Cafe Kraft 2.0 Eröffnung und Making-Of [Bericht, Video]

Zwei Jahre nachdem das Café Kraft als Außenposten der Fränkischen in Nürnberg eröffnete, wurde am Samstag der Nachschlag in Form von deftigen tausend Quadratmetern zusätzlich serviert!  Mit einem kraftvollen Tag der offenen Tür, incl. Freibier* und einer richtig coolen Band wurde die Erweiterung eingeweiht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://vimeo.com/68522072

Unser Fazit zum Cafe Kraft 2.0 und der Party:

Auch wenn schon in und um Nürnberg weitere Boulderhallen aufgemacht haben, wurde es höchste Zeit, das Hannes und Reto ihr Cafe Kraft erweiterten. Wir übertreiben nicht, wenn wir behaupten, dass die Cafe Kraft Fans mit dem Anbau 2.0 nicht enttäuscht wurden und die beiden Chefs mit der Gestaltung der Wände ( Farbe, Neigung, Kinderbereich und Co) wieder einmal tolle Arbeit geleistet haben.

Zur Party können wir nur sagen, dass uns die fränkischen Kletterszene wieder einmal überrascht hat. Denn es ist nicht unbedingt üblich, das bei einem Kletterfest’l das Tanzbein geschwungen wurde. Aber nachdem die ältere Garde den Jungen gezeigt hat, wie man sich zu Rock’n Roll bewegt, war die Tanzfläche in kürzester Zeit voll und es gab kein Halten mehr. Am Rande konnte man sogar beobachten, wie das ein oder andere schwäbische Pärchen  ihr Rock’n Roll wissen aus Studienzeiten wieder auffrischte.

*Es gab 43 Kästen Freibier, die Dank hohem Verbrauch/ Genuss gerade einmal 3 Std. reichten Es war wirklich viel Bier am Start, aber obwohl wir uns angekündigt haben, war es nicht genug! :)

Ein paar Facts zu 2.0:

  •  Indoor-Kletterfläche nach Erweiterung gut 1600 QM (plus 1000 Quadratmeter),
  • Die Preise für Tageskarte und Zehnerkarte bleiben gleich!
  •  die neue Halle heißt »Trubachtal«, die bestehende ist das »Pegnitztal«
  •  großer Yogabereich mit fest angestellter Yogalehrerin
  •  30 Meter maximale Kletterstrecke im größtem Überhang
  •  Jede Woche zwei neue Parcours = 40 Boulder/Woche

Text: kletterszene.com Quelle: Cafe Kraft Video: Hannes Huch Foto: Hannes Huch

  • Beitragsdatum 18. Juni 2013