Margo Hayes wiederholt Biografie (9a+), Alex Puccio im 8B Modus, Muriel Sarkany punktet 9a  und Mich Kemeter begeht Tortour (8c/ 280m)

Mich Kemeter begeht Tortour (8c)

Die Realisierung an der Süd/West Wand der Schartenspitze in der Hochschwabregion wurde zur „Tortour“.

Den Fokus für so viele Jahre aufrecht zu halten, um das technische Plattengereibe, mit messerscharfen Boulderpassagen in senkrechtem wasserzerfressenen Fels, bis hin zu einem abweisenden Dach mit seichten Tropflöchern zu realisieren, war eine lohnende Erfahrung.

Die Motivation, meine Triebfeder:
Vor sechs Jahren entstand jener Gedanke, mich einer Tour zu widmen, in welcher ich nur mittels längerfristiger Vorbereitung im Stande sein werde, einen roten Punkt zu hinterlassen. Der „Alpinfuzzi“ Stefan Lieb bot mir diese Gelegenheit. Insgesamt benötigten wir neun Anläufe, um die Linie bis zum Gipfel einzurichten. Es war meine erste Bohrerfahrung: physisch hart und psychisch am Limit.

Der Respekt gegenüber dem Unbekannten:
Das bis dahin nur technisch bezwungene Dach, erschien mir mit meinem damaligen Sportkletterniveau schier unkletterbar. Viele Versuche scheiterten schon nach wenigen Zügen. Das scheinbar „Unmögliche“ zu realisieren, war genau die Herausforderung, welche mich reizte. Jeder dieser Züge begleitete mich gedanklich über Jahre. Unbedingt wollte ich ein Kletterlevel erreichen, um dieses Vorhaben mittels einer Eintagesbegehung abzuschließen.

Oft stand die Sonne hoch am Horizont, doch die Macht des Willens war stärker:
Waren es Mitte dieses Jahres, sechs Tage in zehn aufeinanderfolgenden Tagen, bis die langersehnte Freude beim finalen Zug aufkam und ich meinem „Glückssicherer“ Paul Kiefer am Gipfel mit einem Lächeln in die Augen blickte. Sein Ehrgeiz wie die Motivation, mich vollkommen zu unterstützten – ob bei Schneefall, Regen oder Dunkelheit – machte dieses Projekt unvergesslich und einzigartig.

  • Bewertungsvorschlag: 8c
  • 8 Seillängen
  • 280m
  • 6a+, 7a+/b, 7a+, 8b+, 8c, 7c, 6a+, 7b+
  • Erstbegehung: 2011- Sommer 2012 mit Stefan Lieb: von unten ohne vorheriges Erkunden

 

Margo Hayes wiederholt Biografie (9a+)

Eigentlich war es ja der Plan / Wunsch / Traum von Janja Garnbret Biografie (9a+) zu klettern. Leider fiel sie bei ihrem sechsten und letzten Go für diesem Trip am letzten Zug und musste so mit unverrichteter Dinge zum Weltcup nach Arco abreisen. Wobei mit dem ersten Teil der Route und dem Grad 8c+ jetzt auch nicht nichts in der Tickliste steht. Es ist aber halt auch nicht die legendäre  9a+ Biografie von Chris.

Margo Hayes die mit La Rambla (9a+) dieses Jahr schon eine XL-Ausdauer Elfer abhaken konnte, war letzte Woche bei ihrem Go etwas zäher und hatte am Ende noch genug Körner in den Unterarmen um den Begehrten Umlenker zu klippen. Bämm, Biographie, 9a+ stand somit in ihrer Tickliste Die erste weibliche Wiederholung von Biographie war ein begehrter Preis, denn neben Janja Garnbret und Margo versuchte sich auch Laura Rogora in ihr.

Björn Pohl schreibt bei UK Climbing …..

With three female 9a+ ascents this year it seems clear the gender gap has become smaller. Remember only two men, Adam Ondra and Chris Sharma, have climbed 9b+ and to me it doesn’t feel inconceivable we’ll see the first female ascent of a 9b relatively soon.

Warum die Route in Frankreich Biographie (9a+) und im Rest der Welt Realization heißt, liegt daran, daß in Frankreich der Erschließer den Namen vergibt, während es Chris Sharma nach seinen Maßstäben hielt und die Route als Erstbegeher benannte. Streng genommen ist die Realization auch etwas länger als die ursprüngliche Biographie und wird deshalb in Frankreich auch gerne als Biographie Extension bezeichnet. Naja wurscht, auf jeden Fall sackschwer das Teil und wenn wir uns nicht täuschen hat auch Chris ma gemeint, dass es ihm egal ist. Gibt wohl auch bei ihm wichtigeres im Leben als n Name von einem seiner Tausend Erstbegehungen.

Muriel Sarkany punktet Era Vella 9a

Der Name, Muriel Sarkany sagt bestimmt den wenigsten etwas.  Was auch durchaus verständlich ist, denn ihrer große Kletterkarierre fing schon an, da waren Stars wie Janja Garnbret Laura Rogora oder Margo Hayes noch nicht mal auf der Welt und selbst ein Alexander Megos war da noch im Kindergarten. Neben dem Weltmeister- und drei Vizeweltmeistertiteln, sowie Europameisterin, gewann sie auch fünfmal den Lead Gesamtweltcup und stand noch 20 mal bei einem Weltcup ganz oben auf dem Treppal.  Da aber am Fels abgerechnet wird, hat sie auch hier mit der ersten 8c+ Frauenbegehung und ihrer Wiederholung von  Punt-X (9a)  zwei Begehungen rausgehauen, wo die Männerwelt den Hut zog.  Mit Era Vela (9a) gelang ihr im zarten Alter von 43 nun eine weitere Begehung im elften Grad und zeigt, dass man mit ihr in den Shortnews noch rechnen kann.

Alex Puccio Magic 8Beast Modus:

Es blieben die meisten Boulder Weltup Athleten nach dem Finale in München in Europa . Zumindest diejenigen, die zum adidas Rockstars geladen wurde. Das eine Alex Puccio auf solch edler Einladungsliste steht, versteht sich von selbst.  So musste sie die paar Wochen überbrücken und wie geht das besser, als im schönen Averstal.  Die erste 8B Begehung mit  „New Baseline“ (8B+) hatten wir schon kurz erwähnt. Mit diesem  Boulder im Ticklistengepäck ging es für drei Tage nach Stuttgart, Nach getaner Arbeit und mit dem adidas Rockstars Titel und einem dicken Scheck in der Tasche, ging es wieder zurück in den Magischen Wald.  Kaum da, ließ die Topbegehung von Riverbed (8B) trotz des Ausflugs ans Plastik nicht lange auf sich warten. Warum aufhören, wenn es gerade läuft.  Es folgten noch eine Begehung von Pura Vida (8A+) ,One Summer in Paradise (8B) und  „Wovenhand“ (8B).  Wenn das mal keine Ansage ist….. wissen wir auch nicht weiter. von uns gibt es da ein BÄÄMM !!


Ein großer Mann der Szene sagt Ja.

Er ist ein großer Freund des Bergsports, am liebsten wenn er darüber schreiben kann. Er spottet jeden Schwierigkeitsgrad und ist der Erfinder von Gravitationswellenmessungen im Klettersport, der kreative Baustein und das bekannteste Gesicht der Kletterszene-Redaktion. Genau dieser Mann verabschiedet sich heute mit einem kräftigen JA aus seinem bis dahin geführten Lotterleben. Ese und Viky, wir wünschen Euch beiden alles Gute und mächtig fui Spaß in der Ehe

Mastermind-Premiere & Folterkammer-Reopening im Café Kraft Nürnberg!!!

»Das Gehirn ist der wichtigste Muskel beim Klettern!« sagte Wolfgang Güllich.
Und deswegen haben wir mit Superstar Jerry Moffatt ein fantastisches Buch über mentales Training produziert, was wir am 20.10. der Weltöffentlichkeit vorstellen, yeah! Alle Waffen, die Dein Geist braucht um Dein Projekt zu klettern, sind in Mastermind enthalten. Und neben Jerrys Weisheit auch die von Chris Sharma, Adam Ondra, Margo Hayes, Alex Megos und vielen anderen. Am Abend des 20.10. entführt Dich Jerry Moffatt im Nürnberger Café Kraft bei einer großartigen Diashow in seine legendäre Profikarriere und in die Basics des mentalen Trainings.

Eintritt frei!

Außerdem feiern wir die Wiedereröffnung von Alex Megos 45er Magnum und der besten Trainingsebene der Welt, unserer »Folterkammer.« Sie ist jetzt in doppelter Größe wieder zum Leben erwacht! Wir werden gratis Tutorials auf der Trainingsebene an diesem Tag anbieten.

Save the date!

  • Gratis Eintritt den kompletten Tag
  •  Mastermind-Buch zum einmaligen Superpreis! Jerry wird die Bücher natürlich auch auf Wunsch signieren – gibt’s ein besseres Weihnachtsgeschenk?
  •  Freibier  – Der beste Gast auf jeder Party
  •  Very special Mastermind Cocktails
  •  Jerry’s Diashow um 20.30 Uhr
  •  There was only one thing left to do: Party in Nürnberg!

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.