Déjà-vu — der neue Climax-Fotokalender

Vor zwei Jahren produzierten die Climax’ler ihren ersten berühmt, berüchtigten Kalender. Das Thema: Kletterseile. Die Umsetzung: Gewagt bis grenzwertig, wurde doch in einem Bordell geshootet.

Stefan Schlumpf, seines Zeichens schweizer Sport-Fotograf und Climax-Abonnent der ersten Stunde, hatte dann eine Idee, eine Bildidee und aus dieser heraus wurde das Projekt Déjà-vu 2013 geboren.

Die Dinge nahmen ihren Lauf, das Projekt wuchs, der Aufwand nahm zu und es mußte dringend ein Partner gefunden werden. Mammut sprang sofort auf und war den schrägen Bildern nicht abgeneigt.

…derartige Bilder, die hat es im Klettersport noch nicht gegeben. Das ist eine „fresh view on climbing“. Das ist Kunst, Provokation, Sinn und Unsinn zugleich. Hand auf’s Herz: Niemand BRAUCHT derartige Bilder. Und mit Klettern hat das GAR NICHTS zu tun. Das werden wir sicher noch oft genug zu hören bekommen. […] diese Einstellung, diese frische Sichtweise, diese Kreativität, die braucht es sehr wohl, auch und vor allem im Klettersport. Weil sonst keine Entwicklung stattfinden würde. Die großen Meilensteine passieren zuerst im Kopf. Das Nichtmögliche muss möglich gedacht werden.

Inspiriert durch Filme wie „Bed of Roses“ entstand „Bed of Ropes“  mit Anna Stöhr, auf 1,5 km rotem Kletterseil liegend, das erste Bild dieser Serie. In weiterer Folge kamen 500 Kabelbinder, 160 Gletscherpickel, 400 Chalkbälle, 2.500 Meter Statikseil, einige Kubikmeter Holz und unzählige Schrauben zum Einsatz.

Mit dabei sind

Januar / Throne of axes / Dani Arnold – Switzerland
Februar / The little black / Katherine Choong – Switzerland
März / The flying screws / David Lama – Austria
April / Bed of ropes / Anna Stöhr – Austria
Mai / Web of ropes / Magnus Midtbø – Norway
Juni / Sea of chalk / Christina Schmid – Switzerland
Juli / Ring of fire / Stephan Siegrist – Switzerland
August / Ropes of control / Barbara Bacher – Austria
September / Blades of ropes / Sean McColl – Canada
Oktober / Bolts of spina / Hannah Midtbø – Norway
November / The last warrior / Juliane Wurm – Germany
Dezember / Wings of chalk / Jakob Schubert – Austria

Ich will das Ding haben, wo gibt’s das?

Kalender sind ja sowas wie die „Mutter aller Weihnachtsgeschenke“, schließlich will man ja was schenken, was auch im neuen Jahr was bringt. Und wie steht es so schön im „Beipackzettel“:

Wenn du dir das Teil jetzt zulegst, wirst du es in zwanzig Jahren um mindestens 1.000.- Euro auf ebay versteigern können. Abgesehen davon, dass du 2013 ein wirklich leiwandes Teil an der Wand hängen hast.

Der Kalender „Déjà-vu“ ist erhältlich in gut sortieren Mammut Stores und natürlich unter www.climax-magazine.com. Der Preis für den 50 cm x 70 cm großen Kalender liegt bei €40,- und SFR 49,-

Text: kletterszene.com, Climax / Fotos: Stefan Schlumpf

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.