Deutscher Jugendcup in Kempten: Ein neuer deutscher Speed-Rekord bei den Damen und ein fordernder Routenbau beim Lead

Schnell, schneller, am schnellsten: Beim ersten deutschen Jugendcup Speed dieses Jahres wurde so richtig Gas gegeben: Franziska Ritter, die erst eine Woche zuvor beim Europäischen Jugendcup (EYC) Speed im italienischen Mezzolombardo mit 9,60 Sekunden einen neuen deutschen Rekord der Damen aufgestellt hatte, konnte diese Zeit erneut unterbieten: Beim Finale brauchte sie exakt 9,527 Sekunden, um die 15 Meter hohe Speedtour hoch zu rennen und gewann damit den Speed-Wettbewerb in ihrer Altersklasse – der Jugend A – absolut souverän.

Lead:

Am Samstag des letzten Mai-Wochenendes war im Swoboda Alpin in Kempten aber erst einmal Ausdauer gefragt: Etwa 120 junge Athletinnen und Athleten aus ganz Deutschland waren beim 3. Deutschen Jugendcup, dem ersten Leadwettkampf des Jahres, am Start. In der Quali am Vormittag ging es erst einmal darum, in den unter Chefroutenbauer Lars Bell anspruchsvoll geschraubten Routen möglichst weit nach oben zu kommen, um beim Finale am Nachmittag mitmischen zu können. Dort sah man dann einige Gesichter, die schon bei den beiden ersten Boulder- Jugendcups vorne dabei waren. Einige von ihnen standen dann auch beim Leadwettkampf auf dem Podest.

Die Finalrouten wurden nicht umgeschraubt, das heißt, dass die Jugend B die gleiche Tour wie die Jugend A klettern musste. Bei den Mädchen scheiterten die meisten der Finalistinnen an der gleichen Stelle: einem Dyno in Höhe von 15+. Offensichtlich wurde diese Stelle von vielen nicht richtig gelesen, den Zug statisch zu machen, aufzuspannen, war nicht möglich. Andere Finalistinnen verfehlten beim Sprung den Zielgriff oder erwischten ihn nicht richtig.

 

Jugend B weiblich

Nur zwei Starterinnen aus der Jugend B gelang es, die Stelle zu meistern: Ronja Funk (DAV Schwaben), die eine Höhe von 24 erreichte und sich damit den Tagessieg holte. Emilia Merz (DAV Rheinland-Köln) gewann mit einer Höhe von 17+ Silber. Die Newcomerin Ariane Franken (DAV Frankenthal), die Erstplatzierte nach der Quali, scheiterte zwar bereits am besagten Dyno, platzierte sich aber durch das Vorrundenergebnis auf dem guten dritten Platz.

 

Jugend A weiblich

Bei der weiblichen Jugend A war es nur Emma Bernhard (DAV Frankfurt-Main), die diese Stelle überklettern konnte und sich bis zur Höhe 24 hochkämpfte. Und damit verdient Tagessiegerin wurde. Allen anderen Jugend A-Finalistinnen gelang das nicht, sie fielen bereits bei 15+ die aus der Wand. Die Plätze zwei und drei wurden deshalb durch das Vorrundenergebnis bestimmt. Christina Kautzner (DAV München-Oberland), die bislang eine sehr starke Saison klettert, war die Erstplatzierte nach der Quali und holte sich in Kempten Silber – und damit wichtige Punkte im Kampf um den Gesamtsieg. Sandra Hopfensitz (DAV Augsburg), die einen Tag später auch beim Speed Bronze gewann, wurde Dritte beim Lead.

 

 

Jugend B männlich

Bei den Jungs war es die extrem kraftraubend und ausdauernd geschraubte Tour, die für viele Finalisten ein frühes Aus bedeutete. Finn Altemöller (DAV Rheinland-Köln), der erst 13-Jährige, war an diesem Tag von allen Finalisten – sowohl der Jugend B als auch der Jugend A – derjenige, dem der Strom zuletzt ausging. Er erreichte die Höhe von 36+ und gewann damit souverän Gold. Till von Bothmer (DAV Worms) holte sich mit einer Höhe von 25+ Silber und stand erstmals bei einem deutschen Jugendcup auf dem Treppchen. Und Thorben Perry Bloem (DAV Braunschweig), der bereits den Europäischen Jugendcup Bouldern in Soure gewann und bei beiden deutschen Jugendcups auf dem Treppchen stand, bewies, dass er auch ein starker Leadkletterer ist: Er wurde in Kempten beim Lead Dritter, den Speedcup am Sonntag gewann er.

 

Jugend A männlich

Bei den Jungs der Jugend A langte eine Höhe von 25+ für den Tagessieg, den sich Nils Siegel (DAV ASS Saarbrücken) holte. Der 15-Jährige konnte damit den bislang größten Erfolg in seiner Kletterkarriere feiern, er stand bei einem deutschen Jugendcup das erste Mal ganz oben auf dem Treppchen. Silber gewann Frederik Schmelzer (DAV Frankfurt-Main) mit einer Höhe von 24+ – auch für den 16-jährigen Marburger war das der bislang größte sportliche Erfolg. Tim Würthner (DAV Würzburg), der Sieger der beiden ersten Jugendcups Bouldern, wurde mit gleicher Höhe wie Frederik, aber schlechterem Vorrundenergebnis Dritter.

Ergebnisse des 3. Deutschen Lead Jugendcup in Kempten 2019

Jugend B:

Mädels:

1 FUNK Ronja
2 MERZ Emilia
3 FRANKEN Ariane

4 MUTH Leonie
5 APEL Anna Maria
6 HÄNDLER Kaja
7 KRÜGER Malin
8 WOLF Anna-Lena
9 BROCKFELD Nuria
10 SCHIEFER Charlotte
weiterlesen

Burschn:

1 ALTEMÖLLER Finn
2 VON BOTHMER Till
3 BLOEM Thorben Perry

4 SIEDLER Michel
5 SCHIRUTSCHKE Jakob
6 ECKER Jonas
7 ZIMMERMANN Emil
8 SCHWEIGER Florian
9 SCHIEFER Jakob
10 MAASS Tjark
weiterlesen

Jugend A


Mädels:

1 BERNHARD Emma
2 KAUTZNER Christina
3 HOPFENSITZ Sandra

4 BÜSGEN Lea
5 BAUMANN Mia
6 GROTE Jiline
7 KLEIN Johanna
8 DANCO Helen
9 HOFFMANN Zoé
10 STENZEL Manon
weiterlesen


Buam:

1 SIEGEL Nils
2 SCHMELZER Frederik
3 WÜRTHNER Tim

4 FUNK Luis
5 BADER Linus
6 JUNG Luca
7 RÜTH Julius
8 MUSS Moritz
9 ZEDLER Dorian
10 LINDIG Luca
weiterlesen

Speed:

Beim Speed am Sonntag wurde es dann richtig schnell. Die Olympischen Spiele in Tokio 2020 – bei denen das Klettern mit einem Dreikampf aus Speed, Bouldern und Lead erstmals olympisch wird – und die Spiele in Paris 2024 mit Speed als eigener Disziplin scheinen auch in Deutschland einen kleinen Hype ausgelöst zu haben. Zumindest hat die Jugend diese Disziplin inzwischen offensichtlich für sich entdeckt. Bedingt durch neue Speed-Touren in vielen Hallen und den dadurch optimierten Trainingsmöglichkeiten haben sich auch die Zeiten deutlich verbessert: Die derzeit überragende Franziska Ritter ist mit ihren gerade einmal 16 Jahren nicht nur deutsche Speed-Rekordhalterin, sie scheint noch Potenzial zu haben. Aber auch andere Athletinnen und Athleten machten mit ihren Zeiten auf sich aufmerksam: So kam Sebastian Lucke (DAV Konstanz), Sieger bei der Jugend A männlich, mit seiner Quali-Zeit von 6,983 Sekunden dem deutschen Herrenrekord, den Jan Hojer erst kürzlich aufgestellt hatte – schon merklich nahe. Jan war beim Weltcup im chinesischen Chongqing mit einer Zeit von 6,76 Sekunden der erste deutsche Herr gewesen, der unter sieben Sekunden geblieben war. Aber auch Thorben Perry Bloem (DAV Braunschweig) setzte mit seiner Zeit von 7,732 im Finale bei der männlichen Jugend B ein Ausrufezeichen. Bei der weiblichen Jugend B war es Nuria Brockfeld (DAV Osnabrück), die in der Quali mit 10,031 Sekunden die beste Zeit des Tages hatte – und damit nur ganz knapp über der 10-Sekunden-Grenze blieb. Auch das Finale gewann die erst 15-Jährige dann souverän in gerade einmal 10,435 Sekunden.

Ergebnisse des 4. Deutschen Jugendcup (Spee)in Kemptem 2019

Jugend B:

Mädels:

1 BROCKFELD Nuria
2 HILBERT Alice
3 ULITZSCH Nina

4 KRÜGER Malin
5 MUTH Leonie
weiterlesen

Burschn:

1 BLOEM Thorben Perry
2 SCHIRUTSCHKE Jakob
3 SCHWEIGER Florian

4 SCHIEFER Jakob
5 VON BOTHMER Till
weiterlesen

Jugend A:

Mädels:

1 RITTER Franziska
2 HOPFENSITZ Sandra
3 KLEIN Johanna

4 GROTE Jiline
5 WALTZ Helena
weiterlesen

Burschn:

1 LUCKE Sebastian
2 BADER Linus
3 BRANDENBURGER Nils

4 ZEDLER Dorian
5 DONGUS David
weiterlesen

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.