992 von Fred Nicole erstbegangene La Danse Des Balrogs (8B).

Schon im Jahre 2013 hat es die Linie Doro angetan. Da das Wallis , wenn man in der Fränkischen wohnt, nicht gerade um die Eck ist, die Bedingungen auch da (wie schon von der Heimat dem guten alten Franken bekannt) nicht immer passen. Und dann die eigene Leistungskurve nicht bei jedem Trip immer perfekt passt*, zieht sich so eine Begehung schon mal etwas in die Länge. Letzten Endes will dann am Schluss auch noch die Schwerkraft ein Wörtchen mitreden und so musste Doro 2015 kurz vor dem Top doch wieder unverrichtete Dinge den Heimweg von 700km antrete, wo Realität und somit Fulltime Job warteten. Die Studenten unter euch  kenn das jetzt eventuell nicht, aber so richtig arbeiten,  kann einen anfangs echt schlauchen und die Motivation für  ein ein halb  Klettertage 1400km runter zu schrubben sowie dann noch ordentlich Druck auf die Leiste zu bringen, ist erst einmal gering. Das Feuer und die Begeisterung für diese Linie wichen aber nie gänzlich und auch wenn etwas Zeit – genauer gesagt zwei Jahre – verging bis Doro wieder an die Griffe (Bestmarke) von 2015 ran kam, loderte es.  Doro fuhr auch das ein oder andere Mal allein ins Wallis um sich dieser Linien an zu nehmen.  Vor ca. einem halbe Jahr veränderte sich dann Doros Einstellung gegenüber dem Klettern ….

But maybe the last 6 month have changed my motivation for climbing for the better. I care less about the result and more for the joy I get from it. Happiness is the goal, not happiness by sending.

und mit dieser neue Kletterfreude kam auch die kleinen Erfolge langsam zurück. Im Februar macht sie dann so große Fortschritte das am Ende der lang ersehnte Topgriff in der Hand war.   Die ganze Leidensgeschichte von Doro könnt ihr in ihrem Blog nachlesen

*) Max R. kann euch da n Liede… ach was schreiben wir, ganze Arien vorsingen 

 

Alma Bestvater und Fuji Kokoro gewinnen die CWIF 2018

Seit 2004 trifft sich das How is how der Kletterszene jährlich zu den Climbing Works International Festival in Sheffield. So auch dieses Jahr und wir können uns nicht daran erinnern, dass jemals soviel Athleten aus Deutschland angereist sind, wie letztes Wochenende.  Auch wenn der gefühlte Dauergast des CWIF Finales Alexander Megos dieses mal nicht gestartet ist, wird sich National Coach Urs über die Ergebnisse seiner Zöglinge freuen. Denn nicht nur die Burschen haben ordentlich gas gegeben, einerseits kann sich Kim Marschner über sein erstes Finale in einem internationalen Wettkampf der Spitzenklasse freuen. Aber auch Alma Bestvater konnte mit einem herausragendem ersten Platz glänzen. Und last but not least konnte Frederike Fell mit gerade mal 16 Jahren einmal mehr bewiesen, dass man mit ihr in Zukunft rechnen sollte.

Ergebnisse des Climbing Works International Festival 2018


Damen:

1. Alma Bestvater
2. Michaela Tracey
3. Leah Crane

4. Stasa Gejo
5. Chloè Caulier
6. Jara Späte
7. Hannah Slaney
8. Julia Meijer
9. Emily Phillips
10: Jennifer Wood
weiterlesen


Herren:

1. Kokoro Fujii
2. Alex Khazanov
3. Tim Reuser

4. Matthew Cousins
5. Aidan Roberts
6. Kim Marschner
7. Yannick Flohè
8. Jernej Kruder
9. Jan Hojer
10 Nathan Phillips
weiterlesen

 

Ks.com: Tipp am Rande – geklettert wird erst ab 27:24 Minute

 

Zeit für ein neues Abenteuer?

Highlinen kann jeder lernen! Damit mehr Leute es auch sicher und nachhaltig betreiben können bietet Lukas Irmler diesen Frühling / Sommer im Münchner Raum einen mehrwöchigen Highline Kurs an. Bei Interesse bitte einfach unverbindlich via Facebook melden oder schreibt eine Mail an lukas@lukas-irmler.com

 

 

Wochenend -Event Übersicht:

Es gibt Wochenenden im Jahr da ist mal gar nix los – das kann dieses nicht gerade von sich behaupten.  Denn egal in welcher Himmelsrichtung ihr wohnt oder gerade seid, gibt klettertechnisch was zu erleben.

Liebe Österreicher und Innen, seid uns nicht böse das wir so wenig über eure Events schreiben. Es ist schon schwer mit den deutschen Hallen zusammen zu arbeiten, aber eure…. wie drücken wir das diplomatisch am besten aus… verweigern das Internet quasi gänzlich.

  • Augsburg: Die neue Boulderhalle Sheds lädt zur 1. Boulder Night
  • Dortmund:  St. Patrick’s Day im Glücksgriff
  • Würzburg:  7. Offene Stadtmeisterschaft im Klettern und Bouldern
  • Hamburg: Die Kletter-Werkstatt und DAV KLZ Hamburg laden zum Mentalen-Tagesworkshop ein
  • Darmstadt: Die legendären Studio Bloc Masters im Pfungstädter Studio Bloc
  • Wien:  Hausgemachte Gratisschmankerl im U.S.W
  • Koblenz: Night Boulder Session & Gentic Roadshow im Eifelblock
  • Freising:  Quali zur Bayer. Meisterschaft im Lead- und Speed-Klettern Jugend D & C
  • Berlin: Fasten-Wandern-Seminar am Kloster Chorin/Schorfheide
  • Innsbruck: Come on Lady* Ride Your Bike #2 im ArchFem
  • Landshut: Das Kletterzentrum Landshut veranstaltet eine Boulder Night

Vertical-Life der „neue“ Inhaber von 8a.nu sucht Mitarbeiter

Vertical-Life erweitert sein Team in Brixen. Wenn einer / Eine von euch ein leidenschaftliche /er Marketingmanager, Visual Designer oder Webentwickler sist und gerne klettert, dann schickt doch einfach die Bewerbung an careers@vertical-life.info.

  • Marketing manager
  • Visual and UI designer
  • Web developer

Alex Honnold im Interview

Wenn Pete Whittaker schon meint, dass die eines der besten und inspirierendsten Interviews mit Alex Honnold ist, kommen wir nicht drum herum es euch zu zeigen. Zugegeben, wir haben uns an manchen stellen etwas schwer getan alles zu 100% zu verstehen, aber ja wir können Petes Meinung zu dem Interview unterschreiben.

Inspiring to see someone use their profile from what they’re good at, mixed with their beliefs to try and do something positive

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.