Cedric Lachat klettert La Cène du Roi Lézard (9b), Nalle Hukkataival und Vadim Timonov (8C) und Adam im Interview

Cedric Lachat klettert La Cène du Roi Lézard (9b)

Cédric Lachat gehört zur speerspitze der Schweizer Sportkletterszene. Er gewann mehrmals die Schweizer Lead Meisterschaft im Speedklettern. Seine grössten Wettkampferfolge sind wohl der Gewinn der Jugendweltmeisterschaft 2002 in Frankreich und mehrere Podestplätze bei Weltcup sowie Europameisterschaften. Neben seinen Wettkampferfolgen gelangen Cedric auch zahlreiche Begehungen von schweren Routen bis zum Grad 9a+. Erst krüzlich gelang ihm mit La Cène du Roi Lézard (9a+) eine weitere Route, die im obersten Grad des derzeit möglichen angesiedelt ist. Euch ist jetzt bestimmt die leichte Diskrepanz zwischen Überschrift und Shortnews Text aufgefallen. Und lasst euch gesagt sein, dass ist kein Fehler! Denn Cedric war mit Erstbegeher Pirmin ein paar Tage beim Ausbouldern in der Route und sie fanden für die letzte Crux – ein Dyno – eine leichtere und statische Variante. Beide einigten sich auf den Grad 9a+ .

Um den ganzen Shitstormern vorab den Wind aus den Segel zunehmen, hat Pirmin zu dem neuen Bewertungsvorschlag ein kurzes Statement geschrieben. Das ganze Statement  könnt ihr auf seinem Blog nachlesen

Des weiteren konnten in letzter Zeit folgende Jungs ein paar Begehungen im elften Grad erringen:

  • Luis Rodríguez Martín konnte mit der Erstbegehung von Chilam-Salsa (9a) seine viete Routen in diesem Grad verbuchen.
  • Young Gun Jakub Konecny aus Tschechien hat noch etwas Ausdauer übrig gehabt und punktete Sanjski par extension (9a) und Martin Krpan (9a)
  • Loic Zehani konnte in Orgon ein altes Projekt von Olivier Bert  klettern. Die Erstbegehung hört auf den Namen  Les mollahs du mur (9a) und ist die zehnte Route von dem 17 jährigen Franzosen.

 

Vadim Timonov gibt Vollgas in der Schweiz

Der 25 jährige Russe Vadim Timonov war einer von vielen WM Athleten die im Anschluß zu Innsbruck direkt nach Stuttgart fuhren. In der Hoffnung das adidas Rockstar Preisgeld gewinnen zu können und danach, das Ende der Plastiksaision 2018 im Magic Wood mit massenhaften 8B Wiederholungen zu feiern. Aber auch gegen 8C wie zum Beispiel Practice of the Wild (8B+/C) oder The Understanding (8C) hat er sich nicht groß gewehrt.  Hier ein kleiner Auszug aus seiner zwei einhalb Wöchigen Avers Tickliste:


Voigas (8A/+)
Body Count (8A/+)
Sofa Surfer (8A+)
Massive Attack (8A+)
The Bizzare Ride (8A+) (Flash)
High Spirit (8A+/B)

Never ending Story (8B+)
Believe in two (8B+)
New Base Line (8B+)
Ill Thrill (8B+)
Practice of the Wild (8B+/C)
The Understanding (8C)

.. kann sich sehen lassen! Und das obwohl Herr Timonov vor noch nicht all zu langer Zeit eine kaputte Schulter hatte. Laut Vadim liegt hier aber auch der Schlüssel zum Erfolg begraben, denn seine Hochphase am Fels begründet er durch sein neues Trainingsprogramm nach der Schulterverletzung. Was der Trick war? Noch härter trainieren! Na das merken wir uns.

 

Nalle Hukkataival wiederholt Rustico (8B+/C)

In 2013 gelang Jimmy Webb mit Rustico (8C) eine Erstbegehung der Extraklasse. Der Boulder überzeugt durch coole Züge, beste Gesteinsqualität und als i-Tüpfelchen sieht das Teil auch noch sau cool aus. Fünf Jahre hat es nun gedauert bis die Linie einen Wiederholung bekommen hat. Doch woran lag es? Bewertet hat Herr Webb die Linie damals mit 8B+, also sollte bei heutigen Standards ja eigentlich kein großes Problem darin bestehen einen Wiederholer für den Boulder zu finden. Naja vielleicht hat Nalle Hukkataival die passende Antwort für uns, denn seiner Meinung nach ist der Boulder wohl eher 8C (hart) und Anwärter für den schwersten Boulder der Schweiz (Grad technisch und nicht nach Tonnen). Woher kommen denn nun die Unterschiedlichen Meinungen zu dem Grad? Nalle hat auch hierfür eine Antwort: Jimmy war damals wohl noch zu unerfahren und traute sich nicht einen höheren Grad auszusprechen. Uns ist allerdings noch ein weiterer Grund zu Ohren gekommen. Gerüchten zu Folge war Herr Webb wohl ein wenig eingeschnappt als ein gewisser Carlo Traversi zu Ihm meinte, Rustico wäre wohl kaum eine solide 8C. Weiterhin empfahl Traversi ihm seine eigene Erstbegehung The Kingdom (8C) zu probieren falls er eine richtige 8C sehen wolle. Oder es liegt vielleicht doch an den unterschiedlichen Lösungen die die beiuden geklettert sind? Aber das wäre ja langweilig.

Ks.com: Bäm! In your Face und das ohne Rustico wiederholt zu haben.  Respekt, dieses Selbstbewusstsein hätten wir auch gerne. 

Die heutigen Shortnews beenden wir mit einer Tom Lindinger Wiederholung und dem Markus Bock Boulder Lucifer (8B).  Da unsere Hüfte leichte Einschränkungen aufweist, wäre für uns die Startposition wohl die Crux. Bei Tom waren es eher die XXS Leisten. Verrückt!

 

 

The Dawn Wall ab 20. November bei iTunes erhältlich

Die Kamera kreist um den knapp 1000 Meter hohen Monolith El Capitan im kalifornischen Yosemite-Nationalpark. Mitten an einer seiner glattesten, senkrecht aufragenden Felswand hängen zwei Portalegdes (eine an der Felswand befestigte Plattform, auf der die Kletterer leben). Auf atemberaubenden 400 Metern Höhe befindet sich das Basislager der Kletterer Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson. Sie telefonieren gerade mit John Branch, einem Reporter der New York Times. Die beiden jungen Männer leben und klettern seit neun Tagen in dieser Wand. Es ist die Dawn Wall, die schwerste Mehrseillängenroute der Welt. Tommy und Kevin wollen sie im Freikletterstil bezwingen – was bisher noch niemand geschafft hat.

 

Vortrag Simon Gietl I Alpinmesse Innsbruck

Der Südtiroler Bergführer und SALEWA Athlet Simon Gietl besucht die Alpinmesse Innsbruck mit seinem Vortrag Träume aus Stein am 21. Oktober 2018 um 17 Uhr. In seiner Multivision auf der großen Bühne der Alpinmesse erzählt der junge Spitzenkletterer über die Leidenschaft zum Bergsteigen und von seinen Expeditionen in Patagonien, Indien und Pakistan. Den 33-jährigen Alpinisten treibt das Abenteuer an – atemberaubend sind seine Erstbesteigungen an den steilen Wänden seiner Heimatberge, den Dolomiten.

 

Adam Ondra World Championship Interview – Part I

Während der Weltmeisterschaft in Innsbruck hatten Matt Grom von Epic TV etwas Zeit um mit Adam Ondra zu radschen. In dem zweiteiligen Interview erzählt wie es ihm bei der WM erging und welche Zukunftspläne er so am Start hat. Adam Serie erfahren wir mehr über Adams Kompositionsreise und seine möglichen zukünftigen Projekte.

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.