Bergwelten: Rätikon

Rätikon – ein Grenzland mit einer jahrtausendlangen Geschichte. Bekannt als Schmuggelsteig für Schwärzer bis hin zur grausamen Trennlinie zwischen Leben und Tod im Dritten Reich. Hier treffen sich Geschichte und Realität und mittendrinnen zu finden: mutige Alpinisten.
Mächtig ragen drei Türme in den tiefblauen Himmel: von den markanten Felsformationen der Drusenfluh Gruppe geht es über schroffe Wände und steile Grate weiter bis zu den Kirchlispitzen. In den zerklüfteten Weiten der Alpen treffen hier die Grenzen Österreichs, Liechtensteins und der Schweiz aufeinander – eine Naturkulisse in der Literaturnobelpreisträger Ernest Hemingway zwei Winter verbrachte und, die er immer wieder als: „die schönste Zeit meines Leben“ bezeichnete.

Früher Schmuggelsteig für Schwärzer, sind die Berge heute die Arena für die Besten der Besten des alpinen Klettersports geworden. Mit der „Kampfzone“, einer unglaublich schwierigen Felsformation stellt sich die Kletterlegende Beat Kammerlander, wie er sagt, seiner „letzten großen Herausforderung“. Gleich daneben versuchen sich zwei weitere Ausnahmeathletinnen, Nina Caprez und Barbara Zangerl an einer Route, die 1991 Beat Kammerlander eingerichtet hat und als die schwerste Klettertour ihrer Zeit galt.

Die Bergwelten-Dokumentation „Rätikon – Gebirge an der Grenze“ von Heinz Leger und Hannes Mair verspricht spektakuläre Bilder und erzählte von den „Fliegenden Drachen“ mit ihren Gleitschirmen, von Schäfern die im Prättigau mit mehr als tausend Schafen über die Alpen ziehen, von Maisäss und Polmanudla und vom Wettstreit zwischen Schmugglern und Zöllnern. In faszinierenden Bildern ist so ein intimes Portrait einer einmaligen Landschaft im Dreiländer-Eck entstanden.

Montag 11.09.2017 | 21:15
Dienstag 12.09.2017 | 02:15
Dienstag 12.09.2017 | 12:10
Samstag 16.09.2017 | 17:00

Kommentare

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Anti-Spam. Bitte rechne das Ergebnis aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.