Boulder-Regelung in Brione [Sperrung vom 31. März bis 15.Oktober]

In Brione ist der zentrale Sektor des Bouldergebiets in Gefahr! Es droht eine komplette Schließung. Um diese drastische Maßnahmen zu verhindern traf  Jonas  im Sommer 2011 einige Vereinbarungen mit den Grundbesitzern über den Zugang zu den Bouldersektoren und versuchte einige Regeln aufzustellen, damit die Probleme rund um die Wiesen geklettert werden können. Er schreibt:

In den letzten Jahren erfuhren wir durch die Besitzer noch Nachsicht. Die Veröffentlichung der Bouldergebiete rund um Brione hat die Anzahl der Kletterer stark erhöht und Toleranz gegenüber selbigen stark verringert.

Nur wenn sich alle Kletterer an die neuen Regeln halten, wird man in Brione weiter bouldern können! 

Die Regeln:

  • Der Zustieg zu den Sektoren erfolgt nur noch über den neuen Zugang! Siehe Skizze unten…
  • Von 31. März bis 15. Oktober ist Zugang zu den Wiesen verboten — ohne Ausnahme! (Man kann dort nicht klettern, picknicken, sonnenbaden, schlafen, spielen, …)

Während dieser halbjährigen Periode wird „Cellar Door“ und „Black Mirror“ und all die anderen Boulder in den Wiesen nicht zugänglich sein!

Wenn ab dem 31. März diese Regeln nicht von allen Kletterern (!!!) respektiert werden, werden diese Bereiche für’s Klettern komplett (!!!!) geschlossen werden (siehe Foto).

Die Bewohner des Tals verurteilen uns Kletterer nicht pauschal, aber es wird an uns liegen diesen Regeln zu akzeptieren und einzuhalten.

Zahlreiche touristische „Übergriffe“ haben einen starken Einfluss auf die Natur und die Bewohner dieser Region. Umso mehr wirkt sich das Verhalten einiger Besucher auf die Akkzeptanz aus. Wenn wir in diesem Tal mit einiger Freiheit leben wollen, müssen wir umdenken und uns unseres Verhalten bewusst sein, insbesondere bei Gebieten in der Nähe von Häuser und Wiesen.

Immer mehr Kletterer durchstreifen das Tal auf der Suche nach neuen Lines. Um ihnen zu helfen, die Boulder zu finden, wollen wir einen Führer (der gleichen Serie wie Cresciano, Chironico und Gotthard) zusammenstellen. Allerdings werden wir mit der Veröffentlichung warten, bis sich die Probleme in Bezug auf den Zugang des Bouldergebiet entstpannt haben.

Ihr müsst wissen, dass der Großteil des Landes und der Wälder in Privatbesitz sind. Daher müssen wir versuchen, die Probleme, die durch mehr Menschen entstehen einzudämmen. Es droht immer noch das vollständiges Boulderverbot im Tal.

Wir hoffen, dass wir das im Valle Verzasca schaffen, im Gegensatz Orten wie Meschia (Italien), Albarracin (Spanien) oder Capelle (Frankreich).

 

Jonas (der Autor dieser Zeilen)schreibt weiter…

Ich lebe seit drei Jahren in diesem Tal, ich lerne die Leute kennen und ich verstehe die Probleme, die das Klettern verursachen können. Ich liebe Bouldern, also bin ich bereit, meine Zeit zu opfern, um dies zu verteidigen. Sofern die Vereinbarungen, die ich mit der lokalen Bevölkerung getroffen wurden, auch von allen anderen Kletterern respektiert werden.

Text: Jonas v. Brione Bouldering, kletterszene.com, Foto: Brione Bouldering, Teaser: Alex Savage (Foto)/ kletterszene.com

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.