Bergwelten: Der Tiroler Höhenweg auf ServusTV

Der Tiroler Höhenweg zeigt die Alpen in ihrer ursprünglichsten Art. Wild und unberührt führt er entlang der Grenze zwischen Österreich und Südtirol von Mayerhofen im Zillertal nach Meran. Es ist eine schier unglaubliche landschaftliche Vielfalt, die diesen atemberaubenden Höhenweg auszeichnet. Von den tief vereisten Dreitausendern der Zillertaler Alpen über die markanten Gipfel des Alpenhauptkamms streift er die Dolomit-Türme der Tribulaune und den seenreichen Naturpark der Texelgruppe und führt bis ins Etschtal hinunter in das südlich anmutende Meran.

Können Berge verbinden?

Der Tiroler Höhenweg bringt zwei Bergsteigergenerationen zusammen, die dem Weg auf sehr unterschiedliche Art verbunden sind: den Trailrunner Daniel Jung und den Alpinisten Hanspeter Eisendle. Bis auf, dass beide in Südtirol aufgewachsen sind und seit ihrer Kindheit die Berge lieben, haben sie nicht viel gemein. Bergläufer Jung unternimmt einen Rekordversuch, während Kletter-Pionier Eisendle den Weg als Chance zur Entschleunigung sieht. Auf gemeinsamen Etappen tauschen sie ihre Perspektiven aus, lernen voneinander und erleben den einzigartig archaischen Charakter dieser wunderbar wilden Bergwelt.

Rekordversuch vs. Entschleunigung

Daniel Jung ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Mit 35 ist er der beste Trailrunner Südtirols und sucht immer neue sportliche Herausforderungen. Die Dokumentation erzählt den atemberaubenden Versuch des Vinschgauers, einen der spektakulärsten Höhenwege der Alpen von Mayerhofen nach Meran in weniger als zwei Tagen zu laufen. Normale Bergsteiger brauchen für die 14.000 Höhenmeter und knapp 200 km lange Distanz beinahe zwei Wochen. Für Hanspeter Eisendle ist der Höhenweg Entschleunigung und bewusstes Erleben der Natur. Er hat die Idee der grenzüberschreitenden Route in den 1990er-Jahren auf den Weg gebracht. Für ihn ist er ein verbindendes Band der getrennten Landesteile Nord- und Südtirol. Mit zahlreichen Erstbegehungen in den Dolomiten ist Eisendle einer der prägenden Vertreter des klassischen Alpinismus.

Gemeinsam unterwegs – Der Austausch der Generationen

Eine erste Etappe führt die beiden aufs Pfitscherjoch, wo in den 50er und 60er-Jahren verarmte Bergbauern einiges an Schmuggelware durchgeschleust haben. Eisendle, der diese Zeit noch aus Erzählungen seiner Verwandten kennt, berichtet, wie hart und entbehrungsreich diese Jahre waren, und dass die Grenzregion noch bis weit in die 60er-Jahre streng kontrolliert und praktisch unbegehbar war. Auf der gemeinsamen Wanderung Richtung Landshuter Europa-Hütte lernen sich die beiden besser kennen und tauschen sich über ihre Bergerfahrungen aus.

Auf einer zweiten Etappe nimmt der erfahrene Bergsteiger den rekordambitionierten Bergläufer dann mit auf eine exponierte Kletterroute auf den Tribulaun, den markantesten Gipfel entlang der Route. Für den Trailrunner ist der wilde Felssporn die bisher größte alpinistische Herausforderung seines Lebens und eine ganz unerwartete Erfahrung mit neuen Perspektiven.



Zurück zum Wesentlichen und neue Erkenntnisse

Während Jung im Laufe seines Rekordversuchs realisieren muss, dass er sich zu viel vorgenommen hat und mehrere Einbrüche erlebt, entdeckt er auf der zweiten Ebene, seinen Etappen mit Eisendle, welchen Wert ein entschleunigter Höhenweg hat.
Jung verändern die Begegnungen mit Eisendle und für ihn rückt das Naturerlebnis in den Bergen wieder mehr in den Vordergrund. Die beiden gehen nochmals gemeinsam auf einen Gipfel über Meran und reflektieren den Wert des Scheiterns und ergründen die Frage, worauf es in den Bergen letztendlich ankommt.

  • Sendetermin: Mo., 20.07., ab 20:15 Uhr auf ServusTV

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.