Cedric Lachat und Gerome Pouvreau zwicken 9a und Barbara Raudner Chessbitches 8b/+ [Shortnews]

Wenn man den französischen Medien glauben darf, konnte Cédric Lachat die ein oder andere Leiste ’nen Tick über den em-boulder-finale-maennerKörperschwerpunkt durchreissen. Bei einer 9a müsste das ja eigentlich nötig sein, um an den Umlenker zukommen. [Ks.com: Mir würde kein anderer Grund einfallen, warum ich sonst noch keine 9a geklettert hab.] Le Cadre Nouvelle Version (9a) ist in Céüse zu finden. Die Originalroute, die auch ’nur‘ mit 8c bewertet wurde und leider gechippte Griffe ertragen muss, bekam am 5.Sept.2011 eine Begehung von Adam Ondra, der die künstlichen Griffen auslies und dafür dann auch die zukünftigen Wiederholer mit dem Grad 9a belohnen wollte. Nach Pringle und Ondra war Herr Lachat nun der dritte, der die Route nur mit echten Griffen geklettert ist.

Font and Bleau 1 from maire christophe on Vimeo.

Gerome Pouvreau schreibt auf seinem Blog, dass das Gebiet im Luberon National Park eine neue 9a+ bekommen hat. Woher er das weiß? Gerome hat sie erstbegangen! Die Route La Madone (9a+) ist eine 50 Meter lange und recht steile Kombination aus den beiden Routen Des Grands Daltons (8c+) und Kingline (8c+). Aber keine Angst, zwischen den beiden Routen kann man schütteln. Wird zumindest behauptet. Gerome meint auf seinem Blog: „Es ist lang, es ist schwer, und es ist schön.“ Wenn das mal keine Aussage ist.

barbara-raudner-8bMit Chessbitches (8b/+) holte sich Barbara Raudner vor kurzem einen Ausdauerhammer. In einem Kärntner Klettergebiet konnte  sie eine recht lässige Route auschecken und zwar die von Michi Nedetzky eröffnete „Chessbitches“. Wie beim Schach gibts ein paar knifflige Züge und mit einer guten Strategie wird man hoffentlich sein Ziel erreichen. Nachdem Barbara bald bis in die Schlüsselstelle klettern konnte, warf  die Route sie dort dann doch noch einige Male ab und so mussten Barabara und Co wiederkommen. Kurz vor ihrem Durchstieg verabschiedete sich dann auch noch bei einem temperamentvollen Antritt ein kleiner Teil der Leiste in der Schlüsselstelle, was die Sache bestimmt nicht unbedingt erleichterte. Jedenfalls konnte Barbara Raudner letzte Woche für einen Moment die Schwerkraft austricksen und so gelang ihr der Durchstieg.

Barbara schreibt noch auf ihrem Blog: „Bei der Bewertung schwanken die Meinungen zwischen 8b/+ oder harte 8b, aber das ist sowieso immer subjektiv… Auf alle Fälle ist die „Chessbitches“ eine coole Ausdauerpumpe.

So wie es scheint, war nicht nur in den Alpen und Franken das Wetter mau! Ach was —  BESCHISSEN!!! Und da bis auf die Wettkampfabteilung der Szene keiner freiwillig mit einer Plastik-8c+ aus der Thalkirchner Kletterhalle in den Shortnews auftauchen möchte sind diese heute auch leider etwas kürzer als geplant.

HALT, wir haben noch ein paar News aus dem Leben des Chris und der Dajla auftreiben können. Aber mal ehrlich, interessiert es euch, was die beiden auf ihrem Sponsorentrip durch die USA so treiben? Uns nicht, also doch keine News und ihr könnt weiterarbeiten! –Sorry-

À propos Wetter, das Wochenende soll nicht so schlecht werden, also kommt’s am Samstag nach Betzenstein zum Clean Up Day, geht klettern und trinkt abends ein Bier mit uns…

Und bevor ihr wieder am Schreibtisch einschlaft hier noch eine kurze Anleitung wie man die Route Masters Edge klettert und sichert.

Text: kletterszene.com Quelle: Kairn.com Foto: ÖAV, Hannes Raudner-Hiebler Video: You Tube

Kommentare

  1. Olli | | Antworten

    Was sollen denn das „Gebiet im Luberon National Park“ sein?

  2. Olli | | Antworten

    Äh, wetterbedingter Tastentremolo: Ich nehm ein „E“ und ein „N“ zurück

  3. Olli | | Antworten

    Na wo der Luberon wohnt, weiß ich auch. Aber wo z. T. ist das Gebiet mit der Tour? Da gibts halt Buoux und den gesperrten Überhang an der Straße nach Lourmarin und noch so einen gesperrten Riegel hinter Lacoste (glaube Menerbes). Aber mir fällt keine Wand ein, die 2 Seillängen haben könnte… Obwohl, da gibts noch auf der Nordseite so eine Schlucht im kleinen Luberon bei Oppede???

  4. gerhard | | Antworten

    „in a secret crag in Luberon National Park“ ich unterstellden Jungs mal, dass es der gesperrte Überhang ist. Sonst würden sie das Gebiet beim Namen nennen. Kann mich natürlich auch täuschen.

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.