Chaehyun Seo und Adam Ondra gewinnen den Lead Weltcup in Chamonix. Alex Megos, Jessica Pilz und Jakob Schubert auf dem Podest

Der Lead- und Speed Weltcup in Chamonix, der jedes Jahr traditionell mit den Lead Finale der Damen und Herren am Vorabend des Französischen Nationalfeiertags endet, gehört zu den absoluten Highlights im IFSC Weltcupkalender. Auch heuer haben sich erneut rund 12.000 Besucher am Place du Mont Blanc eingefunden um die besten Kletterer der Welt in den Disziplinen Speed und Lead anzufeuern.

 

 

Lead-Qualifikation mit rot-weiß-rotem Schreckmoment durch Magdalena Röck

Während sich Jakob Schubert, Jessica Pilz, Katharina Posch und Christine Schranz souverän für das Halbfinale der besten 26 qualifizierten, musste Magdalena Röck – die gerade erst vor 4 Wochen ein gelungenes Comeback mit Platz Drei bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften feierte – erneut einen schweren, verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. In der ersten Qualifikationsroute stürzte Röck nach einem Sprung, den sie nicht abfangen konnte, derart unglücklich, dass sie mit voller Wucht mit der linken Hand die Wand touchierte und sich dabei eine Ellbogenfraktur zuzog.

Enttäuschend verlief die Qualifikation für die restlichen Österreichischen Teilnehmer. Bei den Herren waren Matthias Schiestl (Platz 50), Mathias Posch (Platz 64) und Max Rudigier (Platz 66) ebenso im geschlagenen Feld wie bei den Damen Julia Fiser (Platz 37), Sandra Lettner und Hannah Schubert

 

Tolle Leistung des deutschen Teams

Eine sehr gute Leistung lieferte nicht nur Alex Megos ab. Mit Yannick Flohé und Jan Hojer erkletterten sich seine zwei Kollegen aus dem Olympia-Fokusteam der deutschen Mannschaft die Ränge 10 und 14. Bei den Damen war Afra Hönig mit Platz 59 die beste Deutsche. Klingt schlechter als es ist: Die Starterin vom DAV Landshut ist erst vor wenigen Wochen kurzfristig ins Lead-Training eingestiegen, nachdem sie den Boulderweltcup mit einem hervorragenden 14. Platz in der Gesamtwertung abgeschlossen hat. Sie ist jetzt auch für die WM in Japan und damit für einen Qualifizierungswettkampf zu den Olympischen Spielen nominiert.

 

Halbfinal-Fight von Jakob Schubert

Im Halbfinale musste Jakob Schubert nach eigenen Angaben „mehr fighten als mir lieb war“. Vielleicht auch, weil Schubert der verpasste Finaleinzug vergangene Woche in Villars (SUI) noch ein wenig beschäftigte. Mit einer Höhe von 36+ qualifizierte sich im Schubert im Halbfinale auf Platz 5 jedoch sicher für das Finale der besten acht Herren. Im Damen-Halbfinale konnten sowohl Christine Schranz (Platz 15) als auch Katharina Posch (Platz 19) ihre guten Leistungen aus der Qualifikation bestätigen. Jessica Pilz, die die Qualifikation auf Platz 8 beendete, konnte sich im Halbfinale weiter steigern und sicherte sich auf Platz 4 den Einzug in das Damenfinale.

 

Jessica Pilz steigert sich im Finale erneut und holt Platz 3

Exakt 365 Tage nach ihrem ersten Weltcupsieg, den die amtierende Weltmeisterin 2018 in Chamonix feiern durfte, steigerte sich Pilz im Damenfinale erneut und präsentierte sich von allen Finalistinnen wohl am Stärksten. Pilz lag einige Zeit in Führung mit einer Höhe von 35 bis die Jury jedoch die Wertung auf 34+ korrigierte. Somit wurde Pilz im Finale mit der selben Höhe wie die Siegerin Chaehyun SEO (KOR) und die Zweitplatzierte YueTong ZHANG (CHN) gewertet. Aufgrund des Countbacks auf das Halbfinalergebnis bedeute dies schlussendlich Platz 3. Die große Überraschung bei den Damen war neben Premierensiegerin SEO die Slowenin Janja Garnbret, die erstmals nach 27 Finalteilnahmen en Suite nicht für ein Lead Finale qualifiziert war und den Bewerb auf Platz 9 beendete.

 

Megos macht es spannend

Ein Spaziergang aufs Podium war der Wettkampf in Chamonix für Alex Megos nicht. Im Halbfinale schaffte er es zwar auf einen siebten Platz, mit dem er sicher eine Runde weitergekommen wäre. Eigentlich. Für die Nutzung eines Bolts wurde er allerdings auf Platz acht heruntergestuft und schaffte es damit nur noch haarscharf ins Finale der besten Acht. Weil dort in der umgekehrten Reihenfolge der Halbfinalplatzierungen gestartet wird, musste Megos als erster raus – und legte extrem gut vor. Keiner kam so weit wie er, bis zuletzt Adam Ondra an die Wand ging und drei Griffe weiter kletterte.

 

Jakob Schubert tankt mit Platz 3 Selbstvertrauen und fokussiert nun voll auf die WM-Vorbereitung

So wie Jessica Pilz bei den Damen steigerte sich auch Jakob Schubert im Finale erneut und so kam es zum Dreikampf der WM-Medaillengewinner der Kletter-WM 2018 in Innsbruck um den Weltcupsieg in Chamonix. Den Sieg in einer spannenden und selektiven Finalroute sicherte sich dabei in beeindruckender Manier Adam Ondra (CZE) vor Alexander Megos (GER) und Jakob Schubert.

Mit Platz 3 hier in Chamonix bin ich super zufrieden, vor allem nach dem Ergebnis (Anm. Platz 14) vor einer Woche in Villars. Es wäre heute noch mehr möglich gewesen. Ich bin in der Finalroute rausgeflogen ohne so richtig gefightet zu haben. Ich werde den Weltcup in Briancon nächste Woche nun definitiv auslassen um noch eine Woche mehr zur Vorbereitung auf die WM in August in Japan zu haben. Mein Feeling sagt und zeigt mir, dass ich aktuell sicher schon die Form habe bei der WM auf´s Podest zu klettern wenn alles optimal läuft. Ich bin aber sicher noch nicht in der Weltmeister-Form vom Vorjahr. Diesen Feinschliff will ich mir in den nächsten 4 Wochen noch holen um mit dem bestmöglichen Gefühl nach Japan zu fliegen.“ resümierte der Doppel-Weltmeister von 2018 sichtlich zufrieden und legte auch gleich seinen weiteren Fahrplan für die WM-Vorbereitung fest.

 

Ergebnisse des IFSC Lead World Cup in Chamonix 2019

Damen:

1 SEO Chaehyun KOR
2 ZHANG YueTong CHN
3 PILZ Jessica AUT

4 MORI Ai JPN
5 SHIRAISHI Ashima USA
6 THOMPSON-SMITH Molly GBR
7 RAKOVEC Lucka SLO
8 TANII Natsuki JPN
9 GARNBRET Janja SLO
10 NOGUCHI Akiyo JPN

15 SCHRANZ Christine AUT
16 KLINGLER Petra SUI
19 POSCH Katharina AUT

23 COXSEY Shauna GBR

32 KOLLER Anne-Sophie SUI

37 FISER Julia AUT

42 LETTNER Sandra AUT
43 KÜMIN Andrea SUI

48 HULLIGER Michelle SUI

55 CHOONG Katherine SUI
56 VAN DER MEER Lynn NED
57 RÖCK Magdalena AUT

59 HÖNIG Afra GER

69 WIENAND Roxana GER
70 FUCHS Romy GER

82 SCHUBERT Hannah AUT

94 DÖRFFEL Lucia GER
weiterlesen

Herren

1 ONDRA Adam CZE
2 MEGOS Alexander GER
3 SCHUBERT Jakob AUT

4 BOSI William GBR
5 GINÉS LÓPEZ Alberto ESP
6 STRANIK Martin CZE
7 MCCOLL Sean CAN
8 HARADA Kai JPN
9 DUVAL Alistair FRA
10 FLOHÉ Yannick GER

13 LEHMANN Sascha SUI
14 HOJER Jan GER

23 MARTIN Philipp GER

29 HALENKE Sebastian GER

50 SCHIESTL Matthias AUT

59 TEKLES Martin GER
63 POSCH Mathias AUT

66 RUDIGIER Max AUT
67 CLÉMENCE Julien SUI

73 GEISENHOFF Philipp SUI

80 GRÜNENFELDER Nino SUI

94 CHUAT Dylan SUI
weiterlesen

 

 

 

 

 

Speed-Weltcup:

Alexandra Elmer schafft ersten 1/8-Finaleinzug in der laufenden Weltcup-Saison und holt Platz 12! Beim Speed-Weltcup in Chamonix durfte sich bei den Damen Österreichs aktuell schnellste Dame, Alexandra Elmer, über ihren ersten 1/8-Finaleinzug in der laufenden Weltcupsaison und den starken 12. Gesamtrang freuen mit einer Zeit von 9,03 sec. Neben Elmer waren auch die beiden Kombiniererinnen Jessica Pilz (09,91 sec, Platz 39) und Sandra Lettner (10,25 sec, Platz 45) am Start. Bei den Herren qualifizierte sich keiner der vier Österreicher für die Finalrunde der schnellsten 16. Sowohl Lukas Knapp (06,86 sec, Platz 36), Matthias Erber (06,94 sec, Platz 38), Jakob Schubert

 

Nächster Halt: Leadweltcup in Briancon

Der Leadweltcup bleibt noch eine weitere Woche in Frankreich – genauer gesagt in Briancon. Am kommenden Wochenende wird das deutsche Team dort mit neun Athletinnen und Athleten vertreten sein – allen voran natürlich Alex Megos, der seine Führung in der Gesamtwertung ausbauen will. Die Vorzeichen sind schon mal gut, denn den Vorjahres-Weltcup in Briancon konnte er für sich entscheiden. Die beiden anderen Olympia-Aspiranten Jan Hojer und Yannick Flohé sind allerdings auch auf der Jagd nach wichtigen Qualifizierungspunkten und werden alles geben. Weitere Starter fürs deutsche Team sind Sebastian Halenke, Jonas Brandenburger und Philipp Martin. Bei den Damen starten Lucia Dörffel , Käthe Atkins und Leonie Lochner.

 

Heiße Phase für Olympia

Bald ist es soweit! Vom 11. – 22. August finden im japanischen Hachioji die Kletter-Weltmeisterschaften statt. Wichtig: Dabei handelt es sich um das erste offizielle Qualifizierungsevent für Olympia. Die deutschen Nominierungen für Hachioji stehen jetzt fest: Mit von der Partie werden bei den Herren Jan Hojer, Alex Megos, Yannick Flohé und Martin Philipp sein. Die Landshuterin Afra Hönig ist für das deutsche Damenteam am Start.

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.