Europameisterschaft 2017 (Lead und Speed Ergebnisse)

kletter-em-2017-(c)-newspower-it-8Vergangenen Samstag fand das Finale der diesjährigen Leadklettern-EM im italienischen Campitello di Fassa statt. An der stark überhängenden Wettkamfpwand in Campitello di Fassa kämpften die besten Leadkletterer Europas schon in den Qualifikationsrunden mit den schwierigen und ausdauernden Routen.

Aus österreichischer Sicht verlief das Finale sehr erfolgreich: Jakob Schubert und Jessica Pilz zeigten bärenstarke Vorstellungen und holten beide Bronze. In der Kombination führt Schubert nach zwei von drei Disziplinen. Pilz ist durch die starke Leistung im Vorstieg zurück im Medaillenrennen der Kombination. Bei kühlen Temperaturen und mit vielen Zuschauern fochten die besten acht Athleten und Athletinnen das Finale im Lead aus. Bei den Damen und bei den Herren hatte sich der Stil der Route im Vergleich zu den Ausscheidungsrunden davor drastisch geändert. Viele Volumen und unübersichtliche Passagen warteten auf dem Weg zum Top.

Bronze für Pilz, Rang 7 für Posch

Katharina Posch hatte ihre gute Form im Halbfinale bewiesen, fiel aber leider an der ersten schwierigen Stelle, wodurch sie sich mit dem 7. Rang zufriedengeben musste:
„Schade, dass ich mein Bestes nicht zeigen konnte, da ich ein paar Fehler gemacht habe. Insgesamt kann ich aber sehr zuversichtlich für die kommenden Weltcups sein und die Chancen auf eine EM-Medaille in der Kombination sind nach wie vor vorhanden!“

Jan Hojer und Christoph Hanke klettern ins Halbfinale

Auch für Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) verlief der Wettkampf zufriedenstellend. Er kam in beiden Qualifikationsrouten auf gute Ergebnisse, musste sich im Halbfinale aber der starken Konkurrenz geschlagen geben und landete auf Rang 21. Die Brüder Ruben und David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln) verpassten das Halbfinale um nur wenige Züge und landeten auf den Plätzen 31 und 32. „Ruben ist vor allem die erste Qualifikationsroute super geklettert“, so Klaus. In der zweiten Route fehlten dann aber ein paar Züge für eine Halbfinalplatzierung.

Schubert holt im Finale Bronze

Im Herrenfinale stellte sich Jakob Schubert eine Route entgegen, die technisch wie physisch höchste Anforderungen stellte. Schubert meisterte die ersten schwierigen Passagen mit Bravour. In einem komplexen Quergang musste er sich schließlich geschlagen geben. Nur der Franzose Romain Desgranges kletterte weiter und sicherte sich Gold. Der Tscheche Adam Ondra egalisierte Schuberts Wertung und lag damit aufgrund des Countbacks vorn. Schubert war mit seiner Leistung sehr zufrieden:  „Mit einer Medaille im Vorstieg bei dem Starterfeld nach Hause zu fahren ist ziemlich geil. Durch die Spezialisierung heuer auf die Bouldersaison und quasi ohne Vorbereitung hier in allen Runden ganz vorne mitzuklettern ist schon etwas Spezielles. Es wäre eigentlich sogar der Sieg möglich gewesen, aber mit Platz 3 bin ich natürlich zufrieden. Als Führender in der Kombination zur Boulder-EM nach München zu fahren ist das Sahnehäubchen und gibt noch zusätzliches Selbstvertrauen!“

Lead-Coach Martin Hammerer freute sich über das sehr gute Ergebnis: „Kathi Posch hat schon im Halbfinale gezeigt, dass sie bereit ist für die Lead-Saison. Im Finale konnte sie nicht alles zeigen. Jessica Pilz ist sehr stark geklettert, leider ist sie abgerutscht, sonst wäre sicher noch mehr drin gewesen. Obwohl er für den Vorstieg aufgrund der Bouldersaison fast nicht spezifisch trainieren konnte, hat Jakob eine super Leistung gezeigt. Jessica und Jakob haben sich ihre Medaillen mehr als verdient!“
Jakob Schubert nach 2 von 3 Disziplinen auf Medaillenkurs in der Kombination, Pilz zurück im Rennen.

In der Kombination steht das KVÖ-Aufgebot nach zwei von drei Disziplinen mannschaftlich sehr gut da. Insbesondere liegt Jakob Schubert nach zwei von drei Disziplinen auf dem ersten Platz. Matthias Erber und Georg Parma, die ihre größten Stärken im Bouldern haben, liegen auf dem 6. beziehungsweise 10. Zwischenrang.

Bei den Damen machte Jessica Pilz ihr schlechtes Speed-Ergebnis (Fehlstart und somit Wertung auf dem letzten Platz) wieder wett und liegt aktuell auf Rang 5. Katharina Posch liegt auf Platz 7. Die Zukunftshoffnungen Eva Maria Hammelmüller (9.), Laura Stöckler (11.), Franziska Sterrer (12.) und Hannah Schubert (14.) liegen bei ihrem ersten Antreten in einer EM-Kombination allesamt im Mittelfeld und haben gute Chancen, in München noch ein paar Plätze gut zu machen.

Ergebnisse der IFSC Lead Europameisterschaft in Campitello di Fassa 2017

Damen

1 VERHOEVEN Anak BEL
2 MARKOVIC Mina SLO
3 PILZ Jessica AUT
4 GARNBRET Janja SLO
5 ROMAIN Salomé FRA
6 ROGORA Laura ITA
7 POSCH Katharina AUT
8 ARC Nolwenn FRA
9 CHANOURDIE Julia FRA
10 DOUMONT Heloïse BEL
11 SCHUBERT Hannah AUT
12 KOLLER Anne-Sophie SUI

16 HAMMELMÜLLER Eva Maria AUT
17 RING Alina SUI
..
20 CHOONG Katherine SUI
21 KLINGLER Petra SUI
..
26 STERRER Franziska AUT

36 KÜMIN Andrea SUI

39 STÖCKLER Laura AUT
43 LAVARDA Jenny ITA
44 FISER Julia AUT
..
47 SPÄTE Jara SUI
weiterlesen….

Herren

1 DESGRANGES Romain FRA
2 ONDRA Adam CZE
3 SCHUBERT Jakob AUT
4 PUMAN Hannes SWE
5 SKOFIC Domen SLO
6 JOANNES Thomas FRA
7 BOMBARDI Marcello ITA
8 LEHMANN Sascha SUI
9 SAMOILOV Fedir UKR
10 GHISOLFI Stefano ITA

14 PARMA Georg AUT
15 SCHENK Filip ITA
16 HANKE Christoph GER
17 RUDIGIER Max AUT

21 HOJER Jan GER

31 FIRNENBURG Ruben GER
32 FIRNENBURG David GER 8

35 VOGT Dimitri SUI

41 ERBER Matthias AUT

47 HALENKE Sebastian GER
47 KONECNY Jakub CZE
47 LECHNER Mario AUT

55 JULIAN PUIGBLANQUE Ramón ESP

62 TEKLES Martin GER
weiterlesen

 

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.