Der österreichische Kader startet in die Saison 2019

Das KVÖ-Bundesleistungszentrum in der Tiroler Landeshauptstadt glänzt nicht nur als Wettkampfstätte, wie man spätestens seit der Heim-WM im vergangenen September weiß, sondern auch als Trainingsstätte des KVÖ-Nationalteams. Am Wochenende nahmen die KaderathletInnen an einem Trainingslager teil, das als erste Standortbestimmung genutzt wurde. Außerdem wurde der Fahrplan für die Vorbereitung auf die Saison 2019 festgelegt.

 

Sportlicher Fokus liegt auf der „Road to Tokio 2019 and 2020“

Die KVÖ-Leistungsträger Jessica Pilz und Jakob Schubert stehen im KVÖ-Olympiakader und sind für die Olympia-Qualifikationsbewerbe vom Verband bereits gesetzt. Pro Nation sind bei der Olympiapremiere 2020 maximal zwei Herren und zwei Damen startberechtigt.
Die ersten sieben Olympia-Startplätze werden bei der WM 2019 in Hachioji/Tokio (JPN) vergeben, um weitere sieben Plätze wird es beim Qualifikationsturnier in Toulouse (FRA) am 28.-30. November gehen. Eine allerletzte Chance bietet sich im Frühjahr 2020, wo der beste Kombi-Athlet der Europameisterschaften, der sich nicht schon vorher qualifiziert hat, ein Olympia-Ticket bekommt.

 

Stimmen zur Saison 2019

Jakob Schubert: „Vor allem der Kombinationsweltmeistertitel letztes Jahr hat mir Selbstvertrauen gegeben und gezeigt, dass ich in Bezug auf die Kombination vieles richtig gemacht habe. Im Speed wird die Konkurrenz unter den Kombinierern immer größer, da muss ich auf jeden Fall noch zulegen. Ich werde mich heuer wieder zuerst auf die Boulder Weltcups konzentrieren, dann früh genug auf Vorstieg umsteigen und hoffe, dass ich dann in Tokio bei der WM in allen Disziplinen gut genug vorbereitet bin, um die Qualifikation für die Olympischen Spiele gleich im ersten Anlauf zu fixieren.“

Max Rudigier: „Derzeit bin ich am besten Weg zurück zu der Fitness im Vorstieg, die ich vor meiner Knie-Operation hatte. Der Eingriff an sich war etwas größer als gedacht, weshalb ein für mich unauffälliges Kletterbild noch einige Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen wird. Ich bin aber zuversichtlich, die Vorstieg-Saison mit voller Energie starten zu können  und wer weiß, vielleicht ist zum Ende der Boulder-Saison sogar der eine oder andere Bewerb möglich.“

Roman Krajnik, Nationaltrainer: „Wir arbeiten an den Grundlagen, das heißt im Moment stehen Kraft- und Kraftausdauertraining im Vordergrund. Die Zielsetzung lautet definitiv, an der Spitze zu bleiben. Die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 hat Priorität!“

Jessica Pilz: „Mein wichtigstes Ziel für heuer ist es, die Qualifikation für Tokio 2020 zu schaffen. Außerdem möchte ich natürlich meinen WM-Titel im Vorstieg verteidigen und mich im Bouldern steigern. Ich werde die ersten Boulder Weltcups und die ganze Vorstieg-Saison bestreiten. Ich bin richtig froh, dass es jetzt mit der Saisonvorbereitung losgeht und freue mich riesig auf die anstehenden Herausforderungen.“

Heiko Wilhelm, Sportdirektor:„Das Trainingslager stand ganz im Zeichen der Information und der Einstellung auf die Saison 2019, welche ihre Besonderheiten mit sich bringt. Beim Trainingslager wurden einzelne Trainingsmaßnahmen genauso besprochen wie die Entsendungskriterien. Außerdem wohnten die Athleten dem jährlichen Antidoping-Vortrag bei. Es gilt die Weltcups, die WM und die Olympiaqualifikation möglichst gut unter einen Hut zu bekommen. Wir stehen vor spannenden Herausforderungen.“

Übersicht des ÖAV Kader 2019

Olympiakader

  • Jakob Schubert
  • Jessica Pilz

A-Kader Lead:

  • Max Rudigier
  • Katharina Posch
  • Christine Schranz
  • Hannah Schubert

 

A-Kader Bouldern

  • Berit Schwaiger

B-Kader Lead 

  • Georg Parma
  • Julia Fiser
  • Magdalena Röck

B-Kader Bouldern

  • Alfons Dornauer
  • Florian Klingler
  • Johanna Färber
  • Julia Pinggera
  • Katharina Posch
  • Franziska Sterrer

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.