Auf zum IFSC Boulder Weltcup nach China!

Nach dem Auftakt der Weltcup-Saison in Meiringen (SUI) und dem zweiten Stopp der Serie in Moskau (RUS), reisen die Athletinnen und Athleten jetzt weiter ins chinesische Chongqing: Am 05. und 06. Mai findet dort der dritte Boulderweltcup statt. Parallel dazu wird der zweite Speedweltcup dieser Saison ausgetragen. Der DAV startet in beiden Disziplinen mit einem breit aufgestellten Kader.

Nach dem zweiten Weltcup-Stopp in Moskau hatten die Athletinnen und Athleten zwei Wochen Zeit, um sich für den nächsten Termin in China vorzubereiten – wichtige Trainings- und Erholungstage für das deutsche Team. Der DAV schickt sieben Herren an die Bouldergriffe:

  • Kim Marschner (DAV Schwäbisch-Gmünd),
  • Moritz Hans (DAV Schwaben),
  • Alexander Averdunk (DAV München-Oberland),
  • Yannick Flohé (DAV Aachen),
  • Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main),
  • David Firnenburg (DAV Rheinland-Köln)
  • Max Prinz (DAV AlpinClub Hannover).

Gerade der 19-jährige Yannick Flohé wird mit besonders hoher Motivation nach China reisen: In Moskau schaffte er als Einziger den Sprung ins Halbfinale und beendete den Wettkampf mit einem sehr guten 18. Platz. Europameister Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main) hatte bei den letzten beiden Wettkämpfen leider kein Glück. Bundestrainer Maxi Klaus nach dem BWC in Moskau:

„Jan hatte einen kleinen Cut am Finger und konnte die Griffe am ersten Boulder nicht richtig festhalten.“

Bei den Damen waren Lilli Kiesgen (DAV Darmstadt-Starkenburg), Afra Hönig (DAV Landshut) und Alma Bestvater (DAV Weimar) in Meiringen und Moskau schon am Start und reisen nun ebenfalls nach Chongqing. Beim ersten Boulderweltcup der Saison in Meiringen zeigte Lilli Kiesgen vielversprende Leistungen – mit Platz 21 rutschte sie nur haarscharf am Halbfinale vorbei. In Moskau schaffte sie aber mit einer beeindruckenden Performance in der Qualifikation den Sprung ins Halbfinale und holte sich den 16. Platz.

Slowenien und Japan dominieren derzeit das Bouldern

Schon bei den ersten beiden Weltcups in Meiringen und Moskau schenkte sich die internationale Konkurrenz nichts. Besonders zwei Athleten liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Der Slowene Jernej Kruder gewann in Meiringen, während der Japaner Tomoa Narasaki Zweiter wurde. In Moskau tauschten die beiden dann die Plätze. Ergebnis: Beide liegen derzeit mit 180 Punkten auf Platz 1. Dahinter folgen Aleksei Rubtsov (RUS) sowie der Gesamtweltcupsieger 2017, Jongwon Chon aus Korea.

 

Auch bei den Damen dominieren die Teams aus Slowenien und Japan – sogar in der gleichen Punktkonstelllation: Nach zwei Wettkämpfen liegen Janja Garnbret (SLO) und die Japanerin Miho Nonaka mit je 180 Punkten gleichauf. Auf Rang drei folgt eine weitere Japanerin, Akiyo Noguchi. Neben den Teams aus diesen beiden Ländern sind auch die Weltcupgesamtsiegerin aus dem Vorjahr, Shauna Coxsey (GBR; derzeit Rang 5), und Fanny Gibert (FRA; derzeit Rang 4) heiße Kandidatinnen auf einen Podiumsplatz.

Speedweltcup

Zwischen den Finals des Boulderweltcups findet in Chongqing auch der zweite Speedweltcup statt. Für den DAV laufen Moritz Hans, Alexander Averdunk, Jan Hojer, David Firnenburg sowie Kim Marschner die Wand hoch. Gerade in dieser Disziplin muss das Deutsche Team im Hinblick auf Olympia 2020 noch einige Sekunden gut machen, um Anschluss an die starke Konkurrenz aus Russland, Indonesien und Iran zu finden.

IFSC Boulder Weltcup Programm

Samstag, 5. Mai
17.45 – 22.45 Uhr Bouldern Qualifikation Herren
23.15 – 02.00 Uhr Bouldern Qualifikation Damen

Sonntag, 6. Mai
16.00 – 9.00 Uhr Bouldern Halbfinale
21.00 – 22.00 Uhr Speed Qualifikation und Finale
22.30 – 23.30 Uhr Speed Finale

Montag, 7. Mai
0.30 – 3.00 Uhr Bouldern Finale

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.