Kletterszene.com – Klettern und Bouldern https://kletterszene.com News, Videos, Stories und Fotos Wed, 12 Aug 2020 17:57:06 +0000 de-DE hourly 1 Martin Tekles und Chris Hanke holen sich Silber im Lead https://kletterszene.com/news/martin-tekles-und-chris-hanke-holen-sich-silber-im-lead/ https://kletterszene.com/news/martin-tekles-und-chris-hanke-holen-sich-silber-im-lead/#respond Wed, 12 Aug 2020 17:57:03 +0000 http://kletterszene.com/?p=108578 Team Germany kann auch mit Seil – zumindest die deutschen Herren können das. Martin Tekles und Chris Hanke holten sich bei den beiden finalen Lead-Wettkämpfen der „Austria Climbing Summer Series“ jeweils Silber.

Der Beitrag Martin Tekles und Chris Hanke holen sich Silber im Lead erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Team Germany kann auch mit Seil – zumindest die deutschen Herren können das. Martin Tekles und Chris Hanke holten sich bei den beiden finalen Lead-Wettkämpfen der „Austria Climbing Summer Series“ jeweils Silber. Die „Austria Climbing Summer Series“ bildete nach einer monatelangen, pandemiebedingten Zwangspause den Auftakt der Wettkampfsaison 2020. Neben österreichischen Athleten waren Kletterer aus Deutschland und der Schweiz am Start. Beginn war im Juli in Innsbruck mit zwei Runden in den Disziplinen Bouldern und Speed, Anfang August ging es dann mit Lead in Imst weiter. An einer Wand, die sehr hoch und ausdauergeprägt und eigentlich nicht wirklich für Wettkämpfe geeignet ist, sagt Bundestrainer Maxi Klaus.

„Vom Routenbau war ich positiv überrascht. Die Routen waren interessant geschraubt – new-school, aber nicht ganz so abgefahren wie bei den Weltcups.“

Erwartungsgemäß gewann bei den Herren der große Favorit, der Österreicher Jakob Schubert, beide Wettkämpfe, er holte sich auch den Gesamtsieg:

„Der Gesamtsieg bei der Austria Climbing Summer Series ist nicht selbstverständlich, es waren einige sehr starke Kletterer am Start“.

sagt Jakob.

Aber auch die deutschen Kletterer zeigten in den beiden Lead-Runden eine starke Leistung:

Maxi Klaus:

Maxi Klaus Nationaltrainer DAV Lead

„Mit den Ergebnissen bei den Herren bin ich sehr zufrieden. Wir hatten in den zwei Runden insgesamt sechs Finalisten und haben zwei Medaillen geholt. Martin war zwar auch schon in den Nomi-Wettkämpfen stark unterwegs, aber er hat in Imst in allen drei Runden super solide Gos gezeigt. Im Finale hat er dann boulderfunky Züge und einen Sprung gezeigt, Moves, die nicht unbedingt seine Stärke sind. Martin hat hart an seinen Schwächen gearbeitet, er ist verdient auf dem Treppchen gestanden. Chris war lange verletzt, aber er hat trotzdem eine gute Entwicklung durchlaufen. Er muss noch etwas in seinen Wettkampfstil reinfinden, aber er hat Commitment gezeigt, er hat das super gemacht. Er war im Finale nicht so weit weg von Jakob (Schubert). Wer mich außerdem beeindruckt hat, ist Martin Philipp: Er hat sich im vergangenen Jahr extrem gut entwickelt und eine solide Leistung gezeigt. Für mich ist er ein Hoffnungsträger – für beide Disziplinen. Ich traue ihm viel zu.“

Chris Hanke:

„Ich habe mir ja gewünscht, nie wieder in Imst starten zu müssen. Die Wand ist old-school, eine Platte und zwar eine sehr lange. Aber es gab so lange keinen Wettkampf mehr und es war einfach wichtig, wieder reinzukommen – auch für den Kopf. In diesem Jahr wird es eher nicht mehr viele Wettkämpfe geben, man muss alles mitnehmen, was es gibt. In Imst hatte ich eigentlich gar keine großen Erwartungen an mich, ich habe mich auch nicht spezifisch darauf vorbereitet. Aber es lief dann an dieser Wand erstaunlich gut, auch wenn ich in der zweiten Qualifikationsroute einen Fehler gemacht habe. Das hat mich geärgert. Das Finale lief dann aber gut. Mein momentanes Ziel ist, in den Weltcups anzukommen, meinen Stil zu finden und Leistung punktgenau an die Wand zu bringen. Mut zu haben, Risiko einzugehen. Das ist mir in Imst gelungen, ich bin mutig, schnell und entschlossen geklettert. Und das war mir persönlich sehr wichtig. Und natürlich war es gut zu sehen, dass ich nicht Lichtjahre von Jakob entfernt bin. Ich hoffe, in Briancon im Finale dabei zu sein und sehe da eine realistische Chance.“

Jakob Schubert (nach dem zweiten Lead-Wettkampf):

jakob_schubert_innsbruck_kletter_wm

„Es hat heute extrem viel Spaß gemacht! Einerseits weil es eine lässige Route war, andererseits weil die Stimmung richtig gut war. Taugt mir, dass ich gleich ein zweites Mal in Imst gewinnen konnte. Der Gesamtsieg bei der Austria Climbing Summer Series ist nicht selbstverständlich, es waren einige sehr starke Kletterer am Start. Der Sieg in Imst war für das Selbstvertrauen schon mal sehr gut, auch vor dem Hintergrund, dass ich eigentlich noch sehr wenig Training in den Vorstieg investiert habe. Aber es ist in den letzten Tagen viel weitergegangen, ich profitiere sicher auch von der guten Boulderform und freue mich schon darauf, endlich wieder beim Weltcup in Briancon international zu klettern.“ 

Bei den deutschen Damen dagegen lief es weniger gut: keiner der Athletinnen gelang der Sprung in das Finale.


Maxi Klaus:

„Die Damen sind aktuell weit weg von der Spitze. Es gibt Hoffnungsträger, aber Weltcup-Finalistinnen sehe ich momentan keine. Luisa (Flohé) hat mir im Imst am besten gefallen. Roxanna (Wienand) hat in der Quali eine Route durchstiegen und Martina (Demmel) hat für ihren allerersten Wettkampf eine ansprechende Leistung gezeigt. Sie kommt vom Fels und hatte bislang erst 17 Trainingstage an der Wand. Bei Lucia (Dörffel) lief es nicht so gut, bei ihr war die Vorbereitung wohl nicht optimal.“

Martina Demmel (Zehnte der ersten Runde):

„Mein erster Wettkampf war auf jeden Fall eine mega coole Erfahrung. Wenn man an der Wand voll im Flow ist, richtig kämpft, ist das schon wahnsinnig geil. Und auch genau auf den Punkt Leistung abliefern zu müssen, ohne eine weitere Chance zu haben, hat seinen Reiz. Ich habe zuvor versucht, meine Erwartungen möglichst niedrig zu halten, weil ich gar nicht einschätzen konnte, wie es laufen wird. Beim ersten Wettkampf war ich sehr zufrieden, weil ich in beiden Qualitouren wirklich kämpfen konnte, bis ich wegen dem Pump rausgeflogen bin, und gut in den Flow gekommen bin. Beim zweiten bin ich in beiden Touren nicht wirklich zum Fighten gekommen und ziemlich zögerlich geklettert. Trotzdem bin ich insgesamt zufrieden, weil ich weiß, dass ich mich schon gut steigern konnte und da einfach noch viel mehr Erfahrung und Routine fehlt.“

Die beiden Lead-Wettkämpfe seien für die Athleten „super wichtig“ gewesen, sagt Maxi Klaus. Zum einen um zu wissen, wo sie stehen und dann als Vorbereitung für den Lead-Weltcup in Briancon im August.

„Die Athleten haben sich den ganzen Winter über auf die Wettkampfsaison vorbereitet, dann kam diese sehr lange Zwangspause… die haben sich alle gefreut, starten zu dürfen und waren super motiviert“

bilanziert der Bundestrainer.

Nächste und hoffentlich nicht letzte Station wird nun Briancon sein: Dort findet am 21. und 22. August der erste und letzte Lead-Weltcup des Jahres 2020 statt.

Maxi Klaus: 

„Briancon wird kein richtiger Weltcup sein, das ist vom Niveau her nicht mal eine EM. Es sind zwar einige Topathleten dabei, aber es fehlen viele Nationen – wie China, Korea, Russland oder Japan. Aus deutscher Sicht hat Alex (Megos) natürlich Finalchancen, auch wenn er zuletzt nur am Fels klettern war. Es kann aber auch gut sein, dass aus der zweiten Reihe jemand ins Finale kommt.“

Martina Demmel:

„Ich hätte mir ehrlich gesagt nie erträumt, jemals bei einem Weltcup starten zu dürfen und bin einfach unendlich dankbar, so eine coole Möglichkeit zu bekommen. Trotzdem denke ich, dass das noch eine Nummer zu groß für mich ist – bei meiner geringen Wettkampferfahrung und wenn man sich die ganzen anderen fitten Mädels anschaut. Erwartungen an mich habe ich deswegen keine, außer, dass ich gut ins Klettern komme und keine blöden Fehler mache und dann erst mit Pump fliege – egal wie weit oben das ist.“

Lead Ergebnisse der Austria Climbing Summer Series

1. Lead Wettkampf:

Damen:

1 Pilz Jessica AUT
2 Schranz Christine AUT
3 Fiser Julia AUT


9 Wienand Roxana GER
10 Demmel Martina GER


16 Flohe Luisa GER


22 Dörffel Lucia GER

Herren:

1 Jakob Schubert AUT
2 Tekles Martin GER
3 Parma Georg AUT


7 Hanke Christoph GER
8 Martin Philipp GER

13 Marschner Kim GER

2. Lead Wettkampf

Damen:

1 Schranz Christine AUT
2 Pilz Jessica AUT
3 Fiser Julia AUT


12 Flohe Luisa GER…
14 Wienand Roxana GER…
17 Demmel Martina GER…
20 Gorzellik Catrin GER

Herren:

1 Schubert Jakob 1990 AUT
2 Hanke Christoph 1994 GER
3 Posch Mathias 1999 AUT


5 Martin Philipp 1994 GER …
7 Kleesattel Max 1998 GER …
18 Marschner Kim 1998 GER

Alle Ergebnisse der Austria Climbing Summer Series unter:

Der Beitrag Martin Tekles und Chris Hanke holen sich Silber im Lead erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/martin-tekles-und-chris-hanke-holen-sich-silber-im-lead/feed/ 0
Das Wettersteingebirge in Bergwelten auf Servus TV https://kletterszene.com/news/das-wettersteingebirge-bergwelten-auf-servus-tv/ https://kletterszene.com/news/das-wettersteingebirge-bergwelten-auf-servus-tv/#respond Tue, 11 Aug 2020 08:01:33 +0000 http://kletterszene.com/?p=108542 Fünf extreme Charaktere im Porträt, die vom Wettersteingebirge geprägt wurden und die das Gebirge auf ihre Art und Weise prägen. Allen voran Extrembergsteiger Michael Wohlleben, der das Wettersteingebirge an einem Stück überschreiten will.

Der Beitrag Das Wettersteingebirge in Bergwelten auf Servus TV erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Fünf extreme Charaktere im Porträt, die vom Wettersteingebirge geprägt wurden und die das Gebirge auf ihre Art und Weise prägen. Allen voran Extrembergsteiger Michael Wohlleben, der das Wettersteingebirge an einem Stück überschreiten will. Seine fantastische 40-Stunden-Ausdauerleistung wird zu einer Zeitreise in die Geschichte und Gegenwart des Alpinismus.

30 Kilometer Luftlinie, 70 Kilometer Kletterstrecke und 7000 Höhenmeter

Wetterstein Bergwelten ServusTV Kletterszene

So lauten die nackten Zahlen hinter Michi Wohllebens großem Abenteuer. An einem Stück will der Extrembergsteiger den gesamten Wettersteingrat überschreiten. Vor ihm liegen 40 Stunden ausgesetzte und brüchige Gratkletterei. Wohlleben ist bergsteigerisch im Wettersteingebirge groß geworden. Heute reizt er in seinen Heimatbergen die Grenzen des Machbaren mit Kreativität, Leidenschaft und Hartnäckigkeit aus. Während der 29-Jährige seine gesamte Erfahrung, Kraft, Ausdauer und Konzentration aufbringen muss, wird sein

wird sein Grenzgang zu einer Zeitreise in die Geschichte und Gegenwart eines Gebirges, das seit jeher Schauplatz der Extreme und Spielplatz für Extreme ist. Zeugnis davon gibt der 90-jährige Kletterpionier Hermann Huber, der sich an Sturm-und-Drang-Jahre im Kletterdorado Oberreintal erinnert.

Der Wetterstein macht seinem Namen alle Ehre

Nach Michis erster Etappe versorgt die Wirtin Marisa Sattlegger den Athleten auf 2.366 Meter Höhe mit einem Frühstück. Sie ist die gute Seele der Meilerhütte, die wie eine Festung auf dem Wettersteingrat liegt. Neben Wohlleben zeigt auch der Tiroler Bergführer Albert Neuner waghalsige Free-Solo-Klettereien in der Schüsselkarspitze-Südwand. Er macht um sich selbst keinen großen Wirbel und beweist, dass Abenteuer direkt vor der eigenen Haustür liegen können. In Ehrwald, am Fuße der Zugspitze, probt das Team von Bergrettungschefin Regina Poberschnigg unterdessen den Ernstfall. Die erste Frau an der Spitze einer Ortsstelle weiß, dass der Name „Wetterstein“ nicht von ungefähr kommt – blitzschnell kann ein strahlender Sommertag in bedrohliches Gewitter umschlagen. Das muss auch Michi Wohlleben erfahren. Buchstäblich in letzter Sekunde flüchtet er sich am Wettersteingrat vor Blitz und Donner in eine kleine Höhle. Bedeutet dies das Aus für seine Unternehmung?

  • Sendetermin: Mo., 07.09., ab 20:15 Uhr auf Servus TV

Der Beitrag Das Wettersteingebirge in Bergwelten auf Servus TV erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/das-wettersteingebirge-bergwelten-auf-servus-tv/feed/ 0
Alex Megos klettert Bibliographie (9c) Solveig Korherr 8c im Allgäu und Natalia Grossman, Brooke Raboutou und Katie Lamb bouldern 8B https://kletterszene.com/news/alex-megos-klettert-bibliographie-9c-solveig-korherr-8c/ https://kletterszene.com/news/alex-megos-klettert-bibliographie-9c-solveig-korherr-8c/#respond Mon, 10 Aug 2020 04:54:20 +0000 http://kletterszene.com/?p=108354 Alex Megos begeht Bibliographie (9c), Natalia Grossman, Brooke Raboutou und Katie Lamb bouldern in RMNP 8B, Solveig Korherr punktet King of the bongo (8c) und Kopenhagen hat eine 80 Meter hohe Kletterwand

Der Beitrag Alex Megos klettert Bibliographie (9c) Solveig Korherr 8c im Allgäu und Natalia Grossman, Brooke Raboutou und Katie Lamb bouldern 8B erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Solveig Korherr klettert 8c im Allgäu

Dank Papa Korherr klettert Solveig gefühlt schon seitdem sie laufen kann. Denn ihr Vater hat sie schon früh mit an den Fels und die Kletterhalle genommen. Die Jahre vergingen, Solveig stand immer öfter bei Meisterschaften ganz oben auf dem Treppchen und auch am Fels wurden die Routen immer schwerer. 2019 war bis jetzt wohl das Kletterjahr, in dem sich ein weiterer Knoten löste. Denn neben einem Dutzend 8b+ Routen, gelang ihr auch mit Nobody Is Perfect (8c), Battle Cat (8c) und Lucifer (8c+) gleich drei Routen im unteren elften Grad. Dieses Jahr kam dann auch noch ein Combifetis (8c) und kürzlich der Allgäuerische Konglomerathammer King of the Bongo (8c ) am Rottachberg dazu.

Natalia Grossman, Brooke Raboutou und Katie Lamb bouldern 8B

Der Rocky Mountain National Park ist aktuell neben Céüse the Place to Be. Denn seit geraumer Zeit knacken neben Alex Puccion auch die drei Young Guns, Natalia Grossman, Brooke Raboutou und Katie Lamb einen 8B Boulder nach dem anderen. Freaks of the Industry (8B) war das letzte Objekt ihrer Begierde, was sich am Ende auch alle drei in ihrer Tickliste vermerken konnten. Bei Katie kamen dann noch die beiden Chaos Canyon Boulder The Wheel of Chaos (8B) und Wild Cat (8A) dazu.

Alex Megos begeht Bibliographie (9c)

Eine Begehung macht aktuell weltweit Schlagzeilen in der Kletterszene, Alex Megos hat mit Bibliographie (9c) die weltweit zweite Route in diesem Grad geklettert. Um euch etwas näher zu bringen, was es bedeutet solch eine schwere Tour zu klettern, plauderte unser Praktikant heute einmal aus dem Nähkästchen.

„Es muss so ca. drei Jahre her sein, als mir Alex von einem schweren Projekt in Céüse erzählte. Wir waren gerade an der berühmten 45er im Café Kraft und Alex hatte mir einen Boulder gezeigt. Ich konnte ungefähr keinen der Züge und Alex erzählte mir der Boulder wäre ein Nachbau für die Crux in dem besagten Projekt in Céüse. Er erzählte mir weiterhin, dass die Crux nach einer recht pumpigen mittelschweren Passage kam und dass das Ende dann auch noch schwer wäre. Später erfuhr ich dann, dass mit „pumpiger Passage“ eine 8b+ Länge und mit dem schweren Ende eine 9a Länge gemeint war.

Und diese beiden Längen verband eben der besagte Boulder, laut Alex ca 8A+ und ein ordentlicher Schulterbrecher. Trotz besagter Nachbildung blieb damals der Erfolg leider aus.


Dieses Frühjahr dann erzählte mir Alex des öfteren von seinem Vorhaben wieder nach Céüse zu fahren, um das Projekt zu probieren. Sicher hatte er die Tour auch in der Vergangenheit immer mal wieder probiert. Doch diesmal war es anders ich hatte das Gefühl Alex wollte es wirklich wissen. Während den gemeinsamen Trainings-Sessions kletterte ich weiter an meinen Trainings-Bouldern während Alex endlos lange Ausdauer-Zirkel kletterte. Selten hatte ich miterlebt, dass sich der Bub so spezifisch auf ein Projekt vorbereitet hatte. Als er mir dann während seinem letzten Trip schrieb er würde bereits recht gute Versuche setzen dachte ich mir bereits, dass der Durchstieg wahrscheinlich nicht mehr zu lange auf sich warten lassen würde. Alex ist einer der Menschen, die immer hart an sich arbeiten und erst dann zugeben, dass eine Route oder ein Boulder knapp ist wenn es eben auch echt knapp ist. Meine Vorahnung bestätigte sich wenige Tage später als ich von dem Durchstieg hörte. Ich war baff, klar freut man sich wenn ein Freund eine schwere Tour klettert. Aber in diesem Fall freute ich mich besonders, denn ich wusste wie viel er dafür getan hatte. Ich habe das Gefühl, Alex ist mit Bibliographie gewachsen und ich freue mich schon darauf zu sehen was da noch so kommt.“

Der Durchstieg der Tour gelang Alex Megos an seinem Letzen Tag des Céüse-Trips. Ursprünglich war geplant nur einen Versuch zu machen, doch als dieser dann leider doch etwas arg weit unten endete, beschloss Alex noch einen letzten, also wirklich letzten Verzweiflungs Go ganz nach dem Motto „One last Go“zu setzen. Diesmal schaffte es Alex über die Boulder-Crux in der Mitte und befand sich am schlechten Schüttler vor der letzten 9a-Passage. Er war zwar auch schon früher so weit gekommen und auch schon zwei mal am letzten Zug gefallen, doch diesmal lief es anders. Todes gepumpt schaffte es Mr. Megos zu den letzten Zügen.

Dieses Mal musste jedoch die Tour nachgeben und so wandelte sich der „One last Go“ zu einem „Last Go best Go“ und Alex konnte überglücklich den Umlenker klippen und die fahrt nach Franken antreten. Zu der Bewertung meinte Alex folgendes…

I know there are many speculations about the grade and I think grades are very subjective. My personal suggestion for the grade is 9c (5.15d). Considering the fact, that „Perfecto Mundo“ (9b+) has taken me 16 days of effort, „Bibliographie“ with around 60 days and more specific training felt a lot harder.

Of course, as the first ascensionist you don’t have your perfect beta from the start, you have doubts whether it is possible or not for you, if you are completely missing something, or if you are just not in the best shape. It is always harder to grade something without any other opinion. 

Das KVÖ Aufgebot für Weltcup in Briancon steht

Das rot-weiß-rote Aufgebot für den Auftakt des Kletter-Weltcups in Briancon (FRA) am 21. und 22. August steht fest: Austria Climbing nominiert fünf Damen und vier Herren für die Lead-Bewerbe in Frankreich. Angeführt wird das Team von Jessica Pilz und Jakob Schubert. Die beiden Weltmeister der Heim-WM 2018 in Innsbruck konnten zuletzt auch jeweils den ersten Vorstieg-Bewerb der Austria Climbing Summer Series für sich entscheiden.

Damen:

  • Jessica Pilz
  • Christine Schranz
  • Julia Fiser
  • Eva-Maria Hammelmüller
  • Mattea Pötzi

Herren:

  • Jakob Schubert
  • Georg Parma
  • Stefan Scherz
  • Mathias Posch

Aktuelle Felssperrungen in Franken

Die Östliche Förstelsteinkette zwischen Allersdorf und Stadelhofen wurde auf Veranlassung der Naturschutz- behörde der Regierung Oberfranken, vom 1. August 2020 bis 30. September 2021, der Zone 1 zugeordnet. Das bedeutet, die Wand ist ab sofort mit einem Kletterverbot belegt. Diese Maßnahme war notwendig, da Aufgrund der hohen Besucherzahlen Waldschäden entstanden sind.

An der Ammerthaler Wand (Rote Wand ) ereignete sich kürzlich ein schwerer Unfall. Bei einem eingehängten Toprope brach noch aus ungeklärter Ursache der Ringhaken und ein Kletterer stürzte ca. 8 Meter ab und landete auf seinen Sicherungspartner. Beide wurden nach Angaben der Bergwacht Amberg schwer bis mittelschwer verletzt. Die Ermittlungen wurden durch das Polizeipräsidiums Oberpfalz eingeleitet und die Wand ist dadurch bis auf weiteres gesperrt.

  • Weitere Infos dazu findet ihr >> HIER <<

Kopenhagen hat eine 80 Meter hohe Kletterwand

Die neue Müllverbrennungsanlage in Kopenhagen ist an sich schon ein architektonisches Highlight. An insgesamt fünf Routen können motivierte Kletterer*Innen ihre Ausdauer testen. Aufgrund der Wandhöhe sind die Routen, vergleichbar zu alpinen Kletterrouten, in mehreren Seillängen eingeteilt und mit Ständen versehen. Wer nach den vier Seillängen noch nicht genug hat, kann dann auf der Kunstrasen Piste ins „Tal“ fahren.

  • Mehr Infos zu Copenhill findet ihr >> HIER <<

DAV – Bergunfallstatistik

DAV - Bergunfallstatistik

Im DAV Bergpodcast geht es in der aktuellen Folge um Bergunfälle. Angela Kreß spricht mit Julia Janotte, Expertin der DAV-Sicherheitsforschung, über Zahlen und Fakten rund um Bergunfälle, über typische Unfallursachen, wie sich Unfälle vermeiden lassen und welche Auswirkungen die Coronavirus-Pandemie auf das Bergunfallgeschehen 2020 haben könnte. Außerdem erzählt Johannes Zollner von der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen von einem Rettungseinsatz im Wettersteingebirge. Das Beispiel zeigt, wie eine typische Bergrettung abläuft.

Der Beitrag Alex Megos klettert Bibliographie (9c) Solveig Korherr 8c im Allgäu und Natalia Grossman, Brooke Raboutou und Katie Lamb bouldern 8B erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/alex-megos-klettert-bibliographie-9c-solveig-korherr-8c/feed/ 0
Ortovox sucht Mitarbeiter für den Customer Service https://kletterszene.com/jobs/ortovox-sucht-mitarbeiter-fuer-den-customer-service/ https://kletterszene.com/jobs/ortovox-sucht-mitarbeiter-fuer-den-customer-service/#respond Thu, 06 Aug 2020 08:37:58 +0000 http://kletterszene.com/?p=108473 ORTOVOX ist eine umfassende Bergsportmarke, die nachhaltige Produkte für Winter und Sommer anbietet, die höchste Ansprüche an Qualität, Funktion und Design erfüllen und ein sicheres Bergerlebnis ermöglichen.

Der Beitrag Ortovox sucht Mitarbeiter für den Customer Service erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
In unserer Vision ist ORTOVOX eine umfassende Bergsportmarke, dienachhaltige Produkte für Winter und Sommer   anbietet, die höchste Ansprüche an Qualität, Funktionalität und Design erfüllen und ein sicheres Bergerlebnis ermöglichen. Zur Verstärkung unseres dynamischen Teams suchen wir an unserem Firmensitz in Taufkirchen, am südlichen Stadtrand von München, ab sofort einen Mitarbeiter

Customer Service (M/W/D)

DEINE AUFGABEN

  • Proaktive Kommunikation mit unseren deutschen Fachhändlern und spezifischen Vereinen/Verbänden/Organisationen
  • Erster Ansprechpartner für unseren Außendienst
  • Bearbeitung der Bestellungen und Retouren in unserem Warenwirtschaftssystem Microsoft Dynamics NAV
  • Abstimmung mit den externen Dienstleistern (Zahlungsabwicklung/Logistik)
  • Kreative Mitwirkung an der Optimierung der B2B Prozesse
  • Unterstützung bei Messen und Events

DEIN PROFIL

  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder vergleichbare Qualifikation und Erfahrung im Kundenservice
  • Erfahrung mit einem ERP-System (bevorzugt MS Dynamics NAV) und sicherer Umgang mit den gängigen MS-Office- Programmen
  • Ausgesprochen serviceorientiert, wortgewandt und Freude am Umgang mit Kunden
  • Gute Englischkenntnisse von Vorteil
  • Strukturierter und sehr zuverlässiger Arbeitsstil und eine lösungsorientierte Hands-on-Mentalität
  • Bergsportaffin und Bewusstsein für nachhaltiges Handeln

DEINE BENEFITS

  • Sympathisches, familiäres Team (ca. 100 Mitarbeiter) mit flachen Hierarchien
  • 30 Tage Jahresurlaub
  • Ein gesundes, selbstgekochtes Mittagsessen in der firmeneigenen Kantine
  • Firmen-/Betriebssport wie Yoga, Pilates & med. Trainingstherapie
  • Attraktive Altersvorsorge, VWL, Krippen¬ und Kindergartenzuschüsse

Der Beitrag Ortovox sucht Mitarbeiter für den Customer Service erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/jobs/ortovox-sucht-mitarbeiter-fuer-den-customer-service/feed/ 0
Mammut sucht Sachbearbeiter (m/w/d) Vertriebsinnendienst https://kletterszene.com/jobs/mammut-sucht-sachbearbeiter-mwd-vertriebsinnendienst/ https://kletterszene.com/jobs/mammut-sucht-sachbearbeiter-mwd-vertriebsinnendienst/#respond Thu, 06 Aug 2020 08:28:16 +0000 http://kletterszene.com/?p=108470 Du bist auf der Suche nach einem neuen beruflichen Abenteuer? Dich reizen grossartige Herausforderungen auch abseits des Hochgebirges? Bei Mammut erwarten dich Begeisterung und Leidenschaft für den Bergsport.

Der Beitrag Mammut sucht Sachbearbeiter (m/w/d) Vertriebsinnendienst erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Du bist auf der Suche nach einem neuen beruflichen Abenteuer? Dich reizen grossartige Herausforderungen auch abseits des Hochgebirges? Bei Mammut erwarten dich Begeisterung und Leidenschaft für den Bergsport. Wir wissen aus eigener Erfahrung,

welchen Anforderungen Outdoor-Produkte gerecht werden müssen. Deshalb treibt uns der Anspruch an, alle Produkte im Alpin-, Kletter-, und Schneesportbereich hinsichtlich Qualität, Innovation und Funktionalität auf höchstem Niveau anzubieten.
Unsere Firmenkultur ist unkompliziert, offen und von Vertrauen und Hilfsbereitschaft geprägt. Bei uns macht die Arbeit Spass und Kollegialität und Teamgeist werden gross geschrieben.

Wir suchen dich als

Sachbearbeiter (m/w/d) Vertriebsinnendienst

Für unsere Abteilung Sales Administration Central Europe suchen wir ab September einen Mitarbeiter für den Bereich Auftragsabwicklung. Hier bearbeitest du in erster Linie Händleranfragen- und Bestellungen aus dem europäischen Markt überwiegend in den Landessprachen Deutsch und Englisch.

Das sind deine Aufgaben:

  • Telefonischer Ansprechpartner und Support für unsere Mammut-Fachhändler, Agenturen und Distributoren (Beratung, Verkauf, Information, Service und Support)
  • Auftragsbearbeitung- und Datenpflege im ERP-System
  • Schnittstelle zu allen verkaufsrelevanten Fachabteilungen 
  • Weitere administrative Tätigkeiten

Das bringst du mit:

  • Abgeschlossene, kaufmännische Ausbildung oder vergleichbare Ausbildung
  • Sehr gute Englischkenntnisse als Grundvoraussetzung, idealerweise weitere Fremdsprachen von Vorteil
  • Erste Erfahrung im Umgang mit ERP-Systemen
  • Kundenorientiertes Denken und Handeln
  • Schnelle Auffassungsgabe und Eigeninitiative
  • Kommunikationsstärke, Flexibilität und Teamfähigkeit
  • Gute MS-Office Kenntnisse (speziell Excel)
  • Branchenkenntnisse oder branchenbezogene Hobbys

Das bieten wir dir:

  • Spannende und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Ein modernes Arbeitsumfeld mit sympathischen Kollegen und einem tollen Arbeitsklima
  • Leistungsgerechte Vergütung
  • Übernahme von bAV- und VWL-Verträgen
  • Attraktive Konditionen beim Erwerb von Mammutprodukten
  • Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Bitte sende uns deine vollständigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe deiner Gehaltsvorstellung sowie deines frühestmöglichen Eintrittstermins zu.

Dein Kontakt

Mammut Sports Group GmbH
Mammut-Basecamp 1
D-87787 Wolfertschwenden

Timo Hörmann

Tel. 08334/3620 220

Der Beitrag Mammut sucht Sachbearbeiter (m/w/d) Vertriebsinnendienst erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/jobs/mammut-sucht-sachbearbeiter-mwd-vertriebsinnendienst/feed/ 0
Edelrid sucht Industriemechaniker (m/w/d) in Vollzeit https://kletterszene.com/jobs/edelrid-sucht-industriemechaniker-mwd-in-vollzeit/ https://kletterszene.com/jobs/edelrid-sucht-industriemechaniker-mwd-in-vollzeit/#respond Thu, 06 Aug 2020 08:15:03 +0000 http://kletterszene.com/?p=108467 EDELRID GmbH & Co. KG ist Mitglied der VAUDE Firmengruppe und einer der führenden Hersteller und Anbieter von Bergsportausrüstung und Persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Industriemechaniker (m/w/d) in Vollzeit (zunächst befristet auf 1 Jahr) an unserem Standort Isny im Allgäu.

Der Beitrag Edelrid sucht Industriemechaniker (m/w/d) in Vollzeit erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
EDELRID GmbH & Co. KG ist Mitglied der VAUDE Firmengruppe und einer der führenden Hersteller und Anbieter von Bergsportausrüstung und Persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Industriemechaniker (m/w/d) 

in Vollzeit (zunächst befristet auf 1 Jahr) an unserem Standort Isny im Allgäu.

PROFIL:

  • Du hast eine abgeschlossene Berufsausbildung als Industriemechaniker oder vergleichbarem Abschluss.
  • Du verfügst über eine gefestigte Berufserfahrung in diesem Bereich – vorzugsweise mit Textilmaschinen.
  • Dich zeichnet ein hohes Maß an Qualitätsbewusstsein für Arbeit und Arbeitsergebnisse, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick aus.
  • Du verfügst über sehr gute IT-Kenntnisse und kannst Dich gut in neue Programme arbeiten.
  • Körperliche und geistige Belastbarkeit sowie Motivation, Eigeninitiative und Zuverlässigkeit runden Dein Profil ab.
  • Du beherrschst die deutsche Sprache in Wort und Schrift.

AUFGABENGEBIET:

  • Vorbeugende Wartung und Instandsetzung des vorhandenen Maschinenparks
  • Beseitigung von mechanischen Störungen
  • Montage von Anlagen und Maschinen
  • Neubau von Maschinen und Betriebsmitteln
  • Herstellung von Bauteilen und Baugruppen für Maschinen und Anlagen
  • Allgemeine Schlosserarbeiten
  • Ordnungsgemäße Dokumentation der Wartung und Instandhaltung

ES ERWARTET DICH:

  • ein spannendes Geschäftsumfeld und eine moderne Arbeitsumgebung in einem gesunden und expandierenden Unternehmen
  • eine leistungs- und erfahrungsgerechte Vergütung
  • Flexible Arbeitszeiten, 30 Tage Erholungsurlaub und individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Betriebliche Altersversorgung und Vermögenswirksame Leistungen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (betriebssportliche Aktivitäten z.B. Bouldern, Jobrad, Yoga)
  • Wasser und frisches Obst
  • Betriebsfeiern/-ausflüge

INTERESSIERT?
Dann schicke bitte Deine detaillierten Bewerbungsunterlagen mit Deiner Gehaltsvorstellung an jobs@edelrid.de. Als erster Kontakt steht Dir Kathrin Lacher zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

EDELRID GmbH & Co. KG | Achener Weg 66 | 88316 Isny im Allgäu
Tel: + 49 7562 981 238 | Fax:+ 49 7562 981 100
www.edelrid.de – www.redchiliclimbing.com

Der Beitrag Edelrid sucht Industriemechaniker (m/w/d) in Vollzeit erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/jobs/edelrid-sucht-industriemechaniker-mwd-in-vollzeit/feed/ 0
Deuter sucht Mitarbeiter für Customer Service (M/W/D) in Vollzeit https://kletterszene.com/jobs/deuter-sucht-mitarbeiter-fuer-customer-service-mwd-in-vollzeit/ https://kletterszene.com/jobs/deuter-sucht-mitarbeiter-fuer-customer-service-mwd-in-vollzeit/#respond Thu, 06 Aug 2020 08:06:13 +0000 http://kletterszene.com/?p=108459 Deuter zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Rucksäcken und Schlafsäcken. Wir sind bekannt für innovative Produkte, höchste Qualität und bestechendes Design. Nachhaltiges Handeln ist dabei einer unserer Leitwerte. Seit 1898 sitzt Deuter im Raum Augsburg und steuert von dort seine Tochterfi rmen Deuter USA und Deuter China sowie den Vertrieb in über 50 weiteren Ländern weltweit.

Der Beitrag Deuter sucht Mitarbeiter für Customer Service (M/W/D) in Vollzeit erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Deuter zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Rucksäcken und Schlafsäcken. Wir sind bekannt für innovative Produkte, höchste Qualität und bestechendes Design. Nachhaltiges Handeln ist dabei einer unserer Leitwerte. Seit 1898 sitzt Deuter im Raum Augsburg und steuert von dort seine Tochterfi rmen Deuter USA und Deuter China sowie den Vertrieb in über 50 weiteren Ländern weltweit.

Mitarbeiter Customer Service (M/W/D) in Vollzeit

Deine Aufgaben:

  • Bearbeiten aller über verschiedene Medien eingehenden Endverbraucher-Anfragen
  • Abwicklung der Online-Bestellungen
  • Mengen-, Termin- und Verfügbarkeitskontrolle für den Online-Shop
  • Retouren- und Reklamationsbearbeitung inkl. Erstellen von Gutschriften
  • Kontrolle der Zahlungsrückbuchungen

Dein Profil:

  • abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung
  • Berufserfahrung im Verkauf und After-Sales-Service für Endverbraucher
  • Affinität zu digitalen Medien
  • eigenständige, strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und Service-Orientierung
  • Belastbarkeit und Flexibilität
  • Begeisterung für Sport und Outdoor
  • sehr gutes Deutsch in Wort und Schrift
  • gute Englischkenntnisse, weitere Fremdsprachen von Vorteil
  • sicherer Umgang mit EDV (MS-Offi ce-Paket, Warenwirtschaftssystem)

Das bieten wir Dir:

  • eine vielseitige Aufgabe mit Verantwortung und Gestaltungsspielraum
  • ein sehr gutes Betriebsklima in einem hoch motivierten und kollegialen Team
  • einen sicheren Arbeitsplatz mit fairer Vergütung in einem erfolgreichen Unternehmen
  • betriebliche Sozialleistungen eines modernen Arbeitgebers

Der Beitrag Deuter sucht Mitarbeiter für Customer Service (M/W/D) in Vollzeit erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/jobs/deuter-sucht-mitarbeiter-fuer-customer-service-mwd-in-vollzeit/feed/ 0
Sport Schuster sucht Werkstudent Grafik (m/w/d) https://kletterszene.com/news/sport-schuster-sucht-werkstudent-grafik-mwd/ https://kletterszene.com/news/sport-schuster-sucht-werkstudent-grafik-mwd/#respond Thu, 06 Aug 2020 07:58:04 +0000 http://kletterszene.com/?p=108456 Das 1913 gegründete Sporthaus Schuster, die Erfolgsgeschichte im deutschen und europäischen Sporteinzelhandel der letzten Jahre, möchte künftig weiter der Maßstab und die Nr. 1 sein, für seine Kunden und den Wettbewerb.

Der Beitrag Sport Schuster sucht Werkstudent Grafik (m/w/d) erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Das 1913 gegründete Sporthaus Schuster, die Erfolgsgeschichte im deutschen und europäischen Sporteinzelhandel der letzten Jahre, möchte künftig weiter der Maßstab und die Nr. 1 sein, für seine Kunden und den Wettbewerb.

Als Mitarbeiter/in sind Sie das Gesicht der Marke Sporthaus Schuster. Mit Begeisterung für Sport, mit dem sicheren Gefühl für Stil, mit unserer sympathischen, augenzwinkernden Art und einer sehr hohen Fachkompetenz begeistern wir unsere Kunden. Bei uns freuen sich Schuster-Kunden bereits beim Einkauf auf den perfekten Moment im Sport. Zur weiteren Unterstützung unseres Teams suchen wir ab sofort einen


Werkstundenten im Bereich Grafik und Design (m/w/d)


Ihre Aufgaben:

  • Konzeption und Kreation von Grafiken für Social Media, Newsletter, Webseite und Print
  • Kreative Unterstützung bei Kampagnen
  • Filmen und Post-Production von kurzen Snippets und Imagefilmen
  • Gelegentliches Fotografieren von Marketingbildern und Eventaufnahmen
  • Weiterentwicklung der CI

Ihr Anforderungsprofil:

  • Sie studieren Grafik-/Kommunikations-/Mediendesign oder Ähnliches
  • Ein sicherer und routinierter Umgang mit der Adobe Creative Cloud ist für Sie selbstverständlich, insbesondere Photoshop, After Effects und/oder Premiere Pro
  • Sie kennen sich mit Digital-Fotografie aus
  • Animationen und Videokreationen fallen Ihnen leicht
  • Sie sind täglich auf Social Media, v. a. Instagram unterwegs
  • Sie sind kreativ und haben ein Gespür für Trends
  • Planungs- und Organisationstalent
  • Sport- / Modeaffinität
  • Teamfähigkeit, Kreativität, Kommunikationsstärke und Flexibilität

Wir bieten Ihnen:

  • Einen modernen Arbeitsplatz direkt am Marienplatz
  • Ein junges, dynamisches Team
  • Flexible Arbeitszeiten in einem hervorragenden Betriebsklima
  • Vielfältige Einsatzgebiete bei Sporthaus Schuster und Münzinger

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Gehaltsvorstellungen, frühestmöglicher Eintrittstermin) ausschließlich per E-Mail an bewerbung@sport-schuster.de zu Händen von Herrn Nico Fürstmann.

Der Beitrag Sport Schuster sucht Werkstudent Grafik (m/w/d) erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/sport-schuster-sucht-werkstudent-grafik-mwd/feed/ 0
Die Einsatzzahlen der Bergwacht steigen – Deutlich weniger Unfälle bei DAV Mitglieder [Bergunfallstatistik 2019] https://kletterszene.com/news/die-einsatzzahlen-der-bergwacht-steigen-deutlich-weniger-unfaelle-bei-dav-mitglieder-bergunfallstatistik-2019/ https://kletterszene.com/news/die-einsatzzahlen-der-bergwacht-steigen-deutlich-weniger-unfaelle-bei-dav-mitglieder-bergunfallstatistik-2019/#respond Wed, 05 Aug 2020 17:22:22 +0000 http://kletterszene.com/?p=108397 Der Deutsche Alpenverein dokumentiert jedes Jahr in der Bergunfallstatistik, wie sich die Unfälle und Notlagen beim Bergsport unter seinen Mitgliedern entwickeln. Für das Berichtsjahr 2019 zeigt die Statistik einen positiven Trend bei den Unfällen: Bezogen auf die Mitgliederzahl ist es der niedrigste Wert seit 20 Jahren. Allerdings stiegen die Todesfälle beim Bergsport.

Der Beitrag Die Einsatzzahlen der Bergwacht steigen – Deutlich weniger Unfälle bei DAV Mitglieder [Bergunfallstatistik 2019] erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Ein historisches Tief: 2019 gab es in Relation zum Mitgliederstand so wenige Unfälle wie zuletzt vor 20 Jahren. Im Berichtszeitraum gerieten insgesamt 1140 Alpenvereinsmitglieder in einen Unfall oder eine Notlage. Ein Jahr zuvor waren es noch 55 mehr, also 1195 Betroffene. Bei den Unfall- und Notfallereignissen selbst zeigt sich ein noch deutlicherer Rückgang: In der Vorperiode wurden 979 Unfälle beim Bergsport gemeldet, 2019 nurmehr 877 – 102 weniger.

Allerdings listet die Statistik nicht nur erfreuliche Zahlen auf: Im Berichtszeitraum starben 54 DAV-Mitglieder beim Bergsport, 23 mehr als im Vorjahr.

„Die deutliche Steigerung ist für uns überraschend, vor allem, weil es insgesamt weniger Unfälle und Notfälle gab“,

erklärt der Ressortleiter für Sportentwicklung im DAV, Stefan Winter.

Die meisten Todesfälle ereigneten sich beim Wandern (17), Hochtourengehen (9) und Alpinklettern (5). Großereignisse, wie etwa ganze Seilschaftsabstürze beim Hochtourengehen, gab es indes nicht. Die Steigerung der tödlich endenden Unfälle erstreckt sich über nahezu alle Bergsportarten. Die größte Zunahme betrifft das Hochtourengehen mit sechs Todesfällen mehr sowie das Outdoor-Sportklettern und -Bouldern, mit vier Toten mehr. Die Hauptursachen beim Wandern und Bergsteigen lagen nach wie vor in Stürzen und Kreislaufversagen, beim Klettern kamen zu den Stürzen Fehler in der Seil- und Sicherungstechnik hinzu.

Obwohl es so viele Tote zuletzt 2003 gab, liegt die Quote der tödlich Verunglückten trotzdem auf einem niedrigen Niveau: Vor 16 Jahren hatte der DAV rund 686.000 Mitglieder, also nur knapp die Hälfte der aktuellen Mitgliederstärke von über 1,3 Millionen. Zur Verdeutlichung: Man muss derzeit rund 2500 Jahre ununterbrochen in den Bergen unterwegs sein, um statistisch gesehen ein Mal beim Wandern zu sterben. 

„Wobei Statistiken natürlich kein Trost sind, wenn man selbst betroffen ist“,

gibt Winter zu.

Zahl der Blockierungen steigt wieder an – doch nicht überall

Der Anteil von Blockierungen an den Notfallursachen stieg nach einem Rückgang 2018 wieder an, vor allem beim Wandern (+6%), Bergsteigen (+5%) und Skitourengehen (+6%). Unter den Begriff „Blockierung“ fallen all jene Notfälle, in denen Bergsportlerinnen und Bergsportler unverletzt die Bergrettung rufen müssen, etwa weil sie sich verlaufen haben oder zu erschöpft sind, um weiter oder zurück zu gehen. „Blockierungen lassen sich durch eine präzise Selbsteinschätzung und akribische Tourenplanung relativ gut vermeiden“, so Experte Winter. Der Deutsche Alpenverein hat mit der Bergwandercard ein nützliches Tool für den Sommer entwickelt, um sich und die geplante Tour besser einschätzen zu können.

Allerdings gibt es auch hier ein positives Signal: Der Anteil von Blockierungen beim Alpinklettern ist auch in diesem Jahr gesunken – sogar um zehn Prozent!

Unfälle insgesamt rückläufig

Bergunfallstatistik 2019 DAV

„Zum ersten Mal seit fünf Jahren sinken nun auch die absoluten Unfallzahlen“, freut sich Stefan Winter. Allerdings muss man auch hier genau die Statistik betrachten: Beim Wandern gibt es tatsächlich einen Zuwachs der Unfälle, von 276 im Jahr 2018 auf 292 im aktuellen Berichtszeitraum. „Dies ist nicht wirklich verwunderlich, seit Jahren zieht es immer mehr Menschen in die Berge und Wandern ist dabei die Hauptbetätigung“

so Winter.

Den größten Rückgang verzeichnet der Wintersport: Beim Pisten- und Backcountry-Fahren sanken die Unfallzahlen von 319 auf 258, beim Skitourengehen von 122 auf 79.

„Bedenkt man, dass es sich 2019 um ein sehr schnee- und lawinenintensives Jahr gehandelt hat, in dem von vielen Unfällen berichtet wurde, überrascht uns das besonders positiv“

, so Winter.

Der DAV-Experte schätzt, dass der Rückgang der Zahlen auf einen höheren Ausbildungsstand und eine defensivere Tourenwahl der DAV-Mitglieder zurückzuführen sein könnte: Im Unterschied zu Statistiken der Bergrettungsorganisationen schaut die DAV-Bergunfallstatistik nur auf die DAV-Mitglieder. Allerdings: Ein Beweis für eine Trendwende sei dies noch nicht, dazu müsse man noch die kommenden Jahre abwarten, so Winter.

Ausblick: Das Corona-Jahr 2020

Corona 2020 Bergunfallstatistik

Corona stellte bislang ganz besondere Anforderungen an die Bergsportgemeinde und die zuständigen Behörden: Zur Hochphase der Pandemie in Deutschland war der Sport zwar nicht komplett verboten, aber die Reisefreiheit eingeschränkt, sodass tatsächlich kaum Menschen in die Berge gingen. Dies änderte sich schlagartig mit dem Ende der Ausgangsbeschränkungen: Seitdem zieht es mehr Menschen denn je in die Alpen. Stefan Winter:

„Es scheint, als würden viele ihren Sommerurlaub nicht im Ausland, sondern in den Bergen verbringen.“

Für den DAV-Experten und Bergführer birgt dies aber auch Probleme.

„Die Alpen sind auf so einen Ansturm nicht vorbereitet, gleichzeitig erkennen wir, dass nun auch Menschen die Berge für sich entdecken, die bisher nichts mit ihnen zu tun hatten.“

Wo viele Menschen sind, steigt auch das Unfallrisiko. Der DAV appelliert darum an Bergsportlerinnen und Bergsportler, sich besonders sorgfältig auf die Touren vorzubereiten und eine defensive Tourenplanung an den Tag zu legen. Welche Auswirkungen Corona auf das Unfallgeschehen in den Bergen hat, wird die Bergunfallstatistik im nächsten Jahr zeigen.

Auch die Bergwacht Bayern zieht Bilanz

Die Einsatzzahlen der Bergwacht steigen im Sommer rapide an. Der Nutzungsdruck in den bayerischen Alpen und Mittelgebirgen sowie hohe Erwartungshaltungen und der Erlebnisdrang der Menschen beschäftigen die ehrenamtlichen Bergretter.

Bergwacht Unfallstatistik

Eine nahezu Verdopplung verzeichnen die Sommereinsätze: In den vergangenen
12 Jahren sind die Einsätze von 1582 (2006) auf 3071 (2018) angestiegen. Zusätzlich zeigt sich ein neuer Trend bei den sogenannten Blockierungen. Hier handelt es sich um Personen, die den Notruf wählen, da sie am Berg weder vor noch zurück kommen. Das Phänomen Blockierung basiert auf abnehmender Fähigkeit zur Selbsteinschätzung und für Gefahren, damit nimmt die „Hilfsbedürftigkeit“ zu. Ebenfalls signifikante Anstiege gibt es beim Mountainbiken: Die Einsätze stiegen von 160 (2006) auf 591 (2018) um 269 Prozent. Auch der Einsatzbereich Bergsteigen/ Bergwandern zeigt stark wachsende Zahlen: Waren es 2006 noch 1258 Einsätze, wurden im Jahr 2018 2161 Unfälle gemeldet. Auch die Einsätze mit Gleitschirmfliegern sind in 12 Jahren von 73 auf 127 um 74 Prozent angestiegen. Der Megatrend Hallenklettern hat hingegen keine Auswirkungen auf die Einsatzzahlen für das Klettern am Naturfels.

Einerseits ist die Wahrscheinlichkeit geringer geworden, am Berg zu sterben. Andererseits steigt die Wahrscheinlichkeit, auf Menschen zu treffen, welche in Not geraten, verletzt, akut erkrank oder den Herausforderungen nicht gewachsen sind, signifikant an.

  • Weiteren Informationen zu der Bergwacht Bayern Statistik > HIER <

Die „Corona-Saison“ der Bergwacht Bayern

Auch für die Bergwacht Bayern war dieses Jahr bisher ungewöhnlich:

„Der Lockdown‘ im Rahmen der Coronapandemie führte zu einem starken Rückgang der Gesamteinsätze in den Monaten März und April. Im Vordergrund standen insbesondere Einsätze beim Mountainbiken und Unfälle in den Wäldern. Bedingt durch die gute Witterung und Sturmschäden in den Wäldern kam es zu einer signifikanten Steigerung der Unfälle bei Forstarbeiten. In der Sommersaison sind in den Monaten Juli und August in der Regel am meisten Einsätzen zu verzeichnen. Aktuell lässt sich dies soweit in der Wahrnehmung bestätigen. Ein fundierter zahlenmäßiger Vergleich wird nach Abschluss der Saison möglich sein.“

so Roland Ampenberger, Pressesprecher der Bergwacht Bayern: 

Der Beitrag Die Einsatzzahlen der Bergwacht steigen – Deutlich weniger Unfälle bei DAV Mitglieder [Bergunfallstatistik 2019] erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/die-einsatzzahlen-der-bergwacht-steigen-deutlich-weniger-unfaelle-bei-dav-mitglieder-bergunfallstatistik-2019/feed/ 0
Jessica Pilz und Jakob Schubert gewinnen den ersten Lead Wettkampf der Saison https://kletterszene.com/news/jessica-pilz-und-jakob-schubert-gewinnen-den-ersten-lead-wettkampf/ https://kletterszene.com/news/jessica-pilz-und-jakob-schubert-gewinnen-den-ersten-lead-wettkampf/#respond Tue, 04 Aug 2020 08:40:09 +0000 http://kletterszene.com/?p=108358 Favoritensiege beim ersten Lead-Bewerb der Austria Climbing Summer Series 2020 in Imst: Jessica Pilz und Jakob Schubert, die beiden Lead-Weltmeister der Heim-WM 2018 in Innsbruck, setzten sich am Montag beim ersten von zwei Entscheidungen in dieser Woche durch.

Der Beitrag Jessica Pilz und Jakob Schubert gewinnen den ersten Lead Wettkampf der Saison erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>

Knapp ging es bei den Damen zur Sache: Jessica Pilz erreichte wie ihre Teamkollegin Christine Schranz im Finale 55+, dank der schnelleren Zeit holte sich die Favoritin Platz eins. „Ich habe viele gute Erinnerungen an Imst, bin hier das erste Mal im Weltcup geklettert, habe hier mein erstes Semifinale und Finale geschafft und auch mein erstes Stockerl. Die Formkurve geht nach oben, der Sieg gibt Selbstvertrauen, aber es fehlt mir noch die eine oder andere Ausdauereinheit, um richtig in Top-Form zu kommen“, so die 23-Jährige.

Schranz bewies einmal mehr, dass sie im Vorstieg eine der stärksten KVÖ-Athletinnen ist, und zeigte sich nach Rang zwei zufrieden:

„Die heurige Saison war bis hierhin eine Achterbahnfahrt, dazu kommt, dass ich nicht jünger werde und es von Jahr zu Jahr schwieriger wird. Umso mehr freut es mich, dass ich heute wieder zeigen konnte, was ich drauf habe. Hoffentlich kann ich es am Donnerstag noch einmal so spannend machen.“

Julia Fiser komplettierte auf Platz drei das rot-weiß-rote Podest. „Ich war mir nicht sicher, ob die Ausdauer für Imst reichen wird, weil es doch eine richtig lange Wand ist. Aber beim Abschlusstraining in der Halle habe ich gemerkt, dass die Form stimmt. Aber dass es sogar ein Podium wird, damit habe ich ehrlich gesagt nicht gerechnet“, jubelte die 23-Jährige. Mit Emilia Warenski überraschte eine erst 16-jährige Athletin auf Position 4. Mit Eva-Maria Hammelmüller (6.) und Mattea Pötzi (8.) schafften es zwei weitere KVÖ-Athletinnen ins Finale der Top-8.

Jakob Schubert eine Klasse für sich

Bei den Herren war der Bewerb vom Start weg eine klare Sache für Jakob Schubert. Als einziger Kletterer im 22-köpfigen Starterfeld holte der 29-jährige Tiroler sämtliche Tops und feierte einen ungefährdeten Sieg. „Natürlich habe ich im Vorstieg immer hohe Erwartungen, aber wenn man so souverän gewinnt, muss man zufrieden sein.“ Wie schnell es gehen kann sah man beim Schweizer Sascha Lehmann, der, obwohl Weltcup-Sieger, nach einem Fehler über Rang sechs nicht hinauskam.

„Schade, dass Sascha nicht zeigen konnte, was er draufhat. Ich hoffe, dass wir am Donnerstag beide alles rausholen und uns ein cooles Match liefern können“,

freut sich der 29-Jährige auf das Finale am Donnerstag

Hinter dem Deutschen Martin Tekles landete Georg Parma als Dritter erneut auf dem Podest. Den zweiten Boulder-Bewerb in Innsbruck hatte der 23-jährige Niederösterreicher sogar gewonnen:

„Der Sieg im Bouldern war eher überraschend, weil ich für Vorstieg mehr trainiert habe. Dass es jetzt so aufgeht, ist sehr erfreulich. Jakob gibt den Weg vor, da will man hin. Er ist aber eine Ausnahmeerscheinung, deswegen kann man nicht einfach versuchen, sein Level zu erreichen. Aber klar ist: Eines Tages will ich dort hinkommen wo er ist – oder zumindest in die Nähe.“

Stefan Scherz als Vierter und Lokalmatador Mathias Posch als Fünfter rundeten ein starkes KVÖ-Ergebnis ab.

„Es ist ein bisschen leichter vorherzusehen als beim Bouldern, aber man hat auch gesehen, dass der eine oder andere Favorit früh gescheitert ist. Jakob und Jessy haben das super gemacht – die Besten haben gewonnen. Alles in allem war es ein super Training für den Weltcup in Briancon, uns ging es auch und vor allem darum, das Spiel zwischen Sicherheit und Risiko beim Klettern nach der langen Pause wieder etwas einzuschleifen“,

resümiert KVÖ-Coach Kilian Fischhuber.

In der Gesamtwertung der Austria Climbing Summer Series führt Pilz bei den Damen nach fünf von sechs Bewerben klar vor Eva-Maria Hammelmüller und Petra Klingler (SUI). An den Gesamtsieg in der Austria Climbing Summer Series denkt sie aber nicht: „Mein Fokus liegt auf jedem einzelnen Bewerb, auf meiner Leistung – abgerechnet wird am Schluss.“ Bei den Herren führt Schubert 86 Punkte vor Sascha Lehmann aus der Schweiz, Parma liegt auf Rang drei.

Ergebnisse des 1. Austria Climbing Summer Series Lead Bewerb

Damen:

  1. Jessica Pilz
  2. Christine Schranz
  3. Julia Fiser
  4. Emilia Warenski
  5. Anne-Sophie Koller (SUI)
  6. Eva-Maria Hammelmüller
  7. Michelle Hulliger (SUI)
  8. Mattea Pötzi
  9. Roxana Wienand (GER)
  10. Martina Demmel (GER)
  11. …weiterlesen…

Herren:

  1. Jakob Schubert
  2. Martin Tekles (GER)
  3. Georg Parma
  4. Stefan Scherz
  5. Mathias Posch
  6. Sascha Lehmann (SUI)
  7. Christoph Hanke (GER)
  8. Philipp Martin (GER)
  9. Dimitri Vogl (SUI)
  10. Johannes Hofherr
  11. …weiterlesen…

Am Donnerstag (6. August) folgt der zweite Lead-Wettkampf. Dann starten die Herren um 12 Uhr mit der Qualifikation, die Damen folgen um 15 Uhr. Die Finals der Herren (ab 20:15 Uhr) und Damen (ab 21:30 Uhr) werden iwie gewohnt im TV auf ORF Sport+ sowie auf im Live-Stream auf den Youtube-Kanälen des KVÖ und Epic TV sowie bei Kletterszene.com übertragen.

Der Beitrag Jessica Pilz und Jakob Schubert gewinnen den ersten Lead Wettkampf der Saison erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/jessica-pilz-und-jakob-schubert-gewinnen-den-ersten-lead-wettkampf/feed/ 0
Die jungen Wilden im Interview [ Eva Hammelmüller ] https://kletterszene.com/news/die-jungen-wilden-im-interview-eva-hammelmueller/ https://kletterszene.com/news/die-jungen-wilden-im-interview-eva-hammelmueller/#respond Sun, 02 Aug 2020 18:34:16 +0000 http://kletterszene.com/?p=108189 Die Kletterin Eva Hammelmüller hatte einen furiosen Start beim ersten internationalen Wettkampf der Saison, den Austria Climbing Summer Series in Innsbruck. Beim Bouldern belegte sie in der ersten Runde den zweiten Platz, eine Woche später verpasste sie wegen nur eines Versuchs das Podium und wurde Vierte. „Eigentlich bin ich ohne große Erwartungen hineing

Der Beitrag Die jungen Wilden im Interview [ Eva Hammelmüller ] erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>

„Krafttraining in der Quarantäne hat mich weit gebracht“

Eva Hammelmüller:

Die österreichische Kletterin Eva Hammelmüller hatte einen furiosen Start beim ersten internationalen Wettkampf der Saison, den Austria Climbing Summer Series in Innsbruck. Beim Bouldern belegte sie in der ersten Runde den zweiten Platz, eine Woche später verpasste sie wegen nur eines Versuchs das Podium und wurde Vierte. „Eigentlich bin ich ohne große Erwartungen hineingestartet“, sagt die 20-jährige Niederösterreicherin. „Auch weil ich zuletzt viel am Fels unterwegs war.“ Dort hat sie dann so nebenbei ein paar 8c-Touren abgezockt  – zuletzt in den Tagen zwischen den beiden Boulder-Runden „Passport to Honesty“, eine maximalkräftige 8c-Tour.

Kletterszene.com: Eva, hat sich bei dir in diesem Frühjahr jetzt endgültig der Schalter umgelegt oder gibt es einen anderen Grund, dass du leistungsmäßig so explodiert bist?

Eva: Das war mein Krafttraining in der Quarantäne: Beastmaker und Klimmzüge, das hat mich weit gebracht. Mein Kraftniveau ist dadurch deutlich höher geworden und das Blockieren fällt mir wesentlich leichter. Ich war während des Lockdowns bei meinen Eltern in Niederösterreich und habe mir dort auf dem Dachboden eine Trainingskammer eingerichtet. In diesen Wochen habe ich mich auf meine Defizite fokussiert und an meiner Kraftdynamik gearbeitet. Diese Zeit war – so gesehen – auch eine Chance für mich, denn während des normalen Wettkampfjahres bleibt dafür kaum Zeit.

Du bist während dieser Zeit aber auch viel am Fels geklettert und hast ziemlich abgeräumt…

Ich bin schon immer sehr gerne am Fels geklettert und habe das sehr genossen, das taugt mir voll. Fels ist etwas ganz anderes als das Training in der Halle mit seinem Parcoursstyle. Dass es jetzt auch am Fels so gut lief, lag vor allem an der gewonnenen Fingerpower und natürlich auch daran, dass wegen der abgesagten Wettkämpfe viel Zeit fürs Felsklettern blieb.

Seit wann kletterst du?

Ich habe 2004 bei einem Pfarrfest in unserem Ort eine mobile Kletterwand entdeckt und mir war schon damals klar, dass ich das unbedingt machen möchte. Das durfte ich aber noch nicht, mit vier Jahren passte ich nicht in den Gurt. Zwei Jahr später konnte ich es dann endlich ausprobieren. Seitdem ist das Klettern Teil meines Lebens, mit acht Jahren bin ich dann meinen ersten Wettkampf geklettert.

eva hammellmueller interview kletterszene

Wie motivierst du dich?

Ich motiviere mich durch das Felsklettern. Dort kann ich mir eine Rote aussuchen und sie mir in aller Ruhe erarbeiten. Das gibt mir viel. Im Wettkampf ist es von vielen Faktoren abhängig, wie es läuft. Motiviert zu klettern, bin ich aber eigentlich immer, sonst wäre auch kein Training möglich.

Wie trainierst du?

Fünfmal die Woche unter der Leitung der beiden Nationaltrainer Kilian Fischhuber und Katharina Saurwein und in Absprache mit meinem Jugendtrainer Hannes Brunner, mit dem ich die Pläne individuell abstimme.

Zu Jahresbeginn liegt der Fokus auf dem Bouldern, auf dem Aufbau von Maximalkraft. Später sind vor allem qualitativ hochwertige Einheiten wichtig und die Quantität rückt etwas in den Hintergrund. Etwa im April beginnt die Seilkletter-Saison, da geht es dann in erster Linie darum, Ausdauer zu bekommen. Ich bin aber während des ganzen Jahres über immer wieder am Fels, das ist für mich auch mental sehr wichtig. 

Deine Stärken und Schwächen sind?

Zu den Stärken zählen Platten und technisches Klettern. Meine Schwächen sind die kräftigen Sachen – die Fingerpower, Körperspannung und Schulterstabiltät.

Die österreichischen Mädels sind stark, die Konkurrenz groß: pusht dich das?

Eva Hammelmüller  klettern Interview

Auf alle Fälle. Es ist total wichtig, mit anderen starken Kletterern trainieren zu können und sich zu vergleichen. Zu sehen, dass ein anderes Mädel etwas schafft, von dem man gedacht hat, es ist zu schwer, motiviert mich voll. Wir haben aber viel Spaß miteinander, es ist keine Konkurrenz untereinander.

Was ist für dich der Schlüssel zum Erfolg?

Die Freude und der Spaß am Klettern. Ich klettere nicht nur für den Wettkampf. Das Klettern bedeutet mir sehr viel, es ist für mich nicht nur ein Sport, es ist ein Lebensstil.

Wenn ein Wettkampf schlecht läuft, klettere ich genauso weiter. Die Freude am Klettern hilft mir, mich vom Druck zu befreien und lockerer und befreiter klettern zu können. Den Kopf frei zu bekommen, ist für mich der Schlüssel zum Erfolg.

Das Klettern zählt zu einer Sportart, die zunehmend professionalisiert wird. Dazu gehört auch die Selbstvermarktung: wie gehst du damit um?

Sponsoren sind extrem wichtig für die Vermarktung, aber ich mache das nur bis zu einem bestimmten Punkt mit und lasse mich nicht vollständig vermarkten. Wenn ich ein Kletterthema habe, dann poste ich es, Persönliches gehört für mich aber definitiv nicht dazu, da ist für mich eine Grenze. Ich bin auch kein Mensch, der drei Stunden auf Insta und Facebook abhängt.

Was sind deine Ziele für diese Wettkampfsaison und welche Pläne hast du sonst noch für 2020?

Für das Wettkampfjahr habe ich keine konkreten Ziele, international zumindest. Wir wissen ja nicht, ob die angekündigten Weltcups tatsächlich stattfinden können. Die nationalen Wettkämpfe möchte ich natürlich mitklettern – mit dem Ziel Podestplatz. Die Saison wird keine wirklich Saison sein. Aber ändern kann man das eh nicht, so bleibt mir dann viel Zeit fürs Felsklettern, darauf freue ich mich. Ich habe im Ötztal zwei 8c´s und auch eine 8c+ ins Auge gefasst und möchte auf jeden Fall auch ins Magic Wood.  

Und die Olympischen Spiele 2021 oder auch 2024? Spielen die bei deiner Planung eine Rolle?

Für die Olympischen Spiele 2021 ist die Qualifikation schon so gut wie abgeschlossen und ich hatte es auch nicht zum Ziel, schon dort starten zu dürfen. Die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 ist aber ein definitiv sehr großes Ziel von mir. Bis dahin ist aber noch sehr viel Zeit – deshalb spielt das in der Planung nur insofern eine Rolle, dass das Bouldern und Lead von der Bedeutsamkeit her gleich gewichtet werden.

Der Beitrag Die jungen Wilden im Interview [ Eva Hammelmüller ] erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/die-jungen-wilden-im-interview-eva-hammelmueller/feed/ 0
Am Montag startet die Lead Wettkampf Saison https://kletterszene.com/news/am-montag-startet-die-lead-wettkampf-saison/ https://kletterszene.com/news/am-montag-startet-die-lead-wettkampf-saison/#respond Sun, 02 Aug 2020 12:45:43 +0000 http://kletterszene.com/?p=108173 Die Austria Climbing Summer Series geht in die nächste Runde: Nach je zwei Boulder- und Speed-Bewerben in Innsbruck stehen nun zwei Lead-Bewerbe in Imst auf dem Programm. Am 3. und 6. August finden die Bewerbe für Damen und Herren statt.

Der Beitrag Am Montag startet die Lead Wettkampf Saison erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Die Austria Climbing Summer Series geht in die nächste Runde: Nach je zwei Boulder- und Speed-Bewerben in Innsbruck stehen nun zwei Lead-Bewerbe in Imst auf dem Programm. Am 3. und 6. August finden die Bewerbe für Damen und Herren statt.

Den Anfang machen die Damen am Montag (3. August) ab 12 Uhr mit der Qualifikation, jene der Herren folgt ab 15 Uhr. Am Abend (20:30 Uhr Damen, 21:30 Uhr Herren) steigen die Finals, die auf ORF Sport+ sowie im Live-Stream auf dem Youtube-Kanel des KVÖ und EpicTV sowie bei Kletterszene.com zu sehen sind.

„Nach den gelungenen ersten Wettkämpfen freuen sich die Athletinnen und Athleten schon auf die nächsten Bewerbe. Wir halten uns weiter an die COVID-Auflagen der Bundesregierung und setzen die Sicherheitsmaßnahmen bewusst um. Sportlich bilden die Lead-Bewerbe eine perfekte Standortbestimmung für den Weltcup in Briancon“

erklärt KVÖ-Sportdirektor Heiko Wilhelm.

Große Vorfreude bei Schubert und Pilz

Die Vorfreude bei den Athletinnen und Athleten ist in der Tat spürbar. Nach je zwei Boulder- und Speed-Events geht es jetzt auf den Kletterturm. „Ich freue mich auf die Rückkehr nach Imst, habe viele gute Erinnerungen. Die Wand ist sehr speziell, die Konkurrenz stark und das Vorstiegsfeeling nach der langen Pause sicher noch nicht perfekt. Aber es ist ein wichtiger Test für den Weltcup in Briancon“, so der zweifache Lead-Weltmeister Jakob Schubert.

Jessica Pilz sieht es ähnlich: „Ich freue mich riesig auf die Vorstiegsbewerbe. Die Boulderwettkämpfe haben schon Spaß gemacht und Vorstieg ist mir nochmal ein bisschen lieber. Ich bin noch nicht in Top-Form, aber ich werde versuchen, alles rauszuholen.“ Die Niederösterreicherin hat sich unter anderem mit Felsklettern im Ötztal auf die Bewerbe vorbereitet: „Ich habe mich hauptsächlich auf das Kraftausdauertraining konzentriert, das heißt, ich war viel Seilklettern und Intervalle standen am Trainingsplan.“

Generalprobe für den Weltcup-Auftakt

Die Ergebnisse der beiden Lead-Bewerbe werden auch in die Nominierung des Weltcup-Teams in Briancon (21./22. August) einfließen.

Kletterverband Österreich Kilian Fischhuber Nationaltrainer

„Viele Lead-Spezialisten waren im Boulder am Start – jetzt gilt es, sich schnell umzustellen. Im Seilklettern ist eine gewisse Routine gefragt, für die ‚Alten Hasen‘ um Jakob Schubert und Jessy Pilz wird das eher kein Problem sein. Es wird aber auch spannend, die jüngeren Leute zu beobachten. Eines steht fest: Alle sind heiß auf Lead, alle sind heiß auf Wettkampf. Die Athletinnen und Athleten brauchen diese Anspannung.

Der Ausblick auf den Weltcup sei eine zusätzliche Motivation: Einige Athletinnen und Athleten sind fix für Briancon gesetzt. Es sind aber noch Plätze offen, um die wird es spannend. Das bedeutet etwas mehr Druck, aber wir sind überzeugt, dass es alle gut umsetzen. Es ist jedenfalls eine großartige Generalprobe für den Weltcup.“

so KVÖ-Coach Kilian Fischhuber

Spezielle Wand sorgt für Spannung

Die Wand in Imst zeichnet eine besondere Charakteristik aus: Nach einem langen flachen Teil, der technisch anspruchsvoll ist, folgt das kraftraubende Dach. Mathias Posch, der aus Imst stammt und mittlerweile in Innsbruck lebt, freut sich auf den 21,5 Meter hohen Turm: „Ich konnte hier 2018 bei der Jugend-EM Silber holen. Die Wand ist sehr speziell, oben brauchst du noch einige Körner. Das sollte mir liegen.“ Sein Ziel: „Ich will mich für den Weltcup Briancon präsentieren und qualifizieren. Vor allem will ich zeigen, dass ich in der Vorbereitung gut trainiert habe und mich weiterentwickelt habe.“

Austria Climbing Summer Series Lead Zeitplan

Termin 1

Monatag 3. August 2020 in Imst

  • 12:00 – 14:00 Qualifikation Damen
  • 15:00 – 17:00 Qualifikation Herren
  • 20:30 – 21:20 Finale Damen (Livestream)
  • 21:30 – 22:20 Finale Herren ( Livestream )

Termin 2

Donnerstag 6. August. 2020 in Imst

  • 12:00 – 14:00 Qualifikation Herren
  • 15:00 – 17:00 Qualifikation Damen
  • 20:30 – 21:20 Finale Herren (Livestream)
  • 21:30 – 22:20 Finale Damen ( Livestream)

Für den DAV starten …

Damen:

  • Lucia Dörffel
  • Hannah Meul
  • Roxana Wienand

Herren:

  • Kim Marschner
  • Christoph Hanke
  • Philipp Martin
  • Martin Tekles
  • Max Kleesattel

Für den KVÖ starten unter anderem …

Damen:

  • Eva Maria Hammelmüller
  • Jessica Pilz
  • Sandra Lettner
  • Hannah Schubert
  • Laura Stöckler
  • Katharina Posch
  • Christine Schranz
  • u.v.m. …

Herren

  • Jakob Schubert
  • Jan-Luca Posch
  • Georg Parma
  • Matthias Posch
  • Christoph Bräuer
  • Plangger Tobias
  • Podolan Thomas
  • u.v.m.

Der Beitrag Am Montag startet die Lead Wettkampf Saison erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/am-montag-startet-die-lead-wettkampf-saison/feed/ 0
Jakob Schubert rockt im Magic Wood, Matt Fultz und Carlo Traversi bouldern 8C und Alex Puccio zerlegt den RMNP https://kletterszene.com/news/jakob-schubert-magic-wood-matt-fultz-carlo-traversi-bouldern-8c-alex-puccio-rmnp/ https://kletterszene.com/news/jakob-schubert-magic-wood-matt-fultz-carlo-traversi-bouldern-8c-alex-puccio-rmnp/#respond Sun, 02 Aug 2020 08:11:40 +0000 http://kletterszene.com/?p=108129 Jakob Schubert zwickt drei schweizer 8B's in zwei Tagen weg. Alex Puccio sitzt im RMNP Sendingtrain und wiederholt Reverse Logic (8B+), Reverse Logic” (8B/+) und Day Tripper” (8A+/ B) und Carlo Traversi klettert Creature from the black lagoon (8C+) .

Der Beitrag Jakob Schubert rockt im Magic Wood, Matt Fultz und Carlo Traversi bouldern 8C und Alex Puccio zerlegt den RMNP erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
Jakob Schubert is back im Magic Wood

Könnt ihr euch noch an den letzten Magic Wood Trip von Jakob Schubert erinnern? Man könnte sagen, dass dieser mit drei 8B+ und fünf 8A /+ Boulder, ganz gut lief. Da zwischen den Boulder- und Lead-Wettkämpfen der Austrian Summer Serie nur eine Woche Pause war, konnte Jakob sich „nur“ zwei Magic Wood Felstage gönnen bevor es wieder in die Halle zum Lead Training ging.

Trotz der hohen Temperaturen, die sich jenseits der 20 Grad bewegten und die Gripverhältnisse eher suboptimal waren, konnte Jakob bei Ill Thrill (8B+), Steppenwolf (8B) und The Knowing (8B) die aufkommenden Schweißperlen in den Fingerkuppen wegpressen und die drei Boulder erfolgreich abhaken.

Alex Puccio im Sendingtrain

Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen, aber Frau Puccio hat irgendeinen Vertrag unterschrieben, bei dem die Low Gravity Garantie dabei war. Oder es ist wegen der anstehenden Hochzeit wegen der sie immer noch auf Wolke sieben schwebt oder …. wir können uns das auch nicht erklären. Denn nachdem Alex sich ganze zwei Ruhetage nach dem letzten 8B+ Boulder gönnte, kam mit Reverse Logic (8B+), Reverse Logic“ (8B/+) und Day Tripper” (8A+/ B) gleich wieder eine ordentliche Portion an schweren Linien dazu.

Matt Fultz bouldert 8C im Upper Chaos Canyon

Matt Fultz zerlegte im Frühling noch das Tessin bevor er eine der letzten Flüge Richtung Staaten nehmen musste. Wie die meisten verbrachte auch er die Zwangspause im Trainingskeller. Wenn man bockstark reingeht, kommt man oft noch etwas stärker heraus. Von der Sehnsucht nach Fels wollen wir gar nicht erst anfangen. Bei Matt war sie anscheinend so groß, dass er sich im Upper Chaos Canyon am Jade (8B+) Block die Pads auslegte. Sein Ziel war der für seine messerscharfen Leisten bekannte Cameroni Boulder Blade Runner (8C). Auch wenn ihn die Linie herausforderte, verlor sie am Ende und Matt konnte sie noch bevor er einen Cut bekam klettern.

Finally ticked this one off! I don’t think any boulder has put me through the ringer quite like this one…a wild testpiece that has as much to do with skin and conditions as finger strength. 3am alarms, countless splits…I enjoyed the process, but at the same time I’m relieved to be done with it time for some ice cream! 

so Matt nach der Begehung von Blade Runner (8C)

Das es gerade so gut lief, bekamen Wild Cat (8A/+) und Tow Ton Skeleton (8B+) auch noch eine Fultz Wiederholung ab.

Carlo Traversi klettert Creature from the black lagoon (8C+)

Die Wood’sche Sitzstart-Variante zu dem Boulder Leviathan (8A) wurde von besagtem Daniel im Jahre 2016 erstbegangen und hört seitdem auf den Namen „The Creature from the Black Lagoon“. Der Bewertungsvorschlag im Grad 8C+ wurde von den Wiederholern Dave Graham, Shawn Raboutou, Daisuke Ichimiya und selbst der notorische Abwerter Jimmy Webb bestätigt. Es gibt nicht so viele Boulder in diesem Grad, die eine so amtliche Einigkeit bei der Bewertung haben. Da Carlo Traversi schon acht Boulder im Grad 8C in seiner Tickliste stehen hat, wurde es höchste Zeit, dass da auch eine Linie mit C+ dazu kommt. Nachdem er in den letzten Jahren immer wieder mal reingeschaut hatte, stand eine Wiederholung von The Creature from the Black Lagoon (8C+) ganz oben auf der Wishlist 2020. Er plante dafür sogar einen ganzen Monat ein. Ja, ging irgendwie schneller als gedacht und nach drei Tagen gab es ein Belohnungsbierchen.

Weird day. Shitty conditions and wasn’t feeling great, then just randomly climbed it. Gave myself a month to do this thing and it only took 3 days. Gonna have to find some other things to try.“

so Carlo Traversie auf seinem Instagram Account.

Was es braucht, um 2x IFSC- Champion zu werden

Entdecken Sie, wie die Reise der Profi-Klettererin Shauna Coxsey zum Kletterstar begann und was sie dazu gebracht hat, an die Spitze des Sports zu gelangen. Beobachten Sie, wie sie die Strenge offenbart, die mit Folgendem verbunden ist: Training in drei Kletterdisziplinen; wie sie sich als

Magic Wood braucht ein wenig Hilfe!

Magic Wood ist eines der bekanntesten Bouldergebiete weltweit. Seit den Anfängen betreibt die Familie Saluz das Gästehaus und den Campingplatz und ist das Herz der eingeschworenen Magic Wood Klettergemeinschaft, die sich immer für die Kletterszene und den Wald eingesetzt hat.

Nun wurde ihr öffentlicher Versorgungsvertrag abrupt gekündigt, und ein Wechsel im Management könnte den Zugang zu dem Gebiet gefährden und die vorherrschende Bouldersituation insgesamt verändern. Sicherlich nichts, was sich irgendein*e Kletterer *in wünscht. Nehmen euch bitte eine Minute Zeit, um diese Petition zu unterzeichnen, um der lokalen Verwaltung zu zeigen, wie wichtig das derzeitige Management für die Klettergemeinschaft weltweit ist.

Down Climbing – Der neuste Trend der Kletterszene

Fontainebleau Bouldervideo Kletterszene

Ihr fragt euch bestimmt was das jetzt schon wieder ist und ja es wundern auch uns etwas . Dies in mehrerlei Hinsicht. Zum einen wurde wir von einem überzeugt Felskletterer darauf hingewiesen und zum anderen wunderen wir uns darüber, das dies nicht schon früher von einem unserer schwedischen Kollegen vorgeschlagen wurde.

Denn das wiederholte Herunterspringen von Topgriffen oder ganzen Boulderblöcken auf Crashpads strapaziert mit der Zeit nicht nur die Knie und den unteren Rücken sondern auch die Wiesen und deren Pflanzenvielfalt. Mit den angebotenen Sets, meist bestehend aus 6 Henkeln und 6 Tritten in Pfeilform, kann der Boulderer*In den Downclimb vom Top nutzen und so die Natur und sich selbst schonen.

Man munkelt sogar schon, das die von Tourismus-Verbänden geförderten Bouldergebiete wie Zillertal, Fontainebleau oder auch Tessin über festinstallierte Down-Climb Routen nachdenken.

*) Nehmt bitte nicht alles so ernst, ab und an muss auch mal ein Spaß erlaubt sein.

Stuttgart lädt zur Süddeutschen Boulder Meisterschaft ein

Am 12.09.2020 wird die Süddeutsche Meisterschaft Bouldern für Damen und Herren, die ursprünglich im März geplant war, nachgeholt! Unsere Nachbarn aus Baden-Württemberg konnte die Kletterhalle aus Stuttgart als Ausrichter gewinnen.

Ein Start auf der Süddeutschen Meisterschaft ist auch für die Jugend A möglich, da ihre Bayerische Meisterschaft Lead in Augsburg am Sonntag, den 13.09.2020 sein wird.

Aus der Süddeutschen Meisterschaft ergeben sich die Qualifikanten für die Deutsche Meisterschaft Bouldern. Diese findet eine Woche später im LLZ Augsburg statt.

Nominiert sind:

  • Der Deutsche Meister/in des Vorjahres und der aktuelle Nationalkader ab der Jugend A
  • Jeweils 8 Starter aus den 3 Regionen Nordost/ Süd/ West

Adam Ondra’s drang nach 9c

Am Anfang seiner YouTuber Karriere wollte Adam Ondra euch die Möglichkeit geben ihn bei den Vorbereitungen auf Olympia zu begleiten. Kein Olympia – kein Plastik und so zieht es Adam immer öfter an den Fels. Nach diversen 8C und 9a Begehungen in den letzten Wochen*, tobte sich Adam zur Abwechslung wieder mit der Hilti am Gurt aus.

Wenn ihr euch schon immer gefragt habt, wie das Einbohren von Routen und im Speziellen Linien mit 9c Potential geht -> Don’t miss the video!

*) Wir haben nicht über jede 9a in den letzten Wochen berichtet.

Der Beitrag Jakob Schubert rockt im Magic Wood, Matt Fultz und Carlo Traversi bouldern 8C und Alex Puccio zerlegt den RMNP erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/jakob-schubert-magic-wood-matt-fultz-carlo-traversi-bouldern-8c-alex-puccio-rmnp/feed/ 0
Siebe Vanhee wiederholt Orbayu (8c / 500m) https://kletterszene.com/news/siebe-vanhee-wiederholt-orbayu-8c-500m/ https://kletterszene.com/news/siebe-vanhee-wiederholt-orbayu-8c-500m/#respond Wed, 29 Jul 2020 09:21:17 +0000 http://kletterszene.com/?p=108146 Letzten Samstag gelang dem belgischen Bergsteiger Siebe Vanhee einen der sehr seltenen Durchstiege der mythischen Route Orbayu (8c / 500m) auf dem Naranjo De Bulnes im spanischen Nationalpark Picos de Europa.

Der Beitrag Siebe Vanhee wiederholt Orbayu (8c / 500m) erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>

Letzten Samstag, den 25. Juli 2020, gelang dem belgischen Bergsteiger Siebe Vanhee einen der sehr seltenen eintägigen und freien Durchstiege der mythischen Route Orbayu (8c / 500m) auf dem Naranjo De Bulnes im spanischen Nationalpark Picos de Europa.

Die Route Orbayu (8c), wurde 2009 von den baskischen Kletterbrüdern Iker und Enko Pou erstbegangen und hat bis Dato nur wenige Wiederholungen erlebt.

  • 2011 von Nico Favresse und Adam Pustelnik,
  • 2014 von Cédric Lachat,
  • 2016 von Edu Marin und
  • 2017 von Gorka Karapeto.
Siebe Vanhee klettert Orbayu (8c / 500m)

Nachdem Siebe, 6 Tage lang an der Linie gearbeitet hatte und 4,5 von diesen verzweifelt der Schlüsselseillänge widmete, war er gezwungen, 4 Ruhetage einzulegen. Samstagmorgens startete Siebe dann zu seinem ersten Rotpunkt Versuch. Gleich auf Anhieb gelang es ihm alle schweren Seillängen zu punkten.

“Yesterday was THE day, more quick than expected, I managed to send all the pitches first go of the day! I was super nervous, I knew very well I controlled the crux pitch good enough to send, but it was all a matter of skin. One split in a crucial finger and I would have to rest another few days before the next attempt. But once started in the first pitch, I felt strong and confident.

I taped 4 fingertips to save skin and in only 1,5h we were at the base of the cruxpitch, with Ignacio Muler following me in speed tempo. A little rest and went for it, for the first time with only one taped finger and fairly good skin. Sensations were amazing, I was precise and quick. But also conditions where at my side, lot’s of wind and dry air. This is not always the case in Pico’s de Europa.”

so Siebe auf seinen Instagram Account

Als Siebe den schwersten Teil der Route erfolgreich hinter sich gebracht hatte, kletterte er auch die letzten 7  der insgesamt 13 Seillängen die über die Route ‚Mediterraneo‘ (6b/ A3) zum Gipfel führen.

“I lead all the pitches, supported by Campe and Mulero carrying each a load of gear! Despite the quick start, we only reached the summit at 8pm! But what an incredible climb, I live this adventure climbing. Orbayu as well as the upper Mediterraneo part! Thank you Iker & Enko Pou for having this freeclimbing vision back in 2009 and all the tips you gave me! Thank you Mulero and Campe for the support and flexibility with changing plans and strategies! Big thanks to Mulero for the belays in the process and on the sending day”

Orbayu (8c / 500m):

  • SL 1: 8a+ / 38m
  • SL 2: 8a / 25m
  • SL 3:  8a  / 25m
  • SL 4: 7a  / 25m
  • SL 5: 8c  / 37m
  • SL 6:  8a+ /30m
  • SL 7: 6b+ /55m
  • SL 8: 6a+/ 40m
  • SL 9: 5  / 45m
  • SL 10: 5 / 50m
  • SL 11: 5 / 60m
  • SL 12: 5+ /35m
  • SL 13: 5 / 45m

Der Beitrag Siebe Vanhee wiederholt Orbayu (8c / 500m) erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/siebe-vanhee-wiederholt-orbayu-8c-500m/feed/ 0
Angy Eiter und Kim Marschner klettern 9a, Laura Rogora 9b, Alex Puccio und Brooke Raboutou bouldern 8B+ https://kletterszene.com/news/angy-eiter-kim-marschner-klettern-9a-laura-rogora-9b-alex-puccio-brooke-raboutou-8b/ https://kletterszene.com/news/angy-eiter-kim-marschner-klettern-9a-laura-rogora-9b-alex-puccio-brooke-raboutou-8b/#respond Mon, 27 Jul 2020 16:48:38 +0000 http://kletterszene.com/?p=107939 Angy Eiter begeht Fluch der Meere (9a), Kim Marschner punktet The Elder Statesman (9a), Laura Rogora klettert Ali Hulk Extension total (Sit Start) (9b) und Jan Hojer redet über seine Anfänge, die Faszination seiner Sportart und Olympia

Der Beitrag Angy Eiter und Kim Marschner klettern 9a, Laura Rogora 9b, Alex Puccio und Brooke Raboutou bouldern 8B+ erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>

Alex Puccio & Brooke Raboutou bouldern 8B+

Die Überschrift lässt ja schon erahnen, dass es den ein oder anderen Low Gravity Day gegeben haben muss, aber so ganz ohne klettertechnisches Können und Kraft in den Fingerkuppen sind dann diese Massen an 8B Bouldern doch nicht zu klettern. Alex Puccio legte mit Doppelgänger Poltergeist (8B) los, um dann ein paar Tage später noch eine Wiederholung von The Wheel Direct (8B+) nachzuschieben.

Brooke Raboutou hängte schon Ende Juni mit ihrer Begehung von Automator (8B) die Messlatte für kommende Projekte recht hoch. Nach ein paar Trainingseinheiten am Griffbrett fielen dann im Juli die Boulder The Shining 8A+/8B und Wheel of Chaos (8B+) und zu guter Letzt auch noch Doppelgänger Poltergeist (8B)

 Angy Eiter begeht Fluch der Meere (9a)

  • Pure Dreaming (9a)
  • La Planta de Shiva (9b)
  • Schatzinsel (9a) 
  • Queen Anne‘s Revenge (9a+) 
  • Big Hammer (9a)
  • Era Vella (9a) 
  • Hades (9a)
  • Zauberfee (8c+/9a)
  • 25 Weltcupsiege
  • 3-fache Weltcupgesamtsiegerin
  • 4-fache Lead Weltmeisterin
  • 6 fache Gewinnerin der Rock Master in Arco

angy_eiter_klettern_erstbegehung_news

Das ist nur ein kurzer Auszug aus der beindruckenden Klettervita von Angy Eiter, der sie selbst ein weiteres Kapitel hinzugefügt hat. Alles begann als Angy auf der Suche nach einer schönen, nicht unbedingt schweren, aber doch kletterbaren Linie war. Sie musste nicht lange suchen, da ihr Mann Berni noch ein 25 Meter langes und recht steiles Projekt offen hatte und dies zu teilen bereit war. Ein paar Tage des Ausboulderns und Moonboard-Trainingseinheiten später war es dann so weit und es ging an die ernstgemeinten Gos.

„My latest project has occupied my head and I really wanted to complete this one. It‘s neither any level of success nor any grade I am looking for. This outcome happened accidentally and regardless of what the grade could be, I was psyched to try it. My improvement from one sesh to the next pushed me further. Yesterday I tried it again after a couple days away from it. Totally unexpected I managed the crux, a strange power move snapping a pocket from a bad crimp. I continued with the flow and tried to control the next powerful „campus-jumps“. Then, the last moves required accuracy…

so Angy auf Instagram

Sie gewann den Kampf gegen die Schwerkraft und konnte die Erstbegehung von Fluch der Meere (9a) erfolgreich abschließen. Zu ihrem Bewertungsvorschlag meinte sie nur:

As for the grade I don’t have a good comparison at the moment but I guess it should be around 9a. Thanks to my husband for giving birth to this great line“

Im folgenden Video könnt ihr Angy bei ihrer letzten Erstbegehung Schatzinsel (9a) sehen

Kim Marschner 9a in Frankenjura

Im Jahre 2011 gelang Markus Bock mit der Erstbegehung von The Elder Statesman (9a/9a+) ein weiteres Meisterwerk der Fränkische Kletterkunst. Seitdem erfreut sich die 15 Meter kurze Route größter Beliebtheit und man einigte sich denn recht schnell auf den grad 9a, bzw. weil in Franken immer noch UIAA Bewertung hoch im Kurs liegt, 11.

Kim Marschner klettern news kletterszene

Genau unter diesem fränkischen Elfer, stand kürzlich Kim Marschner, der trotz Erfolge in TV-Sendungen wie Ninja Warriors, die Wurzeln seiner Sportlichkeit nicht vergessen hat. Die ersten acht boulderlastigen Züge, wo es eine extrem flache Leiste zu halten und ein Sprung von einem Fingerloch auf eine weitere kleine Leiste zu halten gilt, meisterte Kim ohne größere Probleme. Auch die anschließenden 15 Züge, bei denen pure Leistenpower und eine ordentliche Fußtechnik gefragt sind, klettert Kim sturzfrei bis zum Umlenker und reiht sich damit in die namhafte Wiederholerliste ein.

Laura Rogora klettert 9b

Wo anfangen und wo aufhören, diese Fragen stellen wir uns meistens dann, wenn jemand und in diesem Fall Laura Rogora etwas richtig Schweres geklettert ist. Denn zum Einen möchten wir euch ja eigentlich etwas über die Route und die Person erzählen, die die Route wiederholt hat. Und zum Anderen liegt einem einfach die pure Freude auf der Zunge, die einen am liebsten gleich das „Bäm, 9b!“ in der ersten Zeile tippen lassen möchte.

Hier ein paar grundlegende Fakten über die Geschichte dieser Route:

Alles fing 2007 mit der Erstbegehung von Ali Hulk (9a) an. Eine Route, die mitten in der Ali Baba-Höhle anfängt. Mit dem Grad 9a war die Kreation zwar schon echt schwer, da man aber mit eine Stehtstart mittig der Höhle anfing, nicht unbedingt … schön…  Vor allem in Anbetracht dessen, dass die Spanier Wert darauf legen, dass die komplette Linie geklettert wird. Aus diesem Grund hängte das spanischen Powerhouse Dani Andrada recht schnell mit Ali Hulk Extension (9a+) einen ordentlichen Stehtstart am Höhlenanfang dran. Warum wir das mit dem Stehstart so sehr betonen, löst sich gleich auf. Denn mit Ali Hulk Extensión Sit Start (9b) kam dann im November 2007 die Sitzvariante dazu und auch diese geht auch auf das Konto von Herrn Andrada.

Die 33 hauptsächlich waagrechten Klettermeter sorgen bei jedem/ bzw. jeder Wiederholer/in mit den insgesamt 85 Zügen für den Pump seines/ihres Lebens. So auch kürzlich bei Laura Rogora. Mit ihrer Wiederholung von Pure dreaming plus (9a+) hatte Laura im Juni diesen Jahres ihre erst 9a+ punkten können und legte jetzt mit Ali Hulk Extension total (Sit Start) (9b) nach.

Hier ist Laura in ihrer letzten 8c+ / 9a Route Underground in Arco zu sehen.

Cedric Lachat wiederholt WoGü (8c)

Die WoGü wurde ’97 von Beat Kammerlander eingebohrt und projektiert, aber nie selber frei durchstiegen. Seitdem haben sich viele daran probiert, was dieser Mehrseillänge einen gewissen Ruf bescherte. Erst 2008 konnte der damals 15-jährige Adam Ondra die Route am Stück frei klettern. Und selbst danach dauerte es wieder ein paar Jahre bis Edu Marin 2016 und Roland Hemetzberger 2017 diese Route wiederholen konnten. Die Schwierigkeiten der einzelnen Seillängen sind 8c, 8a, 8c, 8b+, 8b+, 8a+, 7c+, wobei Edu Marin damals meinte die erste Seillänge könnte sogar 8c+ sein. All diejenigen die sich schon einmal mit Beat Kammerlander Routen befasst haben, wissen aber auch, dass der klettertechnische Schwierigkeitsgrad gerne mit weiten, um nicht zusagen sehr weiten Haken abständen als kleines Schmankerl on Top auf die Wiederholer/innen wartet.

Einer von ihnen ist nun auch der Schweizer Cedric Lachat. Cedric gehörte in den Jahren 2001 bis 2013 zu den Top 10 im IFSC Wettkampfzirkus und kann neben sieben 9a+ Rotpunktbegehungen auch auf die ein oder andere schwere Alpinroute zurückblicken. Bei einem Interview zu seiner Begehung mit unseren Kollegen aus England meinte er:

It’s easier to do a 9a or even a 9a+ in a day! Wogü requires a lot of experience.“

kletterszene news klatsch

Rosenheim lädt zur Bayerischen Speed Meisterschaft

Es gibt gute Neuigkeiten aus und für die bayrische Wettkampfszene! Erfreulicherweise können wir euch mitteilen, dass kurzfristig am 02.09.2020 noch eine Bayerische Meisterschaft Speed für die Altersklassen Jugend A- D in Rosenheim stattfinden kann. Bei einem Blick in den Kalender werdet ihr feststellen, dass dies ein Mittwoch in den Ferien ist. Ja, das ist korrekt. Der Landesverband will damit ein Angebot für die, die ihren Urlaub zuhause verbringen schaffen und sind sich bewusst,

dass einige Athleten mit Sicherheit im wohlverdienten Sommerurlaub sind. Aus diesem Grund wird der Wettkampf nicht in eine Gesamtwertung einfließen oder für weitere Nominierungen herangezogen.

Das Klettergebiet Bettlerküche hat mit Park- & Abfallproblemen zu kämpfen

Das beliebte Klettergebiet Bettlerküche hat mit Park- und Abfallproblemen zu kämpfen, was zu Konflikten führte. Die Interessengemeinschaft IG Klettern Jurasüdfuss bittet deshalb, auf das Klettern an Wochenenden beim Sektor Parkplatz zu verzichten. Der Grund für das “Kletterverbot” ist dass durch die neue Beliebtheit in der Kletterszene und die wenig vorhandenen Parkplätze dafür gesorgt haben, das die Besucher wiederum auf Futterwiesen und privaten Grundstücken geparkt haben, was zu Schäden der Vegetation und grossem Ärger der Eigentümer führte. ..weiterlesen

Jan Hojer über seine Anfänge, die Faszination seiner Sportart und Olympia

Jan Hojer erzählt uns in dieser Episode: – Wie Jan es kurz vor dem Lockdown gerade noch nach Deutschland geschafft hat – Wie Jan in der Corona-Zeit trainiert – Wieso Jan die Verschiebung der Olympischen Spiele recht leicht gefallen ist – Was ihm durch den Lockdown am meisten fehlt – Wie er sich mit anderen Athleten und Verbänden austauscht und informiert bleibt – Wie Jan reagiert hat, als Klettern eine Olympische Disziplin wurde – Wie er bei der Olympia Qualifikation den schweren Rückschlag seiner Schulterverletzung überwunden hat – Welche Rolle mentale Stärke

beim Klettern spielt – Wie Jan es in Toulouse geschafft hat deutschen Rekord und seine persönliche Bestzeit zu klettern – Was Speed-Klettern ausmacht und wieso es eigentlich das Gegenteil des eigentlichen Sports ist – Wie die Disziplinen Speed-Klettern, Boulder und Lead-Klettern funktionieren – Wie er sich gefühlt hat, als er sich für Olympia qualifiziert hat – Wie er mit seinem Trainingspartner und Freund Yannik Flohé in einer besonderen Konkurrenzsituation umgegangen ist – Wie sich das Bewusstsein über das Klettern allgemein verändert hat – Wie ihn seine Schwester durch ein Schulprojekt zum Klettern gebracht hat – Was Jan an dem Kletter-Sport so fasziniert – Was Jan nach seiner Wettkampf-Karriere plant – Wie er sich die Olympischen Spiele in Tokio vorstellt – Wo Jans Lieblingsort zum klettern ist und welchen Ort er als absoluten Geheimtipp nennt

Der Beitrag Angy Eiter und Kim Marschner klettern 9a, Laura Rogora 9b, Alex Puccio und Brooke Raboutou bouldern 8B+ erschien zuerst auf Kletterszene.com - Klettern und Bouldern.

]]>
https://kletterszene.com/news/angy-eiter-kim-marschner-klettern-9a-laura-rogora-9b-alex-puccio-brooke-raboutou-8b/feed/ 0