IFSC Boulder Weltcup Saison-Auftakt in Meiringen

Am kommenden Freitag und Samstag (7. und 8. April) findet in Meiringen (Schweiz) der erste von sieben Boulderweltcups in diesem Jahr statt. In der Saison 2016 ging Tomoa Narasaki aus Japan bei den Herren als Weltcupgesamtsieger hervor, während bei den Damen Shauna Coxsey aus England die Goldmedaille holte. Beste Deutsche im letzten Jahr waren Monika Retschy vom DAV München-Oberland mit Rang fünf und Jan Hojer vom DAV Frankfurt/Main mit Rang neun. Dieses Jahr schickt der deutsche Bundestrainer Udo Neumann ein starkes zwölfköpfiges Team in den ersten Weltcup des Jahres, das unter den besten Voraussetzungen startet. Interessierte können den Boulderweltcup im Livestream (nur Halbfinale/Finale am Samstag) verfolgen

meiringen2016-jan-hojer-foto-dav_533x800-ID67290-5c170bb3d6d7cd7955b86fe36ad56836Erste Saison im olympischen Format

Das deutsche Team geht in doppelt so starker Besetzung wie im vergangenen Jahr in Meiringen an den Start. Neben vielen bereits erfahrenen Athletinnen und Athleten debütieren die 15-jährige Frederike Fell vom DAV Freising und die soeben 16 Jahre alt gewordene Hannah Meul vom DAV Rheinland-Köln im Weltcup. Ebenfalls noch recht neu im Team ist Christoph Hanke vom DAV Ringsee. Der Lead-Spezialist bestreitet in Meiringen seinen zweiten Boulderweltcup nach München 2016.
Dass Christoph Hanke gleich beim ersten Boulderweltcup der Saison antritt, hat einen konkreten Grund: Erstmals wird es in dieser Weltcupsaison das vom internationalen Sportkletterverband IFSC im Herbst 2016 beschlossene olympische Combined-Format geben. Alle drei Disziplinen Lead, Speed und Bouldern werden dabei zu einer Gesamtwertung zusammengerechnet. Als Allrounder rechnet sich Hanke Chancen auf vordere Plätze in diesem Dreikampf aus. Das darf auch ein anderer aus dem deutschen Team: David Firnenburg vom DAV Rheinland-Köln holte bei der WM in Paris im letzten Jahr in der Overall-Wertung der Disziplinen Lead, Bouldern und Speed den dritten Platz.

Kommentare

  1. Chris | | Antworten

    Wichtig wäre zu erwähnen, dass es dan IFSC keinen gratis Livestream geben wird. Aus lauter Geldgeilheit kostet der Stream 20$ pro Monat bzw. 150$ im Jahr! Ich hoffe ein paar Athleten boykottieren die Events (oder jemand Streamt es irgenwo gratis).

    Quelle: http://www.ifsc-climbing.org/index.php/news/item/909-ifsc-and-flosports-sign-online-streaming-deal

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.